Referenzbereitstellung

Clickstream-Analysen auf AWS

Erfassen, visualisieren und analysieren Sie Website-Clickstream-Daten für geschäftliche Einblicke

Dieser Quick Start erstellt in nur etwa 30 Minuten eine Lösung für die Clickstream-Analyse auf Amazon Web Services (AWS). Er integriert AWS-Services wie Amazon Kinesis Data Firehose, Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon Elasticsearch Service (Amazon ES), Amazon Redshift und Amazon QuickSight. Die Lösung für Clickstream-Analysen bietet:

  • Streaming-Daten-Erfassung, mit der täglich Millionen von Website-Klicks (Clickstream-Daten) von globalen Websites verarbeiten werden können.
  • Echtzeitnahe Visualisierung von Web-Nutzungsmetriken, wie Ereignissen pro Stunde, Besucherzahl und Referrer.
  • Möglichkeit, eine Empfehlungs-Engine mit Amazon Redshift Application Programming Interfaces (APIs) zu entwickeln.
  • Möglichkeit zum Veröffentlichen Ihrer Website-Clickstream-Daten auf Amazon S3, Amazon Redshift und Amazon ES.
  • Analyse und Visualisierung Ihrer Clickstream-Daten mit Kibana (ein Open-Source-Tool, das in Amazon ES enthalten ist) und Amazon QuickSight.
 
Dieser Quick Start richtet sich an Nutzer, die AWS-eigene Komponenten für die Clickstream-Analyse auf AWS nutzen möchten. Sobald diese Grundlage geschaffen ist, können Sie die Clickstream-Daten Ihrer Website eingeben, analysieren und daraus geschäftliche Einblicke generieren.
Cohesive Networks-Logo

Dieser Quick-Start wurde von Cambridge Technology in Zusammenarbeit mit AWS entwickelt. Cambridge Technology ist ein APN-Partner.

  •  Ihre Möglichkeiten
  •  Einrichtungsanleitung
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ihre Möglichkeiten
  • Mit diesem Quick Start können Sie die folgenden Umgebungen in AWS automatisch einrichten:

    • Eine hochverfügbare Architektur, die zwei Availability Zones umfasst.*
    • Eine Virtual Private Cloud (VPC), die gemäß den bewährten Methoden von AWS mit öffentlichen und privaten Subnetzen konfiguriert ist, damit Ihnen in AWS Ihr eigenes virtuelles Netzwerk zur Verfügung steht.*
    • In den öffentlichen Subnetzen:
      • Verwaltete Network Address Translation (NAT)-Gateways ermöglichen den ausgehenden Internetzugriff für Ressourcen in den privaten Subnetzen.*
      • Ein Linux-Bastion-Host in einer Auto Scaling-Gruppe ermöglicht den eingehenden Secure Shell (SSH)-Zugriff auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) Instances in öffentlichen und privaten Subnetzen.*
      • Ein öffentlich zugängliches Amazon Redshift-Cluster zur Datenaggregation, Analyse, Transformation und Erstellung neuer Clistream-Datensätze.
    • In privaten Subnetzen: zwei Webserver-Instances in einer Auto Scaling-Gruppe, auf denen Apache ausgeführt wird und auf denen Amazon Kinesis Agent installiert ist.
    • IAM-Sicherheitsgruppen (AWS Identity and Access Management) (zustandsbehaftete Firewall) auf EC2-Instance-Ebene.
    • Ein Application Load Balancer (ALB) um den Datenverkehr zwischen zwei Webservern auszugleichen. Für den SSH-Zugriff auf die Backend-Instances über den ALB wird alternativ zur Nutzung des Bastion-Hosts eine eigene Zielgruppe erstellt.
    • Öffentlich zugängliche Amazon ES mit Elasticsearch Version 6.3 (Standard) für die Indizierung und Suchfunktionalität der Clickstream-Daten.
    • Drei Kinesis Data Firehose-Bereitstellungs-Streams zur Übertragung von Clickstream-Daten an Amazon S3, Amazon Redshift und Amazon ES.
    • Ein Amazon S3-Bucket für den Kinesis Data Firehose-Bereitstellungs-Stream.
    • Integration mit anderen Amazon-Services wie Amazon S3, Amazon Kinesis Data Firehose, Amazon ES mit Kibana und Amazon QuickSight.
    • IAM-Rollen, um den Zugriff auf AWS-Ressourcen zu gestatten. Zum Beispiel: Amazon ES kann der Zugriff auf VPC-Ressourcen gestattet werden und Amazon Kinesis Data Firehouse der Zugriff auf Amazon S3, Amazon Redshift und Amazon ES.
    • Amazon Simple Notification Service (Amazon SNS) zur Benachrichtigung über Auto-Scaling-Vorgänge und den Rollback der Erstellung von AWS CloudFormation Stacks.

    *  Die Vorlage, die den Quick Start in einer bestehenden VPC einrichtet, sorgt dafür, dass die mit Sternchen gekennzeichneten Vorgänge übersprungen werden, und fordert Sie zur Eingabe Ihrer bestehenden VPC-Konfiguration auf.

  •  Einrichtungsanleitung
  • Sie können Ihre Clickstream-Analyse-Umgebung auf AWS in etwa 30 Minuten erstellen. Befolgen Sie dazu einfach die Anweisungen in der Einrichtungsanleitung. Der Bereitstellungsprozess umfasst folgende Schritte:

    1. Wenn Sie noch kein AWS-Konto haben, registrieren Sie sich bitte unter https://aws.amazon.com und melden sich dann an.
    2. Starten Sie den Quick Start, indem Sie aus den folgenden Optionen auswählen:
    3. Testen Sie die Bereitstellung.
  •  Kosten und Lizenzen
  • Die Kosten der zur Ausführung dieser Quick-Start-Referenzinstallation erforderlichen AWS-Dienste sind allein von Ihnen zu tragen. Für die Nutzung des Quick Starts fallen keine zusätzlichen Kosten an.

    Die AWS CloudFormation-Vorlagen für diesen Quick Start enthalten Konfigurationsparameter, die Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Einige dieser Einstellungen, beispielsweise der gewählte Instance-Typ, wirken sich auf die Bereitstellungskosten aus. Kostenkalkulationen finden Sie auf den Seiten mit den Preisen für die von Ihnen genutzten AWS-Services. Preisänderungen sind vorbehalten.

    Tipp:     Nachdem Sie den Quick Start bereitgestellt haben, empfehlen wir Ihnen, den AWS-Kosten und Nutzungsbericht zu aktivieren, um die mit dem Quick Start verbundenen Kosten zu verfolgen. Dieser Bericht übermittelt Abrechnungsmetriken an einen S3-Bucket Ihres Kontos. Er bietet Ihnen auch Kostenschätzungen auf Grundlage Ihrer Nutzung über den Monat hinweg und schließt die Daten am Ende des Monats ab. Weitere Informationen zum Bericht erhalten Sie in der AWS-Dokumentation.

    Da dieser Quick Start AWS-native Lösungskomponenten verwendet, bestehen keine Kosten oder Lizenzanforderungen über die AWS-Infrastrukturkosten hinaus. Dieser Quick Start enthält auch Kibana, ein Open-Source-Tool, das in Amazon ES integriert ist.