Veröffentlicht am: Mar 22, 2019

AWS IoT Device Management ist ein Service, mit dem Sie verbundene Geräte ganz einfach in großem Umfang sicher bereitstellen, organisieren, überwachen und per Fernzugriff verwalten können. Innerhalb von AWS IoT Device Management können Sie mit der Flottenindizierung die Registry, Device Shadow und Verbindungsstatus für jedes Gerät Ihrer Flotte indizieren. Außerdem können Sie nach Geräten basierend auf jedweder Kombination dieser Attribute suchen. Sie können mit der Flottenindizierung abfragen, welche Geräte mit einer bestimmten Firmware-Version ausgestattet sind, oder welche Geräte mit AWS IoT aktiv verbunden sind.  

Ab heute können Sie Flottenindizierung verwenden, um die Anzahl der Geräte zu zählen, die einer bestimmten Abfrage entsprechen. Wenn beispielsweise Ihre Geräte ihre Firmware-Version und den Batteriestand in den Device Shadow (wo dynamische Attribute gespeichert werden) und ihre Modellnummer in die Registry schreiben (wo statische Attribute gespeichert werden). Jetzt können Sie Abfragen schreiben, die die Anzahl der Geräte mit einer bestimmten Firmware-Version zählen. Oder Abfragen, die die Anzahl der Geräte mit einer bestimmten Modellnummer zählen. Mit diesen Zahlen können Sie dann den prozentualen Anteil der Geräte errechnen, die mit dem neuesten Firmware-Update ausgestattet sind. Sie können auch beispielsweise folgende Abfragen durchführen: die Anzahl der Geräte zu zählen, die aktuell mit AWS IoT verbunden sind. Oder die Anzahl der Geräte zu zählen, die aktuell mit AWS IoT verbunden sind, mit einem Batteriestand von mehr als 50 % und mit der Firmware-Version 5.1. Oder die Anzahl der Geräte eines bestimmten Thing-Typs zu zählen. Das ermöglicht Ihnen, die allgemeine Konnektivität Ihrer Flotte zu überwachen, zu identifizieren, wie viele Geräte ein Upgrade benötigen und die Kombination an Gerätetypen Ihrer Flotte festzustellen.  

Weitere Informationen dazu, wie Sie Flottenmetriken mit AWS IoT Device Management erstellen können, finden Sie in unserer Dokumentation. Die ersten Schritte können über die AWS-Managementkonsole oder über unsere neuste SDK erfolgen.