Amazon Web Services bietet eine Reihe verschiedener Datenbanklösungen für Entwickler an. Sie können umfassend verwaltete relationale und NoSQL-Dienste oder Ihre eigene Datenbank in der Cloud von Amazon EC2 und Amazon EBS betreiben.

Bei Anforderungen wie so sollten Sie folgende Dienste verwenden
Einen relationalen Datenbankdienst mit minimalem Verwaltungsaufwand Amazon RDS, ein vollständig verwalteter Service, der die Wahl zwischen MySQL-, Oracle-, SQL Server-, PostgreSQL- oder Amazon Aurora-Datenbanken, die Skalierung von Rechenleistung und Speicher, Multi-AZ-Verfügbarkeit, Read Replicas und mehr bietet.
Ein schneller, hoch skalierbarer NoSQL-Datenbankdienst Amazon DynamoDB, ein umfassend verwalteter Service, der extrem schnelle Leistung, nahtlose Skalierbarkeit und Verfügbarkeit, niedrige Kosten und mehr bietet.
Ein leicht zu bedienender In-Memory-Cache Amazon ElastiCache, ein vollständig verwalteter Service, der die Wahl zwischen zwei In-Memory-Cache-Engines bietet: Memcached und Redis
Ein schnelles Data Warehouse für Datenmengen im Petabyte-Bereich Amazon Redshift ist ein vollständig verwalteter Data Warehouse-Service, mit dem Sie im Zusammenspiel mit Ihren vorhandenen Business Intelligence-Tools alle Ihre Daten einfach und wirtschaftlich analysieren können.
Eine relationale Datenbank, die Sie selbst verwalten können Ihre Wahl relationaler AMIs auf Amazon EC2 und EBS, die eine Skalierung von Rechenkapazität und Speicher sowie vollständige Kontrolle über Instanzen und mehr bieten.

Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) ist ein Web-Service zum einfachen Einrichten, Betreiben und Skalieren einer relationalen Datenbank in der Cloud. Dieser Service stellt kosteneffiziente und individuell anpassbare Kapazitäten zur Verfügung und erledigt gleichzeitig zeitraubende Verwaltungsaufgaben für Datenbanken, sodass Sie sich stärker auf Ihre Anwendungen und Ihr Unternehmen konzentrieren können.

Amazon RDS bietet Ihnen Zugriff auf den Funktionsumfang einer vertrauten MySQL-, Oracle-, SQL-Server- oder PostgreSQL-Datenbank-Engine. Das bedeutet, dass der Code, die Anwendungen und die Tools, die Sie heute mit Ihren bestehenden Datenbanken nutzen, nahtlos in Amazon RDS integriert werden können. Amazon RDS führt automatisch Patches der Datenbank-Software durch und erstellt Backups Ihrer Datenbank. Diese Backups werden für einen vom Benutzer definierten Zeitraum aufbewahrt und ermöglichen eine Wiederherstellung zum gewünschten Zeitpunkt. Ein weiterer Vorteil für Sie ist die flexible Skalierung der Rechenressourcen oder der Speicherkapazität für die Instance Ihrer relationalen Datenbank über einen einzigen API-Aufruf. Außerdem bieten Amazon RDS-Datenbanken zwei unterschiedliche, sich aber ergänzende Replikationsfunktionen: Multi-AZ-Bereitstellungen und Read Replicas. Diese Funktionen können allein oder zusammen genutzt werden, um eine erhöhte Datenbankverfügbarkeit zu erzielen und Ihre jüngsten Datenbank-Updates gegen ungeplante Ausfälle zu schützen. Mit Read Replicas erzielen Sie bei leseintensiven Datenbankarbeitslasten eine Skalierung über die Kapazitätseinschränkungen einer einzelnen DB-Instance hinaus.

Wir empfehlen Amazon RDS für Kunden mit einer Kombination von Anforderungen, wie zum Beispiel Kunden, die:

  • bestehende oder neue Anwendungen, Codes oder Tools ausführen oder betreiben, für die eine relationale Datenbank erforderlich ist;
  • nativen Zugriff auf eine MySQL-, Oracle-, SQL Server- oder PostgreSQL-Datenbank wünschen, die Infrastrukturverwaltung und Datenbank-Administration aber gerne AWS überlassen möchten;
  • die Multi-AZ- und Read Replica-Funktionen nutzen möchten, um die Verfügbarkeit und Lese-Skalierbarkeit der Datenbank zu erhöhen;
  • die Rechen- und Speicherressourcen ihrer Datenbank flexibel mit einem API-Aufruf skalieren und nur für die tatsächlich verbrauchten Infrastrukturressourcen zahlen möchten;

Als Vorversion ist Amazon Aurora nach MySQL, Oracle, Microsoft SQL Server und PostgreSQL nun die fünfte Datenbank-Engine, die Kunden über Amazon RDS zur Verfügung steht. Amazon Aurora ist eine MySQL-kompatible, relationale Datenbank-Engine, die Geschwindigkeit und Verfügbarkeit kommerzieller Hochleistungsdatenbanken mit der Einfachheit und Kosteneffizienz von Open-Source-Datenbanken kombiniert. Amazon Aurora bietet bis zu fünf mal bessere Leistung als MySQL zu einem Preis von nur einem Zehntel einer kommerziellen Datenbank, aber mit ähnlicher Leistung und Verfügbarkeit. Amazon RDS führt routinemäßige Datenbankaufgaben wie Bereitstellung, Patching, Backup, Wiederherstellung, Fehlerentdeckung und Reparatur durch.

Multi-AZ-Bereitstellungen werden derzeit bei Amazon RDS für MySQL, Oracle, PostgreSQL und Amazon Aurora unterstützt. Read Replicas werden zurzeit für Amazon RDS für MySQL, PostgreSQL und Amazon Aurora unterstützt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Detailseite von Amazon RDS.


Amazon DynamoDB ist ideal für Datenbankanwendungen, bei denen unabhängig von der Größe eine sehr kurze Latenz und berechenbare Leistung erforderlich sind, die jedoch keine komplexen Abfragefunktionen wie zum Beispiel Verknüpfungen (Joins) oder Transaktionen benötigen. Amazon DynamoDB ist ein umfassend verwalteter NoSQL-Datenbankdienst, der hohe Leistung, transparenten Durchsatz und niedrige Kosten bietet. Er ist einfach einzurichten, zu betreiben und zu skalieren.

Mit Amazon DynamoDB können Sie klein anfangen, den von Ihnen benötigten Durchsatz und Speicher festlegen und Ihre Kapazitätsanforderungen mühelos und einfach skalieren. Amazon DynamoDB partitioniert die Daten automatisch über eine Reihe von Servern, um die von Ihnen angeforderte Kapazität zu ermöglichen. Außerdem repliziert DynamoDB Ihre Daten automatisch und synchron über mehrere Availability Zones innerhalb einer AWS Region, um hohe Verfügbarkeit und Langlebigkeit der Daten zu gewährleisten.

Amazon DynamoDB unterstützt sowohl Dokument- als auch Schlüssel-Wert-Datenmodelle. Der Service benötigt kein festes Schema und ermöglicht den Datenzugriff hauptsächlich durch Primärschlüssel. Außerdem bietet der Dienst standardmäßig hoch konsistente Schreibzugriffe und bietet eine native Unterstützung von Atomic Counters. Damit können Sie numerische Attribute atomisch mit einem einzelnen API-Aufruf erhöhen oder senken.

Wir empfehlen Amazon DynamoDB für Kunden mit einer Kombination von Anforderungen, wie zum Beispiel Kunden, die:

  • hoch skalierbare Anwendungen aufbauen müssen, die extrem hohen Durchsatz und kurze Latenzen für Schreib- und Lesezugriffe erfordern
  • die Möglichkeit fordern, auf extrem große Datensätze zu skalieren und gleichzeitig transparente Leistungswerte beizubehalten, selbst bei kleinen Datensätzen als Ausgangspunkt
  • hauptsächlich Schlüssel für den Datenzugriff verwenden
  • den Verwaltungsaufwand eines eigenen, hoch verfügbaren verteilten Datenbank-Clusters nicht wollen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Detailseite von Amazon DynamoDB.


ElastiCache ist ein Webservice, mit dem ein In-Memory-Cache auf einfache Weise bereitgestellt, betrieben und skaliert werden kann. Der Service verbessert die Leistung von Webanwendungen, da Sie die Möglichkeit haben, Informationen aus einem schnellen, verwalteten In-Memory-Cache-System abzurufen, anstatt sich vollständig auf langsamere datenträgerbasierte Datenbanken verlassen zu müssen. ElastiCache unterstützt zwei Open Source-In-Memory-Cache-Engines:

  • Memcached – Weitverbreitetes System für das Hinterlegen und Abrufen von Objekten im Arbeitsspeicher. ElastiCache ist auf Protokollebene mit Memcached kompatibel, sodass die Codes, Anwendungen und Tools, die Sie heute mit Ihren bestehenden Memcached-Umgebungen nutzen, mit dem Service weiterhin reibungslos funktionieren.
  • Redis – Beliebte Open Source In-Memory-Datenbank mit einer Schlüssel-Werte-Datenstruktur, die sortierte Datensätze und Listen unterstützt. ElastiCache unterstützt die Master/Slave-Replikation und Multi-AZ, die zum Erzielen einer AZ-übergreifenden Redundanz genutzt werden können.

Darüber hinaus erkennt und ersetzt Amazon ElastiCache automatisch ausgefallene Cache-Knoten. Dadurch wird der Verwaltungsaufwand im Zusammenhang mit selbstverwalteten Infrastrukturen verringert. Außerdem ergibt sich ein ausfallsicheres System, in dem das Risiko überlasteter Datenbanken reduziert wird, die die Ladezeiten für Websites und Anwendungen verlängern. Durch die Integration in Amazon CloudWatch bietet Amazon ElastiCache einen verbesserten Überblick über wichtige Leistungsmetriken Ihrer Memcached- oder Redis-Knoten.

Mit Amazon ElastiCache können Sie Ihrer Infrastruktur binnen Minuten eine In-Memory-Cache-Ebene hinzufügen, was nur wenige Klicks in der AWS Management Console erfordert.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Detailseite von Amazon ElastiCache.

 


Amazon Redshift ist ein schneller, vollständig verwalteter Data Warehouse-Service für Datenmengen im Petabyte-Bereich, mit dem Sie im Zusammenspiel mit Ihren vorhandenen Business Intelligence-Tools alle Ihre Daten einfach und wirtschaftlich analysieren können. Sie können für bloß 0,25 USD pro Stunde ohne Verpflichtungen oder Vorabkosten beginnen und für 1 000 USD pro Terabyte pro Jahr eine Skalierung zu weniger als einem Zehntel der Kosten der meisten anderen Data Warehouse-Lösungen vornehmen.

Amazon Redshift bietet eine schnelle Abfrageleistung mithilfe einer spaltenbasierten Speichertechnologie, mit der die E/A-Effizienz verbessert wird und Abfragen mehrerer Knoten parallel erfolgen. Redshift arbeitet mit JDBC- und ODBC-Standardtreibern für PostgreSQL, sodass Sie eine breite Palette vertrauter SQL-Clients verwenden können. Bei Integrationen mit Amazon S3, Amazon DynamoDB, Amazon Elastic MapReduce, Amazon Kinesis oder einem beliebigen anderen SSH-fähigen Host wird die Datenladegeschwindigkeit mit der Clustergröße linear skaliert.

Wir haben die gängigsten Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit der Bereitstellung, Konfiguration und Überwachung eines Data Warehouse automatisiert. Sicherungen in Amazon S3 erfolgen fortlaufend, inkrementell und automatisch. Wiederherstellungen erfolgen schnell. Sie können binnen Minuten mit dem Abfragen beginnen, während Ihre Daten im Hintergrund Spool-Vorgänge durchlaufen. Sicherheit ist eingebaut. Sie können gespeicherte oder in der Übertragung befindliche Daten mithilfe hardwarebeschleunigter AES-256- und SSL-Verfahren verschlüsseln, Ihre Cluster mithilfe von Amazon VPC isolieren und sogar Ihre Schlüssel mit Hardware-Sicherheitsmodulen (HSMs) verwalten.

Wir empfehlen Amazon Redshift für Kunden mit einer Kombination von Anforderungen, etwa:

  • Hohe Leistung, die mit der Komplexität von Daten und Abfragen skalierbar ist
  • OLTP-Verarbeitung, die nicht durch Berichterstellungs- und Analyseverarbeitung in ihrer Leistung beeinträchtigt wird
  • Große Volumen strukturierter Daten, die persistent gespeichert und mit standardmäßigen SQL- und vorhandenen BI-Tools abgefragt werden sollen
  • Auslagerung des administrativen Aufwands für das Betreiben eines eigenen Data Warehouse sowie das Einrichten, die Datenbeständigkeit, Überwachung, Skalierung und die Patches

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Detailseite von Amazon Redshift.

 


Entwicklern stehen unter Amazon EC2 eine Reihe führender relationaler Datenbanklösungen zur Verfügung. Eine Amazon EC2-Instance kann zum Ausführen einer Datenbank verwendet werden. Die Daten können innerhalb eines Amazon EBS-Volumens gespeichert werden. Amazon EBS ist ein schnelles und zuverlässiges permanentes Speicherangebot von Amazon EC2. Amazon EC2-AMIs für relationale Datenbanken ermöglichen Entwicklern die reibungslose Bereitstellung von Infrastrukturen bei gleichzeitigem Zugang zu Standard-Datenbanksystemen. Mit Amazon EC2-AMIs für relationale Datenbanken können Entwickler die Bereitstellung von Infrastruktur und Hardware überspringen, die üblicherweise bei der Installation einer neuen Datenbank anfällt. Gleichzeitig bleibt die vollständige Kontrolle über Verwaltung und Abstimmung bei der Ausführung eines Datenbank-Servers erhalten.

Wir empfehlen relationale Datenbank-AMIs unter Amazon EC2-Kunden, die:

  • eine große Auswahl möglicher Datenbank-Engines wünschen;
  • volle administrative Kontrolle über ihren Datenbank-Server benötigen;

Installation relationaler Datenbanken über AMIs

Bei Amazon Machine Image (AMI) handelt es sich um ein verschlüsseltes, in Amazon S3 gespeichertes Maschinen-Image. Es enthält alle erforderlichen Informationen zum Booten von Instances für Ihre Software. Zahlreiche AMIs sind bereits im Lieferumfang von relationalen Datenbanken enthalten. Weitere Informationen zu AMIs und den AWS Marketplace

Besuchen Sie unsere Website Ausführen von NoSQL-Datenbanken in AWS, wenn Sie sich über sämtliche in AWS verfügbaren NoSQL-Datenbankoptionen informieren wollen.


Benutzer, die sich für Amazon EC2 Relational Database AMIs entscheiden, verwenden Amazon EBS zum hosten der Daten für ihre Datenbankserver. Amazon EBS ermöglicht die Speicherung von Snapshots auf Amazon Simple Storage Service (Amazon S3). Diese Backup-Snapshots sollten auf die gleiche Weise wie traditionelle Systeme unter Verwendung von Auftragsplänen oder grafischen Agenten ausgeführt werden. Amazon S3 bietet einen robusten Speicher, der automatisch an mehreren Orten repliziert wird.

Benutzer von Amazon RDS können von der automatischen Backup-Funktion profitieren, mit denen die Häufigkeit sowie die Durchführungszeitpunkte von Backup-Snapshots festgelegt werden können (in Tagen). Amazon RDS bietet freien Backup-Speicher bis hin zur Größe der bereitgestellten Datenbank. Amazon RDS führt ein automatisches Backup von Datenbanken und Transaktionsprotokollen durch und ermöglicht die Wiederherstellung an einem beliebigen Punkt innerhalb der erhaltenen Daten, bis hin zu den letzten fünf Minuten. Benutzer können außerdem beliebige selbst erstellte Backup-Snapshots wiederherstellen.

Amazon DynamoDB ist hoch verfügbar, mit automatischer synchroner Datenreplikation in drei Rechenzentren in einer Region. So lassen sich Daten leichter gegen den Ausfall einzelner Geräte oder sogar Anlagen schützen. Amazon DynamoDB-Daten können in Amazon S3 (für 99,999999999 % Beständigkeit entwickelt) oder in DynamoDB in eine andere AWS-Region exportiert werden.


Der erste Schritt bei der Sicherung einer Datenbank besteht in der Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien für die jeweilige Datenbank mit besonderer Berücksichtigung der Zugriffskontrolle. Informieren Sie sich in den auf der Herstellerwebsite zur Verfügung gestellten Dokumentationsunterlagen Ihrer gewählten Datenbank.

Wenn Sie Amazon EC2 und EBS für Ihre Datenbank verwenden, sollten Sie auch die von Amazon EC2 bereitgestellte Firewall nutzen, um unberechtigten Zugriff auf Ihre Datenbank zu verhindern. Sie können gruppenspezifische Zugriffsrechte verwenden, um sicherzustellen, dass nur Ihre Instances Zugriff auf Ihre Datenbank erhalten.

Eine vollständige Übersicht über die AWS-Sicherheit, einschließlich der Sicherheit von Amazon DynamoDB und Amazon RDS, erhalten sie im Whitepaper: Sicherheitsprozesse im Überblick.