Dank der Flexibilität von AWS sind wir besser auf die Spitzenzeiten
während besonderer Ereignisse vorbereitet.
François Dufraisse New Technologies Manager

Lafarge wurde vom Carbon Disclosure Project auf den 6. Platz eingestuft und 2010 in Anerkennung seines Einsatzes auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung in den weltweiten Dow Jones Sustainability Index aufgenommen. Mit der weltweit größten Forschungsanlage für Baumaterialien hat Innovation für Lafarge oberste Priorität und das Unternehmen setzt sich für Nachhaltigkeit beim Bau und Kreativität in der Architektur ein.

Lafarge ist in über 70 Ländern vertreten und musste für jedes Land eine Website verwalten. Wegen der variierenden Website-Arbeitslasten wollte das Unternehmen nach Bedarf Server hinzufügen oder entfernen können. Eine hohe Leistung ihrer Websites war genau so Voraussetzung, wie robuste Entwicklungs-, Test-, Vorproduktions- und Produktionsumgebungen für diese Websites. Man entschied sich, die Websites zu Amazon Web Services (AWS) zu migrieren.

Dominique Moulin, Corporate IT/IS/IT Manager der Lafarge Group, erklärt, warum Lafarge sich für AWS entschieden hat: "Elastizität war unser Hauptmotiv. Die Möglichkeit, unmittelbar auf unsere Website-Arbeitslasten reagieren und entsprechend Instances hinzufügen und entfernen zu können, war für uns von entscheidender Bedeutung." François Dufraisse, New Technologies Manager der Lafarge Group, fügt weiter aus: "Zudem war es zur Verwaltung der Websites wichtig, eine hohe Leistung zu erreichen. Lafarge ist in über 70 vertreten. In all diesen Ländern werden öffentliche Websites mit AWS verwaltet. Wir nutzen AWS auch für Entwicklungs-, Test-, Vorproduktions- und Produktionsumgebungen dieser Websites. Bislang verwenden wir erfolgreich Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) und Amazon Simple Storage Service (Amazon S3)."

Dominique Moulin und François Dufraisse evaluieren zurzeit Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) im Hinblick auf die mögliche zukünftige Ausweiterung auf andere Anwendungen und Nutzungen innerhalb der Gruppe. François Dufraisse kommentiert: "Mit Amazon VPC konnten wir die Nutzung von AWS auf einige unserer internen Anwendungen und Intranets ausdehnen."

Zur Erstellung seiner Lösungen verwendete das Entwicklungsteam Java/J2EE, WebSphere, Oracle, Linux und Riverbed. Während der Entwicklung lernte das Team zwei wichtige Lektionen. Zunächst, so Dominique Moulin, sei es wichtig, durch ein qualifiziertes Unternehmen unterstützt zu werden, das in der Lage ist, Websiteoperationen in AWS zu verwalten. Die Wahl fiel auf EDIFIXIO. Anschließend musste das Team für jede erstellte Instance das Chipset von Intel testen, wegen der Empfindlichkeit der Software gegenüber diesem Chipset.

Aktuell sind die Firmenwebsite der Gruppe sowie 22 Länder-Websites online. François Dufraisse erläutert: "Dank der Flexibilität von AWS sind wir besser auf die Spitzenzeiten während besonderer Ereignisse, z. B. die Veröffentlichung der Quartalsergebnisse der Gruppe, vorbereitet." Dominique Moulin und François Dufraisse planen den Einsatz von AWS für andere Anwendungen und Geschäftseinheiten (20 weitere Länder-Websites sind in Arbeit). Dominique Moulin merkt an, dass die Verwendung von AWS das Unternehmen zu einem Wechsel von capex zu opex bewegt habe, was eine bessere Skalierbarkeit, schnellere Reaktionszeiten und größere Flexibilität zum Ergebnis hatte.

Weitere Informationen dazu, wie AWS Sie beim Ausführen Ihrer Websites in der Cloud unterstützen kann, finden Sie hier: http://aws.amazon.com/websites/.