Referenzinstallation

IBM MQ auf AWS

Messaging-Plattform für Cloud-, Mobilfunk-, IoT- und lokale Umgebungen

Diese Quick-Start-Version führt innerhalb von ca. 30 Minuten eine automatisierte Einrichtung eines hochverfügbaren IBM MQ-Servers in der Amazon Web Services (AWS) Cloud in einer Konfiguration Ihrer Wahl durch.

IBM MQ ist eine Messaging-Middleware, die die Integration verschiedener Anwendungen und Geschäftsdaten auf mehreren Plattformen vereinfacht und beschleunigt. Sie verwendet Messaging-Warteschlangen, um den Informationsaustausch zu erleichtern und bietet eine einzige Messaging-Lösung für Cloud-, Mobilfunk-, Internet-of-Things(IoT)- und On-Premises-Umgebungen. Der IBM MQ-Dienst auf AWS unterstützt Client-Messaging-Anwendungen innerhalb Ihrer Virtual Private Cloud (VPC), von vertrauenswürdigen Adressen im Internet und über ein VPN aus Ihrer lokalen Umgebung.

Diese Quick-Start-Version richtet IBM MQ in einem VPC in Ihrem AWS-Konto ein. Dabei können Sie entweder eine neue VPC für IBM MQ erstellen oder die Software in Ihrer bestehenden VPC einbinden. Die Einrichtungs- und Konfigurationsschritte werden von AWS CloudFormation-Vorlagen automatisiert, die Sie während des Starts individuell anpassen können.

IBM_Logo_156x67

Diese Quick-Start-Version wurde von IBM in Zusammenarbeit mit AWS entwickelt. IBM ist ein AWS-Partner.


AWS Service Catalog-Administratoren können diese Architektur zu ihrem eigenen Katalog hinzufügen.  

  •  Ihre Möglichkeiten
  •  Einrichtungsanleitung
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ihre Möglichkeiten
  • Nutzen Sie diesen Quick Start, um die folgende konfigurierbare Umgebung auf AWS einzurichten:

    • Eine Virtual Private Cloud (VPC), die sich über zwei Availability Zones erstreckt und zwei öffentliche und zwei private Subnetze umfasst, für Sicherheit und Hochverfügbarkeit.*
    • In einem öffentlichen Subnetz einen Bastion-Host, der Secure-Shell(SSH)-Zugriff auf den IBM-MQ-Server bietet. Der Bastion-Host befindet sich in einer Auto-Scaling-Gruppe, wobei die gewünschte Kapazität auf eine Instance festgelegt ist, wodurch sichergestellt wird, dass immer ein Host verfügbar ist.*
    • In einem privaten Subnetz ist ein IBM-MQ-Server in einer Auto-Scaling-Gruppe, dessen gewünschte Kapazität auf eine Instance festgelegt ist, wodurch sichergestellt wird, dass immer ein Host verfügbar ist.
    • Ein Amazon Elastic File System (Amazon EFS), das automatisch auf der IBM-MQ-Serverinstance für verteilten Speicher gemountet ist, um eine hohe Verfügbarkeit des Queue-Manager-Dienstes und der Messaging-Daten zu gewährleisten. Fällt der IBM MQ-Server in einer Availability Zone aus, wird in der zweiten Availability Zone ein neuer Server erstellt und mit den vorhandenen Daten verbunden, so dass keine persistenten Nachrichten verloren gehen.
    • Elastischer Lastenausgleich zur automatischen Verteilung von Verbindungen zum aktiven IBM-MQ-Server.
    • Eine AWS-Identity-and-Access Management(IAM)-Instance-Rolle mit Berechtigungen auf Ressourcenebene für den Zugriff auf AWS-Services, die für den Bereitstellungsprozess erforderlich sind.
    • Angemessene Sicherheitsgruppen für jede Instance und Funktion, um den Zugriff auf die notwendigen Protokolle und Ports zu beschränken. So ist zum Beispiel der Zugriff auf HTTP-Server-Ports auf Amazon-Elastic-Compute-Cloud(Amazon EC2)-Servern auf das Elastic Load Balancing beschränkt.

    * Bei Verwendung der Vorlage für die Bereitstellung des Quick Start in einer bestehenden VPC werden die mit einem Sternchen markierten Schritte übersprungen. Stattdessen erhalten Sie eine Aufforderung zur Angabe Ihrer bestehenden VPC-Konfiguration.

  •  Einrichtungsanleitung
  • Zur Bereitstellung von IBM MQ befolgen Sie bitte die Anweisungen in der Einrichtungsanleitung. Der Bereitstellungsprozess dauert etwa 30 Minuten und umfasst die folgenden Schritte:

    1. Falls Sie noch kein AWS-Konto haben, registrieren Sie sich bitte unter https://aws.amazon.com.
    2. Registrieren Sie sich für eine IBM-MQ-Programmlizenz und speichern Sie Ihre Lizenzschlüsseldatei in einem S3-Bucket. (Sollten Sie über keine Programmlizenz verfügen, registriert Sie der Quick Start automatisch für eine 90-tägige Testperiodenlizenz. Siehe Registerkarte Kosten und Lizenzen.)
    3. Führen Sie den Quick Start aus. Sie können zwischen Optionen wählen:
    4. Stellen Sie über eine Webkonsole die Verbindung zu IBM MQ her, um die Installation zu überprüfen.
    5. Stellen Sie über die Bastion-Host-Instance in Ihrem VPC eine Verbindung zur IBM MQ-Server-Instance her.

    Im Rahmen der Einrichtung können Sie AWS-Infrastrukturkomponenten, IBM MQ-Instance-Einstellungen und IBM MQ-Administrations-Anmeldeinformationen konfigurieren.

    Amazon kann Benutzerbereitstellungsinformationen an den AWS-Partner weitergeben, der beim Schnellstart mit AWS zusammengearbeitet hat.  

  •  Kosten und Lizenzen
  • Die Kosten der zur Ausführung dieser Quick-Start-Referenzinstallation erforderlichen AWS-Dienste sind allein von Ihnen zu tragen. Durch die Verwendung des Quick Start entstehen keine zusätzlichen Kosten.

    Die AWS CloudFormation-Vorlage für diesen Quick Start enthält Konfigurationsparameter, die individuell angepasst werden können. Einige dieser Einstellungen, beispielsweise der Instance-Typ, wirken sich auf die Einrichtungskosten aus. Nähere Informationen für überschlägige Kostenkalkulationen finden Sie auf den Seiten mit den Preisen für die von Ihnen zu nutzenden AWS-Dienste.

    Dieser Quick Start erfordert eine Lizenz für IBM MQ. Zur Nutzung des Quick Starts in Ihrer Produktionsumgebung melden Sie sich bitte für eine IBM-MQ-Programmlizenz bei IBM developerWorks an (erfordert eine IBMid). Bei Ausführung des Quick Starts müssen Sie dann den Lizenzschlüssel in einen S3-Bucket ablegen und seinen Speicherort angeben.

    Sollte Ihnen keine Lizenzdatei zur Verfügung stehen, wird über den Quick Start eine IBM MQ-Testlizenz bereitgestellt, die eine kostenlose Nutzung von 90 Tagen in einer nicht produktiven Umgebung ermöglicht. Nach Ablauf dieser Zeit verliert der Queue-Manager seine Gültigkeit. Gegen Aufpreis können Sie Support erwerben bzw. Sie haben die Möglichkeit, die Foren nutzen.

    Ist die Lizenzdatei zum Zeitpunkt der Stapelerstellung vorhanden, verwendet der IBM MQ-Server automatisch die Produktionslizenz. Um nach erfolgter Einrichtung ein Upgrade von einer Testlizenz auf eine Produktionslizenz durchzuführen, folgen Sie den Anweisungen im IBM Knowledge Center.

    Weitere Informationen zu den Lizenzbedingungen finden Sie in der IBM-MQ-Softwarelizenzvereinbarung.