Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist eine internationale Organisation mit 20 Mitgliedstaaten. Ihre Mission besteht darin, der Entwicklung der europäischen Weltraumkompetenz Form zu verleihen und sicherzustellen, dass weiterhin Investitionen in diesem Bereich vorgenommen werden, um den europäischen Bürgern sowie der ganzen Welt daraus entstandene Vorteile bieten zu können.

Beim am ESA-Zentrum für Erdbeobachtung in Frascati in Italien durchgeführten Data User Elements (DUE) handelt es sich um ein Programm der ESA, das darauf abzielt, den Nutzen von Produkten und Diensten zur Erdbeobachtung für Endbenutzer weltweit zu demonstrieren. DUE nutzt Satelliten, um wertvolle Daten über den aktuellen Zustand des Planeten zu sammeln.

DUE stellt diese Daten Wissenschaftlern, Regierungsbehörden und privaten Organisationen auf der ganzen Welt zur Verfügung. Die Daten werden für verschiedenste Zwecke genutzt, darunter die Überwachung der Umwelt, Verbesserung der Genauigkeit von Wetterberichten und Unterstützung für Katastrophenhilfsorganisationen.

Obwohl ein Großteil der Arbeit von DUE auf Satelliten entfällt, baut ein Teil des Datenspeichers und der Recheninfrastruktur auf Amazon Web Services (AWS) auf. DUE verwendet Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), um seine Bilder und weitere Endbenutzerprodukte zu lagern und abzurufen. Für die Verwaltung seiner Dateien innerhalb von Amazon S3 nutzt das Programm ein s3fs-basiertes Drittanbietertool, ein FUSE-Dateisystem.

Die Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) nutzt ein statistisches System, das die Dienstnutzung des Programms untersucht. DUE nutzt AWStat, ein Drittanbietertool, zur Protokollanalyse. In Zukunft hofft man, bei diesem Programm die Benutzung von Amazon EC2 um andere Fernerkundungsanwendungen zu erweitern.

Im Rahmen von DUE entschied man sich aufgrund des wirtschaftlichen nutzungsabhängigen Zahlungssystems und der raschen Inbetriebnahme für AWS. Jose Ramos, ein Computeringenieur der Erdbeobachtung, gibt an: "Die Phasen zur Umsetzung und Bereitstellung unseres gesamten Verteilungs- und Statistiksystems verliefen unerwartet schnell und einfach. Normalerweise ist bei der Beschaffung und Installation neuer dedizierter Hardware mit Verzögerungen zu rechnen, aber AWS hat uns von diesen Sorgen befreit und unseren engen Zeitplan eingehalten."

DUE profitiert außerdem von der einfachen Skalierbarkeit und Anpassung bei AWS. Dank dieser Benutzerfreundlichkeit muss bei diesem Programm keine externe Stelle mit der Verwaltung der Infrastruktur beauftragt werden. Jose Ramos erklärt: "Mit AWS haben wir ein flexibles Infrastruktur-Speichersystem für unsere Daten, bei dem wir je nach Bedarf nach oben skalieren können. Außerdem punkten die von AWS angebotenen Lösungen durch ihre Benutzerfreundlichkeit, das heißt, wir können sie selber verwalten."

Bei diesem Programm wird berichtet, dass AWS zu Spitzenzeiten DUE dabei unterstützt, Bilder und weitere Produkte über fünfzigtausend Benutzern auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Diese Nutzung kann 30 Terabyte an Informationen auf einmal entsprechen.

Im Rahmen von DUE ist geplant, die Partnerschaft mit AWS für die Dauer der wichtigen Mission zur Datenbeschaffung über die Erde fortzusetzen. Ramos betont seine Begeisterung für AWS: "In der Lage zu sein, alles in Rekordzeit umzusetzen und dabei Leistungsprobleme vergessen zu können, ist ein Segen. Wir sind von der Benutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit von AWS begeistert."

Um herauszufinden, wie AWS Ihre Anforderungen in den Bereichen Datenerfassung und -speicherung erfüllen kann, besuchen Sie unsere Detailseite zu Big Data: http://aws.amazon.com/big-data/.