Einer der Vorzüge war der Zugang zu einer Reihe von Infrastrukturdiensten innerhalb der neuen kanadischen AWS-Region. Als Experten im Gesundheitswesen sind wir für den Schutz der persönlichen Gesundheitsinformationen von Hunderttausenden Kanadiern verantwortlich. Es war für uns unerlässlich, unsere Daten physisch in Kanada zu speichern, und sie mussten zudem hochgradig gesichert sein.
Cameron Bell Leitender technischer Architekt, Forschungsinstitut am Krankenhaus Ottawa

Das Forschungsinstitut am Krankenhaus Ottawa ist der wissenschaftliche Zweig des Ottawa Hospital, eines der größten Lern- und Forschungskrankenhäuser Kanadas mit mehr als 1.100 Betten, rund 12.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Budget von mehr als 1,2 Milliarden kanadischen Dollar. Es belegt Platz vier von mehr als 600 kanadischen Krankenhäusern bei der Vergabe wettbewerbsfähiger, von Experten begutachteter Zuschüsse der renommierten kanadischen Institute für Gesundheitsforschung.

Die Impfung ist nach wie vor ein kritischer Schutz vor potenziell gefährlichen Krankheiten, doch das C.D. Howe-Institut berichtet über eine unzureichende Impfrate in vielen kanadischen Gemeinden. Angesichts der jüngsten Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps und Keuchhusten wandte sich ein Team von medizinischen Forschern am Forschungsinstitut des Krankenhauses von Ottawa an Amazon Web Services (AWS), um bei der Bereitstellung von CANImmunize zu helfen, einer kostenlosen, zweisprachigen App, die entwickelt wurde, um die Lücken in der kanadischen Impfstrategie zu schließen und nationale Impfziele zu erreichen.

„Es ist schwierig, diese Lücken zu schließen, da eine Vielzahl von verschiedenen Gesundheitsdienstleistern Impfungen durchführen und jede Provinz die Dinge anders macht“, so Cameron Bell, ein Elektroingenieur und leitender technischer Architekt, der die Originalversion von CANImmunize 2014 während eines Praktikums bei Dr. Kumananan Wilson, einem Arzt und Forscher für Impfungen am Krankenhaus von Ottawa, entworfen hat.

„Vor der Einführung von CANImmunize haben einzelne Personen ihre eigenen Impfungen von Hand auf Karteikarten aufgezeichnet, die leicht verlegt werden konnten“, erklärt Bell. „Nachdem Dr. Wilson gehört hatte, wie einer seiner Nachbarn seine Frustration über dieses veraltete System zum Ausdruck brachte, kam ihm die Idee für eine App, die die Dokumentation rund um die Impfung vereinfachen und Kinder und Eltern über die Bedeutung von Impfungen informieren sollte.“

Dr. Wilson beauftragte Bell und andere Forscher damit, einen Weg zu finden, der Impfmüdigkeit besser zu begegnen; die SAGE Working Group on Vaccine Safety der Weltgesundheitsorganisation verwendet eher den Begriff „Impfzögerlichkeit“, der die drei Hauptgründe für das Fehlen oder die Ablehnung von Impfungen umfasst: Gleichgültigkeit als Folge einer geringen Krankheitserwartung, fehlendes Vertrauen in Impfstoffe und Schwierigkeiten beim Zugang zu Impfstellen.

Als Teil der Bemühungen, diejenigen zu ermutigen, die es versäumen, sich impfen zu lassen bzw. den Impfplan einzuhalten, ermöglicht die CANImmunize-App kanadischen Bürgern, Smartphones und andere elektronische Geräte zu verwenden, um Impfdaten zu speichern, zu aktualisieren und zu teilen. App-Benutzer erhalten dabei Termin-Erinnerungen, von Experten anerkannte Ratschläge, provinz-/territorialspezifische Informationen über Impfungen und Warnmeldungen über Ausbrüche von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten.  

Aufgrund der Vertrautheit des Teams am Forschungsinstitut mit AWS war dies die naheliegende Wahl bei den Cloud-Diensten der Organisation. „AWS war für viele unserer Entwickler bereits für persönliche Projekte im Einsatz“, sagt Bell. „Wir waren uns alle bewusst, dass es das beste Entwicklererlebnis bietet und die Preise für reservierte Instances stellten einen zusätzlichen Pluspunkt dar. Die Flexibilität zu kontrollieren, zu welchem Zeitpunkt das Geld ausgegeben wird, ist eine absolute Notwendigkeit, wenn man in einer von Zuschüssen finanzierten Umfeld arbeitet."

Die Entwickler der CANImmunize-App schätzten, wie einfach es mit dem Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) ist, relationale Datenbanken in der Cloud einzurichten und zu verwalten. Ihnen gefiel auch der ausgereifte Support für Javascript-Technologien wie Nodejs. Benutzer profitieren von einer Plattform, die On-Demand-Zugriff auf skalierbare Web- und Anwendungsserver, Speicher, Datenbanken, Content-Bereitstellung, Cache, Suche und Root-Zugriff auf Linux- und Windows-Instances bietet.

„Dies ist das erste Mal, dass wir ein System dieser Größenordnung gebaut haben“, erklärt Bell. „Da der Datenschutz oberste Priorität hat, haben wir gemeinsam mit dem APN-Partner iSecurity Consulting die CANImmunize Cloud Umgebung mit mehreren Sicherheitsebenen konfiguriert.“

Der Ort der Datenspeicherung war auch aus sicherheitstechnischer Sicht eine unkomplizierte Angelegenheit.

„Einer der Vorzüge von AWS war der Zugang zu einer Reihe von Infrastrukturdiensten innerhalb der neuen kanadischen AWS-Region“, führt Bell aus. „Als Experten im Gesundheitswesen sind wir für den Schutz der persönlichen Gesundheitsinformationen von Hunderttausenden Kanadiern verantwortlich. Es war für uns unerlässlich, unsere Daten physisch in Kanada zu speichern, und sie mussten zudem hochgradig gesichert sein.“

Bell und seine Kollegen haben bei der Entwicklung der CANImmunize-App auch an Kinder gedacht. Die pädagogische Komponente bei den Bemühungen, die Impfmüdigkeit mit Hilfe von CANImmunize zu überwinden, heißt „Immunity Warriors: Invasion of the Alien Zombies“ und ist ein digitaler Comic, der das Grippevirus als außerirdische Raumschiffe darstellt, die ein Zombie-Massaker entfesseln.

Über die App können sich Reisende über Krankheiten informieren, die ihnen in anderen Ländern begegnen können, so dass sie sich proaktiv gegen mögliche Gefahren wie Gelbfieber, Cholera, Typhus, Tuberkulose, Diphtherie, Röteln und Tollwut impfen können. Die Benutzer profitieren von Impferinnerungsnachrichten und Informationen über Krankheitsausbrüche, und schwangere Frauen werden rechtzeitig beraten.

„Impfungen haben im letzten Jahrhundert mehr Leben gerettet als jede andere Gesundheitsmaßnahme, aber zu viele Menschen werden übersehen“, ist Bell überzeugt. „Es gibt einen kleinen Prozentsatz von Eltern, die sich dafür entscheiden, keine Impfungen durchzuführen, aber in den meisten Fällen liegt die Nichtimpfung an Eltern oder Einzelpersonen, die einfach nicht informiert sind, die Impfung vergessen oder sie für zu lästig halten.“

Angesichts der Tatsache, dass die App derzeit von mehr als 200.000 Menschen genutzt wird und eine neue Version der App in Sichtweite ist, ist Bell optimistisch, dass die Zahl der Impfungen bei der nächsten halbjährlichen nationalen Umfrage zur Impfrate zunimmt.

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie AWS Gesundheitsorganisationen unterstützt.