Veröffentlicht am: Nov 8, 2017

Kunden können jetzt privat auf AWS-Services von ihrer Amazon Virtual Private Cloud (VPC) zugreifen, wobei keine öffentlichen IPs verwendet werden müssen und der Datenverkehr nicht über das Internet übertragen wird.

AWS PrivateLink ist eine spezielle Technologie, mit denen Kunden auf hochverfügbare und skalierbare Weise auf AWS-Services zugreifen und dabei den Netzwerkverkehr im AWS-Netzwerk belassen können. Wenn Sie Endpunkte für AWS-Services erstellen, die von AWS PrivateLink zur Verfügung gestellt wurden, werden diese Service-Endpunkte als Elastic Network-Schnittstelle (ENI) mit privaten IPs in Ihren VPCs angezeigt. Mit PrivateLink ist es nicht erforderlich, Whitelists für öffentliche IPs zu erstellen oder die Internetkonnektivität über Internet-Gateway, Network Address Translation (NAT)-Geräte oder Firewall-Proxys zu verwalten, um eine Verbindung mit AWS-Services herzustellen. Auf PrivateLink verfügbare AWS-Services unterstützen auch die private Konnektivität über AWS Direct Connect, sodass Anwendungen in Ihren eigenen Rechenzentren eine Verbindung mit AWS-Services über das private Amazon-Netzwerk mithilfe der Service-Endpunkte herstellen können.

Derzeit auf AWS PrivateLink verfügbare AWS-Services umfassen Amazon EC2, Elastic Load Balancing (ELB), Kinesis Streams, Service Catalog und EC2 Systems Manager. Unterstützung für weitere AWS-Services wird in den nächsten Monaten hinzugefügt. AWS PrivateLink steht in allen kommerziellen Regionen, außer China (Peking), zur Verfügung. Weitere Informationen zur Verfügbarkeit der einzelnen Services in Ihrer Region finden Sie unter Service-Details.

Hier erfahren Sie mehr über AWS PrivateLink.