Lizenzierung und Support

F: Welche Lizenzierungsoptionen stehen für Amazon RDS for Oracle Database zur Verfügung?
Es stehen zwei Arten an Lizenzierungsoptionen zur Verwendung von Amazon RDS for Oracle Database zur Verfügung:
  • Bring Your Own License (BYOL, Verwendung der eigenen Lizenz): Bei diesem Lizenzmodell können Sie Ihre bestehenden Oracle Database-Lizenzen verwenden, um Oracle-Bereitstellungen in Amazon RDS zu verwenden. Um eine DB-Instance unter dem BYOL-Modell (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz) auszuführen, müssen Sie die entsprechende Oracle Database-Lizenz (mit Software-Aktualisierungslizenz und Support) für die DB-Instance-Klasse und Oracle Database-Edition besitzen, die Sie ausführen möchten. Außerdem müssen Sie die Oracle-Richtlinien für die Lizenzierung von Oracle Database Software in der Cloud Computing-Umgebung befolgen. DB-Instance befinden sich in der Amazon EC2-Umgebung, und die Oracle-Lizenzierungsrichtlinie für Amazon EC2 befindet sich hier.
  • Lizenz enthalten: Unter dem Dienstmodell "Lizenz enthalten" benötigen Sie keine getrennt erworbenen Oracle-Lizenzen. Die Oracle Database-Software wurde von AWS für Ihre Nutzung gemäß Abschnitt 10.3.1 der AWS-Servicebedingungen lizenziert. Preise für "Lizenz enthalten" gelten für Software, zugrunde liegende Hardware-Ressourcen sowie Amazon RDS-Verwaltungsfunktionen.
 
F: Welche Oracle-Datenbankversionen stehen mit Amazon RDS for Oracle Database zur Verfügung?
Amazon RDS unterstützt derzeit die folgenden Oracle-Database-Editionen unter den folgenden unten stehenden Lizenzmodellen:
  • BYOL: Standard Edition Zwei (SE2) und Enterprise Edition (EE)
  • Lizenz enthalten: Standard Edition Zwei (SE2)
 
F: Wie lauten die Lizenzierungsrichtlinien für die Verwendung von Amazon RDS für Oracle?
  • BYOL: Um eine DB-Instance unter dem BYOL-Modell (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz) auszuführen, müssen Sie die entsprechende Oracle Database-Lizenz (mit Software-Aktualisierungslizenz und Support) für die DB-Instance-Klasse und Oracle Database-Edition besitzen, die Sie ausführen möchten. Sie müssen die Oracle-Richtlinien für die Lizenzierung von Oracle Database Software in der Cloud Computing-Umgebung befolgen. DB-Instance befinden sich in der Amazon EC2-Umgebung, und die Oracle-Lizenzierungsrichtlinie für Amazon EC2 befindet sich hier.
  • Lizenz enthalten: Unter dem Dienstmodell "Lizenz enthalten" benötigen Sie keine getrennt erworbenen Oracle-Lizenzen. Die Oracle Database-Software wurde von AWS für Ihre Nutzung gemäß Abschnitt 10.3.1 der AWS-Servicebedingungen lizenziert.
 
F: Wie wird Support für Amazon RDS for Oracle bereitgestellt?
  • BYOL: Bei diesem Modell werden Sie Ihr aktives Oracle-Supportkonto weiter verwenden und für spezifische Oracle Database-Serviceanfragen Oracle direkt kontaktieren. Falls Sie über ein aktives AWS-Premium-Support-Konto verfügen, können Sie AWS Premium Support für spezifische Amazon-RDS-Anfragen kontaktieren. Amazon Web Services und Oracle verfügen über einen herstellerübergreifenden Supportprozess für Fälle, die die Unterstützung beider Unternehmen erfordern.
  • Lizenz enthalten: In diesem Modell sollten Sie, wenn Sie über ein AWS-Premium-Support-Konto verfügen, AWS Premium Support bei spezifischen Serviceanfragen sowohl für Amazon RDS als auch für Oracle Database kontaktieren.
 
F: Wie wirkt sich die Lizenzierungsoption auf die Skalierung der DB-Instance aus?
  • BYOL: Sie können Ihre DB-Instance gemäß der Geschäftsbedingungen Ihrer Oracle-Lizenz(en) skalieren.
  • Lizenz enthalten: Auf Oracle laufende DB-Instances können zu jeder Zeit nach oben oder nach unten skaliert werden können, abhängig vom gegebenen Stundenpreis für jede DB-Instance-Klasse.
    Weitere Informationen zu den Auswirkungen der Skalierung von DB-Instances finden Sie auf unserer Seite zu Reserved Instances.
 
F: Wie wirkt sich die Lizenzoption auf Versionsupgrades aus?
  • BYOL: Sie sollten über "Lizenz & Support für ein Software-Update" von Oracle verfügen, um die Amazon RDS for Oracle Database nutzen zu können.
  • Lizenz enthalten: Die Kosten für eine Softwareaktualisierungslizenz sind im Stundenpreis mit eingeschlossen, wodurch der Zugriff auf die Oracle Database-Softwareaktualisierungen möglich ist.
 
F: Kann ich die Lizenzoption für meine DB-Instance ändern (z. B. von "BYOL" zu "Lizenz enthalten")?
Ja, Sie können Ihre Lizenzoptionen mithilfe der AWS-CLI oder der AWS-Konsole durch Auswählen von Modify Instance und der entsprechenden Optionen im Dropdown-Menü "Licensing Model" ändern.
 
F: Kann ich die Oracle-Version einer von mir ausgeführten DB-Instance ändern (z. B. von Oracle 11g R2 SE2 in EE)?
Beim BYOL-Modell können Sie von den SE2-Versionen der Oracle-Software auf die Enterprise Version migrieren, sofern Sie über eine ungenutzte Oracle-Lizenz für die Version und die Klasse der DB-Instance verfügen, die Sie ausführen möchten. Der Wechsel von der Enterprise Edition zu anderen Editionen ist nicht möglich. Um die Edition zu wechseln und Ihre Daten zu behalten, sollten Sie einen Snapshot Ihrer laufenden DB-Instance erstellen und dann eine neue DB-Instance Ihrer gewünschten Edition von diesem Snapshot aus erstellen. Sie sollten dann die alte DB-Instance löschen, sofern diese nicht weiter ausgeführt werden soll und Sie über die entsprechenden Oracle Database-Lizenzen verfügen.

Datenbank-Engine-Versionen

F: Was sind Datenbank-Engine-Versionen von Amazon RDS für Oracle und in welcher Beziehung stehen Sie zu Oracle Patch Sets?
 
Für Oracle Database Version 12.1 und darunter haben die Versionsnamen der Amazon-RDS-DB-Engine die Form X.Y.Z, wobei: X = Hauptversion (z. B. 12.1), Y = Versionsstufe (z. B. 0.2) und Z = Versionsnummer innerhalb der RDS-Versionsreihe (z. B. v20) ist. Zum Beispiel, eine Amazon-DB-Engine-Version für Oracle könnte lauten 12.1.0.2.v20.
 
Für Oracle Database Versionv12.2 und darüber sind die Versionsnamen der Amazon-RDS-DB-Engine in der Form A.B.C.D, wobei: A = die jährliche Versionsfamilie (z. B. 19.0.0.0), B = vierteljährliches Release Update (z. B. ru-2020-04), C = vierteljährliche Release Update Revision (z. B. rur-2020-04) und D = Versionsnummer innerhalb der RDS-Versionsreihe (z. B. r1) ist. Zum Beispiel könnte eine Amazon-DB-Engine-Version für Oracle lauten 19.0.0.0.ru-2020-04.rur-2020-04.r1. Release Update Revisions (RUR) werden derzeit nicht von RDS verwendet, aber das RUR ist im Namen enthalten, falls sie in Zukunft verwendet werden.
 
Oracle veröffentlicht vierteljährlich Updates für unterstützte Hauptversionen - Patch Set Updates (PSU) für 12.1 und darunter, und Release Updates (RU) für 12.2 und darüber. Dazu gehören sowohl kritische Sicherheitsupdates als auch von Oracle empfohlene, nicht sicherheitsrelevante Korrekturen. Die Versionen der Amazon-RDS-DB-Engine werden mit einem gegebenen PSU oder RU als Baseline ausgestattet und können zusätzliche Aktualisierungen, die darüber hinausgehen, enthalten.
 
Eine vollständige Liste der Patches, die in jeder Version enthalten sind, finden Sie in der Dokumentation.
 
Aus Sicht von Amazon RDS wird eine Versionsänderung als erheblich angesehen, wenn sich entweder die größere Version oder die Veröffentlichungsstufe ändert. Ein Wechsel von 12.1.0.2.v20 zu 12.2.0.1.rur-2020-04.rur-2020-04.r1 oder von 19.0.0.0.ru-2020-04.rur-2020 04.r1 zu 21.0.0.0.ru-2020-04.rur-2020-04.r1 wäre zum Beispiel ein **großes** Versions-Upgrade. Eine Versionsänderung würde als geringfügig gelten, wenn sie von 12.1.0.2.v20 auf 12.1.0.2.v22 oder von 19.0.0.0.ru 2020-04.rur-2020-04.r1 auf 19.0.0.0.ru-2020-10.rur-2020-10.r1 erfolgt.
 
Eine aktuelle Auflistung der von Amazon RDS für Oracle unterstützten Hauptversionen finden Sie in der Dokumentation.
 
F: Wie lautet die Patch-Set-Zusammensetzung meiner Datenbank-Engine-Version für Oracle?
Informationen zur Zusammenstellung des Patch-Sets der einzelnen Datenbank-Engine-Versionen von Oracle finden Sie im Benutzerhandbuch für Amazon RDS.
 
F: Stellt Amazon RDS Richtlinien zum Upgraden oder Außerdienstnehmen von Engine-Versionen bereit, die aktuell unterstützt werden?
Ja. Informationen finden Sie unter Amazon RDS – Häufig gestellte Fragen.
 
F: Welche verschiedenen Datenbankversionen werden von Amazon RDS for Oracle unterstützt?
Informationen zu den verschiedenen von Amazon RDS für Oracle unterstützten Versionen finden Sie in den Versionshinweisen zur Oracle-Datenbank-Engine.

F: Unterstützt Amazon RDS für Oracle den Oracle Market-Driven Support (MDS) für 11.2.0.4?

Bitte wenden Sie sich an Ihr AWS-Accountteam oder den AWS Support, um weitere Informationen über Oracle MDS für Amazon RDS for Oracle zu erhalten. 

F: Wo finde ich Informationen zum Ende des Supportzeitraums für Version 12.1.0.2 und 12.2.0.1 von Amazon RDS for Oracle?
Weitere Informationen finden Sie im Forumsbeitrag.

F: Wo finde ich Informationen zum Ende des Supportzeitraums für Version 18.0.0.0 von Amazon RDS for Oracle?

Weitere Informationen finden Sie im Forumsbeitrag.

Optionen und Funktionen

F: Welche Replikationsarten unterstützt Amazon RDS für Oracle Database?
Amazon RDS für Oracle unterstützt zwei Arten von Replikationstechnologien: Amazon RDS Multi-AZ und Oracle Replicas. Multi-AZ-Bereitstellungen werden für die Lizenzierungsmodelle „Lizenz enthalten“ und „Bring Your Own License (BYOL)“ unterstützt, während Replicas nur für das „Bring Your Own License (BYOL)“-Modell unterstützt wird. Amazon RDS für Oracle stellt eine Multi-AZ-Bereitstellung bereit, um die Verfügbarkeit und Haltbarkeit von Datenbank (DB)-Instances innerhalb einer bestimmten AWS-Region zu verbessern, und ist in den meisten Anwendungsfällen eine effektive Lösung für die Notfallwiederherstellung (DR). Für Kunden, die geschäftskritische Datenbanken ausführen und für die gemäß Geschäftsanforderungen die Notfallwiederherstellungskonfiguration verschiedene AWS-Regionen umfassen muss, ist die Oracle-Replicas-Funktion die ideale Wahl.
 
Amazon RDS für Oracle-Replicas ergänzen Bereitstellungen von Amazon RDS Multi-AZ. Amazon RDS Multi-AZ stellt hohe Verfügbarkeit und Datenschutz bereit; die zugehörige regionsinterne Oracle-Replica bietet die Skalierbarkeit schreibgeschützter Workloads. Während die regionenübergreifende Oracle-Replica neben der Leseskalierbarkeit auch Notfallwiederherstellung bietet.
 
Zusätzlich können Sie logische Replikationslösungen wie Amazon Database Migration Service (DMS), Oracle GoldenGate und andere verwenden. Diese Lösungen werden üblicherweise vom Kunden verwaltet und erfassen Änderungen aus archivierten Redo-Protokollen, um sie in andere Datenspeicher zu replizieren.
 
F: Verwendet Amazon RDS Oracle Data Guard für Multi-AZ-Bereitstellungen?
Die Funktion Oracle Data Guard gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit der Enterprise Edition einer Oracle-Datenbank. Amazon RDS verwendet derzeit eine andere Technologie der synchronen Replikation und eine andere Funktion für den automatischen Failover für Multi-AZ-Bereitstellungen für Oracle DB-Instances. Multi-AZ-Bereitstellungen sind für alle von Amazon RDS unterstützten Oracle-Datenbank-Editions verfügbar.
 
Amazon RDS for Oracle Read Replicas (regionsintern und regionsübergreifend) verwenden Oracle Active Data Guard zwischen den primären und den physischen Standby-(Read-Replica)-Datenbank-Instances. Amazon RDS für Oracle konfiguriert die asynchrone Data-Guard-Replikation zwischen der primären und der Read Replica-Instance. Wenn sich das Replikat im Nur-Lese-Modus befindet, stellen Sie sicher, dass Sie über Active-Data-Guard-Lizenzen verfügen. Wenn Sie das Replikat in den gemounteten Modus setzen, benötigen Sie keine Active-Data-Guard-Lizenzen. Nur die Oracle-DB-Engine unterstützt gemountete Replikate.
 
F: Benötige ich zusätzliche Lizenzen, wenn ich Multi-AZ-Bereitstellungen für meine Oracle-DB-Instances unter dem Lizenzmodell „BYOL“ verwende?
Ja, wir gehen davon aus, dass Sie aufgrund der Standby-DB-Instance für Multi-AZ-Bereitstellungen etwa doppelt so viele Lizenzen wie für entsprechende Single-AZ-Bereitstellungen benötigen. Sie sollten jedoch Ihre Oracle Software-Lizenzvereinbarung lesen und die Lizenzrichtlinien von Oracle erfüllen.
 
F: Wird Oracle RAC für Amazon RDS unterstützt?
Nein, RAC wird derzeit nicht unterstützt.
 
F: Welche Enterprise-Edition-Optionen werden in Amazon RDS unterstützt?
Entsprechende Informationen finden Sie im Abschnitt zu den unterstützten Datenbankfunktionen in der Dokumentation.
 
F: Welche Zeichensätze werden von Amazon RDS for Oracle Database unterstützt?
Amazon RDS unterstützt die 30 Zeichensätze in der Liste der von Oracle empfohlenen ASCII-Zeichensätze für Datenbanken. Beim Erstellen einer neuen DB-Instance können Sie Ihren bevorzugten Zeichensatz festlegen. Dieser Schritt ist optional. Der Standardzeichensatz ist AL32UTF8. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Amazon RDS.
 
F: Wer verwaltet Oracle Wallet und Master Encryption Key bei Verwenden der Transparent Data Encryption für Amazon RDS?
Amazon RDS verwaltet Oracle Wallet und Master Encryption Key für die DB-Instance.
 
F: Woher weiß ich, ob Amazon RDS eine bestimmte Oracle Datenbankfunktion unterstützt?
Oracle Database unterstützt eine Reihe von Funktionen, die von der Edition der Oracle-Datenbank abhängen, die Sie ausführen. Bitte lesen Sie das Amazon RDS-Benutzerhandbuch, um mehr über die Oracle Funktionen zu erfahren, die Amazon RDS derzeit unterstützt.
 
F: Unterstützen Sie Instances mit größerer Speicherkapazität, aber mit niedrigerer vCPU-Anzahl?
Amazon RDS for Oracle unterstützt erweiterte Speicher-Instances für die R5-Instance-Typen. Diese Instances verfügen über eine niedrige vCPU-Anzahl aber mit größerer Speicherkapazität. Dadurch können Kunden die richtige Größe ihrer Workloads feststellen und Kosten sparen. Weitere Informationen finden Sie unter  unterstützte Instance-Typen in Amazon RDS for Oracle.
 
F: Unterstützen Amazon RDS-Datenbank-Aktivitätsströme Amazon RDS for Oracle?
Ja, Datenbank-Aktivitätsströme (DAS) für Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) for Oracle bietet einen nahezu Echtzeit-Strom aller geprüften Anweisungen (SELECT, DML, DDL, DCL, TCL), die in Ihrer DB-Instance ausgeführt werden. Die Prüfungsdaten werden aus der einheitlichen Datenbankprüfung gesammelt, während die Speicherung und Verarbeitung der Datenbankaktivitäten außerhalb Ihrer Datenbank verwaltet wird. Als Teil der DAS-Bereitstellung gibt Ihr Datenbankadministrator die systemeigenen einheitlichen Überwachungsrichtlinien von der Oracle-Datenbank für die angegebenen Objekte an. Anschließend startet Ihr Sicherheitsadministrator DAS auf Ihrer Amazon RDS for Oracle DB-Instance und stellt einen AWS-Key-Management-Service-(KMS)-Schlüssel für die Verschlüsselung bereit. Ihre Datenbankaktivität wird verschlüsselt und dann asynchron an einen Amazon-Kinesis-Datenstrom gepusht, der im Namen Ihrer Amazon-RDS-for-Oracle-DB-Instance bereitgestellt wird. Berechtigungen zum Aktivieren und Deaktivieren von DAS können von IAM verwaltet werden, wodurch die Aufgabentrennung zwischen Sicherheits-/Compliance-Personal und DBAs ermöglicht wird. Weitere Informationen zu Amazon RDS-Datenbank-Aktivitätsströme für Oracle finden Sie in der Dokumentation.
 
F: Wie kann ich regionübergreifend Backups und Point-in-Time-Wiederherstellungen (PiTR) für meine Notfallwiederherstellungsbedürfnisse durchführen?
Amazon RDS unterstützt regionübergreifende automatisierte Backups für Oracle. Wenn diese Funktion aktiviert ist, werden die Snapshots und archivierten Redo-Protokoll-Backups erfasst und in der Quellenregion gespeichert, wo sich Ihre RDS-Instance befindet und automatisch in eine zweite Region repliziert werden. Anschließend speichert RDS den Snapshot und die archivierten Protokolle gemäß Ihres ausgewählten Aufbewahrungszeitraums für Backups, um die Point-in-Time-Wiederherstellungsfähigkeiten in der Zielregion zu aktivieren. Diese Funktion eignet sich hervorragend, wenn Sie eine kostengünstige DR-Fähigkeit benötigen, die dabei hilft, beim Computing zu sparen und in einigen Fällen, Lizenzierungskosten, bis eine PITR in einer anderen Region benötigt wird. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blog-Beitrag.
 
F: Kann ich die aktuelle Zeitzonendatei in meiner DB-Instance automatisch auf die neueste Version aktualisieren?
Ja, Amazon RDS unterstützt die automatische Aktualisierung von Zeitzonendateien für Oracle. Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Sie die Option TIMEZONE_FILE_AUTOUPGRADE hinzufügen. In der Dokumentation finden Sie weitere Informationen.
Weitere Informationen über die Produktpreise

Amazon RDS kann kostenlos ausprobiert werden. Sie zahlen nur für das, was Sie nutzen. Es gibt keine Mindestgebühr.  

Weitere Informationen 
Für ein kostenloses Konto registrieren

Sie erhalten sofort Zugriff auf das kostenlose AWS-Kontingent. 

Registrieren 
Beginnen Sie mit der Entwicklung in der Konsole

Machen Sie erste Schritte mit Amazon RDS for Oracle in der AWS-Konsole.

Anmelden