Unilever entstand 1930 durch die Fusion des niederländischen Margarineherstellers Margarine Unie und des britischen Suppenherstellers Lever Brothers. Heute verkauft der Konsumgüterhersteller Nahrungsmittel, Pflegemittel, Erfrischungsgetränke und Hygieneartikel in über 190 Ländern. Unilever verfügt über Hauptsitze in London und Rotterdam sowie über Tochterunternehmen in über 90 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 170.000 Mitarbeiter. 2012 wies Unilever über 51 Milliarden USD Umsatz aus.

Unilever North America in Englewood Cliffs, New Jersey, musste eine Infrastruktur zur Unterstützung von Unilevers digitaler Marketingstrategie neu gestalten. Unilever hostete seine Web-Komponenten bisher mit Rechenzentren vor Ort, die alle mit verschiedenen Technologien und Prozessen arbeiteten. „Wir mussten unsere Umgebung standardisieren, um eine schnellere Marktumsetzung zu unterstützen“, sagt Sreenivas Yalamanchili, Digital Marketing Services (DMS) Global Technical Manager. Unilever optimiert sein Geschäftsmodell durch den Test einer Marketingkampagne in einem Pilotland. Falls die Kampagne erfolgreich verläuft, setzt das Unternehmen sie in anderen Ländern und Regionen um. Die IT-Organisation wollte die Cloud für die Implementierung eines einheitlichen Prozesses nutzen.

Nach einem umfassenden Ausschreibungs- und Prüfprozess in über 16 Ländern entschied sich Unilever für Amazon Web Services (AWS). Unilevers Prioritäten bei der Auswahl einer digitalen Plattform umfassten Flexibilität, eine globale Infrastruktur, Technologie sowie ein breites Ökosystem an Mitgliedern. „Mit AWS können wir mit ein- und demselben Anbieter für alle Regionen arbeiten, das heißt, wir müssen für verschiedene Regionen keine individuellen Hosting-Lösungen anpassen und zurechtbiegen“, so Yalamanchili. „Unilever konzentriert sich darauf, großartige Marken für seine Konsumenten zu liefern, wir sind kein IT-Unternehmen. Wir können durch die Zusammenarbeit mit AWS und den Mitgliedern des AWS Partner Network weniger Geld ausgeben und mehr Innovationen erhalten.“

Das IT-Team von Unilever nannte für die AWS-Migration zwei Ziele: die Bereitstellung einer gemeinsamen Technologieplattform für Websites mit regionaler Architektur zur Bereitstellung von Inhalten und die Migration vorhandener Webkomponenten in die Cloud.

Für die Plattformentwicklung nahm Unilever an einem AWS-Workshop zur Gestaltung der Architektur teil. Anschließend entwickelte das DMS-Team eine Pilotplattform (eine Site für die Notfallwiederherstellung für Drittanbieter-Hosting in Miami) zur Präsentation bei den Stakeholdern. Nach dem Erhalt der Genehmigung entschied sich Unilever für CSS Corporation, ein Advanced Consulting Partner-Mitglied des Amazon Partner Network (APN), für die Systemintegration und die Anwendungsbereitstellung. Das DMS-Team arbeitete mit CSS an der Entwicklung eines globalen CMS (Content Management System). Mit der CMS-Plattform können Agenturen globale Marken-Websites erstellten und diese in verschiedenen AWS-Regionen veröffentlichen. Unilever nutzt HAProxy-Load Balancer zur Steigerung der Leistung seiner Websites und führt seine Datenbanken auf Microsoft SQL Server und MySQL aus.

Für die Notfallwiederherstellung speichert Unilever Backup-Daten, Snapshots, Produkt- und Rezept-Mediendateien in Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), und nutzt EBS Snapshot Copy zum Kopieren von Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS)-Snapshots aus der USA Ost (Nord-Virginia)-Region in die USA West (Nordkalifornien)-Region. „Wir haben eine Notfallwiederherstellungslösung entwickelt, um unser CMS (Content Management System), unsere Architektur zur Inhaltsbereitstellung und viele GOLD-klassifizierte Webkomponenten zu schützen und dem Unternehmen Vertrauen in die AWS Cloud zu geben“, sagt Yalamanchili. Abbildung 1 zeigt die Unilever-Architektur in AWS.

unilever-arch-diag

Abbildung 1. Unilever-Architektur in AWS

Unilever und CSS entwickelten Amazon Machine Images (AMIs), auf denen Windows und Linux ausgeführt sind, für den Einsatz auf circa 400 Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instances. Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) bietet Flexibilität für Bereitstellungen und Zugriff auf das Internet. Nick Morgan, Enterprise Architect for Digital Marketing, sagt dazu Folgendes: „Das Schöne an AWS ist, dass wir die Instances basierend auf der Beliebtheit einer Kampagne so einfach skalieren können. Wir haben Auto Scaling sowie die manuelle Skalierung für Sites wie Recipedia.com und Axeapollo.com verwendet. Wir können Instances in verschiedenen AWS-Regionen und Availability Zones bereitstellen und mit Amazon EBS-Snapshots Services zurückholen.“

Zur Migration seiner Webkomponenten in die Cloud entwickelte Unilever für verschiedene bereits vorhandene Websites Produktionsvorbereitungs- und Produktionsumgebungen in AWS. Nach der Zertifizierung der Website in der Produktionsvorbereitungsumgebung durch die Kreativ- und Produktionsagenturen von Unilever wechselte Unilever zur DNS-Adresse für die Produktionsumgebung, um in AWS live zu gehen.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt migrierte Unilever in weniger als fünf Monaten über 500 Webkomponenten aus seinen Rechenzentren in AWS. Seitdem betreibt weltweit Unilever über 1.700 Webkomponenten in AWS. „In unserem Geschäft bemühen wir uns global um wiederholbare Modelle, und mit AWS können wir unsere Hosting-Umgebung einfach standardisieren“, so Yalamanchili. „Ist eine Marketing-Kampagne, die wir in der US East (Northern Virginia)-Region lancieren, erfolgreich, können wir diese problemlos für die APAC-Länder in der Asien-Pazifik-Region (Singapur) replizieren.“

CSS lieferte Unilever Machine Images verschiedener Betriebssysteme, APIs und Tools zur Automatisierung des Prozesses für die Markteinführung eines neuen Projekts. „Die Vorgehensweise von CSS bei der automatisierten Einführung von Instances verkürzte die Produkteinführungszeiten um bis zu 75 Prozent“, so Morgan. „Wofür wir früher vier Tage benötigten, brauchen wir heute nur noch einen. Wir erstellen Web- und Datenbankserver nicht jedes Mal vollständig neu. Wir können einfach klonen und Images wiederverwenden.“

Für Unilever verbesserten sich mit dem Umzug in die AWS Cloud die geschäftliche Flexibilität und die betriebliche Effizienz. „Vorher war die Anforderung einer Website für eine Marketing-Kampagne ein langwieriger Prozess“, sagt Yalamanchili. „Unilever verkürzte die Zeit bis zum Start einer digitalen Marketing-Kampagne von zwei Wochen auf durchschnittlich zwei Tage. Das ist über siebenmal schneller als in unserer bisherigen Umgebung. Hat ein Markenmanager eine Idee, kann diese umgesetzt werden, bevor die Konkurrenz es tut.“

„Mit der Nutzung von AWS sparen wir Zeit“, fährt er fort. „Ich kann einfach die AWS-Website aufrufen und Zahlen zur Kostenkalkulation eingeben. Dadurch kann ich einfach ein Standardabrechnungsmodell für Websites erstellen. Unser Partner CSS benötigt weniger als 12 Stunden für die Berechnung der Kosten für eine Kampagnen-Website. Ich kann meinen Marketing-Mitarbeitern guten Gewissens sagen, dass wir die Kapazität für all das haben, was wir gerne tun möchten. Wir können uns auf Innovation anstatt auf Infrastruktur konzentrieren.“

„Der andere Vorteil ist die Reaktionsstärke der AWS Cloud“, so Yalamanchili. „Mit der Nutzung von AWS konnte einer der Marken-Manager eine Kampagne innerhalb von 24 Stunden ändern, was mit der physischen Infrastruktur niemals passiert wäre.“

„AWS hört uns zu und unterstützt uns bei der Entwicklung von Ideen, wie wir Dinge anders machen können, die uns helfen“, so Morgan. „Mir gefällt besonders der kurze Innovationstakt von AWS.“ Yalamanchili fügt hinzu: „Mit AWS gibt der Kunde den Ton an, und zwar immer. AWS hat uns bewiesen, dass es der Kunde ist, auf den es ankommt, indem uns zugehört wurde und innovative Produkte und Service entstanden.“

Weitere Informationen darüber, wie AWS Ihnen beim Betrieb von Websites helfen kann, finden Sie auf unserer Marketing-Websites-Seite: http://aws.amazon.com/de/websites/.

Weitere Informationen, wie CSS Corporation Ihnen beim Betrieb Ihres Unternehmens in der AWS-Cloud helfen kann, finden Sie im Eintrag von CSS Corporation im AWS-Partnerverzeichnis.