Referenzbereitstellung

Industrial Machine Connectivity in AWS

Erzeugen Sie Unternehmenswert durch Ihre IIoT-Architektur

Der Industrial Machine Connectivity (IMC)-Schnellstart hilft Daten strukturiert von der Industrial Internet of Things (IIoT)-Komponente zur Amazon Web Services (AWS) Cloud zu bringen. Es ist gedacht für Entwickler und AWS-Partner, regionale und globale Systemintegratoren, unabhängige Software-Anbieter und Erstausrüstern, die sofortigen Unternehmenswert durch eine IIoT-Architektur generieren wollen.

Das Hauptziel des IMC Schnellstarts ist es dem AWS-Partner zu helfen einen Machbarkeitsnachweis zu erbringen, welcher einen Anwendungsfall mit hohem Wert für die Kunden anspricht. Zum Beispiel, die Kunden möchten damit anfangen fast Echtzeit Betriebs-Metriken zu sehen und die Ursachen zu analysieren, wenn eine Linie ausfällt. Nach einem erfolgreichen Machbarkeitsnachweis, können der Partner und der Kunde gemeinsam eine Produktions-Architektur entwickeln um andere wichtige Anwendungsfälle zu adressieren.

Die IMC-Architektur enthält AWS managed IoT-Edge Services und AWS-qualifizierte Edge-Hardware. Sie können eine Vielfalt von Programmable Logic Controllers (PLCs) benützen. Sie können auch Daten über verschiedene Protokolle veröffentlichen: HTTPS, MQTT (Message Queuing Telemetry Transport) und OPC Unified Architecture (UA). Mit diesem Schnellstart können Sie die Produktionseinführung von einer verbundenen-Fabrik-Architektur über mehrere Standorte automatisieren. Sie können Ihre IIoT-Daten auf verschiedene Arten organisieren, speichern und verwalten:

  • Virtuelle Komponenten erstellen oder weiterleiten.
  • Komponenten-Hierarchien erstellen oder weiterleiten.
  • Eine Hot-Data Speicher-Zeitreihe erstellen.
  • Daten von einer Historie oder einem SCADA (Supervisory Control and Data Aquisition)-System weiterleiten. 
  • Cold-Data im Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) archivieren.

Wenn Sie den IMC Schnellstart starten, sorgt die AWS CloudFormation-Vorlage automatisch dafür, dass die Ressourcen in Ihrem AWS-Konto bereit gestellt werden. Sie können diesen Schnellstart entweder in virtuellem (für Bewertung und Training) oder materiellen Modus (Bereitstellung für Kunden) einrichten. Der Modus, den Sie wählen hängt davon ab, ob Ihre Edge-Hardware virtuell oder materiell ist. Die Architektur für virtuelle Edge-Hardware enthält eine Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instance. Die Architektur für materielle Edge-Hardware enthält einen industriellen PC in den Räumlichkeiten des Kunden. Der Modus entscheidet die Art, wie Sie die Verbundenheit und Sicherheit konfigurieren. Alle anderen cloudbasierten Ressourcen sind großteils die gleichen für virtuelle und materielle Bereitstellung.

aws-logo-for-quick-start-150x90

Dieser Quick Start wurde von AWS entwickelt.

  •  Ihre Möglichkeiten
  •  Bereitstellungsanleitung
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ihre Möglichkeiten
  • Dieses Diagramm zeigt die Aussicht von einer hohen Ebene auf eine materielle Bereitstellung. Die gepunktete orange Box zeichnet die Hauptbestandteile des IMC Schnellstarts aus.

    • In der Fabrik:
      • AWS IoT Greengrass läuft auf einem industriellen PC (einem AWS-qualifiziertem Edge-Gateway-Gerät). AWS IoT Greengrass erfasst Daten von einer Partner-Edge-Anwendung, wie Ignition von Inductive Automation oder KEPServerEX von PTC.
      • Die Partner-Edge-Anwendung übersetzt diese Daten von den Kundenkomponenten zu industriellen Protokollen. Kundenkomponenten können enthalten PLCs, Equipment und Datenspeicher(SCADA oder Hostorie).
    • In der AWS-Cloud:
      • AWS IoT SiteWise speichert Metadaten für die Hierarchie des Komponentenmodells der industriellen Komponenten am Betriebsgelände. Es enthält auch eine verwaltete Datenbank für die Zeitreihen von den Daten, die von diesen Komponenten generiert wurden.
        • Nachdem die Hierarchie in AWS IoT SiteWise definiert wurde,erfasst die Edge-Anwendung des Partners laufend Komponentendaten und sendet diese an die AWS Cloud durch eine SiteWise Verbindung in AWS IoT Greengrass.
        • AWS IoT SiteWise funktioniert als Hot-Storage Stufe sowohl für Daten- als auch für Metadaten-Zeitreihen. All diese Daten, Metadaten inkludiert, ist für Anwendungen zugänglich, die Unternehmenswert davon erzeugen können.
        • Die AWS IoT SiteWise Monitor-Funktion ermöglicht es Ihnen Dashboards zu entwickeln und zeitnah die Daten der Zeitreihen zu visualisieren, welche in der AWS IoT SiteWise Zeitreihen-Datenbank gespeichert ist.
      • AWS IoT Core erhält und steuert MQTT-Nachrichten entweder direkt von der Edge-Anwendung des Partners oder vom AWS IoT Greengrass core.
      • Amazon S3 kann als Cold-Storage Stufe für Daten dienen.
      • Amazon QuickSight lässt Sie Ihr eigenes Business-Intelligence-Dashboard entwickeln und visualisiert Daten, die im S3 Bucket gespeichert sind.
  •  Bereitstellungsanleitung
  • Zur Bereitstellung vom IMC Schnellstart befolgen Sie bitte die Anweisungen im Bereitstellungsleitfaden. Der Stapel-Bereitstellungsprozess, ohne die Vorbereitungs- und Nachbereitungsschritte, dauert etwa 10 Minuten. Er umfasst die folgenden Schritte:

    1. Falls Sie noch kein AWS-Konto haben, registrieren Sie sich auf https://aws.amazon.com und melden Sie sich dann an.
    2. Starten Sie den Schnellstart. Dabei stehen Ihnen die folgenden Optionen zur Auswahl: (Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Region aus, bevor Sie den Stack erstellen.)

    Amazon kann Benutzerbereitstellungsinformationen an den AWS-Partner weitergeben, der beim Schnellstart mit AWS zusammengearbeitet hat.  

  •  Kosten und Lizenzen
  • Sie sind für die Kosten der AWS-Services und sämtlicher Drittanbieter-Lizenzen verantwortlich, die bei der Ausführung dieser Quick Start-Referenz verwendet werden. Für diese Funktion fallen keine zusätzlichen Kosten an.

    Die AWS CloudFormation-Vorlagen für diesen Quick Start enthalten Konfigurationsparameter, die Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Einige der Einstellungen, beispielsweise der Instance-Typ, wirken sich auf die Bereitstellungskosten aus. In der Preisübersicht finden Sie Kostenvoranschläge für jeden AWS-Service, den Sie nutzen. Preisänderungen sind vorbehalten.

    Hinweis: Nachdem Sie den Quick Start bereitgestellt haben, erstellen Sie die AWS-Kosten- und Nutzungsberichte, um Rechnungsmetriken an einen S3-Bucket in Ihrem Konto zu liefern. Diese Berichte liefern Kostenschätzungen auf der Grundlage der Nutzung während jedes Monats und aggregieren die Daten am Ende des Monats. Weitere Informationen finden Sie unter  Was sind AWS-Kosten- und Nutzungsberichte?

    Zur Bereitstellungs dieses Schnellstarts sind keine Lizenzen erforderlich. Für alle AWS Service-Ressourcen, die während der Einführung des Schnellstarts konsumiert werden, fallen AWS Service Nutzerkosten an.

    Manche Einstellungen des IMC Schnellstarts benötigen die Nutzung von Partner-Anwendungen. Sie sind verantwortlich dafür die Lizenzen direkt vom Softwareanbieter zu erwerben. Anwendungen, die in den IMC Schnellstart eingebunden werden können sind bei den folgenden Anbietern erhältlich:

    • Inductive Automation, Anbieter für Ignition.
    • Cirrus Link, Anbieter für das MQTT Transimissions-Modul für den Ignition Software-Stack.
    • PTC, Anbieter für KEPServerEX.
    • Andere Anbieter werden noch hinzugefügt.