AWS Fargate

Container ausführen, ohne Server oder Cluster zu verwalten

AWS Fargate ist eine Datenverarbeitungs-Engine für Amazon ECS und EKS, mit der Sie Container ausführen können, ohne Server oder Cluster verwalten zu müssen. Mit AWS Fargate müssen Sie ab jetzt für die Ausführung von Containern keine Cluster von virtuellen Maschinen mehr bereitstellen, konfigurieren und skalieren. Auf diese Weise müssen keine Servertypen mehr ausgewählt werden, es muss nicht entschieden werden, wann die Cluster skaliert werden oder das Cluster-Packing optimiert werden. Mit AWS Fargate müssen Sie nicht mehr mit Servern oder Clustern interagieren oder darüber nachdenken. Mit Fargate können Sie den Fokus auf die Entwicklung und Erstellung Ihrer Anwendungen legen, anstatt die Infrastruktur zu verwalten, mit der die Anwendungen ausgeführt werden.

Amazon ECS bietet zwei Modi: den Fargate-Starttyp und den EC2-Starttyp. Mit dem Fargate-Starttyp müssen Sie nur noch Ihre Anwendung in Container verpacken, die Anforderungen an CPU und Speicher angeben, Netzwerk- und IAM-Richtlinien definieren und die Anwendung starten. Mit dem EC2-Starttyp haben Sie eine gröbere Kontrolle auf Server-Ebene über die Infrastruktur, auf der Ihre Container-Anwendungen ausgeführt werden. Mit dem EC2-Starttyp können Sie Amazon ECS zur Verwaltung eines Server-Clusters verwenden und die Platzierung von Containern auf den Servern planen. Amazon ECS verfolgt alle CPU-, Speicher- und anderen Ressourcen in Ihrem Cluster und findet zusätzlich den besten Server zur Ausführung eines Containers basierend auf Ihren festgelegten Ressourcenanforderungen. Sie sind für die Bereitstellung, das Patching und die Skalierung der Server-Cluster zuständig. Sie können festlegen, welcher Server-Typ verwendet werden soll, welche Anwendungen und wie viele Container in einem Cluster ausgeführt werden, um die Auslastung zu optimieren, und wann Sie Server zu einem Cluster hinzufügen oder daraus entfernen sollten. Der EC2-Starttyp gibt Ihnen eine bessere Kontrolle über Ihre Server-Cluster und bietet eine größere Bandbreite an Anpassungsoptionen, die zur Unterstützung von spezifischen Anwendungen oder für eventuelle Compliance- und behördliche Anforderungen erforderlich sind.

Container Power Hour
GitHub Actions und AWS Fargate

Nehmen Sie an einer Container Power Hour mit Jess Frazelle von GitHub, sowie Clare Liguori und Abby Fuller von AWS teil. In dieser Sitzung lernen Sie, wie Sie Git und GitHub nutzen können, um Ihre Container auszuführen und Prozesse zu entwickeln, testen und bereitzustellen. GitOps und Actions und AWS Fargate.

Weitere Informationen >>

Nutzen

Keine Cluster zu verwalten

Mit AWS Fargate müssen Sie nur über die Container nachdenken, sodass Sie sich einfach auf die Erstellung und Bedienung Ihrer Anwendung konzentrieren können. Mit AWS Fargate ist es nicht mehr erforderlich, ein Cluster mit Amazon EC2 Instances zu verwalten. Sie müssen keine Instance-Typen auswählen, Cluster-Zeitplanung verwalten oder die Cluster-Auslastung optimieren. Mit Fargate fallen all diese Dinge weg.

Nahtlose Skalierung

Mit AWS Fargate lassen sich Ihre Anwendungen einfach skalieren. So müssen Sie sich nicht darum kümmern, ausreichende Datenverarbeitungsressourcen für Ihre Container-Anwendungen bereitzustellen. Nachdem Sie ihre Anwendungsanforderungen definiert haben (z. B. CPU, Speicher usw.) verwaltet AWS Fargate die gesamte Skalierung und Infrastruktur, die zur Ausführung Ihrer Container auf hochverfügbare Weise erforderlich ist. Sie müssen nicht mehr entscheiden, wann Sie Ihre Cluster skalieren oder zur optimalen Auslastung verpacken. Mit Fargate können Sie zehn oder Tausende von Containern innerhalb von Sekunden starten und einfach skalieren, um Ihre missionskritischsten Anwendungen auszuführen.

Integriert in Amazon ECS

AWS Fargate ist nahtlos in Amazon ECS integriert. Sie definieren einfach Ihre Anwendung wie bisher in Amazon ECS. Sie packen Ihre Anwendung in Aufgabendefinitionen, geben den CPU- und Arbeitsspeicherbedarf an und definieren die für die einzelnen Container benötigten Netzwerk- und IAM-Richtlinien und laden alles in Amazon ECS hoch. Nach der Einrichtung übernimmt AWS Fargate das Starten und Verwalten der Container.

So funktioniert es

product-page-diagram-Fargate_how-it-works

Neuerungen

28. November 2018

Vorstellung der AWS App Mesh - eine Service-Mesh für Microservices


AWS App Mesh ist eine Service-Mesh, die es Kunden ermöglicht die Kommunikation über Microservice-Anwendungen leicht zu überwachen und zu steuern.

Weitere Informationen »

28. November 2018

AWS Fargate kann nun mit AWS Cloud Map integriert werden


Ihre Amazon ECS-Services (sowohl EC2 als auch AWS Fargate) sind mit AWS Cloud Map integriert, damit sich Ihre Container-Services leichter erkennen und untereinander verbinden können.

Weitere Informationen »

27. November 2018

Verbesserte Unterstützung der kontinuierlichen Bereitstellung für AWS Fargate


Amazon ECS und AWS Fargate unterstützen jetzt Blue-/Green-Bereitstellungen über AWS CodeDeploy.

Weitere Informationen »

Alle Ankündigungen aus anzeigen »

Blog-Beiträge und Artikel

ECS_Landing_kwV1-54
Wir stellen vor: AWS Fargate

Mit AWS Fargate können Sie ganz unkompliziert Container in AWS bereitstellen. Dadurch müssen Sie sich nicht mit der Verwaltung Ihrer Infrastruktur herumschlagen, sondern können sich voll und ganz auf die Erstellung Ihrer Anwendungen konzentrieren.
Weiterlesen »

200x200_feature_migration-acceleration-framework
Migration von Containern nach AWS Fargate

Erfahren Sie, wie Sie Container problemlos aus Amazon EC2 nach AWS Fargate migrieren.

Weiterlesen »

100x100_advanced-networking
Task-Networking mit AWS Fargate

Trotz der ausgelagerten Verwaltung der zugrundeliegenden Compute-Instances behalten Sie mit Fargate weitreichende Kontrolle über die Konfiguration Ihres Netzwerk-Placement und Ihrer Netzwerkrichtlinien.
Weiterlesen »

Weitere Informationen zu AWS Fargate-Preisen

Zur Seite mit den Preisen
Bereit zum Entwickeln?
Erste Schritte mit AWS Fargate
Haben Sie noch Fragen?
Kontaktieren Sie uns