Dank größerer und schnellerer Amazon EBS-Volumes können wir definitiv mehr Kunden und mehr Daten unterstützen. Wir müssen uns keine Sorgen mehr um unsere Speicheranforderungen machen, da auch unsere Cluster mit der Zeit weiter wachsen. 
Joseph Poirier Senior Manager of Platform Infrastructure

Bazaarvoice stellt Social-Commerce-Lösungen für einige der größten Unternehmen auf der Welt bereit, unter anderem globale Branchenführer im Einzelhandelssektor wie Best Buy und The Home Depot oder Großkonzerne wie Adidas und Samsung. Die Bazaarvoice-Lösungen helfen Unternehmen dabei, von Verbrauchern abgegebene Bewertungen, Rezessionen und Empfehlungen sowie im Internet gepostete soziale Inhalte zu den Marken, Produkten und Services zu sammeln, einzusehen und zu analysieren. Die Kunden von Bazaarvoice nutzen diese Daten dazu, neue Kunden zu akquirieren, ihre Produkte und Services zu verbessern und die Interaktion mit den Verbrauchern über alle Vertriebskanäle zu steigern. Jeden Monat posten über 700 Millionen Menschen ihre öffentlich sichtbaren Meinungen und Erfahrungen zu Zig-Millionen Produkten im Katalog von Bazaarvoice.

Seit der Gründung im Jahr 2005 war Bazaarvoice stets darum bemüht, die Flexibilität seiner Technologieplattform zu verbessern. „Wir wollten uns von traditioneller SQL-basierter Architektur mit Silos und einer verwaltete Kollokationsumgebung entfernen und stattdessen eine flexiblere NoSQL-Architektur implementieren“, so Gary Allison, Executive Vice President of Engineering bei Bazaarvoice. „Ein Beispiel dazu: Unser Unternehmen wurde immer größer und wir wollten die Flexibilität haben, Speicherkapazität bei Bedarf dazuzukaufen, anstatt langfristige Vermutungen über physische Hardware anzustellen, bei denen wir uns nie sicher sein könnten, ob sie nun richtig sind oder nicht“, fügt Joseph Poirier, Senior Manager of Platform Infrastructure bei Bazaarvoice, hinzu.

Bazaarvoice migrierte 2008 in die Cloud, um diese Flexibilität zu erreichen. Mittlerweile sind alle primären kundenseitigen Services bei Amazon Web Services (AWS) untergebracht. „Wir waren schon sehr früh von AWS überzeugt“, sagt Allison. „Um die von uns gewünschte Flexibilität zu erreichen, benötigten wir einen guten Cloud-Anbieter wie AWS, der unsere Umgebung hostet.“

Ab diesem Zeitpunkt verließ sich Bazaarvoice auf AWS als primäre Cloud-Plattform für seine Umgebung. Das Unternehmen nutzt über 20 AWS-Services wie Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instances zum Hosten der Website-Plattform, Elastic Load Balancing zum Verteilen eingehender Netzwerkanfragen und Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) für die Datenspeicherung. „Fast alle unsere Services laufen über AWS, darunter 50 Anwendungen aus allen möglichen Bereichen wie Entwicklung, Qualitätssicherung und Produktion“, erklärt Allison. „Wir führen zu jeder Zeit ca. 4 000 Amazon EC2-Instances in verschiedenen Availability Zones aus.“

Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS) ist ein wichtiger Bestandteil der AWS-Implementierung von Bazaarvoice. Dieser Service bietet persistente Speicher-Volumes auf Block-Ebene für die Verwendung mit Amazon EC2-Instances. „Für uns zählt bei Elastic Block Store vor allem das 'elastic', also die Flexibilität“, erläutert Poirier. „Mit Amazon EBS können wir unsere Speicher- und Datenverarbeitungskapazitäten viel nahtloser verwalten.“ Amazon EBS ist noch auf eine andere Weise für Bazaarvoice wichtig, denn dadurch wird der Übergang der Services von der Kollokationsumgebung zu AWS abgeschlossen. „Amazon EBS erleichtert uns die Migration, da wir einfach alles auf AWS replizieren konnten“, so Allison. „Verbraucher auf der ganzen Welt nutzen E-Commerce-Seiten und lesen Rezessionen. Dabei landen sie nicht nur in den replizierten Datenbanken, sondern auch in den Master- und Slave-Datenbanken.“

Aufgrund des rapiden Wachstums von Bazaarvoice machte man sich bei dem Unternehmen Sorgen um mögliche Dateneinschränkungen in der bestehenden Amazon EBS-Bereitstellung. „Die Größe unseres Inhaltsangebots verdoppelt sich alle 18 Monate und wir nähern uns der maximalen EBS-Volume-Größe von einem Terabyte mit großen Schritten“ zeigt sich Poirier besorgt. „Gleichzeitig migrieren wir immer noch Daten von einer Master-Datenbank in eine NoSQL-Architektur, weshalb wir auch noch einige logische Unterteilungen von Clients in Clustern haben. Einige dieser Cluster erreichten fast das Maximum von einem Terabyte für die AWS-Replikation der Master-Datenbank.“

Bazaarvoice war deshalb besorgt, dass es einige seiner Anwendungen neu aufsetzen müsste. „Das EBS-Volume war für uns das Tor zu AWS und alle anderen Services funktionierten nur wegen dieses Volumes“, sagt Poirier. „Wir mussten viele technische Mühen auf uns nehmen, um die Datenmengen zu reduzieren, die wir an die AWS-Replicas gesendet haben. Wir waren besorgt, dass wir noch viel mehr Arbeit reinstecken müssten, um die Probleme der Datengrenzen zu lösen.“

Amazon bot Bazaarvoice die Möglichkeit, die neuen größeren und schnelleren EBS-Volumes als eines der ersten Unternehmen zu testen, um die Herausforderungen bewältigen zu können. Die neuen Volumes unterstützen bis zu 16 Terabyte und bieten bis zu 20 000 bereitgestellte IOPS (anstatt 4 000 IOPS in früheren Versionen). Außerdem können Daten über die neu erstellten Volumes mehr als doppelt so schnell übertragen werden. „Wir erhielten die Möglichkeit, die größeren und schnelleren EBS-Volumes auszutesten. Diese Gelegenheit konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Für uns sah dies nach der Lösung all unserer Wachstumsprobleme aus“, erklärt Poirier.

Bazaarvoice konnte die Leistung der neuen EBS-Volumes austesten, bevor diese in die Produktion gingen. „Wir haben einen unserer größten Cluster, der bereits fast voll war, repliziert und eine kleine Version der Datenbankinfrastruktur auf dem neuen EBS-Volume platziert“, fügt Poirier hinzu. „Wir haben ungefähr eine Woche an eingehenden Anfragen gesammelt, dabei handelt es sich um Milliarden von Anfragen, und das neue EBS-Volume ausgiebig getestet, um die Leistung mit den älteren Volumes vergleichen zu können“, erklärt er weiter. „Bei unseren Tests konnte Amazon die schnellere EBS-Volume-Leistung liefern, die sie sich vom Beta-Programm erhofft hatten.“

Bazaarvoice kann nun sein gewaltiges Datenwachstum problemlos unterstützen und muss sich keine Gedanken mehr um Größenbegrenzungen mehr machen. „Wir haben damit begonnen, einige unserer Cluster von den 1-Terabyte-Volumes auf die 2-Terabyte-Volumes zu verschieben, was uns bereits viel gebracht hat. Wenn wir dann in der Zukunft auf die 3-Terabyte-Volumes umsteigen müssen, stellt das absolut kein Problem mehr da. In einer herkömmlichen Umgebung würde das monatelange Planung erfordern“, sagt Poirier begeistert. „Dank größerer und schnellerer Amazon EBS-Volumes können wir definitiv mehr Kunden und mehr Daten unterstützen. Wir müssen uns keine Sorgen mehr um unsere Speicheranforderungen machen, da auch unsere Cluster mit der Zeit weiter wachsen.“

Da wir jetzt auch mehr Platz zur Datenspeicherung zur Verfügung haben und schneller auf diese Daten zugreifen können, kann sich das Unternehmen auf die Entwicklung neuer Anwendungen konzentrieren, anstatt noch mehr Ressourcen und Zeit in die Reduzierung des Datenvolumens zu stecken, das an AWS-Replicas gesendet wird. „Wir hatten uns überlegt einen oder mehrere Cluster in viele kleinere Cluster aufzuteilen, was für uns nur kostspielig und kompliziert geworden wäre“ so Poirier. „Diese Cluster hatten außerdem viele Verbindungen untereinander, weshalb [wir] diese auch noch duplizieren hätten müssen. Das war im Endeffekt sehr viel Arbeit, die wir uns nicht aufhalsen wollten. Dank der größeren und schnelleren Amazon EBS-Volumes müssen wir das jetzt auch nicht.“

Bazaarvoice kann sich auch die hohe Leistungsfähigkeit der größeren und schnelleren EBS-Volumes zu Nutze machen. „Bei unseren Tests konnten wir beweisen, dass die höheren IOPS und der höhere Durchsatz, den AWS angegeben hatte, tatsächlich der Realität entsprachen. Allgemein stellten wir fest, dass die Leistung für unsere Datenbank-Cluster genauso gut oder besser war als zuvor“, erläutert Poirier. „Wir sind davon überzeugt, dass wir diese Ergebnisse auch im fertigen Produkt sehen können.“ Mit mehr Leistung wird das Unternehmen Slave-Datenbanken schneller wieder erstellen können. „Wenn wir einen Slave erstellen, dauert es eine Weile, bis die Instance von einem Snapshot anläuft“, sagt Poirier. „Bei unseren Tests konnten wir feststellen, dass diese Anlaufphase auf den neuen EBS-Volumes doppelt so schnell war. Wenn wir also einen weiteren Slave starten müssen, um erhöhten Datenverkehr auf der Website zu bewältigen, dauert das jetzt nur noch halb so lange.“

Der Übergang zu einer NoSQL-Architektur verschafft dem Unternehmen auch mehr Flexibilität. „Wir sind immer noch dabei, den Rest unserer Datenbanken vollständig nach AWS zu migrieren“, so Poirier. „Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, haben wir noch mehr Speichermöglichkeiten und Instances zur Datenverarbeitung zur Verfügung und können sogar unsere Preise flexibler gestalten.“ Bazaarvoice wird auch in der Zukunft von der Flexibilität profitieren, die AWS bietet. „EC2 spiele eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Inhalten für unsere Kunden, vor allem, wenn es darum geht, Volumes je nach Notwendigkeit kurzfristig hoch- oder herunterzufahren“, erklärt Poirier. „Und jedes Mal, wenn Amazon neue Instance-Typen einführt, können wir ganz einfach ein Upgrade durchführen und noch mehr Leistung erhalten und Kosten einsparen.“

Bazaarvoice plant, die AWS-Implementierung in den kommenden Monaten auszuweiten. „Unser Erfolg hängt von AWS ab und wir freuen uns darauf, schon bald mehr Services hinzufügen zu können“, sagt Allison. „Unsere AWS-Ansprechpartner haben sich als extrem hilfreich bewiesen. Sie beraten uns ausgezeichnet über die neue Architektur und haben manchmal sogar einige Tipps parat, wie wir den Service für unsere Zig-Millionen Kunden besser gestalten können. Mit AWS an unserer Seite können wir uns auf Innovationen für unsere Kunden und deren geschäftlichen Erfolg konzentrieren.“

Weitere Informationen zum Verwalten Ihrer Website in der Cloud mithilfe von AWS finden Sie auf unseren Detailseiten zu Websites und zum Website-Hosting.