Amazon Elastic Container Registry (ECR) ist eine vollständig verwaltete Docker Container Registry, die Entwicklern das Speichern, Verwalten und Bereitstellen von Docker Container-Abbildern erleichtert. Sie können Amazon ECR und Amazon Elastic Container Service (ECS) zusammen nutzen, um sicher und einfach zusammenzuarbeiten und Bereitstellungen in Ihren Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen durchzuführen.

Erste Schritte mit Amazon Elastic Container Registry

Kostenloses Konto erstellen

Im Rahmen des kostenlosen Kontingents von AWS können Sie Amazon Elastic Container Registry zum Einstieg kostenlos verwenden. Amazon ECR bietet neuen Kunden ein Jahr lang 500 MB Speicher pro Monat.

Details zum kostenlosen Kontingent für AWS anzeigen »

ContainerRegistry-PDP

Amazon Elastic Container Registry ist in Amazon ECS integriert, um Ihnen das einfache Speichern, Ausführen und Verwalten von Container-Images für Anwendungen zu ermöglichen, die in Amazon ECS ausgeführt werden. Sie müssen lediglich in Ihrer Aufgabendefinition das Amazon ECR Repository festlegen und Amazon ECS holt sich die entsprechenden Images für Ihre Anwendungen.

Amazon Elastic Container Registry unterstützt Docker Registry HTTP API V2, womit Ihnen die Verwendung von Docker CLI-Befehlen (beispielsweise Push, Pull, List, Tag) und Docker-Tools für Interaktionen mit Amazon ECR nach Ihrem gewohnten Entwicklungs-Workflow ermöglicht wird. Sie können aus jeder Docker-Umgebung, egal ob in der Cloud, vor Ort oder auf Ihrem lokalen Computer, auf einfache Art auf Amazon ECR zugreifen. 

Amazon Elastic Container Registry speichert Ihre Container-Images in Amazon S3. Ihre Daten werden redundant in mehreren Speicherzentren und auf mehreren Geräten in jedem Speicherzentrum gespeichert.

Amazon Elastic Container Registry unterstützt die Fähigkeit zum Definieren und Organisieren von Repositorys in Ihrer Registrierung mithilfe von Namespaces. Dies ermöglicht Ihnen das Organisieren Ihrer Repositorys basierend auf den bestehenden Workflows Ihres Teams. Sie können mit Richtlinien auf Ressourcenebene festlegen, welche API-Aktionen ein anderer Benutzer in Ihrem Repository durchführen darf (beispielsweise Create, List, Describe, Delete und Get). Damit können Sie Ihre Repositorys auf einfache Art mit unterschiedlichen Benutzern und AWS-Konten teilen.

Amazon Elastic Container Registry verwendet AWS Identity and Access Management zum Steuern und Überwachen, wer und was (beispielsweise EC2-Instances) auf Ihre Container-Images zugreifen kann. Sie können über IAM Richtlinien festlegen, um Benutzern innerhalb desselben AWS-Kontos oder anderer Konten zu erlauben, auf Ihre Container-Images zuzugreifen. Sie können diese Richtlinien auch weiter verfeinern, indem Sie verschiedene Berechtigungen für unterschiedliche Benutzer und Rollen festlegen, z. B. push, pull oder uneingeschränkten Administratorzugriff.

Sie können Ihre Container-Images über HTTPS zu und von Amazon Elastic Container Registry übertragen. Außerdem werden Ihre ruhenden Images mit der serverseitigen Verschlüsselung von Amazon S3 automatisch verschlüsselt.

Amazon Elastic Container Registry ist in Entwickler-Tools von Drittanbietern integriert. Sie können Amazon ECR in Ihren laufenden Integrations- und Bereitstellungsprozess integrieren und damit Ihren bestehenden Entwicklungs-Workflow beibehalten. Weitere Informationen zur Integration von Produkten von Drittanbietern finden Sie auf unserer Partnerseite.