Veröffentlicht am: Mar 16, 2021

Mit Amazon RDS Proxy können Sie nun einen zusätzlichen schreibgeschützten Endpunkt erstellen, um Ihre Anwendung mit Amazon Aurora Replicas zu verbinden. In einigen Fällen hilft RDS Proxy, die Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit und Sicherheit zu verbessern. Diese Vorteile können sich auf Ihre Aurora Replicas erstrecken, wenn sie über den RDS-Proxy verbunden sind. Weitere Informationen zu Aurora Replicas finden Sie in unserer Dokumentation.

Standardmäßig stellt RDS Proxy einen Endpunkt für Ihre Anwendungen bereit, um eine Verbindung mit der primären Instance von Aurora herzustellen. Jetzt können Sie einen oder mehrere schreibgeschützte Endpunkte erstellen, um Ihre Anwendung mit den Aurora Replicas zu verbinden. RDS Proxy bietet eine verbesserte Skalierbarkeit durch Pooling und gemeinsame Nutzung von Datenbankverbindungen unter den Aurora Replicas. Bei einem Ausfall stellt RDS Proxy automatisch eine Verbindung mit der nächsten verfügbaren Aurora Replica her, während die Verbindungen von Ihrer Anwendung aufrechterhalten werden, was die Verfügbarkeit der Aurora Replicas verbessert. Schließlich verwenden Ihre Anwendungen mit RDS Proxy die IAM-Authentifizierung sowohl für die primäre Aurora-Instance als auch für die Aurora Replicas, wodurch die Notwendigkeit entfällt, Datenbankanmeldeinformationen in Ihrer Anwendung zu speichern.

Sie können einen schreibgeschützten Endpunkt erstellen, während Sie einen neuen RDS-Proxy erstellen, oder zusätzliche Endpunkte für einen bestehenden RDS-Proxy mit nur wenigen Klicks über die Amazon-RDS-Managementkonsole, mit der AWS CLI oder dem SDK hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Dokumentation.