Kaufoptionen für Reserved Instance

Reserved Instances bieten im Vergleich zu den Preisen von On-Demand-Instances einen beträchtlichen Nachlass (bis zu 72 %). Wenn Reserved Instances einer bestimmten Availability Zone zugewiesen werden, stellen sie außerdem eine Kapazitätsreservierung bereit, sodass Sie Instances bei Bedarf problem- und bedenkenlos starten können.

Preisgestaltung der Standard und Convertible Reserved Instances

Standard Reserved Instances bieten im Vergleich zu den Preisen von On-Demand-Instances einen beträchtlichen Nachlass (bis zu 72 %) und können für eine Laufzeit von 1 oder 3 Jahren erworben werden. Die Kunden können die Availability Zone, die Instance-Größe und den Netzwerktyp ihrer Standard Reserved Instances flexibel ändern.

Kaufen Sie Convertible Reserved Instances, wenn Sie zusätzliche Flexibilität benötigen, etwa wenn Sie während der Laufzeit der Reserved Instance unterschiedliche Instance-Familien, Betriebssysteme oder Tenancys verwenden können müssen. Convertible Reserved Instances bieten im Vergleich zu den Preisen von On-Demand-Instances einen beträchtlichen Nachlass (bis zu 66 %) und können für eine Laufzeit von 1 oder 3 Jahren erworben werden.

Zahlungsoptionen für Reserved Instances

Beim Kauf einer Standard oder Convertible Reserved Instance stehen drei Zahlungsoptionen zur Wahl. Bei der Option "Komplette Vorauszahlung" zahlen Sie mit einer Vorauszahlung für die gesamte Reserved Instance-Laufzeit. Bei dieser Option profitieren Sie im Vergleich zu On-Demand-Instances vom höchsten Rabatt. Bei der Option "Teilweise Vorauszahlung" leisten Sie eine niedrige Vorauszahlung. Anschließend wird Ihnen über die gesamte Laufzeit der Reserved Instance ein ermäßigter Stundensatz in Rechnung gestellt. Die Option "Keine Vorauszahlung" erfordert keine Vorauszahlung und bietet einen ermäßigten Stundensatz über die gesamte Laufzeit.

  • Standard Reserved Instances für Amazon EC2
  • Convertible Reserved Instances für Amazon EC2
  • Standard Reserved Instances für Amazon EC2
  • Convertible Reserved Instances für Amazon EC2

Hinweis: Bei T4g-Instances im unbegrenzten Modus wird CPU-Guthaben mit 0,04 USD pro vCPU-Stunde unter Linux, RHEL und SLES in Rechnung gestellt.

Für T2 und T3 Unlimited-Instances wird das CPU-Guthaben wie folgt berechnet:

  • 0,05 USD pro vCPU-Stunde für Linux, RHEL und SLES und
  • 0,096 USD pro vCPU-Stunde für Windows und Windows mit SQL Web

Die Preisgestaltung der CPU-Guthaben ist für alle Instance-Größen (On-Demand, Spot und Reserved) in allen Regionen gleich.

Siehe Unbegrenzter Modus für Performance-Instances mit Spitzenlastleistung für Details zur Rechnungsstellung von CPU-Guthaben.

*Dies ist die monatliche Durchschnittszahlung über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit. Für jeden Monat entspricht die tatsächliche monatliche Zahlung der tatsächlichen Anzahl der Stunden in diesem Monat, multipliziert mit der stündlichen Nutzungsrate oder der Anzahl der Sekunden in diesem Monat, multipliziert mit der stündlichen Nutzungsrate dividiert durch 3600, abhängig vom EC2-Instance-Typ, den Sie ausführen. Die Nutzungsgebühr pro Stunde entspricht den gesamten durchschnittlichen Monatszahlungen über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit dividiert durch die Gesamtanzahl von Stunden (basierend auf einem Jahr mit 365 Tagen) über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit.

**Gezeigt wird die tatsächliche Stundengebühr, um Ihnen beim Berechnen des Betrags zu helfen, den Sie bei einer Reserved Instance im Vergleich zu einer On-Demand-Instance einsparen. Wenn Sie eine Reserved Instance erwerben, zahlen Sie für jede Stunde oder Sekunde während der gesamten Vertragslaufzeit der Reserved Instance unabhängig davon, ob die Instance ausgeführt wird oder nicht. Der tatsächliche Stundenpreis gibt die amortisierten stündlichen Kosten der Instance an (dafür werden die Gesamtkosten der Reserved Instance über die gesamte Laufzeit einschließlich Vorauszahlungen ausgewählt und auf jede Stunde der Reserved Instance-Laufzeit verteilt).

Hinweis: Die Region Asien-Pazifik (Osaka – regional) bietet nur Reserved Instances und Spot-Instances. Die Preise für On-Demand-Instances in der Region Asien-Pazifik (Osaka – regional) dienen der Referenz und werden nur dann angewandt, wenn Reserved Instances ablaufen und nicht erneuert werden.

Volumenrabatte für Amazon EC2 Standard Reserved Instances

Wenn Sie eine große Anzahl von Amazon EC2 Reserved Instances in einer AWS-Region erworben haben, erhalten Sie bei künftigen Käufen von Standard Reserved Instances in dieser AWS-Region automatisch Rabatte auf Ihre Vorauszahlungen und Stundensätze. Die Rabattstufen für Reserved Instances werden auf Grundlage des Listenwerts (nicht rabattierten Preises) für die Vorauszahlungen für die aktiven Reserved Instances in der jeweiligen AWS-Region berechnet. Unten finden Sie eine vollständige Übersicht der Rabattstufen für Reserved Instances:

Volumenrabatte für Standard Reserved Instances

Reserved Instances insgesamt

Rabatt auf Vorauszahlung

Rabatt auf Stundensatz

Weniger als 500 000 USD

0 %

0 %

500 000 bis 4 000 000 USD

5 %

5 %

4 000 000 bis 10 000 000 USD

10 %

10 %

Mehr als 10 000 000 USD

Kontakt

Kontakt

Sobald Sie beispielsweise in einer bestimmten AWS-Region über aktive Reserved Instances mit einem Listenwert von über 500 000 USD verfügen, erhalten Sie bei allen künftigen Käufen von Standard Reserved Instances in dieser AWS-Region automatisch einen Rabatt von 5 % sowohl auf die Vorauszahlungen als auch auf die Stundensätze. Diese Rabatte gelten solange für neue Standard Reserved Instances, wie Sie das Volumen erreichen, das Sie für die Rabattstufe qualifiziert. Ein veranschaulichendes Beispiel finden Sie in den häufig gestellten Fragen zu EC2 Reserved Instances.

Beachten Sie, dass der Erwerb von Reserved Instances von Windows mit SQL Server nicht in die Berechnung von Volumenrabattstufen einbezogen wird. Zudem stehen aufgrund des Umfangs der Microsoft-Lizenzierungsgebühren keine Volumenrabattstufen für Reserved Instances für Windows mit SQL Server zur Verfügung. Käufe am Reserved Instance Marketplace und von Convertible Reserved Instances berechtigen nicht zum Volumenrabatt, doch der Listenwert dieser Käufe wird auf Ihren Volumenrabattstatus angerechnet.

Weitere Informationen zu Rabattstufen für Reserved Instances finden Sie im Abschnitt Reserved Instances Rabatt-Preisstufen im Benutzerhandbuch für Amazon EC2.

Scheduled Reserved Instances – Preise

Beim Kauf von Reserved Instances im Rahmen eines sich wiederholenden Zeitplans können Sie stundenweise für Rechenkapazitäten zahlen und vorab eine Reservierung von Kapazitäten genau für die erforderlichen Zeiträume vornehmen.

Preise ansehen »

Funktionen von Standard und Convertible Reserved Instances

Im Folgenden sind die Funktionen aller Reserved Instances zusammengefasst.

Bieten im Vergleich zu den Preisen von On-Demand-Instances einen beachtlichen Rabatt.

  • Kann für Availability Zone-übergreifende Nutzung in einer AWS-Region gelten oder, bei Zuweisung an eine bestimmte Availability Zone, eine Kapazitätsreservierung bieten.
  • Werden in drei Vorauszahlungs-Zahlungsoptionen angeboten und bieten Ihnen daher Zahlungsflexibilität beim Kauf.
  • Können von mehreren Konten innerhalb einer konsolidierten Fakturierungsgruppe gemeinsam genutzt werden.

Reserved Instance Marketplace

Auf dem Reserved Instance Marketplace können AWS-Kunden ihre Standard Reserved Instances zum Verkauf anbieten. Standard Reserved Instances von Drittanbietern unterscheiden sich nicht von direkt von AWS erworbenen Standard Reserved Instances. Sie sind jedoch oft günstiger und zu kürzeren Laufzeiten erhältlich. Weitere Informationen über den Kauf von Standard Reserved Instances bei AWS oder Drittanbietern finden Sie auf der Seite Erste Schritte mit Amazon EC2 Reserved Instances. Weitere Informationen »

Erwerb von Reserved Instances

Das Erwerben einer Reserved Instance ist einfach. Verwenden Sie hierzu die AWS Management Console oder API-Tools. Weitere Informationen »

Fakturierung

Bei Kunden, die sowohl Reserved Instances als auch On-Demand-Instances verwenden, werden die Tarife für die Reserved Instances zur Kostenminimierung zuerst berechnet. Sie zahlen für jede Stunde während der gesamten Laufzeit den niedrigen Stundensatz. (Das heißt, dass die Gebühr Ihnen auch dann in Rechnung gestellt wird, wenn in einer Stunde keine Nutzung stattgefunden hat). Wenn Sie in einer bestimmten Stunde insgesamt mehr Instances ausführen, als in Ihrem Besitz sind, wird Ihnen der On-Demand-Tarif berechnet.

Sind Sie beispielsweise im Besitz von drei Reserved Instances mit denselben Instance-Attributen und in derselben Region (oder ggf. Availability Zone), so überprüft das Fakturierungssystem jede Stunde, wie viele Instances insgesamt ausgeführt werden, die diesen Parametern entsprechen. Werden drei oder weniger Instances ausgeführt, wird Ihnen für jede passende in dieser Stunde ausgeführte Instance der Reserved-Instance-Tarif berechnet. Wenn mehr als drei Instances ausgeführt werden, wird Ihnen für die zusätzlichen Instances der On-Demand-Tarif berechnet.