Kunden mit neuen digitalen Erlebnissen gewinnen

Hartnäckig in Sachen Strategie

Ein Gespräch mit Amy Bunszel, Executive Vice President, Architecture, Engineering and Construction Design Solutions, Autodesk.

In diesem Spotlight befassen wir uns mit dem Erfolg von Autodesk und damit, wie es dem Unternehmen gelungen ist, Risiken einzugehen, ohne dabei leichtsinnig zu sein. Dieser Ansatz hat am Arbeitsplatz eine Kultur des Experimentierens geschaffen, die sie dazu antreibt, komplexe Probleme zu lösen, während sie die richtigen Teams zusammenstellen, um in großem Umfang zu skalieren. Schnallen Sie sich an, wenn wir die Rolle des Risikos in der Unternehmensführung erörtern, von einem Team lernen, das auf Experimente konditioniert ist, und sehen, wie die Verwaltung riesiger Datenmengen Erkenntnisse darüber liefern kann, mit welchen Unternehmen man zusammenarbeiten sollte, um eine stärkere Datenstrategie aufzubauen.

Die gesamte Geschichte können Sie sich im AWS Podcast Gespräche mit Führungskräften anhören.

image-quote-aws-orange-50x50

Risiken eingehen bedeutet nicht, leichtsinnig zu sein. Es geht dabei vielmehr um Innovation, Erkundung, Experimentieren und das Nachdenken über neue Möglichkeiten des Lernens und der Entwicklung.“

Innovativ sein, um konkurrenzfähig zu bleiben

Strategische Risiken

Wir kalkulieren unsere Risiken, aber es sind immer noch Risiken. Unser Unternehmen ist bestrebt, experimentell zu sein. Wir denken ständig über unsere Ziele nach, und wenn wir sie nicht erreichen, müssen wir uns einfach neu orientieren. Es geht nicht darum, ein Risiko einzugehen, das so groß ist, dass es das Unternehmen, das Team oder ein Produkt gefährdet, sondern es geht wirklich darum, die Art von Risiko einzugehen, aus dem man lernen und auf dem man in Zukunft aufbauen kann.

image-quote-aws-orange-50x50

Es geht darum, den Menschen die Freiheit zu geben, etwas zu erforschen, aber auch darum, ein Ergebnis zu erwarten.“

Schneller vorankommen mit der Cloud

Die Freiheit des Experimentierens

Der Gedanke, die Freiheit zu haben, auch scheitern zu können, begann vor etwa sieben oder acht Jahren. Wir haben dies an das Team weitergegeben und dabei die Idee des „schnellen Scheiterns“ und des „Scheitern ist in Ordnung“ betont. Als diese Worte aus meinem Mund kamen, konnte man eine Stecknadel fallen hören, denn die verwirrten Gesichter starrten mich an. In gewisser Weise haben sie ja Recht. Wer wacht morgens auf und denkt: „Heute werde ich scheitern“? Dieser Ansatz war nicht motivierend für ein Team, das aus erfolgreichen Akteuren besteht, die mit Begeisterung für ihren Job aufwachen. Also haben wir den Ansatz umgedreht und unsere Absicht in dem Satz ausgedrückt: „Es ist in Ordnung zu scheitern, solange man lernt und sich anpasst.“ Auf die richtige Wortwahl kommt es an. Wir haben beschlossen, unsere Sprache auf das Experimentieren zu konzentrieren. Es geht darum, unseren Leuten die Freiheit zu geben, etwas zu erforschen, aber auch erwartete Ergebnisse zu erzielen. Eine Einstellung, die besagt: „Wir haben das ausprobiert, wir haben gehofft, dass es klappt, es hat nicht geklappt, was haben wir daraus gelernt?“ Dies ist der Prozess, der die Freiheit des Experimentierens bedeutet.

Mit branchenübergreifenden Daten Verbindungen herstellen

Daten = Erkenntnisse. Wie gehen Sie damit um?

Das Problem mancher Unternehmen besteht darin, dass die Verwaltung ihrer riesigen Datenmengen überwältigend sein kann, und ohne die Verfolgung der Ergebnisse kann die Effizienz nebensächlich sein, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Die erfolgreichste Art und Weise, wie wir gesehen haben, dass Menschen mit der Gewinnung von Erkenntnissen beginnen, ist mit einem Pilotprojekt, bei dem sie über eine bestimmte Einrichtung oder einen Aspekt dieser Einrichtung nachdenken und dann versuchen zu verstehen, was sie als Ergebnis erreichen möchten. Von dort aus geht es dann darum, die Daten zu finden, die den jeweiligen Anwendungsfall unterstützen. Dazu kann es erforderlich sein, ein funktionsübergreifendes Team zu bilden, das Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenführt oder neue Datenquellen schafft, um das Ergebnis zu erreichen. Wenn man dann Erfolg hat, kann man sich eine andere Herausforderung suchen.

Zusammenarbeit mit AWS zur Lösung schwieriger Kundenprobleme

Entwickeln einer stärkeren Geschichte durch die Ermöglichung von Technologie und die Erstellung von digitalen Zwillingen

In diesem Jahr haben wir unsere erste milliardenschwere Übernahme getätigt, die von meinem Team vorangetrieben wurde. Es war spannend! Wir haben ein Unternehmen namens Innovyze übernommen. Innovyze ist eine Software, die Wassersysteme entwirft und digitale Zwillinge (eine virtuelle Darstellung eines physischen Objekts oder Systems) von Wasserökosystemen erstellt. Was für eine fantastische Zeit, um im Bereich Wasserversorgung zu arbeiten. Es handelt sich um eine lebenswichtige Ressource, und rund um den Globus wird viel getan, um Probleme zu lösen und Möglichkeiten für die Menschen zu schaffen, wie sie ihre Wasserversorgung sicherstellen können. Wir verbinden das Innovyze-Portfolio mit dem Autodesk-Portfolio, und wir haben jetzt eine End-to-End-Lösung für Wasser. Es gab so gut wie keine Überschneidungen in den beiden Produktportfolios, und wir kommen schnell mit einer unglaublich aussagekräftigen Story auf den Markt. Es ist auch ein Beispiel für die Anwendung des Konzepts des digitalen Zwillings auf einen sehr spezifischen Anwendungsfall in der Branche, um sinnvolle Ergebnisse zu erzielen.

Verwalten von Datenerkenntnissen

  1. Mit einem Pilotprogramm beginnen
  2. Die gewünschten Ergebnisse verstehen
  3. Nach Daten suchen, die den Anwendungsfall unterstützen
  4. Und wieder von vorn beginnen
image-quote-aws-orange-50x50

Am erfolgversprechendsten ist es, mit einem Pilotprojekt zu beginnen, bei dem man über eine bestimmte Einrichtung oder einen Aspekt dieser Einrichtung nachdenkt und dann versucht zu verstehen, was man als Ergebnis erreichen möchte. Von dort aus geht es dann darum, die Daten zu finden, die den jeweiligen Anwendungsfall unterstützen.“


Informationen zu unseren Gästen

Louise Higgins, Chief Financial Officer (CFO) for Technology, ANZ Bank

Amy Bunszel
Executive Vice President, Architecture, Engineering and Construction Design Solutions

Als Executive Vice President, Architecture, Engineering and Construction Design Solutions, verwaltet Amy die Produktstrategie und -ausführung für das 3D-Design-Portfolio von Autodesk, einschließlich der Autodesk Architecture, Engineering and Construction Collection, der AutoCAD-Familie, Autodesk Revit und mehr.

Leitfaden für Führungskräfte für die Cloud-Transformation
E-Book
Leitfaden für Führungskräfte für die Cloud-Transformation
Tipps und Tricks für Führungskräfte von zwei erstklassigen Enterprise-Cloud-Praktikern
Weitere Informationen 
Wie lauten Ihre Prinzipien der Cloud-Transformation?
E-Book
Wie lauten Ihre Prinzipien der Cloud-Transformation?
Wenn Sie sich jetzt Zeit lassen, sparen Sie später unberechenbare Zeit
Weitere Informationen 
Eine Transformation anführen
E-Book
Eine Transformation anführen
C-Suite-Führungskräfte teilen Strategien für die Führung von Veränderungen
Weitere Informationen 

AWS-Executive-Insights-Newsletter

Erhalten Sie die neuesten Einblicke und Perspektiven von Führungskräften innerhalb und außerhalb von AWS zu Technologie-, Transformations- und Cloud-Nachrichten und -Trends direkt in Ihren Posteingang.