Ohne Zusatzkosten angepasste, dynamische Web-Inhalte bereitstellen, ohne neuen Code zu schreiben

Eine typische Website besteht zumeist aus einer Kombination statischer und dynamischer Inhalte. Zu den statischen Inhalten zählen Bilder und Style Sheets. Dynamische oder von Anwendungen generierte Inhalte umfassen Elemente Ihrer Website, die für jeden Besucher persönlich angepasst werden. Bislang hatten Entwickler, die die Leistung und Zuverlässigkeit ihrer dynamischen Inhalte verbessern wollten, nur wenige Möglichkeiten, da die von herkömmlichen Netzwerken zur Verteilung von Inhalten (CDNs) gebotenen Lösungen teuer, kompliziert zu konfigurieren und schwierig zu verwalten sind.


earth-networks-thumbnail
video-thumb-dynamic-content-02

Bei Amazon CloudFront fallen keine weiteren Kosten für die Bereitstellung dynamischer Inhalte an, die über die geltenden niedrigen Preise von Amazon CloudFront für Datenübertragungen und Anforderungen hinausgehen, und es gibt keine langfristigen Nutzungsverpflichtungen. Außerdem fallen keine Vorausgebühren, monatlichen Plattformgebühren oder hohen Kosten für Berater an, die Ihnen bei der Konfiguration helfen.

Kostenlos bei AWS einsteigen

Kostenloses Konto erstellen

Das kostenlose Nutzungskontingent für AWS umfasst 50 GB ausgehende Datenübertragung sowie 2 000 000 HTTP- und HTTPS-Anforderungen bei Amazon CloudFront.

Details zum kostenlosen Kontingent für AWS anzeigen »

Laden Sie dieses von AWS mitfinanzierte Whitepaper von Frost & Sullivan herunter, um zu erfahren, warum sich "amazon.com" für Amazon CloudFront entschieden hat, um den Großteil seines globalen CDN-Datenverkehrs zu übermitteln. Laden Sie das Whitepaper zum Amazon CloudFront-CDN herunter.

Amazon CloudFront bietet eine einfache, kosteneffiziente Möglichkeit, Leistung, Zuverlässigkeit und globale Reichweite Ihrer gesamten Website für statische Inhalte und dynamische Teile Ihrer Website, die sich für den Endbenutzer ändern, zu verbessern.

CloudFront arbeitet reibungslos mit in Amazon EC2 ausgeführten dynamischen Webanwendungen oder Ihren eigenen Anwendungen ohne benutzerdefinierte Codierung oder geschützte Konfigurationen zusammen, weshalb der Service einfach bereitzustellen und zu verwenden ist. Sie können mit einer einzelnen CloudFront-Verteilung arbeiten, mit der Ihre gesamte Website samt statischer und dynamischer oder interaktiver Inhalte bereitgestellt werden kann. Das bedeutet, dass Sie weiterhin einen einzigen Domain-Namen (z. B. www.beispiel) für Ihre gesamte Website verwenden können, ohne Ihre statischen und dynamischen Inhalte trennen oder mehrere Domain-Namen auf Ihrer Website verwalten zu müssen.

Mit Amazon CloudFront können Sie Abfragezeichenfolge-Parameter oder Cookies einbeziehen, damit Ihre Webseiten dem jeweiligen Betrachter angepasst werden. Sie können auch mehrere Cache-Verhaltensweisen für Ihre Web-Verteilung auf Grundlage von URL-Mustern auf Ihrer Website konfigurieren. Diese Cache-Verhaltensweisen geben Ihnen detallierte Kontrolle darüber, wie Amazon CloudFront die verschiedenen Teile Ihrer Website im Cache speichern soll.

Diese Funktionen werden weiter unten detailliert beschrieben:

Das Cache-Verhalten wird von einer Gruppe von Regeln bestimmt, die Sie für ein bestimmtes URL-Muster basierend auf Dateinamen, -erweiterungen bzw. beliebigen Teilen eines URL-Pfads (z. B. *.jpg) konfigurieren. Sie können für Ihre Web-Verteilung mehrere Cache-Verhalten konfigurieren. Amazon CloudFront gleicht eingehende Anforderungen von Besuchern mit Ihrer Liste mit URL-Mustern ab. Bei gefundener Übereinstimmung beachtet der Service das Cache-Verhalten, das Sie für das jeweilige URL-Muster konfiguriert haben. Jedes Cache-Verhalten kann die folgenden Amazon CloudFront-Konfigurationswerte aufweisen: Name des Ursprungsservers, Verbindungsprotokoll des Benutzers, Mindestablaufzeitraum, Parameter für Abfragezeichenfolgen und vertrauenswürdige Signaturgeber für private Inhalte.

Amazon CloudFront-Edge-Standorte können anhand des Werts des Headers "User Agent" den Gerätetyp aller eingehenden Anforderungen erkennen. Amazon CloudFront kann bestimmen, ob die Anforderung des Endbenutzers von einem Desktop-, Tablet-, Smart TV- oder Mobilgerät stammt, und diese Informationen in Form neuer HTTP-Header an Ihren Ursprungsserver (Amazon EC2, Elastic Load Balancing oder den eigenen Ursprungsserver) übergeben. Ihr Ursprungsserver kann anhand der Informationen zum Gerätetyp basierend auf den neuen Headern verschiedene Versionen des Inhalts generieren. Amazon CloudFront speichert auch die verschiedenen Versionen des Inhalts im Cache des jeweiligen Edge-Standorts.

Amazon CloudFront kann auch das Land erkennen, in dem Endbenutzer auf Ihre Inhalte zugreifen. Amazon CloudFront kann anschließend die Informationen zum Land in einen neuen HTTP-Header an Ihren eigenen Ursprungsserver übergeben. Ihr Ursprungsserver kann verschiedene Versionen des Inhalts für Benutzer in unterschiedlichen Ländern erzeugen und diese verschiedenen Versionen am Edge-Standort im Cache speichern, um die Anforderungen nachfolgender Benutzer aus demselben Land zu erfüllen, die Ihre Website besuchen.

Amazon CloudFront kann so konfiguriert werden, dass der Wert des Headers "Origin" weitergeleitet wird, sodass Ursprungsserver (Amazon S3 oder ein kundenspezifischer Ursprungsserver) CORS (Cross-Origin Resource Sharing) unterstützen können. CORS bestimmt für Client-Webanwendungen, die in einer Domain geladen sind, eine Möglichkeit zur Interaktion mit Ressourcen in einer anderen Domain.

Für Ihre Amazon CloudFront-Download-Verteilung können Sie einen oder mehrere Ursprungsserver konfigurieren. Mögliche Ursprungsserver sind eine AWS-Ressource wie Amazon S3, Amazon EC2, Elastic Load Balancing oder ein benutzerdefinierter Ursprungsserver außerhalb von AWS. Amazon CloudFront fordert Inhalte vom jeweiligen Ursprungs-Server an, indem die vom Besucher angeforderten URLs mit den Regeln abgeglichen werden, die Sie für Ihre Verteilung konfigurieren. Dadurch können Sie jede AWS-Ressource flexibel für den ihr zugedachten Zweck nutzen: Amazon S3 für die Datenspeicherung, Amazon EC2 für Berechnungsaufgaben usw. Sie müssen deshalb auf Ihrer Website nicht mehrere Verteilungen erstellen bzw. mehrere Domain-Namen verwalten. Sie können auch weitere Ursprungsserver nutzen, die Sie bereits eingerichtet haben, ohne Daten verschieben oder Ihren Anwendungscode neu bereitstellen zu müssen.

Amazon CloudFront bestimmt anhand der (über Cache-Kontroll-Header festgelegten) Ablaufzeiten von Dateien, ob der Ursprung auf eine aktualisierte Version der Datei überprüft werden soll. Wenn Sie davon ausgehen, dass sich Ihre Dateien häufig ändern, können Sie für die Datei einen kurzen Ablaufzeitraum festlegen. Amazon CloudFront akzeptiert Ablaufzeiträume ab 0 Sekunden (in diesem Fall bestätigt Amazon CloudFront jede Anforderung erneut beim Ursprungsserver). Amazon CloudFront beachtet auch spezielle Cache-Steuerungsanweisungen, z. B. "Privat", "Keine Speicherung" usw.Diese sind häufig nützlich, wenn dynamische Inhalte bereitgestellt werden, die ggf. nicht am Edge-Standort im Cache gespeichert werden.

Parameter für Abfragezeichenfolgen dienen häufig zum Zurückgeben angepasster Inhalte, die mithilfe eines auf dem Ursprungs-Server ausgeführten Skripts generiert werden. Sie können jedoch optional konfigurieren, dass Abfragezeichenfolgen an die Ursprungsserver weitergeleitet und in die eindeutige Identität des im Cache gespeicherten Objekts einbezogen werden. Dieses Merkmal kann für jedes von Ihnen konfigurierte eindeutige Cache-Verhalten getrennt aktiviert werden. Parameter für Abfragezeichenfolgen unterstützen Sie beim Anpassen Ihrer Webseiten für die einzelnen Besucher und nutzen dabei die Leistungs- und Skalierungsvorteile, die sich durch das Speichern von Inhalten im Cache von Amazon CloudFront-Edge-Standorten bieten.

Amazon CloudFront unterstützt die Bereitstellung von dynamischen Inhalten, die mit HTTP-Cookies individuell gestaltet und angepasst werden. Um diese Funktion zu verwenden, geben Sie an, ob Amazon CloudFront einige oder alle Ihrer Cookies an Ihren benutzerdefinierten Ursprungs-Server weiterleiten soll. Sie können auch Platzhalterzeichen im Cookie-Namen angeben, um mehrere Cookies weiterzuleiten, die mit einem Zeichenfolgenformat übereinstimmen. Amazon CloudFront berücksichtigt dann die Werte der weitergeleiteten Cookies bei der Identifikation einzigartiger Objekte in seinem Cache. Auf diese Weise erhalten Ihre Endbenutzer sowohl den Nutzen von für sie mit einem Cookie individuell angepasste Inhalte als auch die Leistungsvorteile von Amazon CloudFront.

Sie können mithilfe von Amazon CloudFront alle (oder eine Positivliste mit) Headern von Anforderungen an Ihren Ursprungsserver weiterleiten. Diese Header enthalten Informationen zum Gerät der Websitebesucher oder zum Land, aus dem auf Ihre Inhalte zugegriffen wird. Sie können CloudFront so konfigurieren, dass Ihre Inhalte basierend auf den Werten in den Headern im Cache gespeichert werden, damit Sie Ihren Besuchern angepasste Inhalte bieten können. Wenn Sie mehrere Websites auf demselben Webserver hosten, können Sie Amazon CloudFront für das Weiterleiten des Host-Headers zu Ihrem Ursprungsserver konfigurieren. Wenn Ihr Ursprungsserver basierend auf den Werten im Host-Header verschiedene Versionen desselben Objekts zurückgibt, speichert Amazon CloudFront die Objekte basierend auf diesen Werten getrennt.

Dank der Unterstützung benutzerdefinierter SSL-Zertifikate können Sie Inhalte über HTTPS unter Verwendung Ihres eigenen Domain-Namens und SSL-Zertifikats übermitteln. Dies ermöglicht Besuchern Ihrer Website weniger Latenz und mehr Zuverlässigkeit sowie die Sicherheitsvorteile von CloudFront über eine SSL-Verbindung, die den Namen Ihrer Domain verwendet. Sie können CloudFront auch für die Verwendung von HTTPS-Verbindungen für Abrufe vom Ursprungs-Server konfigurieren, damit Ihre Daten vom Ursprung bis zu den Endbenutzern durchgängig verschlüsselt werden. Die Konfiguration der Unterstützung benutzerdefinierter SSL-Zertifikate ist einfach. Sie müssen keinen geschützten Code erlernen oder Berater hinzuziehen, die das Zertifikat für Sie konfigurieren. Steigen Sie ein, indem Sie die Seite Benutzerdefinierte SSL-Zertifikate für Amazon CloudFront aufrufen und die "Custom SSL"-Funktion wählen, die Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Sie können SSL-/TLS-Zertifikate innerhalb weniger Minuten bereitstellen und CloudFront-Verteilungen zuordnen. Verwenden Sie den neuen AWS Certificate Manager (ACM), um ein Zertifikat mit nur wenigen Klicks für Ihre CloudFront-Verteilung bereitzustellen. Danach verwaltet ACM alle Zertifikatverlängerungen für Sie. Mithilfe von ACM können Sie das Zertifikat ohne zusätzliche Gebühren bereitstellen und verwalten.

Sie können mit CloudFront Inhalte mithilfe der Root-Domain oder des Zone Apex Ihrer Website bereitstellen. Sie können beispielsweise nun "http://www.beispiel.com" und "http://beispiel.com" so konfigurieren, dass beide Adressen auf dieselbe CloudFront-Verteilung verweisen, ohne dass es zu Leistungseinbußen oder einem Risiko für die Verfügbarkeit aufgrund der Verwaltung eine Umleitungsdiensts kommt. Zum Nutzen dieser Funktion erstellen Sie einen Amazon Route 53-Alias-Eintrag, über den Ihre Root-Domain Ihrer CloudFront-Verteilung zugeordnet wird.

Sie können Amazon CloudFront so konfigurieren, dass das Protokoll (HTTP oder HTTPS) der Anforderung des Endbenutzers als Teil des Cache-Schlüssels eingeschlossen wird, um ein Objekt im Cache eindeutig zu identifizieren. Dies ermöglicht Ihnen das Anpassen Ihrer Inhalte basierend auf dem Protokoll, das Endbenutzer für den Zugriff auf Ihre Inhalte nutzen.

Amazon CloudFront unterstützt die folgenden HTTP-Methoden: GET, HEAD, POST, PUT, DELETE, OPTIONS und PATCH. Dies bedeutet, dass Sie die Leistung dynamischer Websites mit Webformularen, Kommentar- und Anmeldefeldern, Schaltflächen vom Typ "In den Warenkorb" oder anderen Möglichkeiten zum Hochladen von Daten von Endbenutzern verbessern können. Dies bedeutet auch, dass Sie nun einen einzelnen Domain-Namen zur Bereitstellung Ihre gesamten Website über CloudFront nutzen können, wodurch sowohl die Download- als auch die Upload-Komponenten Ihrer Website beschleunigt werden. Die Antwort auf die Methoden GET und HEAD wird im Cache von CloudFront-Edge-Standorten zwischengespeichert. Sie können Ihre Amazon CloudFront-Verteilung so konfigurieren, dass die Antwort auf die OPTIONS-Anfrage im Cache gespeichert wird. Andere HTTP-Methoden (POST, PUT, DELETE und PATCH) werden nicht im Cache gespeichert und einfach von Amazon CloudFront-Edge-Standorten zum Ursprung geleitet. Sie müssen die Unterstützung dieser zusätzlichen HTTP-Methoden ggf. für Ihre vorhandenen CloudFront-Verteilungen über die AWS Management Console oder CloudFront-API aktivieren.

Zusätzlich steht Ihnen die gesamte Palette der Fähigkeiten von Amazon CloudFront zur Verfügung, wenn Sie Amazon CloudFront für die Bereitstellung einer dynamischen Website konfigurieren. Zu diesen Fähigkeiten gehören die Bereitstellung privater Inhalte, die sichere Präsentation von Inhalten, Objektversionen und Cache-Invalidierung, Zugriffsprotokolle für Nutzungsberichte und für die Überwachung usw. Weitere Informationen über alle Funktionen von Amazon CloudFront finden Sie im Amazon CloudFront Developer Guide.

Amazon CloudFront bietet auch ein Service Level Agreement (SLA), das eine Service-Gutschrift erteilt, wenn in einem Abrechnungszeitraum der monatliche prozentuale Anteil der verfügbaren Betriebszeit eines Kunden unter der Service-Zusicherung liegt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Amazon CloudFront – SLA.

Zusätzlich zu dieser könnten weitere Seiten für Sie von Interesse sein, wie etwa die Produktseite Amazon CloudFront und Amazon CloudFront Developer Guide.

Amazon CloudFront hat mehrere Leistungsoptimierungen implementiert, die die Bereitstellung Ihrer gesamten Website (sowohl dynamische als auch statische Inhalte) vom Ursprung bis zum Endbenutzer beschleunigt. Diese Leistungsverbesserungen umfassen die Wartung persistenter Verbindungen mit dem Ursprung und weitere Netzwerkpfadoptimierungen, die die Bereitstellung dynamischer Inhalte beschleunigen. Hinsichtlich Latenz im Internet werden insbesondere Ihre Endbenutzer zu dem Amazon CloudFront Edge-Standort geleitet, der ihnen am nächsten ist. Anschließend werden ihre Anforderungen über von Amazon überwachte und leistungsoptimierte Verbindungen zurück zu Ihrem in AWS ausgeführten Ursprungsserver übertragen.

Amazon CloudFront verwendet auch bestehende Verbindungen zwischen dem Amazon CloudFront-Edge- und dem Ursprungsserver wieder, wodurch sich die Latenz beim Verbindungsaufbau für jede Anforderung an den Ursprungsserver verkürzt. Zudem kommen weitere Verbindungsoptimierungen zum Tragen, um Engpässe im Internet zu vermeiden und die verfügbare Bandbreite zwischen Edge-Standort und Besucher voll auszunutzen. Amazon CloudFront kann die Bereitstellung Ihrer dynamischen Inhalte beschleunigen und den Besuchern eine einheitliche und zuverlässige, dennoch persönlich angepasste Umgebung bieten, wenn diese durch Ihre Webanwendung navigieren. Amazon CloudFront bietet außerdem für Hochladeanforderungen dieselben Leistungsvorteile wie für Anforderungen für das Herunterladen dynamischer Inhalte.

Whitepaper von Frost & Sullivan zur Leistung von Amazon CloudFront AWS hat vor Kurzem Frost & Sullivan mit dem Verfassen eines Whitepaper zur Leistung von Amazon CloudFront im Vergleich zu anderen wichtigen CDNs beauftragt. Das vom CDN-Experten Dan Rayburn verfasste Dokument bietet komparative Leistungsdaten, deren Analyse ergibt, dass Amazon CloudFront bei mehreren Latenztests das schnellste aller CDNs ist und die durchschnittliche Latenz aller anderen wichtigen CDNs in allen Tests unterbietet. Das Dokument enthält auch Ergebnisse von Tests, die auf der Website von Amazon.com ausgeführt werden (die mehrere Leistungstests für mehrere wichtige CDNs ausführt). Sie zeigen, warum die große Mehrheit des CDN-Datenverkehrs auf der Amazon.com-Website derzeit von Amazon CloudFront abgewickelt wird Dokument herunterladen.

CloudFront arbeitet reibungslos mit in Amazon EC2 ausgeführten dynamischen Webanwendungen oder Ihren eigenen Anwendungen ohne benutzerdefinierte Codierung oder geschützte Konfigurationen zusammen, weshalb der Service einfach bereitzustellen und zu verwenden ist. Sie können mit einer einzelnen CloudFront-Verteilung arbeiten, mit der Ihre gesamte Website samt statischer und dynamischer oder interaktiver Inhalte bereitgestellt werden kann. Das bedeutet, dass Sie weiterhin einen einzigen Domain-Namen (z. B. www.beispiel) für Ihre gesamte Website verwenden können, ohne Ihre statischen und dynamischen Inhalte trennen oder mehrere Domain-Namen auf Ihrer Website verwalten zu müssen.

Alternativ dazu können Sie über die benutzerfreundliche grafische Schnittstelle der AWS Management Console mit Amazon CloudFront interagieren. Ein einfacher API-Aufruf reicht aus, um mit der Bereitstellung von Inhalten aus Ihrem Amazon S3-Bucket, Ihrer Amazon EC2-Instance oder anderen Ursprungs-Server über das Amazon CloudFront-Netzwerk beginnen zu können. Änderungen, die Sie an der vorhandenen Konfiguration vornehmen, werden binnen Minuten im gesamten globalen Netzwerk übernommen. Darüber hinaus müssen Sie nicht mit einem Vertriebsmitarbeiter verhandeln. Sie können gleich loslegen und mit der Bereitstellung Ihrer gesamten Website mithilfe von Amazon CloudFront beginnen.

Konfigurieren der Amazon CloudFront in der AWS Management Console

console

Amazon CloudFront ist auch für die Nutzung mit anderen Amazon Web Services konzipiert. Bei Verwenden von Amazon EC2 als Amazon CloudFront-Ursprungsserver können Sie mit denselben Tools arbeiten, die Sie auch zum Konfigurieren und Verwalten der Bereitstellung Ihrer gesamten Webanwendung nutzen. Darüber hinaus bietet Amazon EC2 dasselbe rein nutzungsabhängige Tarifmodell wie Amazon CloudFront. Zudem werden die Routen zwischen Amazon CloudFront-Edge-Standorten und Amazon EC2-Rechenzentren ständig überwacht und hinsichtlich Leistung und Verfügbarkeit optimiert. Etwaige Probleme mit diesen Netzwerkrouten werden schnell erkannt und behoben. Oder Besucher werden automatisch auf eine andere von Amazon überwachte Netzwerkroute umgeleitet, wodurch die Auswirkungen auf die Benutzer Ihrer Anwendungen minimiert werden.

Webanwendungen in diesem Bereich sind stark individuell auf die Benutzer zugeschnitten (z. B. Empfehlungen) und ein schnelles Finden von Produkten (über Suchvorgänge) ist entscheidend. Leistungsverbesserungen bei Anwendungen führen in diesem Bereich unmittelbar zu mehr Umsatz und Kundenbindung.

Bei kürzerer Aufmerksamkeitsspanne der Endbenutzer müssen Nachrichten- und Sportanwendungen an jeden Endbenutzer angepasst werden. Diese Inhalte können jedoch für kurze Zeiträume (z. B. einige Sekunden) im Cache gespeichert werden, um für mehr Skalierbarkeit und eine bessere Leistung für Endbenutzer zu sorgen.

Webanwendungen in diesem Bereich haben bei der Anpassung von Inhalten für Endbenutzer einen geografischen Fokus. Inhalte können an Edge-Standorten je nach Inhaltstyp unterschiedlich lange im Cache gespeichert werden. Stündliche Wetteraktualisierungen können beispielsweise bis zu einer Stunde im Cache gespeichert werden, während dringende Wetterwarnungen nur wenige Sekunden im Cache bleiben, damit den Endbenutzern stets die neuesten Informationen zur Verfügung stehen.

Zielgerichtete Anzeigen werden basierend auf Daten in Cookies oder Abfragezeichenfolgen unmittelbar berechnet, denn Werber benötigen im Allgemeinen eine kurze Latenz für die Einblendung von Anzeigen. Mit Amazon CloudFront können die Leistungs- und Personalisierungsanforderungen solcher Anwendungen erfüllt werden.

Anwendungen in diesem Bereich bieten auch personalisierte und interaktive Inhalte, indem Benutzerprofile, Vorlieben, Daten von Freunden und Aktivitäten integriert werden. Das Ergebnis dieser Funktionen sind Langzeitinhalte, für die häufige Weiterleitungen an die Ursprungs-Server erforderlich sind. Die Netzwerk- und Pfadoptimierungen von CloudFront dienen zur Beschleunigung solcher Inhalte, wodurch Anwendungen im Bereich sozialer Medien eine bessere Leistung bieten.

Earth Networks bietet Verbrauchern und Unternehmen Wetter- und Atmosphärendaten. Millionen von Nutzern entscheiden sich für die WeatherBug-Produkte des Unternehmens, die Mobil- und Desktop-Anwendungen sowie die Website www.weatherbug.com umfassen.

Earth Networks verwendet ein CDN, damit dynamische und persönlich angepasste Inhalte auf Webbasis schnell, mit geringer Latenz und kurzen Antwortzeiten den Benutzern bereitgestellt werden können. Insbesondere müssen sie in der Lage sein, dem Benutzer nahezu in Echtzeit lokale Daten anzubieten und benötigen einen CDN, der es ihnen ermöglicht, Aspekte wie Time-to-live, Abfragezeichenfolgen, Cookie-Daten anzupassen, damit sie die Informationen zum Ursprung melden können und nur die Daten abgerufen werden, die der Benutzer braucht.

"Als Anbieter von Wetterdaten auf Nachbarschaftsebene können wir auf gar keinen Fall einen CDN verwenden, der uns nicht sowohl dynamische Inhalte als auch die Möglichkeit anbietet, Abfragezeichnefolgen, Cookies und niedrige TTLS zu optimieren. Unser Fall umfasst die gesamte Funktionspalette von CloudFront," sagt Andy Rosenbaum, Direktor für Web- und Desktop-Entwicklung bei Earth Networks – WeatherBug. "Eine unserer Herausforderungen bei unserem vorherigen CDN war es, dass wir Code schreiben lassen mussten, der nur für diesen CDN verwendet werden konnte, wodurch unsere Entwicklungskosten anstiegen. Wir waren in der Lage das gleiche Leistungsniveau zu erreichen, ohne speziellen Code schreiben zu müssen. Wir erreichten eine Kostensenkung von etwa 50 % bei einer vergleichbaren Grundleistung gegenüber unserem vorherigen CDN und schließlich prognostizieren wir eine Kostensenkung von etwa 20 % bei Amazon EC2-Ursprungs-Instances unter CloudFront."

Sie können Earth Networks unter www.earthnetworks.com besuchen oder die WeatherBug-Produkte des Unternehmens unter www.weatherbug.com anschauen.

Am 5. August 2012 landete Curiosity, der Mars-Rover der NASA, auf dem roten Planeten. Das gesamte Landemanöver konnte auf der Website "mars.jpl.nasa.gov" auf der ganzen Welt verfolgt werden. NASA JPL (Jet Propulsion Laboratory) setzte auf Amazon CloudFront, um diese Website zur Verfügung zu stellen. Dies umfasste die herkömmlichen HTTP-Website-Inhalte mit Blogging und Statusaktualisierungen, die statischen Grafiken mit Bildern von Mars und interaktive Downloads von Spielmodulen, mit denen Besucher zu Hause teilhaben konnten, indem sie den Mars-Rover lenkten und mit realen Daten vom Mars nahezu in Echtzeit interagierten.

JPL waren Leistung und Skalierbarkeit sehr wichtig, weshalb Amazon CloudFront-Funktionen wie Abfragezeichenfolgen, kurze TTL-Werte (Time-to-live), mehrere Ursprungs-Server und verschiedene Cache-Verhalten zum Einsatz kamen, um die Bereitstellung der gesamten Website http://mars.jpl.nasa.gov/ zu beschleunigen. Zugleich wurden verschiedene AWS-Services als Ursprungs-Server für verschiedene Arten von Inhalten auf der Website genutzt.

Tom Soderstrom, IT-Chef bei NASA/JPL, berichtete, dass aufgrund der zahlreichen Unbekannten letztlich viele der Funktionen für Skalierung und Optimierung in Echtzeit von CloudFront zum Einsatz gekommen seien. Er gab ferner an, dass basierend auf den erfüllten Datenverkehrsanforderungen die Landung von Curiosity beliebter als die Olympiade waren, weshalb die Optimierungsfunktionen in der Tat nötig waren und gut funktioniert hätten.

Sie können die Website unter http://mars.jpl.nasa.gov/ besuchen.

Amazon CloudFront hilft, Premium- und innovative Inhaltsbereitstellungsfunktionen, die andere CDNs zu hohen Preisen verkaufen, wesentlich preisgünstiger und benutzerfreundlicher anzubieten. Es fallen keine weiteren Kosten für die Bereitstellung dynamischer Inhalte an, die über die geltenden niedrigen Preise von Amazon CloudFront für Datenübertragungen und Anforderungen hinausgehen, und es gibt keine langfristigen Nutzungsverpflichtungen. Außerdem fallen keine Vorausgebühren, monatlichen Plattformgebühren oder hohen Kosten für Berater an, die Ihnen bei der Konfiguration helfen.

Sie können damit beginnen, sich einfach auf dieser Website zu registrieren und eine Amazon CloudFront-Verteilung zu erstellen, die Ihre statischen und dynamischen Inhalte innerhalb von Minuten bereitstellt. Falls Sie es vorziehen, können Sie auch mit einem Vertriebsmitarbeiter von Amazon CloudFront sprechen, um Ihre Nutzung und Ihre Verfahrensweisen zu diskutieren und noch mehr zu sparen, indem Sie die Option zur Verpflichtung zu einem monatlichen Nutzungslevel für 12 Monate oder länger wählen. Sie können sich an das Vertriebsteam von Amazon CloudFront wenden, indem Sie dieses Formular absenden: http://aws.amazon.com/contact-us/aws-sales/.

Amazon CloudFront bietet auch ein Service Level Agreement (SLA), das eine Service-Gutschrift erteilt, wenn in einem Abrechnungszeitraum der monatliche prozentuale Anteil der verfügbaren Betriebszeit eines Kunden unter der Service-Zusicherung liegt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Amazon CloudFront – SLA.

Sie zahlen nur für das, was Sie nutzen. Es gibt keine Mindestgebühr. Kalkulieren Sie Ihre voraussichtliche Monatsrechnung mit AWS Einfacher Monatsrechner.

Sie können die Preise für Amazon CloudFront auf unserer Preisseite einsehen: http://aws.amazon.com/cloudfront/pricing/.