AWS Quick Starts – Sofort einsatzfähige Lösungen

Aktualisiertes Data Warehouse auf AWS

Bringen Sie mit Tableau Server, Amazon Redshift und Amazon RDS Ihre EDW-Fähigkeiten auf den neuesten Stand.

Diese Quick-Start-Version unterstützt Sie bei der Einrichtung einer fortschrittlichen Enterprise Data Warehouse (EDW)-Umgebung, die auf Amazon Redshift basiert und die Analyse- und Datenvisualisierungsfunktionen von Tableau Server umfasst.

Diese von AWS validierte Architektur beinhaltet ein Amazon Redshift Data Warehouse, ein Enterprise-Class relationales Datenbankabfrage- und Managementsystem. Amazon Redshift erzielt eine effiziente Speicherung und optimale Abfrageleistung durch massiv parallele Datenverarbeitung, säulenförmige Datenspeicherung und effiziente, zielgerichtete Datenkompressionskodierungen.

Der Quick Start implementiert Tableau Server für BI- und Datenvisualisierungsfunktionen. Er enthält einen Beispieldatensatz, der in einen Amazon Redshift-Cluster geladen wird, um die effiziente Erstellung von Aggregaten im großen Datenumfang zu unterstützen. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren eigenen Datensatz zu laden.

Siehe auch: Informationen zur Einrichtung einer eigenständigen oder Cluster-(Multi-Node)-Umgebung von Tableau Server auf AWS finden Sie unter Quick Start für Tableau Server.

tableau-LOGO-new02

Diese Quick-Start-Version wurde von Tableau Software in Zusammenarbeit mit AWS entwickelt. Tableau Software ist ein
Partner von APN.

  •  Leistungen
  •  Installation
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ressourcen
  •  Leistungen
  • Die Quick Start-Architektur für das EDW beinhaltet unter anderem die folgende Infrastruktur:

    • Eine Virtual Private Cloud (VPC) mit mehreren öffentlichen und privaten Subnetzen über mehrere Availability Zones hinweg, so dass AWS-Ressourcen in hochverfügbaren Konfigurationen bereitgestellt werden können.
    • In einem öffentlichen Subnetz ein Linux Bastion-Host in einer Autoscaling-Gruppe, die den sicheren Zugriff auf Linux-Instances in den öffentlichen und privaten Subnetzen erlaubt.
    • In einem öffentlichen Subnetz eine Remote Desktop Gateway-Instance in einer Auto-Scaling-Gruppe, die den sicheren Zugriff auf Microsoft Windows-Instances in den öffentlichen und privaten Subnetzen erlaubt.
    • In den öffentlichen Subnetzen NAT-Gateways, um ausgehende Internetverbindungen für Instances in den privaten Subnetzen zur Verfügung zu stellen.
    • AWS Identity and Access Management (IAM) -Rollen, um bei Bedarf den Zugriff von AWS-Ressourcen, die mithilfe des Quick Starts erstellt wurden, auf andere AWS-Ressourcen zu ermöglichen. Diese IAM-Rollen ermöglichen beispielsweise den Zugriff auf Daten in Amazon S3, die Zuordnung der erzeugten IAM-Rolle zum Amazon Redshift-Cluster und sie erlauben Amazon Redshift das Kopieren von Daten aus Amazon S3 in seine Tabellen.

    Der Quick Start verschafft Ihnen die Möglichkeit, eine neue VPC-Infrastruktur mit diesen Komponenten zu erstellen bzw. ihre vorhandene VPC-Infrastruktur zu verwenden. Innerhalb dieser Infrastruktur stellt der Quick Start folgende Elemente bereit:

    • Amazon Redshift als Data Warehouse. Der Quick Start verwendet Amazon Redshift, um vollständige Faktentabellen, ad-hoc-Explorationen und -Aggregationen sowie gefilterte Drill-Downs bereitzustellen. Amazon Redshift ist optimiert für rechenintensive Systemlasten wie die Berechnung von Aggregaten und komplexen Verknüpfungen und es unterstützt die Analyse sowohl unter Microsoft Windows als auch unter MacOS.
    • Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) zum Speichern von Datensätzen, Dashboards und SQL-Abfragen, die zur Konfiguration von AWS-Datenbankdiensten und zur Berechnung von Aggregaten für den Beispieldatensatz erforderlich sind.
    • Ein Beispieldatensatz, der in Amazon S3 gespeichert ist und die parallele Datenübertragung auf Amazon Redshift und die Berechnung von Aggregaten bei großem Datenvolumen demonstriert.
    • Amazon RDS mit PostgreSQL, das den Quick Start mit volumenträchtige Aggregatstabellen bereitstellt, die die Scale-Out-Dashboards versorgen. Amazon RDS wird zur Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit in mehreren Availability Zones eingerichtet.
    • Eine Single-Instance-Version von Tableau Server mit der Möglichkeit, Analyse-Dashboards und Arbeitsmappen zu hosten und bereitzustellen, die von der Testlizenz unterstützt wird. Der Quick Start enthält auch ein Beispiel für ein Tableau-Server-Dashboard, das zeigt, wie Sie eine Verbindung zu mehreren Datenquellen in AWS herstellen können, um die Leistung zu optimieren.
    • Eine SQL-Worker-Instance, die zur Koordination und Ausgabe von SQL-Befehlen in Übereinstimmung mit dem Beispieldatensatz verwendet wird, um Daten parallel von Amazon S3 nach Amazon Redshift zu übertragen, um eine Datenbankverbindung von Amazon RDS nach Amazon Redshift einzurichten, um die gewünschten Aggregatberechnungen in Amazon Redshift zu definieren und um berechnete Aggregate an Amazon RDS zu veröffentlichen.  

     

     

  •  Installation
  • Ihre EDW-Umgebung können Sie in wenigen einfachen Schritten aufbauen:

    1. Falls Sie noch kein AWS-Konto haben, registrieren Sie sich bitte unter https://aws.amazon.com.
    2. Führen Sie den Quick Start aus. Eine Einrichtung nimmt ca. 50 Minuten in Anspruch, plus weitere 20-25 Minuten, wenn Sie den Beispieldatensatz mit hochladen. Hierbei können zwischen den folgenden beiden Optionen wählen:
    3. Melden Sie sich im Tableau-Server an und rufen Sie die Datenquellen und Dashboards auf.

    Der Quick Start umfasst Parameter, die Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen können. So können Sie zum Beispiel die Instance-Typen ändern, die Anzahl der Knoten im Amazon Redshift Cluster festlegen, die Amazon RDS-Konfiguration anpassen und Ihr eigenes Dataset hochladen.

  •  Kosten und Lizenzen
  • Die Kosten der zur Ausführung dieser Quick-Start-Referenzinstallation erforderlichen AWS-Dienste sind allein von Ihnen zu tragen. Für die Nutzung des Quick Starts fallen keine zusätzlichen Kosten an. Nähere Informationen für überschlägige Kostenkalkulationen finden Sie auf den Seiten mit den Preisen für die von Ihnen zu nutzenden AWS-Dienste.

    Die AWS CloudFormation-Vorlagen für diesen Quick Start enthalten Konfigurationsparameter, die Sie individuell anpassen können. Einige dieser Einstellungen, beispielsweise der Instance-Typ, wirken sich auf die Bereitstellungskosten aus. Nähere Informationen für überschlägige Kostenkalkulationen finden Sie auf den Seiten mit den Preisen für die von Ihnen zu nutzenden AWS-Dienste.

    Sie haben die Möglichkeit, Ihre eigene Tableau-Server-Lizenz zu verwenden und diese bei der Ausführung des Quick Starts zu nutzen. Sollten Sie nicht über eine Tableau Server-Lizenz verfügen oder den Quick Start als Testversion starten wollen, bietet Ihnen der Quick Start eine 14-tägige Tableau Server-Testlizenz. Nach Ablauf der 14-tägigen Testperiode müssen Sie einen Produktschlüssel eingeben, um Tableau Server weiterhin nutzen zu können. Weitere Informationen zu Tableau-Server-Lizenzen finden Sie auf der Tableau-Website.

    Um Berichte und Dashboards für die Veröffentlichung auf dem Tableau-Server zu entwickeln, benötigen Sie Tableau Desktop, für das Sie separat vom Tableau-Server eine Lizenz erwerben können.

  •  Ressourcen
  • Diese Quick-Start-Referenzinstallation steht im Zusammenhang mit einer in Solution Space präsentierten Lösung, die eine Lösungsbeschreibung, ein optionales Beratungsangebot der AWS-Kompetenzpartner und eine AWS-Beteiligung an PoC-Projekten (für den Proof of Concept) umfasst. Um mehr über diese Ressourcen zu erfahren, besuchen Sie bitte Solution Space.