F: Was ist Amazon CloudFront?

Der Web-Service Amazon CloudFront bietet Unternehmen und Webanwendungsentwicklern eine einfache und günstige Methode, Inhalte mit geringer Latenz und hohen Datenübertragungsraten bereitzustellen. Wie auch alle anderen AWS-Services ist Amazon CloudFront ein Angebot, das eigenständig genutzt werden kann und bei dem nur für die tatsächliche Nutzung gezahlt wird – ohne Langzeitverpflichtungen oder Mindestgebühren. Mit CloudFront werden Ihre Dateien über ein globales Netzwerk aus Edge-Standorten an die Endbenutzer übertragen.

F: Wozu kann ich Amazon CloudFront verwenden?

Mit der einfachen API von Amazon CloudFront können Sie:

  • Inhalte mit geringer Verzögerungszeit und hohen Datentransferraten verteilen, indem Anforderungen über ein Netzwerk aus Edge-Standorten auf der ganzen Welt bearbeitet werden.
  • Einfach loslegen, ohne Verträge und Mindestvereinbarungen auszuhandeln.

F: Was sind die ersten Schritte mit Amazon CloudFront?

Klicken Sie auf der Detailseite zu Amazon CloudFront auf "Kostenloses Konto erstellen". Wenn Sie einen anderen Amazon Web Service als Ursprungsservice für die von Amazon CloudFront bereitgestellten Dateien nutzen möchten, müssen Sie sich für diesen Service registrieren, bevor Sie CloudFront-Verteilungen erstellen.

F: Wie verwende ich Amazon CloudFront?

So verwenden Sie Amazon CloudFront:

  • Speichern Sie bei statischen Dateien die definitiven Versionen Ihrer Dateien auf einem oder mehreren Ursprungs-Servern. Dies können Amazon S3-Buckets sein. Für Ihre dynamisch generierten Inhalte, die personalisiert oder angepasst werden, können Sie Amazon EC2 oder einen beliebigen anderen Webserver als Ursprungs-Server verwenden. Diese Ursprungs-Server dienen zum Speichern oder Generieren Ihrer Inhalte, die über Amazon CloudFront verteilt werden.
  • Registrieren Sie Ihre Ursprungs-Server bei Amazon CloudFront über einen einfachen API-Aufruf. Dieser Aufruf gibt einen "CloudFront.net"-Domain-Namen zurück, den Sie zur Verteilung von Inhalten vom Ursprungs-Server über den Amazon CloudFront-Service verwenden können. Sie können beispielsweise den Amazon S3-Bucket "bucketname.s3.amazonaws.com" als Ursprung aller Ihrer statischen Inhalte und die Amazon EC2-Instance "dynamic.myoriginserver.com" für alle Ihre dynamischen Inhalte verwenden. Anschließend können Sie über die API oder AWS Management Console eine Amazon CloudFront-Verteilung erstellen, die ggf. "abc123.cloudfront.net" als Domain-Namen der Verteilung zurückgibt.
  • Fügen Sie den Domain-Namen "cloudfront.net" oder einen CNAME-Alias, den Sie erstellen, in Ihre Webanwendung, Website oder Ihren Media Player ein. Jede Anforderung, die über den Domain-Namen "CloudFront.net" (oder den eingerichteten CNAME) erfolgt, wird an den Edge-Standort weitergeleitet, der am besten zur Übertragung des Inhalts mit der höchsten Leistung geeignet ist. Der Edge-Standort versucht, die Anforderung mit einer lokalen Kopie der Datei zu erfüllen. Wenn keine lokale Kopie verfügbar ist, erhält Amazon CloudFront eine Kopie vom Ursprungs-Server. Diese Kopie ist dann für weitere Anforderungen am Edge-Standort verfügbar.

F: Wie bietet Amazon CloudFront eine höhere Leistung?

Amazon CloudFront betreibt ein Netzwerk von Edge-Standorten, in denen Kopien beliebter Dateien im Cache in der Nähe Ihrer Besucher abgelegt werden. Amazon CloudFront stellt sicher, dass die Anforderungen der Endbenutzer vom nächstgelegenen Edge-Standort erfüllt werden. So legen die Anforderungen nach Objekten geringere Wege zurück, was die Leistung verbessert. Für Dateien, die nicht im Cache der Edge-Standorte gespeichert werden, hält Amazon CloudFront eine Dauerverbindung mit Ihren Ursprungs-Servern aufrecht, damit diese Dateien so schnell wie möglich von den Ursprungs-Servern abgerufen werden können. Schlussendlich nutzt Amazon CloudFront zusätzliche Optimierungen, z. B. Vergrößerung des Initial Congestion Window von TCP, damit den Besuchern Ihrer Website bei der Übermittlung Ihrer Inhalte eine größere Leistung geboten wird.

F: Wie werden durch Amazon CloudFront meine Kosten für die Verteilung von Inhalten über das Internet gesenkt?

Wie auch bei anderen AWS-Services gibt es bei Amazon CloudFront keine Mindestvereinbarungen, und Sie zahlen nur das, was Sie auch tatsächlich nutzen. Verglichen mit dem selbständigen Hosten von Dateien fallen bei Amazon CloudFront nicht die Ausgaben und die Komplexität des Betriebs eines Netzwerks aus Cache-Servern an mehreren Standorten im Internet an. Sie müssen auch keine Überkapazität bereitstellen, um eventuelle Datenverkehrspitzen bewältigen zu können. Amazon CloudFront arbeitet auch mit Verfahren wie dem Zusammenführen gleichzeitiger Besucheranforderungen an einem Edge-Standort derselben Datei zu einer einzelnen Anforderung, die an Ihren Ursprungs-Server gesendet wird. Dadurch verringert sich die Verarbeitungslast Ihrer Ursprungs-Server, sodass Ihre Ursprungsinfrastruktur weniger skaliert werden muss, was zu weiteren Kosteneinsparungen führt.

Wenn Sie Amazon S3 oder Amazon EC2 als Ursprungs-Server nutzen, werden zudem Daten, die vom Ursprungs-Server an Edge-Standorte übertragen werden (Amazon CloudFront-Abrufe vom Ursprungs-Server), mit einem niedrigeren Preis als Datenübertragungen aus Amazon S3 bzw. Amazon EC2 in das Internet in Rechnung gestellt.

F: Wie unterscheidet sich Amazon CloudFront von Amazon S3?

Für die Verteilung von Inhalten, auf die häufig und regelmäßig zugegriffen wird und die von der Edge-Übermittlung profitieren (z. B. beliebte Website-Bilder, Videos, Mediendateien oder Softwaredownloads), ist Amazon CloudFront eine gute Wahl. Amazon S3 wird weiterhin die bevorzugte Lösung sein, wenn es um die Übermittlung von Inhalten geht, bei denen auf individuelle Dateien nur unregelmäßig zugegriffen wird, da Sie hierbei die Kosten für das Kopieren der weniger beliebten Dateien von Amazon S3 auf die von Amazon CloudFront verwendeten Edge-Standorte sparen.

F: Wie unterscheidet sich Amazon CloudFront von herkömmlichen Lösungen zur Inhaltsübermittlung?

Bei Amazon CloudFront können Sie schnell von den Vorteilen der Inhaltsübermittlung im Hochleistungsbereich profitieren, ohne Verträge oder hohe Preise aushandeln zu müssen. Entwickler haben dank des Selbstnutzungsmodells mit Amazon CloudFront Zugang zu niedrigen, auf Leistung basierten Preisen. Außerdem profitieren die Entwickler von der engen Integration mit anderen Amazon Web Services. Die Lösung lässt sich einfach mit Amazon S3, Amazon EC2 und Elastic Load Balancing als Ursprungs-Server verwenden, wodurch Entwickler eine leistungsstarke Kombination aus beständigem Speicher und Übermittlung im Hochleistungsbereich erhalten. Amazon CloudFront ist auch mit Amazon Route 53 und AWS CloudFormation integriert, um die Leistung weiter zu optimieren und die Konfiguration zu vereinfachen.

F: Was kostet Amazon CloudFront?

Die Gebühren für Amazon CloudFront basieren auf der tatsächlichen Nutzung des Service in den folgenden vier Bereichen: Datenübertragung, HTTP/HTTPS-Anforderungen, Aufhebungsanforderungen und Zertifikate vom Typ "Dedicated IP Custom SSL" im Zusammenhang mit einer CloudFront-Verteilung.

  • Datenübertragung ins Internet
    Ihnen wird das ausgehende Datenvolumen von Amazon CloudFront-Edge-Standorten, gemessen in GB, in Rechnung gestellt. Wenn Sie andere Amazon Web Services als Ursprung Ihrer Dateien nutzen, wird Ihnen die Nutzung dieser Services, einschließlich Speicherung, Rechenzeiten, GET-Anforderungen und Datenübertragung vom jeweiligen Service zu Edge-Standorten von Amazon CloudFront, separat in Rechnung gestellt. Verwendungsstufen für die Datenübertragung werden für jede geografische Region separat gemessen. Hier können Sie die Tarife für Amazon CloudFront-Datenübertragungen ins Internet sehen.
  • Datenübertragungen zum Ursprungs-Server
    Ihnen wird das ausgehende Datenvolumen (gemessen in GB) von Amazon CloudFront-Edge-Standorten zu Ihrem Ursprungs-Server in Rechnung gestellt (beide AWS-Ursprungs-Server und andere Ursprungs-Server). Hier können Sie die Raten für Amazon CloudFront-Datenübertragungen zum Ursprungs-Server sehen.
  • HTTP/HTTPS-Anforderungen
    Die Anzahl der an Amazon CloudFront gerichteten HTTP/HTTPS-Anforderungen Ihrer Inhalte wird Ihnen in Rechnung gestellt. Die Tarife für HTTP/HTTPS-Anforderungen können Sie hier einsehen.
  • Aufhebungsanforderungen
    Sie können jeden Monat bis zu 1.000 Dateien gebührenfrei von Amazon CloudFront entfernen. Nach den ersten 1.000 Dateien wird Ihnen jede Datei in Rechnung gestellt, die in Ihrer Aufhebungsanforderung enthalten ist. Die Tarife für Aufhebungsanfragen können Sie hier einsehen.
  • Dedicated IP Custom SSL
    Für jedes benutzerdefinierte SSL-Zertifikat, das einer oder mehreren CloudFront-Verteilungen zugeordnet ist, zahlen Sie monatlich 600 USD. Dabei nutzen Sie die Version "Dedicated IP" der Unterstützung benutzerdefinierter SSL-Zertifikate. Diese monatliche Gebühr wird auf Stunden umgelegt. Wenn Sie beispielsweise Ihr benutzerdefiniertes SSL-Zertifikat mindestens einer CloudFront-Verteilung im Monat Juni nur 24 Stunden (d. h. 1 Tag) zugeordnet haben, fallen für dieses benutzerdefinierte SSL-Zertifikat im Juni (1 Tag : 30 Tage) x 600 USD = 20 USD an. Sie können sich für eine Einladung zur Nutzung der Funktion "Dedicated IP Custom SSL" registrieren, indem Sie das Formular auf der Seite Benutzerdefinierte SSL-Zertifikate für Amazon CloudFront ausfüllen. Nachdem wir Ihren Antrag genehmigt haben, können Sie Ihr SSL-Zertifikat hochladen und es über die AWS Management Console Ihren CloudFront-Verteilungen zuordnen.

Nutzungsstufen für Datenübertragungen werden für jede geografische Region gesondert gemessen. Die angegebenen Preise verstehen sich gegebenenfalls zuzüglich anfallender Steuern, Gebühren oder ähnlicher staatlicher Zuschläge, sofern nicht anders angegeben.

F: Sind Steuern im Preis enthalten?

Falls nicht anders angegeben, gelten unsere Preise zuzüglich geltender Steuern und Abgaben, darunter MwSt. und Umsatzsteuer. Bei Kunden mit japanischer Rechungsadresse unterliegt die Nutzung der Region Asien-Pazifik (Tokio) der japanischen Verbrauchssteuer. Weitere Informationen.

F: Kann ich nach Wunsch nur Inhalte aus kostengünstigeren Amazon CloudFront-Regionen bereitstellen?

Ja, mithilfe dieser Funktion können Sie die Preise, die Sie für die Übermittlung von Inhalten aus Amazon CloudFront zahlen, senken. Standardmäßig minimiert Amazon CloudFront die Endbenutzerlatenz, indem Inhalte aus seinem gesamten globalen Netzwerk aus Edge-Standorten übermittelt werden. Da wir jedoch an Standorten, an denen unsere Kosten höher sind, mehr berechnen, bedeutet dies, dass Sie an einigen Standorten mehr zahlen, um Ihre Inhalte mit kurzer Latenz an Endbenutzer zu übermitteln. Mit Preisklassen reduzieren Sie die Übermittlungspreise, indem Sie die teureren Amazon CloudFront-Edge-Standorte aus Ihrer Amazon CloudFront-Verteilung ausschließen. In solchen Fällen wird Amazon CloudFront Ihre Inhalte von Edge-Standorten innerhalb der Standorte der gewählten Preisklasse übermitteln und Ihnen die Datenübertragungs- und Anforderungspreise des tatsächlichen Standorts berechnen, an den die Inhalte übermittelt wurden.

Wenn Leistung für Sie ausschlaggebend ist, müssen Sie nichts weiter tun. Ihre Inhalte werden von unserem gesamten Standortnetzwerk übermittelt. Wenn Sie jedoch eine andere Preisklasse wünschen, können Sie Ihre Verteilung von Inhalten über die AWS Management Console oder Amazon CloudFront-API konfigurieren. Wenn Sie eine Preisklasse wählen, die nicht alle Standorte enthält, können einige Ihrer Betrachter, vor allem diejenigen, die sich an geografischen Standorten außerhalb Ihrer Preisklasse befinden, höhere Latenzzeiten haben, als wenn Ihre Inhalte von allen Amazon CloudFront-Standorten übermittelt werden.

Bitte beachten Sie, dass Amazon CloudFront dennoch gelegentlich Anforderungen Ihrer Inhalte von einem Edge-Standort an einem Ort erfüllt, der nicht in Ihrer Preisklasse enthalten ist. Wenn dies der Fall ist, wird Ihnen nur der Tarif für den kostengünstigsten Standort in Ihrer Preisklasse berechnet.

Sie können die Liste der Standorte in jeder Preisklasse hier anzeigen.

F: Kann ich wählen, ob ich Inhalt für angegebene Länder anbiete (oder nicht)?

Ja, mithilfe der Geo-Einschränkungsfunktion können Sie eine Liste von Ländern angeben, in denen Ihre Benutzer auf Ihren Inhalt zugreifen können. Alternativ ist die Angabe von Ländern möglich, in denen nicht auf Ihre Inhalte zugegriffen werden kann. In beiden Fällen antwortet CloudFront auf eine Anforderung von einem Betrachter in einem eingeschränkten Land mit einem HTTP-Statuscode 403 (Unzulässig).

F: Wie genau ist Ihre GeoIP-Datenbank?

Die Genauigkeit zwischen IP-Adresse und Länderlisten-Datenbank ist regionsabhängig unterschiedlich. Gemäß letzten Tests beträgt unsere Gesamtgenauigkeit für die Zuordnung von IP-Adresse zum Land 99,8 %.

F: Kann ich eine benutzerdefinierte Fehlermeldung an meine Endbenutzer ausgeben?

Ja, Sie können benutzerdefinierte Fehlermeldungen (zum Beispiel eine HTML-Datei oder eine JPG-Grafik) mit Ihrem eigenen Branding und Inhalt für eine Reihe von HTTP 4xx- und 5xx-Antworten erstellen. Danach können Sie Amazon CloudFront so konfigurieren, dass Ihre benutzerdefinierten Fehlermeldungen an den Betrachter zurückgegeben werden, wenn Ihr Ursprung einen der angegebenen Fehler an CloudFront zurückgibt.

F: Wo befinden sich die von Amazon CloudFront verwendeten Edge-Standorte?

Amazon CloudFront nutzt eine globales Netzwerk von Edge-Standorten für die Bereitstellung von Inhalten. Hier finden Sie die vollständige Liste der Amazon CloudFront-Standorte.

F: Welche Arten von Inhalten unterstützt Amazon CloudFront?

Amazon CloudFront unterstützt alle Dateien, die über HTTP übertragen werden können. Dazu zählen dynamische Webseiten wie HTML- und PHP-Seiten, alle beliebten statischen Dateien, die zu Ihrer Website gehören wie Website-Bilder, Audio, Video und Mediendateien, oder Softwaredownloads. Für bedarfsabhängig angeforderte Mediendateien können Sie als Streaming-Protokoll auch RTMP auswählen. Amazon CloudFront unterstützt auch die Übermittlung von Live-Medien über HTTP.

F: Unterstützt Amazon CloudFront die Übermittlung dynamischer Inhalte?

Amazon CloudFront unterstützt alle Dateien, die über HTTP übertragen werden können. Dazu zählen dynamische Webseiten wie HTML- und PHP-Seiten und alle beliebten statischen Dateien, die zu Ihrer Website gehören, wie beispielsweise Website-Bilder, Audio- und Video-Streams, Mediendateien oder Softwaredownloads. Für bedarfsabhängig angeforderte Mediendateien können Sie als Streaming-Protokoll auch RTMP auswählen. Amazon CloudFront unterstützt auch die Übermittlung von Live-Medien über HTTP.

F: Wie beschleunigt Amazon CloudFront meine gesamte Website?

Amazon CloudFront nutzt standardmäßige Cache-Steuerungskopfzeilen, die Sie für Ihre Dateien zum Bestimmen statischer oder dynamischer Inhalte festlegen. Die Übermittlung Ihres gesamten Inhalts mithilfe einer einzelnen Amazon CloudFront-Verteilung dient zum Sicherstellen, dass Leistungsoptimierungen für Ihre gesamte Website oder Webanwendung gelten. Bei Verwenden von AWS-Ursprungs-Servern profitieren Sie von der optimierten Leistung, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit, was aus der Fähigkeit von AWS resultiert, Ursprungsrouten nachzuverfolgen und anzupassen, den Systemstatus zu überwachen und schnell auf auftretende Probleme zu reagieren. Weiter ins Gewicht fällt die Integration von Amazon CloudFront mit anderen AWS-Services. Sie profitieren ferner vom Verwenden verschiedener Ursprungs-Server für unterschiedliche Inhaltstypen für eine einzelne Website, z. B. Amazon S3 für statische Objekte, Amazon EC2 für dynamische Inhalte und benutzerdefinierte Ursprungs-Server für Inhalte anderer Anbieter, wobei Sie stets nur dafür zahlen, was Sie nutzen.

F: Arbeitet Amazon CloudFront mit nicht von AWS stammenden Ursprungs-Servern zusammen?

Ja. Amazon CloudFront arbeitet mit beliebigen Ursprungs-Servern zusammen, die die ursprünglichen, definitiven Versionen Ihrer Inhalte, ob statisch oder dynamisch, enthalten. Bei Verwenden eines benutzerdefinierten Ursprungs-Servers fallen keine Zusatzgebühren an.

F: Welche Arten von HTTP-Anforderungen werden von Amazon CloudFront unterstützt?

Amazon CloudFront unterstützt derzeit GET-, HEAD-, POST-, PUT-, PATCH-, DELETE- und OPTIONS-Anforderungen.

F: Speichert Amazon CloudFront POST-Antworten im Cache?

Amazon CloudFront speichert Antworten auf POST-, PUT-, DELETE-, OPTIONS- und PATCH-Anforderungen nicht – diese Anforderungen werden per Proxy an den Ursprungs-Server zurückgesendet.

F: Unterstützt Amazon CloudFront Zugriffskontrollen für bezahlte oder private Inhalte?

Ja, Amazon CloudFront verfügt über eine optionale Funktion für privaten Inhalt. Wenn diese Option aktiviert ist, überträgt Amazon CloudFront nur dann Dateien, wenn Sie Ihr Einverständnis geben, indem Sie Ihre Anforderungen sicher signieren.

F: Unterstützt Amazon CloudFront CNAMEs?

Ja. Sie können für jede Ihrer Verteilungen bis zu zehn CNAME-Aliasnamen hinzufügen. Amazon CloudFront unterstützt auch CNAME-Namen mit Platzhaltern.

F: Kann ich einen CNAME-Alias, den ich für meine CloudFront-Verteilung erstelle, zum Übermitteln von Inhalten über HTTPS verwenden?

Ja. Sie können entweder die Funktion "Dedicated IP Custom SSL" oder die Funktion "SNI Custom SSL" nutzen, um Inhalte über HTTPS unter Verwendung Ihres eigenen Domain-Namens und SSL-Zertifikats zu übermitteln. Dies ermöglicht Besuchern Ihrer Website weniger Latenz und mehr Zuverlässigkeit sowie die Sicherheitsvorteile von CloudFront über eine SSL-Verbindung, die den Namen Ihrer Domain verwendet. Weitere Informationen zu den Funktionen benutzerdefinierter SSL-Zertifikate finden Sie auf der Seite Benutzerdefinierte SSL-Zertifikate für Amazon CloudFront. Und im CloudFront Developer Guide erfahren Sie, wie Sie Ihre HTTPS-Einstellungen für CloudFront festlegen.


F: Was ist bei Amazon CloudFront der Unterschied zwischen "SNI Custom SSL" und "Dedicated IP Custom SSL"?

Dedicated IP Custom SSL weist feste IP-Adressen zu, um Ihre SSL-Inhalte an allen Edge-Standorten von CloudFront bereitzustellen. Da es eine 1:1-Zuordnung zwischen IP-Adressen und SSL-Zertifikaten gibt, funktioniert "Dedicated IP Custom SSL" mit Browsern und anderen Clients, die SNI nicht unterstützen. Aufgrund der derzeitigen Preise für IP-Adressen, betragen die Kosten für "Dedicated IP Custom SSL" auf Stunden umgelegt 600 USD pro Monat.


SNI Custom SSL setzt auf der SNI-Erweiterung des TLS-Protokolls (Transport Layer Security) auf. Diese ermöglicht mehreren Domains die Unterstützung von SSL-Datenverkehr über dieselbe IP-Adresse, indem der Name des Hosts einbezogen wird, mit dem die Betrachter versuchen, eine Verbindung herzustellen. Wie bei "Dedicated IP Custom SSL" übermittelt CloudFront Inhalte von jedem Amazon CloudFront-Edge-Standort und mit derselben Sicherheit wie bei der Funktion "Dedicated IP Custom SSL". "SNI Custom SSL" funktioniert in den meisten modernen Browsern wie Chrome ab Version 6 (unter Windows XP und höher bzw. OS X 10.5.7 und höher), Safari ab Version 3 (unter Windows Vista und höher bzw. Mac OS X 10.5.6. und höher), Firefox ab Version 2.0 und Internet Explorer ab Version 7 (unter Windows Vista und höher). Ältere Browser ohne SNI-Unterstützung können keine Verbindung mit CloudFront aufbauen, um die HTTPS-Version Ihrer Inhalte zu laden. Für "SNI Custom SSL" fallen neben den standardmäßigen CloudFront-Gebühren für Datenübertragungen und Anforderungen keine weiteren Kosten an.


F: Was ist Server Name Indication (SNI)?
Server Name Indication (SNI) ist eine Erweiterung des TLS-Protokolls (Transport Layer Security). Dieser Mechanismus bestimmt die Domain (bzw. den Servernamen) der dazugehörigen SSL-Anforderung, damit das ordnungsgemäße Zertifikat beim SSL-Handshake verwendet werden kann. Dadurch kann eine einzelne IP-Adresse auf mehreren Servern genutzt werden. Für SNI muss der Browser den Servernamen hinzufügen können, was von den meisten modernen Browsern unterstützt wird, von wenigen älteren Versionen jedoch nicht. Weitere Informationen finden Sie im CloudFront Developer Guide im Abschnitt "SNI" oder im Wikipedia-Artikel zu SNI.

F: Kann ich meinen Zone Apex ("beispiel.com" statt "www.beispiel.com") auf meine Amazon CloudFront-Verteilung verweisen?

Ja. Mithilfe von Amazon Route 53, dem autorisierenden DNS-Service von AWS, können Sie einen Alias-Datensatz konfigurieren, der Ihnen ermöglicht, die Root-Domain (beispiel.com) Ihres DNS-Namens Ihrer Amazon CloudFront-Verteilung zuzuordnen. Route 53 beantwortet anschließend jede Anforderung eines Alias-Datensatzes mit den ordnungsgemäßen IP-Adressen Ihrer CloudFront-Verteilung. Bei Route 53 werden für Abfragen von Alias-Datensätzen, die einer CloudFront-Verteilung zugeordnet sind, keine Gebühren in Rechnung gestellt. Diese Abfragen sind im Amazon Route 53-Nutzungsbericht als "Intra-AWS-DNS-Queries" ausgewiesen.

F: Wie verarbeitet Amazon CloudFront Parameter in Abfragezeichenfolgen in der URL?

Eine Abfragezeichenfolge kann optional als Teil des Cache-Schlüssels zum Identifizieren von Objekten im Amazon CloudFront-Cache verwendet werden. Dies dient zum Erstellen dynamischer Webseiten (z. B. Suchergebnisse), die ggf. am Edge-Standort für einen bestimmten Zeitraum im Cache zwischengespeichert werden.

F: Wie verarbeitet Amazon CloudFront HTTP-Cookies?

Amazon CloudFront unterstützt die Bereitstellung von dynamischen Inhalten, die mit HTTP-Cookies individuell gestaltet und angepasst werden. Um diese Funktion zu verwenden, geben Sie an, ob Amazon CloudFront einige oder alle Ihrer Cookies an Ihren benutzerdefinierten Ursprungs-Server weiterleiten soll. Amazon CloudFront berücksichtigt dann die Werte der weitergeleiteten Cookies bei der Identifikation einzigartiger Objekte in seinem Cache. Auf diese Weise erhalten Ihre Endbenutzer sowohl den Nutzen von für sie mit einem Cookie individuell angepasste Inhalte als auch die Leistungsvorteile von Amazon CloudFront. Sie können auch die Option wählen, die Cookie-Werte in den Amazon CloudFront-Zugriffsprotokollen aufzuzeichnen.

F: Wie lange werden meine Dateien von Amazon CloudFront an den Edge-Standorten gespeichert?

Wenn kein Cache-Kontroll-Header festgelegt ist, sucht jeder Edge-Standort standardmäßig nach einer aktualisierten Version Ihrer Datei, wenn eine Anforderung mehr als 24 Stunden nach dem letzen Mal erfolgt, als der Ursprungs-Server auf Änderungen an der Datei überprüft wurde. Dieser Zeitraum wird "Ablaufzeitraum" genannt. Sie können den Ablaufzeitraum beliebig zwischen null Sekunden und jeder anderen Zeitspanne wählen, indem Sie die Cache-Kontroll-Header der Dateien auf Ihrem Ursprungs-Server entsprechend einstellen. Amazon CloudFront bestimmt anhand der Cache-Kontroll-Header, wie häufig der Ursprungs-Server auf eine aktuelle Version der Datei überprüft werden muss. Wenn der Ablaufzeitraum auf 0 Sekunden festgelegt ist, bestätigt Amazon CloudFront jede Anforderung erneut beim Ursprungs-Server. Wenn sich Ihre Dateien nicht häufig ändern, empfiehlt es sich, einen langen Ablaufzeitraum zu wählen und ein Versionierungssystem zum Verwalten von Dateiaktualisierungen einzuführen.

F: Wie entferne ich ein Element aus Edge-Standorten von Amazon CloudFront?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Datei aus den Edge-Standorten zu entfernen. Sie können die Datei einfach von Ihrem Ursprungs-Server löschen. Wenn die Inhalte die an den Edge-Standorten den in den HTTP-Headern der einzelnen Objekte definierte Ablauffrist erreichen, werden sie entfernt. Falls beleidigende oder potenziell gefährliche Materialien vor der angegebenen Ablaufzeit entfernt werden müssen, können Sie mit der Aufhebungs-API das Objekt von allen Amazon CloudFront-Edge-Standorten entfernen. Die Tarife für Aufhebungsanforderungen können Sie hier einsehen.

F: Gibt es eine Begrenzung für die Anzahl der Aufhebungsanforderungen?

Die Gesamtanzahl der Dateien, die Sie aufheben können, ist unbeschränkt. Jede einzelne Aufhebungsanforderung kann jedoch höchstens 1000 Dateien umfassen. Außerdem können nur drei Aufhebungsanforderungen gleichzeitig verarbeitet werden. Wenn diese Beschränkung überschritten wird, erhalten Sie eine Fehlermeldung, bis eine der zuvor durchgeführten Anforderungen abgeschlossen ist. Sie sollten die Aufhebung nur unter unerwarteten Umständen durchführen. Wenn Sie bereits im Voraus wissen, dass Ihre Dateien regelmäßig aus dem Zwischenspeicher entfernt werden müssen, empfiehlt es sich, ein Versionierungssystem einzuführen und/oder einen kurzen Ablaufzeitraum festzulegen.

F: Was ist Streaming? Warum sollte ich meine Inhalte streamen?

Unter Streaming ist im Allgemeinen die Übermittlung von Audio- und Videoinhalten an Endbenutzer im Internet gemeint, ohne dass die Mediendatei vor der Wiedergabe heruntergeladen werden muss. Zu den für das Streaming verwendeten Protokolle gehören herstellerspezifische wie Real Time Messaging Protocol (RTMP) von Adobe und HTTP-Protokolle für die Übermittlung wie HTTP Live Streaming (HLS) von Apple, HTTP Dynamic Streaming (HDS) von Adobe und Smooth Streaming von Microsoft. Diese Protokolle unterscheiden sich von den denjenigen, die zur Übermittlung von Webseiten und anderen Inhalten verwendet werden, da Streaming-Protokolle Inhalte in Echtzeit übermitteln – der Betrachter sieht die Bytes, während sie übermittelt werden. Das Streaming von Inhalten bietet einige potenzielle Vorteile für Sie und Ihre Endanwender:

  • Durch Streaming erhalten Zuschauer mehr Kontrolle über das, was sie sehen. Beispielsweise ist es für einen Betrachter bei einem Video mit Streaming einfacher, vorwärts zu spulen, als bei einer herkömmlichen Download-Übertragung.
  • Durch Streaming erhalten Sie mehr Kontrolle über Ihre Inhalte, da keine Dateien auf den Computern der Zuschauer verbleiben, wenn sie das Video zu Ende gesehen haben.
  • Streaming hilft Ihnen bei der Kostensenkung, da nur die Teile einer Mediendatei übertragen werden, die der Zuschauer sich gerade ansieht. Im Vergleich dazu werden bei herkömmlichen Downloads regelmäßig die gesamten Mediendateien heruntergeladen, auch wenn der Zuschauer sich nur einen Teil der Datei ansieht.

F: Unterstützt Amazon CloudFront Protokolle für das Streaming auf Abruf?

Ja, Amazon CloudFront bietet mehrere Optionen für die Übermittlung von Inhalten auf Abruf. Wenn Sie Mediendateien haben, die vor dem Speichern in Amazon S3 (oder an einem kundenspezifischen Speicherort) in entweder das HLS- oder das Microsoft Smooth Streaming-Format umgewandelt wurden, können Sie mithilfe einer Amazon CloudFront-Webverteilung ein Streaming in diesem Format ausführen, ohne Medienserver betreiben zu müssen. Darüber hinaus können Sie auch einen Streaming-Server eines anderen Anbieters (z. B. den im AWS Marketplace erhältlichen Wowza Media Server) in Amazon EC2 verwenden, der eine Mediendatei in das gewünschte HTTP-Streaming-Format umwandeln kann. Dieser Server kann anschließend als Ursprung einer Amazon CloudFront-Web-Verteilung zugewiesen werden. Wenn Sie Streaming mit RTMP wünschen, ist eine weitere Option das Speichern Ihrer Mediendateien in Amazon S3 und deren Nutzung als Ursprungs-Server für eine Amazon CloudFront-RTMP-Verteilung.

F: Unterstützt Amazon CloudFront das Live-Streaming zu mehreren Plattformen?

Ja. Amazon CloudFront bietet drei Möglichkeiten zum einfachen und kostengünstigen Übermitteln von Live-Übertragungen über HTTP an mehrere Plattformen:

  • Live Streaming mit Wowza Media Server 3.6: Bei Verwendung von Amazon CloudFront mit Wowza Media Server werden die Vorteile von Wowza Media Server mit der Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit, kurzen Latenz und Wirtschaftlichkeit von Amazon CloudFront miteinander kombiniert, um Live-Ereignisse in mehreren Streaming-Formaten wie Apple HTTP Live Streaming (HLS), Adobe HTTP Dynamic Streaming (HDS) und Microsoft Smooth Streaming zu streamen. Wir haben es Ihnen einfach gemacht, indem wir eine AWS CloudFormation-Vorlage erstellt haben, die die gesamten Bereitstellung und Sequenzierung für alle AWS-Ressourcen übernimmt, die Sie für das Live-Streaming benötigen. Amazon CloudFront bietet ein skalierbares und flexibles nutzungsbasierte Preismodell, während die Nutzung der HTTP-Protokolle für das Streaming Ihrer Live-Übertragungen allen Zuschauern ermöglicht, auf ganz einfache Weise auf Ihre Live-Inhalte zuzugreifen. Die Nutzung von Amazon CloudFront für das Live Streaming gibt Ihnen ferner die volle Kontrolle über Ihren Wowza-Ursprungs-Server, sodass Sie ihn ganz nach Ihren spezifischen Anforderungen für Ihr Event konfigurieren können. Darüber hinaus können Sie den Amazon EC2-Instance-Typ und die AWS-Region wählen, um selbst zu bestimmen, welche davon am besten für Ihr Live-Event geeignet sind. Ein detailliertes Tutorial für das Einrichten des HTTP-Live-Streamings mit Amazon CloudFront ist hier verfügbar.
  • Live Streaming mit Adobe Media Server 5.0: Amazon CloudFront kann mit Amazon EC2 mit ausgeführtem Adobe Media Server (AMS 5.0) für das HTTP Live Streaming an Flash Player und Apple iOS-Geräte genutzt werden. Amazon EC2 muss (bei laufendem AMS 5.0) für eine CloudFront-Web-Verteilung als Ursprungs-Server konfiguriert werden. Wie bei unseren anderen Live Streaming-Lösungen haben wir eine AWS CloudFormation-Vorlage entwickelt. Diese vereinfacht die Einrichtung Ihres Streaming-Stacks mit nutzungsbasiertem Zahlungsmodell und ermöglicht Ihnen die volle Kontrolle über den AMS-Server, auf dem die bereitgestellten Amazon EC2-Instances ausgeführt werden. Ein detailliertes Tutorial (das auch auf die AWS CloudFormation-Vorlagen verweist) für das Einrichten von HTTP-Live-Streaming mit CloudFront und AMS 5.0 ist hier verfügbar.
  • Live-Streaming mit Windows Media Services: Für Live-Streaming können Sie auch Amazon CloudFront und in Amazon EC2 ausgeführte Windows Media Services verwenden. Mit dieser Lösung können Sie Live-Medien über HTTP an Microsoft Silverlight-Clients und Apple iOS-Geräte übermitteln. Zur Vereinfachung der ersten Schritte haben wir ein Tutorial und eine AWS CloudFormation-Vorlage entwickelt, um die Bereitstellung von AWS-Ressourcen für Ihren Live-Streaming-Stack zu automatisieren. Sie zahlen nur für die tatsächlich genutzten AWS-Ressourcen und haben die volle Kontrolle über Ihren Ursprungs-Server (in Amazon EC2-Instance ausgeführte Windows Media Services), sodass Sie weitere IIS-Live Smooth Streaming-Funktionalität konfigurieren können.

F: Unterstützt Amazon CloudFront die Verschlüsselung von Inhalten?

Ja. Amazon CloudFront unterstützt die Verschlüsselung von Inhalten. Nähere Informationen dazu, wie Sie aus dieser Funktion einen Nutzen ziehen können, erhalten Sie im Handbuch für Entwickler.

F: Kann ich CloudFront verwenden, wenn ich Nutzungsspitzen von über 1 000 Mbit/s oder 1 000 Anforderungen pro Sekunde erwarte?

Ja. Füllen Sie hier den Antrag auf höhere Grenzwerte aus und wir versehen Ihr Konto binnen zwei Arbeitstagen mit mehr Kapazität.

F: Gibt es eine Begrenzung für die Anzahl der Verteilungen, die mein Amazon CloudFront Konto unterstützt?

Jedes Amazon CloudFront-Konto ist auf höchstens 100 Verteilungen begrenzt.

F: Welche Größe können die über Amazon CloudFront verteilten Dateien maximal aufweisen?

Über Amazon CloudFront können Dateien mit einer Maximalgröße von jeweils 20 GB verteilt werden. Diese Größenbeschränkung gilt für alle Amazon CloudFront-Verteilungen.

F: Welche Tools und Bibliotheken funktionieren mit Amazon CloudFront?

In unserem Ressourcenzentrum finden Sie verschiedene Tools zur Verwaltung Ihrer Amazon CloudFront-Verteilung und Bibliotheken für verschiedene Programmiersprachen.

F: Erhalte ich Zugriff auf die Anforderungsprotokolle für die über Amazon CloudFront übertragenen Inhalte?

Ja. Beim Erstellen oder Ändern einer CloudFront-Verteilung können Sie die Zugriffsprotokollierung aktivieren. Ist diese Funktion aktiviert, wird automatisch ein detailliertes Protokoll in einem erweiterten W3C-Format geschrieben und in einem von Ihnen angegebenen Amazon S3-Bucket abgelegt. Zugriffsprotokolle enthalten detaillierte Informationen über jede Anforderung nach Ihrem Inhalt, unter anderem auch das beantragte Objekt, das Datum und die Zeit der Anforderung, den Edge-Standort, der die Anforderung erfüllt, die Client IP-Adresse, den Verweiser, den Benutzeragent, die Kopfzeile des Cookies und den Ergebnistyp (z. B. Cache-Treffer/Fehlversuch/Fehler).

F: Kann ich die AWS Management Console mit Amazon CloudFront verwenden?

Ja. Mit der AWS Management Console können Sie Amazon CloudFront über eine einfache Point-and-Click-Webschnittstelle konfigurieren und verwalten. Die AWS Management Console unterstützt alle Funktionen von Amazon CloudFront. So erhalten Sie die Übertragung mit geringer Verzögerung von Amazon CloudFront, ohne Codes schreiben oder Software installieren zu müssen. Zugriff auf die AWS Management Console erhalten Sie kostenfrei unter https://console.aws.amazon.com.

F: Bietet Amazon CloudFront eine SLA (Service Level Agreement)?

Ja. Wenn in einem Abrechnungszeitraum die monatliche Betriebszeit kürzer als von der SLA (Service Level Agreement) zugesagt ist, bietet Amazon CloudFront eine Service-Gutschrift. Weitere Information erhalten Sie hier