Elasticsearch ist eine beliebte Such- und Analyse-Engine für Big-Data-Anwendungsfälle wie beispielsweise Protokoll- oder Klickstream-Analysen. Amazon Elasticsearch Service verwaltet Kapazität, Skalierung, Patching und Administration von Elasticsearch-Clustern und bietet Ihnen gleichzeitig direkten Zugriff auf die Elasticsearch-API.

Kostenlos bei AWS einsteigen

Kostenloses Konto erstellen
Oder bei der Konsole anmelden

Das kostenlose Kontingent für AWS umfasst 750 Stunden einer t2.micro.elasticsearch- oder t2.small.elasticsearch-Instance pro Monat und optional 10 GB Amazon EBS-Speicher (Magnetfestplatte oder Standardspeicher) pro Monat


Details zum kostenlosen Kontingent für AWS anzeigen »


Mit ein paar Klicks können Sie mithilfe des Assistenten für die Domain-Erstellung in der Konsole Amazon Elasticsearch-Domains erstellen. Jede einzelne Domain ist ein Elasticsearch-Cluster in der Cloud mit den von Ihnen festgelegten Datenverarbeitungs- und Speicherungsressourcen. Sie können Ihre Domains auch durch einen einzelnen Aufruf der Amazon Elasticsearch Service-API über die AWS-Befehlszeilenschnittstelle (CLI) oder das AWS SDK erstellen. Beim Erstellen einer neuen Domain können Sie die Anzahl von Instances, Instance-Typen und Speicherungsoptionen festlegen. Außerdem können Sie vorhandene Domains jederzeit ändern oder löschen.

Für die Speicherung Ihrer Elasticsearch-Indizes können Sie zwischen lokaler Speicherung in der Instance und Amazon EBS-Volumes wählen. Sie können die Größe des Amazon EBS-Volumes, das der Domain zugeordnet werden soll, und den Volume-Typ festlegen: Magnetfestplatte, Allgemeine Zwecke oder Bereitgestellte IOPS. Außerdem können Sie nach der Domain-Erstellung erforderlichenfalls die Speicherungsoptionen ändern.

Amazon Elasticsearch Service ermöglicht Ihnen, Ihre Anwendungen von Ihrer VPC aus oder über das öffentliche Internet sicher mit Ihrer verwalteten Elasticsearch-Umgebung zu verwenden. Sie können den Netzwerkzugriff mithilfe von VPC-Sicherheitsgruppen oder IP-basierten Zugriffsregeln konfigurieren. Sie können den Zugriff auch auf bestimmte authentifizierte Benutzer begrenzen, indem Sie AWS Identity und Access Management (IAM) verwenden.  IAM-Richtlinien können so eingerichtet werden, dass sie eine detaillierte Zugriffskontrolle auf die API der Verwaltung bieten, und zwar für Vorgänge wie beispielsweise Erstellen und Skalieren von Domains, und auf die API der Datenebene für Vorgänge wie beispielsweise Hochladen von Dokumenten und Ausführen von Abfragen. Außerdem können Sie Ihre Domain mit AWS CloudTrail überwachen und überprüfen. Diese zeichnet die AWS API-Aufrufe für Ihr Konto auf und liefert Protokolldateien an Sie. Der AWS-API-Aufrufverlauf, der von AWS CloudTrail generiert wird, ermöglicht Sicherheitsanalysen, Nachverfolgung von Ressourcenänderungen und Compliance-Überwachung.

Amazon Elasticsearch Service unterstützt die Integration mit Logstash, einer Open Source-Datenpipeline, die Sie bei der Verarbeitung von Protokollen und anderen Ereignisdaten unterstützt. Sie können Ihre Amazon Elasticsearch-Domain als Backend-Speicherung für alle Protokolle einrichten, die über Ihre Logstash-Implementierung eingehen, sodass strukturierte und unstrukturierte Daten aus einer Vielzahl von Quellen auf einfache Art einbezogen werden können. Sie können auch mithilfe von Amazon Kinesis Firehose, AWS IoT oder Amazon CloudWatch Logs Daten in Ihre Amazon Elasticsearch-Domäne einspeisen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite über die Amazon Elasticsearch Service-Dateneinspeisung.

Amazon Elasticsearch Service umfasst integrierten Support für Kibana, eine Open Source-Plattform für Analyse und Visualisierung, die Ihnen hilft, Ihre Daten besser zu verstehen. Kibana wird automatisch mit Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domäne bereitgestellt.

Amazon Elasticsearch Service bietet Ihnen direkten Zugriff auf die Elasticsearch-APIs zum Laden, Abfragen und Analysieren von Daten sowie zum Verwalten von Indizes.

Sie können Instances hinzufügen und entfernen sowie Amazon EBS-Volumes auf einfache Art an wachsende Datenmengen anpassen. Sie können ein paar Zeilen Code schreiben, um den Status Ihrer Domain durch Amazon CloudWatch-Metriken zu überwachen, und die Amazon Elasticsearch Service-API aufrufen, um Ihre Domain auf der Basis Ihrer Schwellenwerte nach oben oder unten zu skalieren. Der Service führt die Skalierung durch, ohne dass es zu Ausfallzeiten kommt.

Sie können Ihre Amazon Elasticsearch-Domains für hohe Verfügbarkeit konfigurieren, indem Sie die Zone Awareness-Option während der Domain-Erstellung aktivieren oder eine laufende Domain entsprechend ändern. Wenn Zone Awareness aktiviert ist, verteilt Amazon Elasticsearch Service die Instances zur Unterstützung der Domain über zwei unterschiedliche Verfügbarkeitszonen. Wenn Sie dann in Elasticsearch Replikate aktivieren, werden die Instances automatisch so wie bei einer zonenübergreifenden Replikation verteilt.

Im Amazon Elasticsearch Service enthalten sind verschiedene Plug-ins der Elasticsearch-Community einschließlich Kuromoji, ICU, Phonetic Analysis, Smart Chinese Analysis, Stempel Polish Analysis, Ingest Processor Attachment, Ingest User Agent Processor und Mapper Murmur3. Plug-ins werden automatisch zur Verfügung gestellt und verwaltet.

Sie können die Lebensdauer von Daten für Ihre Amazon Elasticsearch-Domain durch automatisierte und manuelle Snapshots einrichten. Sie können Snapshots verwenden, um Ihre Domain mit vorgeladenen Daten wiederherzustellen oder um eine neue Domain mit vorgeladenen Daten zu erstellen. Snapshots werden in Amazon S3 gespeichert, bei dem es sich um einen sicheren, dauerhaften und hochgradig skalierbaren Objektspeicher handelt. Amazon Elasticsearch Service erstellt standardmäßig von jeder Domain tägliche Snapshots. Für die automatischen täglichen Snapshots entstehen keine zusätzlichen Kosten. Außerdem können Sie die Snapshot-APIs von Elasticsearch verwenden, um zusätzliche manuelle Snapshots zu erstellen. Die manuellen Snapshots werden in Amazon S3 gespeichert, wofür die normalen nutzungsabhängigen Amazon S3-Gebühren berechnet werden.

Amazon Elasticsearch Service liefert über Amazon CloudWatch verschiedene Leistungsmetriken. Dazu gehören die Anzahl der Instances, Status der Domain, durchsuchbare Dokumente, Amazon EBS-Metriken (falls zutreffend) sowie CPU-, Arbeitsspeicher und Festplattennutzung für Daten und Master-Knoten. Mit diesen Metriken können Sie den Status Ihrer Domain überwachen und die notwendigen Schritte durchführen wie beispielsweise Skalierung.

Mit Amazon Elasticsearch Service zahlen Sie nur für die Datenverarbeitungs- und Speicherungsressourcen, die Sie nutzen. Es fallen weder Mindestgebühren noch Vorausleistungen an. Sie benötigen kein Team von Elasticsearch-Experten für die Bereitstellung, Überwachung und Verwaltung der Infrastruktur. Als Resultat sinken Ihre Gesamtbetriebskosten für Elasticsearch sogar in großem Umfang.