Referenzbereitstellung

Oracle Database in AWS

Enthält Oracle Data Guard und Oracle Automatic Storage Management (ASM)

Dieser Quick Start bietet eine zuverlässige und automatisierte Methode, um Oracle Database 12c Enterprise Edition in AWS mit Hochverfügbarkeit zu installieren und zu konfigurieren.

Der Quick Start stellt Oracle Database in einer Multi-AZ-Konfiguration in AWS bereit. Dabei steht zwischen verschiedenen Availability Zones die asynchrone Datenreplikation zur Verfügung. Sie können wählen, ob Sie Oracle Database unter Verwendung von Oracle Linux oder Red Hat Enterprise Linux in einer neuen oder Ihrer bestehenden AWS-Umgebung bereitstellen möchten.  

Der Quick Start installiert Oracle ASM für das Speichermanagement und Oracle Data Guard für die Datenbankeinrichtung und die Replikation. Für Backups können Sie auch das Cloud-Modul Oracle Secure Backup (OSB) mit einschließen.

AWS-Logo_Full-Color_100x60

Dieser Quick Start wurde entwickelt von
AWS-Lösungsarchitekten.

  •  Ihre Möglichkeiten
  •  Bereitstellungshandbuch
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ihre Möglichkeiten
  • Nutzen Sie diesen Quick Start, um die folgende Oracle Database-Umgebung in AWS einzurichten:

    • Eine hochverfügbare Architektur, die zwei Availability Zones umfasst.*
    • Eine Virtual Private Cloud (VPC), die gemäß den bewährten Methoden von AWS mit öffentlichen und privaten Subnetzen konfiguriert ist, damit Ihnen in AWS Ihr eigenes virtuelles Netzwerk zur Verfügung steht.*
    • Ein Internet-Gateway für den Zugang zum Internet. Dieses Gateway wird von den Bastion-Hosts verwendet, um Datenverkehr zu senden und zu empfangen.*
    • Verwaltete NAT-Gateways, um den ausgehenden Internetzugriff für Ressourcen in den privaten Subnetzen zu ermöglichen. Datenbank-Instances verwenden diese Ebene für den sicheren Download von Linux-Paketen, die für die Installation von Oracle erforderlich sind.*
    • In den öffentlichen Subnetzen ermöglichen Linux-Bastion-Hosts in einer Auto Scaling-Gruppe mit Elastic-IP-Adressen den eingehenden Secure Shell (SSH)-Zugriff auf EC2-Instances in öffentlichen und privaten Subnetzen.*
    • Drei Sicherheitsgruppen für differenzierte eingehende Zugriffskontrolle vom Bastion-Host, zwischen den Datenbank-Instances und für den Anwendungszugriff auf die Datenbank.
    • AWS-Befehlszeilenschnittstelle (AWS CLI) und eine Instance-Rolle für die Installation des Bucket-Zugriffs.
    • Der Amazon Route 53 Domain Name System (DNS)-Webservice, damit der Einsatz von IP-Adressen oder Server-Hostnamen nicht mehr erforderlich ist. Dies ist nützlich in Failover- oder Umstiegsszenarien.
    • Primäre und Standby-Datenbanken von Oracle in den privaten Subnetzen. Der Quick Start stellt die primäre Oracle-Datenbank (mithilfe der vorkonfigurierten allgemeinen Starterdatenbank von Oracle) auf einer EC2-Instance in der ersten Availability Zone bereit. Anschließend wird eine zweite EC2-Instance in einer zweiten Availability Zone eingerichtet, in die die primäre Datenbank kopiert wird, und Oracle Data Guard wird konfiguriert.
    • Mehrere SSD (Solid State Drive)-Festplatten – sechs für ASM-Daten (DATA)-Laufwerkgruppen und drei für Wiederherstellungs (RECO)-Laufwerkgruppen –, die auf bereitgestellte IOPS (io1)-Volumes eingestellt werden können.

    Der Quick Start kann außerdem mit einem bestehenden S3-Bucket integriert werden, was für die äußerst kostengünstige Speicherung von Backups und Archivierung von Protokollen hilfreich ist. Außerdem können Sie Oracle Secure Backup-Bibliotheksbefehle verwenden, um direkt im Oracle Recovery Manager (RMAN) zu interagieren.

    *  Die Vorlage, mit der der Quick Start in einer bestehenden VPC bereitgestellt wird, sorgt dafür, dass mit Sternchen markierte Aufgaben übersprungen werden, und fordert Sie auf, die bestehende VPC-Konfiguration anzugeben.

  •  Bereitstellungshandbuch
  • Zum Aufbau Ihrer Oracle Database-Umgebung in AWS befolgen Sie bitte die Anweisungen im Bereitstellungshandbuch. Der Bereitstellungsprozess umfasst folgende Schritte:

    1. Wenn Sie noch kein AWS-Konto haben, registrieren Sie sich bitte unter https://aws.amazon.com.
    2. Laden Sie die Oracle Database-Software in einen S3-Bucket herunter.
    3. Starten Sie den Quick Start. Jede Bereitstellung dauert etwa eine Stunde. Sie können zwischen zwei Optionen wählen:
    4. Greifen Sie auf Ihre Oracle Database-Instance zu.
    5. Überprüfen Sie die Standby-Datenbank und Protokolle.

    Zum Anpassen Ihrer Bereitstellung können Sie verschiedene Instance-Typen für Ihre Ressourcen auswählen, Ihre Oracle Database-Einstellungen konfigurieren und wahlweise das Oracle Secure Backup Cloud Module einrichten.

  •  Kosten und Lizenzen
  • Für die Kosten der zur Ausführung dieser Quick Start-Referenzbereitstellung erforderlichen AWS-Services sind Sie selbst verantwortlich. Durch die Verwendung des Quick Start entstehen keine zusätzlichen Kosten.

    Die AWS CloudFormation-Vorlage für diesen Quick Start umfasst Konfigurationsparameter, die Sie anpassen können. Einige dieser Einstellungen, beispielsweise der gewählte Instance-Typ, wirken sich auf die Bereitstellungskosten aus. Sie finden Kostenvoranschläge auf den Seiten mit den Preisen für die von Ihnen genutzten AWS-Services. Preisänderungen sind vorbehalten.

    Sie müssen bereits Lizenzen für Oracle Database Enterprise Edition besitzen und Sie benötigen Zugriff auf das Oracle Technology Network, um die Software herunterzuladen.

    Dieser Quick Start startet das Amazon Machine Image (AMI) für das Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux (RHEL) oder Oracle Linux.