Kostenlos bei AWS einsteigen

Kostenloses Konto erstellen
oder bei der Konsole anmelden

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf das kostenlose Nutzungskontingent von AWS sowie AWS Support-Funktionen der Stufe ''Basic'' mit Kundenservice rund um die Uhr, Support-Foren und vielen weiteren Vorteilen.


F: Was ist AWS Import/Export?

AWS Import/Export beschleunigt die Übertragung großer Datenmengen in und aus AWS mit tragbaren Speichergeräten für den Transport. AWS überträgt Ihre Daten direkt von und auf Speichergeräte. Dabei wird unter Umgehung des Internets das interne Hochgeschwindigkeitsnetzwerk von Amazon genutzt. Für große Datensätze ist AWS Import/Export oftmals schneller als die Übertragung per Internet und kostengünstiger als ein Upgrade Ihrer Internetverbindung.

F: Wozu kann ich AWS Import/Export verwenden?

Mit AWS Import/Export können Sie einfach und schnell große Mengen an Daten in und aus Amazon Web Services übertragen. Sie können AWS Import/Export folgendermaßen nutzen:

  • Datenmigration – wenn Sie Daten erstmals in die AWS-Cloud hochladen möchten, ist AWS Import/Export im Vergleich zur Übertragung per Internet meist die schnellere Alternative.
  • Verteilung von Inhalten: Senden Sie Daten auf portablen Speichereinheiten an Ihre Kunden.
  • Direkter Datenaustausch – Wenn Sie von Ihren Geschäftspartnern regelmäßig Inhalte auf tragbaren Speichergeräten erhalten, können Sie sie bitten, diese direkt an AWS zu senden, um sie in EBS-Snapshots, Amazon Glacier-Archive oder Ihre Amazon S3-Buckets zu importieren.
  • Standortexterne Sicherung – Das Versenden vollständiger oder inkrementeller Sicherungen in Amazon S3, Amazon Glacier oder Amazon EBS gewährleistet eine zuverlässige und redundante standortexterne Speicherung.
  • Notfallwiederherstellung – Verwenden Sie zum schnellen Zugriff auf eine in Amazon S3 oder Amazon Glacier gespeicherte große Sicherung AWS Import/Export. Damit können Sie Daten auf ein tragbares Speichergerät übertragen und dieses an Ihren Standort senden.

F: In welchen Amazon S3-Regionen wird AWS Import/Export unterstützt?

AWS Import/Export unterstützt Buckets, die in den Regionen USA Standard, USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien), EU (Irland) und Asien-Pazifik (Singapur) gespeichert sind.

F: Welche Amazon EBS-Regionen unterstützt AWS Import/Export?

AWS Import/Export unterstützt Importe in Amazon EBS in den Regionen USA Ost, USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien), EU (Irland) und Asien-Pazifik (Singapur).

F: In welchen Amazon Glacier-Regionen wird AWS Import/Export unterstützt?

AWS Import/Export unterstützt Importe in Amazon Glacier in den Regionen USA Ost, USA West (Oregon),USA West (Nordkalifornien) und EU (Irland).

F: Wo erfolgt das Laden von Daten?

Wenn Sie einen Auftrag erstellen, übermittelt Ihnen AWS auf der Grundlage der Region Ihres Auftrags die entsprechende AWS-Versandadresse. In Buckets der Region USA Standard zu ladende Daten werden entweder an eine AWS-Adresse im Nordwest-Pazifik oder in Nord-Virginia gesendet. In Buckets der Region USA Ost (Virginia) zu ladende Daten werden an eine AWS-Adresse in Nord-Virginia gesendet. In Buckets der Region USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien) zu ladende Daten werden an eine AWS-Adresse im Nordwest-Pazifik gesendet. In Buckets der Region EU (Irland) zu ladende Daten werden an eine AWS-Adresse in Irland gesendet. In Buckets der Region Asien-Pazifik (Singapur) zu ladende Daten werden an eine AWS-Adresse in Singapur gesendet.

Wenn Sie Ihr Gerät schicken, wird es zunächst zu einer Sortiereinrichtung geleitet und anschließend an ein AWS-Rechenzentrum weitergeleitet. Das Laden der Daten erfolgt nach Eingang des Geräts im Rechenzentrum.

F: Welche ersten Schritte sind bei AWS Import/Export notwendig?

Sie können Ihren ersten Auftrag innerhalb weniger Minuten erstellen, indem Sie die Schritte ausführen, die im Abschnitt Getting Started Ihres Entwicklerhandbuchs ausführen.

F: In welchen Fällen empfiehlt sich die Verwendung von AWS Import/Export?

Wenn das Laden der Daten über das Netzwerk mindestens sieben Tage dauern würde, sollten Sie AWS Import/Export in Betracht ziehen. Um zu ermitteln, in welchem Fall sich das Laden Ihrer Daten über das Netzwerk am ehesten lohnt, verwenden Sie diese Formel: Anzahl der Tage = (Byte insgesamt) : (Megabits pro Sekunde x 125 x 1000 x Netzwerkauslastung x 60 Sekunden x 60 Minuten x 24 Stunden)

Beispiel: Sie haben eine T1-Verbindung (1,544 Mbit/s) und 1 TB (1024 x 1024 x 1024 x 1024 Byte) an Daten, die zu oder von AWS übertragen werden sollen. Theoretisch würde es mindestens 82 Tage dauern, um die Daten bei einer 80-prozentigen Auslastung des Netzwerks über Ihre Netzwerkverbindung zu senden.

Verfügbare Internetverbindung Voraussichtliche Mindestdauer Anzahl der benötigten Tage zur Übertragung von 1 TB bei 80 % Netzwerkauslastung Wann empfiehlt sich die Verwendung von AWS Import/Export?
T1 (1,544 Mbit/s) 82 Tage 100 GB oder mehr
10 Mbit/s 13 Tage 600 GB oder mehr
T3 (44,736 Mbit/s) 3 Tage 2 TB oder mehr
100 Mbit/s 1 bis 2 Tage 5 TB oder mehr
1.000 Mbit/s Unter 1 Tag 60 TB oder mehr

F: Wie lange dauert das Laden meiner Daten?

Wenn Ihr Paket am Morgen ankommt, beginnt AWS in der Regel, Ihre Daten am gleichen Werktag zu laden. Die Datenladezeit wird dann vornehmlich von der Einheit bestimmt. Kunden mit Hochleistungs-SATA-Festplatten und -eSATA-Einheiten haben Raten von deutlich mehr als 100 MB/s erreicht. Weitere Informationen zur Geschwindigkeit und den Kosten des Ladevorgangs erhalten Sie im AWS Import/Export-Rechner.

F: Welche weiteren Faktoren beeinflussen die Datenladegeschwindigkeit von Amazon S3?

Das Laden von Daten in und aus Amazon S3 erfordert eine Interaktion mit dem Dateisystem der Einheit. Folglich wirken sich die durchschnittliche Dateigröße, die Anzahl der Dateien pro Verzeichnis und der Datensystemtyp ebenfalls auf den Datenladeprozess aus. Faktoren wie kleine Dateigrößen oder eine große Anzahl an Dateien pro Verzeichnis tendieren dazu, die Datenladezeiten zu erhöhen. Weitere Informationen zur Geschwindigkeit und den Kosten des Ladevorgangs bietet der AWS Import/Export Calculator.

F: Werden meine Datenladevorgänge protokolliert?

Ja. Die Details zu jedem mit AWS Import/Export erfolgten Datenladevorgang werden in einem Amazon S3-Bucket protokolliert. Sie legen diesen Amazon S3-Protokoll-Bucket in Ihrer Anforderung zur Auftragserstellung fest und benötigen eine Schreibberechtigung dafür.

F: Wie viele Daten kann ich laden?

Insgesamt ist die Menge der Daten, die mit AWS Import/Export geladen werden können, nur durch die Kapazität der Einheiten beschränkt, die Sie an AWS senden.

Für Amazon EBS-Importe gilt: Wenn das Speichergerät kleiner oder genauso groß wie die maximale Volume-Größe von 1 TB ist, werden die Inhalte direkt in einen Amazon EBS-Snapshot geladen. Wenn die Kapazität Ihres Speichergeräts größer als 1 TB ist, wird innerhalb Ihres angegebenen Amazon S3-Protokoll-Buckets ein Image davon gespeichert. Mit einer Software wie beispielsweise Logical Volume Manager können Sie ein RAID von EBS-Datenträgern erstellen und das Image von Amazon S3 auf diesen neuen Datenträger kopieren.

Einzeldateien, die als Objekte in Amazon S3 geladen werden, können bis zu 5 TB groß sein. Objekte, die von Amazon S3 auf Ihre Speichereinheit heruntergeladen werden, sind eventuell durch die maximale Dateigröße in Ihrem Dateisystem begrenzt.

Für Amazon Glacier werden einzelne Geräte als einzelnes Archiv geladen, die bis zu 4 TB groß sein können. Ein Gerät mit einer Kapazität von 2 TB, das nur 500 GB Daten enthält, wird trotzdem als einzelnes 2-TB-Archiv (Speicherabbild) in Glacier hochgeladen.


F: Wie wird die Nutzung von AWS Import/Export berechnet?

Mit AWS Import/Export zahlen Sie nur für die tatsächlich von Ihnen verwendeten Ressourcen. Die Preise werden pro Einheit, Lade-Stunde und versandtem Paket berechnet. Angefangene Stunden werden als volle Stunden abgerechnet. Die Gebühren für Rücksendungen sind von der jeweils ausgewählten AWS-Region, Ihrer Rückversandregion und der Servicestufe für Lieferungen Ihres Auftrags abhängig. Für Daten, die zwischen AWS Import/Export und Amazon übertragen werden, fallen keine Gebühren an. Die Nutzung von Amazon S3, Amazon Glacier und Amazon EBS wird getrennt von AWS Import/Export abgerechnet.

Informationen zu den Preisen von AWS Import/Export finden Sie auf der Seite mit den Preisen von AWS Import/Export. Informationen zu den Preisen von Amazon S3 finden Sie auf der Seite mit den Preisen von Amazon S3. Preisinformationen zu Amazon EBS finden Sie im Amazon EBS-Abschnitt auf der Seite mit den Preisen von Amazon EC2. Preisinformationen zu Amazon Glacier finden Sie auf der Seite mit den Preisen von Amazon Glacier.

F: Für welche zusätzlichen Kosten muss ich aufkommen?

Sie müssen Ihre Speichereinheiten erwerben und die Versandkosten an AWS tragen (einschließlich der anfallenden Zollgebühren und Steuern). Pakete, für die keine Zollgebühren und/oder Steuern bezahlt wurden, werden nicht angenommen. Wenn das Laden der Daten in der Region USA Standard, USA Ost (Virginia), USA West (Oregon) oder USA West (Nordkalifornien) erfolgt, müssen Sie im Falle von Rücksendungen an Adressen außerhalb der USA für die anfallenden Zollgebühren und Steuern aufkommen. Wenn das Laden Ihrer Daten in der Region Asien-Pazifik (Singapur) erfolgt, müssen Sie im Falle von Rücksendungen an Adressen außerhalb Singapurs für die anfallenden Zollgebühren und Steuern aufkommen. Diese Zollgebühren und Steuern rechnet unser Transporteur bei Lieferung des Pakets direkt mit Ihnen ab.

F: Wann wird mir die Nutzung von AWS Import/Export in Rechnung gestellt?

Die Gebühr für die Einheit wird in Rechnung gestellt, sobald Ihr Paket bei AWS eingeht. Der Ladevorgang wird in Stunden abgerechnet. Die Berechnung erfolgt, sobald AWS Import/Export mit der Übertragung der Daten auf die oder von der Speichereinheit beginnt. Kommt es zu einer Unterbrechung des Ladevorgangs, wird Ihnen diese Unterbrechungszeit nicht in Rechnung gestellt. Anfallende Rücksendungsgebühren werden in Rechnung gestellt, sobald Ihr Paket zur Lieferung an Ihre Rücksendeadresse bereit ist.

F: Was muss ich für Rücksendungen zahlen?

Die Kosten für Rücksendungen hängen vom Ziel der Rücksendung, der Servicestufe Ihres Auftrags und dem Speicherort Ihres Amazon S3-Buckets ab:

Regionen USA Standard, USA Ost (Virginia), USA West (Oregon) und USA West (Nordkalifornien)

  • Wenn sich die von Ihnen angegebene Rücksendeadresse innerhalb der USA befindet, übernimmt AWS angemessene Versandgebühren. Sie kommen jedoch für alle Rücksendekosten auf, die nach Meinung von AWS unangemessen oder überhöht sind.
  • Bei einer Rücksendeadresse außerhalb der USA, Expressversand oder erforderlichem Spezialversand werden Gebühren entsprechend dem Versandziel, Versandtyp und Gewicht der Sendung berechnet.

Region EU (Irland)

  • Wenn Sie eine Rücksendeadresse in Irland angegeben haben, übernimmt AWS angemessene Versandgebühren. Sie kommen jedoch für alle Rücksendekosten auf, die nach Meinung von AWS unangemessen oder überhöht sind.
  • Bei einer Rücksendeadresse außerhalb Irlands oder erforderlichem Spezialversand werden Gebühren entsprechend dem Versandziel, Versandtyp und Gewicht der Sendung berechnet. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt müssen Geräte, die für Import- oder Exportvorgänge in oder aus Buckets der Region EU (Irland) an AWS gesendet werden, von einer Adresse innerhalb der Europäischen Union stammen und auch dorthin zurückgesendet werden.

Region Asien-Pazifik (Singapur)

  • Bei einer Rücksendeadresse in Singapur übernimmt AWS angemessene Versandgebühren. Sie kommen jedoch für alle Rücksendekosten auf, die nach Meinung von AWS unangemessen oder überhöht sind.
  • Bei einer Rücksendeadresse außerhalb Singapurs oder erforderlichem Spezialversand werden Gebühren entsprechend dem Versandziel, Versandtyp und Gewicht der Sendung berechnet.

Um die Kosten für die Rücksendung zu kalkulieren, verwenden Sie den AWS Import/Export-Rechner. Postfächer stellen keine gültige Rücksendeadresse dar.


F: Was benötige ich, um mit der Nutzung des Service zu beginnen?

Sie können die auf Open Source-Technologie basierende Befehlszeilenanwendung von AWS Import/Export oder ein Tool eines Drittanbieters nutzen. Sie können aber auch direkt für die Web-Service-Schnittstelle programmieren.

F: Was benötige ich, um mit der Entwicklung für den Service zu beginnen?

Wenn Sie eine Anwendung zum Erstellen und Verwalten von AWS Import/Export-Aufträgen entwickeln möchten, sollten Sie das AWS SDK für Java oder das AWS SDK für .NET und die auf Open-Source-Technologie basierende Befehlszeilenanwendung für AWS Import/Export herunterladen. Sie können eines der AWS SDKs verwenden oder direkt im Web-Service programmieren. Weitere Informationen zur Web-Service-API finden Sie im AWS Import/Export API-Handbuch.

F: Können Aufträge ungültig werden?

Ja, wenn Ihre Speichergeräte nicht innerhalb von 30 Tagen nach Anlegen des Auftrags bei AWS eingehen, wird der Auftrag automatisch storniert. AWS akzeptiert keine Pakete für stornierte Aufträge.

F: Können in einem Auftrag mehrere Speichergeräte erfasst werden?

Nein, jeder Auftrag ist exakt einer Anforderung zur Auftragserstellung und einem Kunden zugeordnet. Wenn Ihre Daten auf mehrere Geräte verteilt sind, müssen Sie mehrere Aufträge erstellen.

F: Kann ich mehrere Aufträge im selben Paket senden?

Ja, Sie können mehrere Aufträge/Geräte in einem Paket versenden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation unter Shipping Multiple Devices.

F: Was passiert, wenn ich mein Gerät an die falsche AWS-Datenladeeinrichtung schicke?

AWS kann Geräte nicht verarbeiten, die an eine Datenladeeinrichtung in der falschen Region geschickt wurden. Die Datenladeeinrichtungen sind regionsbezogen. Wenn Sie Ihr Gerät an die falsche AWS-Adresse senden, schickt AWS Ihr Paket zurück, ohne die Daten zu laden. AWS versendet keine Geräte, die ggf. Daten enthalten, die nicht von AWS verschlüsselt wurden. Wir löschen die Daten vom Gerät, ehe wir es zurücksenden. Sie müssen anschließend Ihre Daten erneut laden und das Gerät an die ordnungsgemäße AWS-Adresse schicken. Sie kommen für alle anfallenden Versandgebühren und die Kosten der Gerätehandhabung auf.

F: Kann ich meine Rücksendung beschleunigen?

Ja, AWS Import/Export unterstützt den Express-Versand von Importen in und Exporten aus Buckets in US-Regionen, wenn dieser an eine US-Adresse erfolgt. Wenn Sie nach Abschluss des Datenladevorgangs das Feld "serviceLevel" auf "expeditedShipping" stellen, wird Ihr Gerät innerhalb von zwei Tagen geliefert. Weitere Informationen zu Rücksendungsgebühren und Services finden Sie im AWS Import/Export Calculator.

F: Von welchen Standorten nimmt AWS Lieferungen an?

Für Import- und Exportvorgänge in und aus Buckets in den Regionen USA Standard, USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien) und Asien-Pazifik (Singapur) akzeptiert AWS Pakete aus allen Ländern, es sei denn, sie sind in den USA als Embargo-Länder geführt oder werden von DHL, unserem Transporteur für Rücksendungen in den USA und Singapur, nicht bedient. Für Import- und Exportvorgänge in und aus Buckets in der Region EU (Irland) akzeptiert AWS Pakete aus allen Ländern innerhalb der Europäischen Union.

F: Kann ich mein Paket an eine andere als die Absenderadresse zurücksenden lassen?

Ja, AWS kann Ihr Paket an eine Adresse liefern, die nicht die Absenderadresse ist.

F: Gelten bestimmte Vorschriften bezüglich der Geräte und Inhalte für die Lieferung in die und aus den USA?

Wenn Sie von der Region USA Standard, USA Ost (Virginia), USA West (Oregon) oder USA West (Nordkalifornien) importieren oder exportieren und Ihre Einheit von einer Adresse außerhalb der USA senden oder AWS bitten, Ihre Einheit an eine Adresse außerhalb der USA zurückzusenden, müssen Sie die AWS USCustoms-Felder in Ihre Anforderung aufnehmen, und Ihre Lieferung muss die folgenden international und in den USA geltenden Import- und Exportvorschriften einhalten:

  1. Für den Import und Export Ihrer Einheit und/oder Ihrer Daten darf gemäß den Vorschriften der betreffenden Länder keine Lizenz erforderlich sein (hierzu gehören auch die United States Export Administration Regulations (Ausführungsverordnung des amerikanischen Exportkontrollrechts) und die International Traffic in Arms Regulations (Regelung des internationalen Waffenhandels)). Nur Einheiten und Daten, die gemäß den US Export Administration Regulations als EAR99 klassifiziert sind und nicht unter die International Traffic in Arms Regulations fallen, können von AWS Import/Export bearbeitet werden.
  2. Der Import und Export Ihrer Einheit und/oder Ihrer Daten darf gemäß den Vorschriften der jeweiligen Länder nicht verboten sein (hierzu gehören auch die United States Export Administration Regulations oder die International Traffic in Arms Regulations).
  3. Wenn auf Ihrer Einheit Verschlüsselungssoftware gespeichert ist, muss die Software gemäß den US Export Administration Regulations korrekt als 5D992 klassifiziert werden (sprechen Sie die Klassifizierung mit dem Softwarehersteller ab).
  4. Nur Einheiten, deren Wert weniger als 2.500 USD beträgt, können den Service AWS Import/Export in Anspruch nehmen.

F: Gelten bestimmte Vorschriften bezüglich der Geräte und Inhalte für die Lieferung nach und aus Singapur?

Wenn Sie von der Region Asien-Pazifik (Singapur) importieren oder exportieren und Ihre Einheit von einer Adresse außerhalb Singapurs senden oder AWS bitten, Ihre Einheit an eine Adresse außerhalb Singapurs zurückzusenden, müssen Sie die AWS Customs-Felder in Ihre Anforderung aufnehmen. Zusätzlich muss bei Ihrer Lieferung auf Folgendes geachtet werden:

  1. Der Import und Export Ihrer Einheit und Ihrer Daten darf gemäß den Vorschriften der jeweiligen Länder nicht verboten sein (hierzu gehören ebenfalls Singapur und die USA). Zudem darf dafür gemäß den Vorschriften der betreffenden Länder weder eine Lizenz, Mitteilung oder Genehmigung erforderlich sein.
  2. Der Import und Export Ihrer Einheit und Ihrer Daten darf gemäß der International Traffic in Arms Regulation (Regelung des internationalen Waffenhandels) weder verboten sein noch unter diese Regelung fallen. Zudem darf dafür gemäß dieser Vorschrift weder eine Lizenz, Mitteilung oder Genehmigung erforderlich sein.
  3. Wenn Ihre Einheit bzw. Ihre Daten Verschlüsselungssoftware oder andere Technik enthält/enthalten, muss die Technik gemäß den Vorschriften der jeweiligen Länder korrekt klassifiziert werden. Für diese Technik darf gemäß diesen entsprechenden Vorschriften ebenfalls keine Lizenz, Mitteilung oder Genehmigung erforderlich sein.
  4. Nur Geräte, deren Wert weniger als 2500 USD beträgt, können AWS Import/Export in Anspruch nehmen.
  5. Falls Sie Ihre Einheit von einer Adresse außerhalb Singapurs nach Singapur versenden, aber sich Ihre Einheit an eine Adresse in Singapur zurückschicken lassen, müssen Sie über ein Unternehmen oder eine feste Niederlassung in Singapur verfügen.

F: Kann ich einen Auftrag stornieren?

Ja, Sie können einen Auftrag stornieren, ehe wir mit dem Laden der Daten beginnen. Ihren werden dann allerdings die Kosten der Gerätehandhabung in Rechnung gestellt, wenn wir Ihr Gerät empfangen. Um einen Auftrag zu stornieren, senden Sie einen Stornierungsantrag unter Angabe der entsprechenden JOBID. AWS versendet keine Geräte, die ggf. Daten enthalten, die nicht von AWS verschlüsselt wurden. Nach Eingang des Geräts bei AWS werden die Daten vom Gerät gelöscht. Danach wird es an die im Antrag zur Auftragsanlage angegebene Rücksendeadresse zurückgesendet. Wenn Sie Ihre Rücksendeadresse ändern müssen, stellen Sie sicher, vor einer Stornierungsanfrage eine entsprechende Auftragsaktualisierung zu verschicken. Sie kommen für etwaige Rücklieferungskosten auf, wenn Sie einen Auftrag stornieren, nachdem Sie Ihre Einheit bereits an uns gesendet haben.

F: Kann ich Daten von Drittanbietern über AWS Import/Export empfangen?

Ja, wenn der Drittanbieter bereits bei Amazon S3 registriert ist, können Sie für dessen AWS-Konto einen Schreibzugriff auf Ihr Bucket gewähren. Der Drittanbieter kann dann die normalen Datenladeverfahren von AWS Import/Export nutzen. Alternativ können Sie einen Importauftrag erstellen und dem Drittanbieter auf sicherem Weg Ihre SIGNATURE-Datei oder Ihren Barcode (für Amazon Glacier und Amazon EBS) sowie Anweisungen zum Packen und Versenden eines Speichergeräts an AWS Import/Export zukommen lassen. Wenn die SIGNATUR offengelegt wird, empfiehlt AWS, den Auftrag abzubrechen und einen neuen zu erstellen. Eine offengelegte SIGNATUR würde anderen gestatten, Daten auf den in Ihrer Manifest-Datei angegebenen Speicherort zu laden.

F: Muss ich meine Daten sichern, bevor ich sie an AWS sende?

Ja, legen Sie stets eine Sicherungskopie der Daten an, bevor Sie Ihr Gerät an AWS senden. Ihr Gerät und Ihre Daten könnten unterwegs beschädigt werden oder verloren gehen. Darüber hinaus schließen wir Importaufträge mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. Bewahren Sie Ihre Sicherungskopie so lange auf, bis Sie sich sind, dass alle Daten erfolgreich hochgeladen wurden.


F: Wie lade ich meine Daten in Amazon EBS?

Um Daten in Amazon EBS zu importieren, laden Sie zunächst Ihre Daten auf ein Speichergerät, beispielsweise auf einen externen USB- oder eSATA-Datenträger. Versenden Sie dann eine Anfrage zur Auftragserstellung, die Ihre Amazon EBS-Zielregion und die Rücksendeadresse enthält. Die Rücksendungsanweisungen erhalten Sie in einem PDF-Dokument.

Drucken Sie diese PDF aus, und schneiden Sie den unteren Abschnitt mit dem Barcode ab. Kleben Sie den Barcode auf das Gerät, und packen Sie es mit den entsprechenden Kabeln ein. Senden Sie dann das Paket an die auf den Lieferanweisungen angegebene Adresse.

Nachdem wir Ihre Daten in Amazon EBS geladen haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist. Postfächer sind keine gültigen Rücksendeadressen. Weitere Informationen über den Prozess zum Erstellen von Aufträgen finden Sie im AWS Import/Export-Entwicklerhandbuch.

F: Was geschieht mit meinem Gerät nach Abschluss des Importauftrags?

Nachdem wir Daten von Ihrem Gerät importiert haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist.

F: Brauche ich einen Amazon S3-Bucket, um Daten in Amazon EBS zu laden?

AWS Import/Export erfordert, dass Sie zur Speicherung des Datenladeprotokolls einen Amazon S3-Bucket bestimmen, für den Ihr Konto eine Schreibberechtigung hat. Dieser Protokoll-Bucket wird auch für den Fall verwendet, dass das Gerät die maximale Amazon EBS-Volume-Größe von 1 TB übersteigt. Der Protokoll-Bucket wird im Antrag zur Auftragsanlage angegeben. Im Abschnitt "Amazon S3" der AWS Management Console können Sie einen Amazon S3-Bucket erstellen.

F: Was passiert, wenn mein Speichergerät mehr als 1 TB Daten enthält?

Wenn die Kapazität Ihres Speichergeräts kleiner gleich der maximalen Volume-Größe von 1 TB ist, werden die Inhalte direkt in einen Amazon EBS-Snapshot geladen.

Wenn die Kapazität Ihres Speichergeräts größer als 1 TB ist, wird innerhalb Ihres angegebenen Amazon S3-Protokoll-Buckets ein Image davon gespeichert. Mit einer Software wie beispielsweise Logical Volume Manager können Sie ein RAID von EBS-Datenträgern erstellen und das Image von Amazon S3 auf diesen neuen Datenträger kopieren.

Das Import/Export-Tool herunterladen

F: Gibt es Dateisystembeschränkungen für den Import in Amazon EBS?

Nein. AWS verbindet das Dateisystem nicht mit Ihrem Speichergerät und es muss auch kein Dateisystem vorhanden sein. AWS Import/Export kopiert die Daten in einzelnen Blöcken von Ihrem Gerät in einen Amazon EBS-Snapshot.


F: Wie lade ich meine Daten in Amazon Glacier?

Um Daten in Amazon Glacier zu importieren, laden Sie zunächst Ihre Daten auf ein Speichergerät, beispielsweise eine externe USB- oder eSATA-Festplatte. Versenden Sie dann eine Anforderung zur Auftragserstellung, die Ihre Amazon Glacier-Zielregion und die Rücksendeadresse enthält. Die Rücksendungsanweisungen erhalten Sie in einem PDF-Dokument.

Drucken Sie diese PDF aus, und schneiden Sie den unteren Abschnitt mit dem Barcode ab. Kleben Sie den Barcode auf das Gerät, und packen Sie es mit den entsprechenden Kabeln ein. Senden Sie dann das Paket an die auf den Lieferanweisungen angegebene Adresse.

Nachdem wir Ihre Daten in Amazon Glacier geladen haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist. Postfächer sind keine gültigen Rücksendeadressen. Weitere Informationen über den Prozess zum Erstellen von Aufträgen finden Sie im AWS Import/Export-Entwicklerhandbuch.

F: Was geschieht mit meinem Gerät nach Abschluss des Importauftrags?

Nachdem wir Daten von Ihrem Gerät importiert haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist.

F: Brauche ich einen Amazon S3-Bucket, um Daten in Amazon Glacier zu laden?

AWS Import/Export erfordert, dass Sie zur Speicherung des Datenladeprotokolls einen Amazon S3-Bucket bestimmen, für den Ihr Konto eine Schreibberechtigung hat. Der Protokoll-Bucket wird im Antrag zur Auftragsanlage angegeben. Im Abschnitt "Amazon S3" der AWS Management Console können Sie einen Amazon S3-Bucket erstellen.

F: Was passiert, wenn mein Speichergerät mehr als 4 TB Daten enthält?

Wenn die Kapazität Ihres Speichergeräts kleiner gleich der maximalen Volumen-Größe von 4 TB ist, werden die Inhalte direkt in ein Amazon Glacier-Archiv geladen.

Wenn die Speicherkapazität Ihres Geräts 4 TB übersteigt, laden wir die Daten nicht. Wir löschen alle Daten vom Gerät und senden es an die Adresse zurück, die in Ihrem Antrag zur Auftragsanlage angegeben wurde.

Das Import/Export-Tool herunterladen

F: Gibt es Dateisystembeschränkungen für den Import in Amazon Glacier?

Nein. AWS stellt das Dateisystem nicht auf Ihrem Speichergerät bereit und es muss auch kein Dateisystem vorhanden sein. AWS Import/Export kopiert die Daten blockweise von Ihrem Gerät in ein Amazon Glacier-Archiv.


F: Wie lade ich meine Daten in Amazon S3?

Um die Importfunktion zu verwenden, laden Sie zunächst Ihre Daten auf ein Speichergerät, beispielsweise auf einen externen USB- oder eSATA-Datenträger. Versenden Sie dann eine Anfrage zur Auftragserstellung, die Ihr Amazon S3-Bucket und die Rücksendeadresse enthält. Sie erhalten daraufhin eine eindeutige JOBID, eine Signatur zur Authentifizierung Ihres Geräts und eine AWS-Adresse, an die Ihr Gerät gesendet wird.

Kopieren Sie als Nächstes die erhaltene Signatur in das Stammverzeichnis Ihres Speichergeräts. Diese Datei muss den Namen "SIGNATUR" haben. Beschriften Sie dann Ihr Speichergerät mit der JOBID und füllen Sie den Lieferschein aus. Verpacken Sie Ihr Gerät, beschriften Sie das Paket so, dass die JOBID deutlich erkennbar ist, und senden Sie das Paket an die AWS-Adresse, die in der Antwort auf die Anforderung zur Auftragserstellung angegeben wurde.

Nachdem wir Ihre Daten in Amazon S3 geladen haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist. Postfächer stellen keine gültige Rücksendeadresse dar. Weitere Informationen über den Prozess zum Erstellen von Aufträgen finden Sie im AWS Import/Export-Entwicklerhandbuch.

F: Was geschieht mit meinem Gerät nach Abschluss des Importauftrags?

Nachdem wir Daten von Ihrem Gerät importiert haben, schließen wir den Auftrag mit dem Löschen aller Daten vom Gerät ab. (Alle Kunden, die Importaufträge anlegen, müssen die Option zum Löschen sämtlicher Daten vom Gerät wählen.) Wir senden Ihr Gerät an die Adresse zurück, die in Ihrer Anforderung zur Auftragsanlage angegeben ist.

F: Können meine Daten in mehrere Buckets geladen werden?

Nein, Ladevorgänge sind auf einen Bucket pro Auftrag beschränkt.

F: Wie werden meine Dateien Amazon S3-Objekten zugeordnet?

Jeder Dateiname auf Ihrem Speichergerät ist einem Amazon S3-Schlüsselnamen basierend auf seinem vollständigen Pfad zugeordnet. Wenn Ihr Speichergerät beispielsweise eine Datei unter "mydir/myfile" gespeichert hat, lautet der Name des Schlüssels "mydir/myfile". Als Trennzeichen für Verzeichnisse wird hier stets ein Schrägstrich ("/") verwendet. Die Anfrage zur Auftragserstellung kann Anweisungen zum Hinzufügen eines Präfix für jeden Schlüssel und zum Einrichten der folgenden Objektattribute enthalten: Cache-Control, Content-Disposition, Content-Encoding, Content-Language, Content-Type, Expires und x-amz-acl.

F: Kann ich Dateimetadaten wie Berechtigungen und Zeitstempel beibehalten?

Es kann nur der Zeitstempel der letzten Änderung einer Datei beibehalten werden, indem Sie ein angepasstes S3-Manifest verwenden und die Option "diskTimestampMetadataKey" festlegen. Dateiberechtigungen werden nicht an S3 weitergeleitet, da sie nicht mit Objekt-ACLs kompatibel sind. Weitere Informationen zum Festlegen von ACLs finden Sie in der Referenz zur Manifestdatei.

F: Was passiert, wenn ein Schlüssel bereits vorhanden ist?

Hier gilt dasselbe wie bei einem Standard-Befehl PUT von Amazon S3. Wenn ein neues Objekt und vorhandenes Objekt denselben Schlüssel verwenden, überschreibt AWS Import/Export das alte Objekt durch das neue.

F: Kann ich in den Bucket eines anderen Nutzers schreiben? Wer zahlt dafür?

Ja, wenn Ihr AWS-Konto über Schreibzugriff für den Bucket verfügt. Das in der Anfrage zur Auftragserstellung angegebene AWS-Konto übernimmt alle Kosten für AWS Import/Export. Der Eigentümer des Buckets zahlt die Gebühren für die entsprechende Amazon S3-Anfrage und die Speicherung.

F: Darf sich mein Auftrag über mehrere Partitionen erstrecken?

Nein, jeder Auftrag muss genau einer Partition zugeordnet sein.

F: Kann ich in einen Bucket schreiben, bei dem der Anforderer zahlt, also in einen sog. "Requestor Pays"-Bucket?

Nein, AWS Import/Export unterstützt derzeit nicht das Schreiben in "Requestor Pays"-Buckets. Sie müssen Ihre Daten in ein normales Bucket laden und dieses dann in ein "Requestor Pays"-Bucket umwandeln oder die Daten in ein "Requestor Pays"-Bucket kopieren.

F: Erhalte ich eine Prüfsumme oder einen Beleg für die Daten, die in Amazon S3 geladen wurden?

Ja, AWS Import/Export speichert in Ihrem Bucket einen Bericht zum Import-Protokoll. Dieser Bericht enthält nach Datei aufgeschlüsselte Informationen, darunter das Datum und die Uhrzeit des Hochladens, den Amazon S3 Schlüssel, eine MD5-Prüfsumme und die Anzahl der Byte.

F: Was passiert mit Dateien, die größer sind als 5 TB?

AWS Import/Export akzeptiert keine Dateien, die größer sind als 5 TB. Die Namen dieser Dateien werden im Import-Protokoll-Bericht aufgeführt.

F: Kann ich einen Auftrag rückgängig machen?

Nein, es gibt keine Möglichkeit, den ursprünglichen Zustand Ihres Buckets wiederherzustellen. Wenn Sie die geladenen Daten löschen möchten, müssen Sie ein Programm schreiben, das Ihr Importprotokoll durchläuft und für jedes Objekt einen DELETE-Vorgang ausführt.

F: Wie arbeitet AWS Import/Export mit der Versioning-Funktion von Amazon S3?

Wenn Sie Ihre Daten via AWS Import/Export in ein für Versioning geeignetes Bucket importieren, werden die Objekte in Ihrem Bucket nicht dauerhaft überschrieben. Der Importprozess erstellt eine neue Version für jedes Objekt in Ihrem Bucket. Wenn Sie Ihre Daten via AWS Import/Export aus einem für Versioning geeigneten Bucket exportieren, können Sie nur die aktuellsten Versionen Ihrer Objekte exportieren.


F: Wie erhalte ich meine Daten von AWS?

Um den Export zu nutzen, senden Sie zunächst einen Antrag zur Auftragsanlage an AWS, in der Sie Ihren Amazon S3-Bucket, Ihr Verschlüsselungskennwort und die Rücksendeadresse angeben. Sie erhalten daraufhin eine eindeutige JOBID, eine Signatur zur Authentifizierung Ihres Geräts und eine AWS-Adresse, an die Ihr Gerät gesendet wird.

Kopieren Sie als Nächstes die erhaltene Signatur in das Stammverzeichnis Ihres Speichergeräts. Diese Datei muss den Namen "SIGNATUR" haben. Beschriften Sie dann Ihr Gerät mit der JOBID und füllen Sie einen Lieferschein aus. Verpacken Sie Ihr Gerät, beschriften Sie das Paket so, dass die JOBID deutlich erkennbar ist, und senden Sie das Paket an die AWS-Adresse, die in der Antwort auf die Anforderung zur Auftragserstellung angegeben wurde.

AWS verschlüsselt Ihre Daten mit dem von Ihnen angegebenen Kennwort und überträgt sie auf das Gerät. Nach Beendigung der Datenübertragung auf Ihr Speichergerät durch AWS wird das Gerät an die im Antrag zur Auftragsanlage angegebene Rücksendeadresse gesendet. Postfächer stellen keine gültige Rücksendeadresse dar. Weitere Informationen über den Prozess zum Anlegen von Aufträgen finden Sie im AWS Import/Export Developer Guide.

F: Verschlüsselt AWS meine Daten vor dem Laden auf das Gerät? Ist eine Verschlüsselung Pflicht?

Ja, AWS verschlüsselt Ihre Daten mit dem von Ihnen angegebenen Kennwort und überträgt sie auf das Gerät. Die Verschlüsselung ist Pflicht.

F: Wie viele Daten kann ich auf meinem Gerät speichern?

Das kommt darauf an. Die Menge an Daten, die Sie auf Ihrem Gerät unterbringen können, hängt vom spezifischen exportierten Dateisatz, der formatierten Geräteblockgröße, dem Verwaltungsaufwand des Dateisystems und der tatsächlich formatierten Kapazität ab. Beispiel: Auf einer 1-TB-Platte mit einer Rohkapazität von 1.000.000.000.000 Byte können nach der Formatierung unter Umständen nur noch 910.000.000.000 Byte nutzbar sein.

Die Blockgröße kann für Dateisätze, die kleinere Dateien enthalten, ein Problem sein. Wenn Ihr Gerät mit Blockgrößen von 4 KB formatiert ist, Ihre Dateien jedoch alle 1 KB groß sind, bleiben 3 KB Speicherplatz pro Datei ungenutzt. Um zu kalkulieren, welche Byte-Blockgröße sich negativ auswirken könnte, multiplizieren Sie die Anzahl der zu exportierenden Dateien mit der formatierten Blockgröße.

F: Kann ich Daten aus mehreren Buckets abrufen?

Ja, Sie können in Ihrer Anforderung zur Auftragserstellung mehrere Buckets angeben. Die Buckets müssen sich jedoch alle innerhalb derselben Amazon S3-Region befinden. Darüber hinaus müssen Sie Leseberechtigung für die jeweiligen Buckets und Objekte haben.

F: Kann ich den Bucket einer anderen Person lesen? Und wer zahlt dafür?

Ja, wenn Ihr AWS-Konto über Lesezugriff für das Bucket und korrespondierende Objekte verfügt. Das in der Anforderung zur Auftragserstellung angegebene AWS-Konto übernimmt alle Kosten für AWS Import/Export. Der Eigentümer des Buckets zahlt die Gebühren für die entsprechende Amazon S3-Anfrage.

F: Wie werden meine Amazon S3-Objekte Dateien zugeordnet?

Die einzelnen Schlüssel werden in einen Verzeichnisbaum auf Ihrem Gerät kopiert, der mit dem Namen des Buckets beginnt. Beispiel: Der Schlüssel lautet "images/chewie.jpg" und das Bucket "starwars". In diesem Fall wird das Objekt als /starwars/images/chewie.jpg. gespeichert. Metadaten, die den einzelnen Objekten zugeordnet sind, werden nicht auf Ihre Speichergeräte kopiert.

F: Was ist mit meinen Benutzermetadaten, Zugriffskontrolllisten und Headern?

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt enthält ein Export diese Daten nicht.

F: Erhalte ich eine Prüfsumme oder einen Beleg für die Daten, die auf mein Speichergerät kopiert wurden?

Ja, AWS speichert einen Export-Protokoll-Bericht in das von Ihnen angegebenen Protokoll-Bucket. In diesem Bericht sind nach Datei aufgeschlüsselte Informationen enthalten. Dazu gehören Datum und Uhrzeit der Übertragung, der Speicherort auf Ihrem Speichergerät, die MD5-Prüfsumme und die Anzahl der Byte.

F: Was passiert, wenn ein Schlüsselname keinem gültigen Dateinamen zugeordnet werden kann?

Ihre Datei wird in das Wiederherstellungsverzeichnis geschrieben. Ihre Protokolldatei erhält einen Code für den Status "Umleiten".

F: Kann ich den Namen des Wiederherstellungsverzeichnisses angeben?

Ja, Sie können den Namen des Wiederherstellungsverzeichnisses angeben, wenn Sie Ihre Anforderung zur Auftragserstellung versenden. Der Standardname ist "EXPORT-RECOVERY”.

F: Formatiert oder löscht AWS mein Gerät, bevor der Exportvorgang gestartet wird?

Ja, bevor der Export beginnt, wird Ihr Gerät neu partitioniert und mit dem Dateisystem neu formatiert, das in der Manifestdatei zu Ihrem Auftrag angegeben ist.

F: Was passiert, wenn eine Datei auf meinem Gerät bereits vorhanden ist?

Die vorhandene Datei wird durch die neue Datei überschrieben. Vor dem Exportieren prüft AWS jedoch alle Schlüssel in Dateisystemen, die die Groß-/Kleinschreibung nicht beachten, auf Kollisionen mit Namen, die die Groß-/Kleinschreibung beachten, und speichert doppelte Dateien im Wiederherstellungsverzeichnis. Beispiel: In FAT32 beziehen sich die Bezeichnungen "gumby.txt" und "GUMBY.TXT" auf dieselbe Datei.

F: Kann ich Daten exportieren, die in der Speicherklasse Glacier gespeichert sind?

Nein, AWS Import/Export unterstützt nicht das Exportieren von in der Speicherklasse Glacier enthaltenen Daten. Sie müssen diese Objekte wiederherstellen, um sie zu exportieren.

F: Was passiert, wenn die Speicherkapazität meines Geräts erschöpft ist?

Jeder Schlüssel, der nicht gespeichert werden konnte, wird im Exportprotokoll mit einem Fehlersymbol markiert. Diese Objekte werden nicht auf Ihr Speichergerät geschrieben. Sie müssen diese Dateien über das Netzwerk herunterladen oder einen neuen Auftrag erstellen.


F: Welche Anforderungen gelten für die Speichergeräte?

AWS Import/Export unterstützt Speichergeräte, die unter Red Hat Linux bereitgestellt werden können. Eine aktuelle Liste der Anforderungen für Speichergeräte und empfohlenen Geräte finden Sie auf der Detailseite zu AWS Import/Export unter "Selecting Your Storage Device".

F: Muss ich mein USB-/eSATA-Kabel, Stromkabel und das Netzteil beilegen?

Ja, für Geräte, die keine internen SATA-Festplatten sind, müssen Sie die Anschluss- und Stromkabel sowie das Netzteil dem Paket beilegen. Für interne SATA-Festplatten sind keine Kabel erforderlich.

F: Wie finde ich heraus, ob mein Netzanschluss 120 Volt bei 60 Hertz oder 230 Volt bei 50 Hertz unterstützt?

Auf dem Netzanschluss befindet sich in der Regel ein Etikett, auf dem Voltzahl und Frequenz angegeben sind. Auf Ihrem Netzanschluss ist beispielsweise angegeben: Eingang: 100-240V~ 50-60 Hz. Dies bedeutet, dass das Netzteil Voltzahlen von 100 bis 240 Volt bei Frequenzen zwischen 50 und 60 Hz unterstützt. Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Speichergeräts.


F: Wie lautet die Datensicherheitsrichtlinie für die Rücksendung von Geräten im Anschluss an Import-/Exportaufträge?

AWS versendet Geräte nur dann aus AWS-Einrichtungen, wenn alle Daten vollständig vom Gerät gelöscht wurden oder es nur von AWS verschlüsselte Daten enthält. Bei Importaufträgen werden die Daten nach Abschluss des Auftrags vom Gerät gelöscht. Bei Exportaufträge verschlüsseln wir stets die Daten, die auf das Gerät exportiert werden. Zur Verschlüsselung nutzen wir die Software TrueCrypt.

F: Wie wird mein Gerät authentifiziert?

Beim Laden von Daten in und aus Amazon S3 enthält die Antwort auf die Anforderung zur Auftragserstellung eine eindeutige Signatur, die in eine Datei mit dem Namen "SIGNATURE" im Stammverzeichnis Ihres Geräts kopiert werden muss. Beim Laden von Daten in Amazon EBS und Amazon Glacier enthält die Antwort auf die Anforderung zur Auftragserstellung einen Signaturstrichcode, der auf das Gerät geklebt werden muss.

Die Signatur wird sicher von AWS generiert und zur Identifizierung und Authentifizierung Ihres Geräts genutzt. Geben Sie diese Signatur nicht an nicht autorisiertes Personal weiter. Wenn Ihre Signatur offengelegt wird, empfiehlt AWS, den Auftrag zu stornieren und einen neuen zu erstellen.

F: Welche Zugriffskontrollmechanismen stehen für AWS Import/Export zur Verfügung?

AWS Import/Export unterstützt Identity and Access Management (IAM)-Richtlinien. Mithilfe von IAM-Richtlinien können Sie IAM-Benutzern differenzierte Berechtigungen zum Erstellen, Anzeigen und Aktualisieren von Import-/Exportaufträgen erteilen.

Zusätzlich zu IAM-Richtlinien können Sie auch Bucket-Richtlinien und Zugriffskontrolllisten (Access Control Lists, ACLs) zum Begrenzen des Zugriffs auf Ihre AWS-Ressourcen nutzen.

In unserer Dokumentation finden Sie Details zum Verwenden von IAM-Richtlinien mit AWS Import/Export und Gewähren des Zugriffs auf verwandte AWS-Ressourcen.

F: Wo findet der Ladevorgang der Daten statt?

Ihre Daten werden über unser internes Hochgeschwindigkeits-Netzwerk in einem unserer Rechenzentren geladen.

F: Kann ich einen Kurierdienst beauftragen?

Sie können Pakete mit einem Kurierdienst an AWS senden. Im Falle von Import- und Exportvorgängen in und aus Buckets in den Regionen USA Standard, USA West (Oregon) und USA West (Nordkalifornien) sendet AWS alle Pakete innerhalb der USA über UPS und alle internationalen Pakete über DHL Express Worldwide zurück. Im Falle von Import- und Exportvorgängen in und aus Buckets in der Region EU (Irland) sendet AWS alle Pakete auf dem normalen Postweg zurück. Weitere Informationen zu Rücksendungsgebühren und Services finden Sie im AWS Import/Export-Rechner.

F: Löscht AWS alle Daten auf meinem Gerät dauerhaft?

Wenn Sie einen Importauftrag erstellen, müssen Sie angeben, dass AWS alle Daten von Ihrem Gerät löschen soll. Nach Abschluss des Ladens der Daten in AWS werden alle beschreibbaren Blöcke auf Ihrem Speichergerät mit Nullen überschrieben. Nach dem Löschvorgang müssen Sie das Gerät neu partitionieren und formatieren.

F: Gibt es andere Situationen, in denen meine Daten vollständig vom Gerät gelöscht werden?

Die Daten werden ebenfalls dann von Ihrem Gerät gelöscht, wenn der Import-/Exportauftrag nicht erfolgen kann. Die häufigsten Gründe hierfür sind: Stornierung des Auftrags durch Kunden, nicht unterstütztes Dateisystem, Gerät an die falsche AWS-Einrichtung gesendet, Gerät für den gewünschten Auftrag nicht geeignet und auf dem Gerät fehlt die erforderliche SIGNATURE-Datei zur Ausführung des Auftrags. Die für das vollständige Löschen der Daten auf Ihrem Gerät benötigte Zeit wird Ihnen nicht in Rechnung gestellt.

F: Wer bearbeitet mein Paket und Gerät?

AWS beauftragt Mitarbeiter von Amazon und Vertragspartner mit der sicheren Verarbeitung und Versendung Ihres Paketes. Beispielsweise werden Pakete, die an unsere angegebenen AWS-Adressen geliefert werden, von unabhängigen Vertragspartnern an unsere Rechenzentren transportiert. Ihr Gerät wird nur innerhalb eines AWS-Rechenzentrums ausgepackt und von AWS-Mitarbeitern gehandhabt, die umfassend dafür geschult sind.

F: Unterhält AWS eine Kontrollkette für mein Paket?

Ja, sobald eine Lieferung bei der bestimmten AWS-Adresse eingeht, unterhält AWS eine Kontrollkette für Ihr Paket, bis das Paket an Ihre Rücksendeadresse zugestellt wird.

F: Was passiert, wenn mein Gerät während des Transports verloren geht oder beschädigt wird?

Wenn Ihr Gerät verloren geht oder beim Transport beschädigt wird, müssen Sie das Versandunternehmen ansprechen.

F: Was passiert, wenn AWS mein Gerät verliert oder beschädigt?

AWS verfügt zwar über eine Reihe von internen Kontrollen und Verfahren, um den Verlust, die Beschädigung oder die Offenlegung Ihrer Daten zu vermeiden, jedoch ist AWS nicht haftpflichtig für Schäden, die im Zusammenhang mit dem Verlust oder der versehentlichen Offenlegung von Daten, sowie dem Verlust, der Beschädigung oder der Zerstörung Ihrer Speichereinheit entstehen. Sie sollten immer eine Sicherungskopie Ihrer Daten anfertigen und an einem sicheren Ort aufbewahren.

F: Muss ich meine Daten verschlüsseln, wenn ich ein Gerät für einen Importvorgang versende?

Sie müssen Daten für Importaufträge nicht verschlüsseln. AWS empfiehlt jedoch ausdrücklich, alle vertraulichen Daten zu verschlüsseln, die auf Ihrem Speichergerät an AWS gesendet werden. Sie müssen selbst entscheiden, ob eine Verschlüsselung notwendig ist. In unserer Dokumentation finden Sie Informationen zu Verschlüsselungen für Importvorgänge.

F: Verschlüsselt AWS meine exportierten Daten?

Ja, alle exportierten Daten werden mit der Software Truecrypt verschlüsselt. AWS verlangt, dass Sie in Ihrem Antrag zur Auftragsanlage ein Verschlüsselungskennwort angeben. Mit diesem Kennwort entschlüsseln Sie auch Ihre exportierten Daten. Weitere Informationen finden Sie hier.

F: Kann AWS Import/Export mein Gerät zerstören?

AWS bietet Kunden nicht die Möglichkeit, die Zerstörung ihres Geräts zu beantragen. Doch in Fällen, in denen wir die Daten auf dem Gerät löschen müssen und nicht können, werden unsere Support-Teams Sie über die in der Manifestdatei angegebene E-Mail-Adresse bezüglich der Zerstörung des Geräts kontaktieren.