Referenzbereitstellung

Softing edgeConnector on AWS IoT Greengrass

Verbinden Sie Siemens SIMATIC S7 Controller zu industriellen IoT Anwerndungen.

Softing edgeConnector hilft Kunden Daten von industriellen Internet of Things (IoT)-Komponenten auf strukturierte Weise zur Amazon Web Services (AWS) Cloud zu bringen.  

Softing edgeConnector ist ein containerisiertes SIMATIC S7 Verbindungsmodul, welches eine Open Platform Communications (OPC) Unified Architecture (UA) Server-Funktionalität hinzufügt. Nach der Bereitstellung, können Sie die Southbound- und Northbound-Kommunikation durch eine lokale Benutzeroberfläche oder eine REST-basierte Oberfläche, welche echt Szenarien nutzt, einstellen.

Dieser Schnellstart wendet Softing edgeConnectoren in einer neuen virtuellen und privaten Cloud (VPC) an mit einer Instance einer Amazon Elastic Cloud Compute (Amazon EC2), einem Elastic Container Service (Amazon ECS) Cluster, AWS IoT SiteWise, und anderen Infrastrukturkomponenten.

Softing-Logo

Dieser Schnellstart wurde von Softing in Zusammenarbeit mit AWS entwickelt.   

  •  Ihre Möglichkeiten
  •  Einrichtungsanleitung
  •  Kosten und Lizenzen
  •  Ihre Möglichkeiten
  • Der Quick Start richtet folgende Elemente ein:

    • Eine hochverfügbare, über zwei Availability Zones verteilte Architektur.
    • Eine VPC, die mit zwei öffentlichen Subnetzen gemäß den bewährten Methoden von AWS konfiguriert ist, um Ihnen Ihr eigenes virtuelles Netzwerk auf AWS zu bieten.
    • Eine lokale, webbasierte Administrationsnutzeroberfläche und ein S7-1200/1500 Protokoll Simulator und Datengenerator, werden durch eine Instance von Softing edgeConnector im programmierbaren Logik-Controller-Simulations-Modus zur Verfügung gestellt.
    • Ein Classic Load Balancer um Datenverkehr über HTTP zu Softing edgeConnector weiter zu leiten.
    • In den öffentlichen Subnetzen:
      • Verwaltete Network Address Translation (NAT)-Gateways ermöglichen den ausgehenden Internetzugriff für Ressourcen.
      • Amazon-EC2-Instance in einer Auto-Scaling-Grupp um die laufende Verfügbarkeit zu garantieren.
    • AWS Identity und Access Management (IAM)-Konfigurationen mit Gruppen, Rollen und Instance-Profilen sowie IAM Richtlinien, die angepasstwerden können.
    • Amazon ECS Cluster mit einer Aufgabendefinition um den edgeConnector-Docker-Container für die Amazon-EC2-Instance bereit zu stellen.
    • AWS Iot SiteWise für Datenfluss-, die Komponenten-, Komponentenmodelle-, Gateway- und Portal-Services.
    • AWS Iot SiteWise Connector zum Verbinden mit dem Edge-Gerät.
    • AWS Iot Greengrass und AWS IoT Core, beide zum Konsumieren von Daten.
    • Eine Lambda-Funktion für die Automatisierung von Bereitstellungs-Aufgaben.
  •  Einrichtungsanleitung
  • Damit Sie Softing edgeConnector bereitstellen können, folgen Sie den Anweisungen im Bereitstellungshandbuch. Die Standard-Bereitstellung dauert etwa 10 Minuten und umfasst die folgenden Schritte:

    1. Falls Sie noch kein AWS-Konto haben, melden Sie sich bitte unter https://aws.amazon.com, in Ihrem Konto an.
    2. Stellen Sie den Schnellstart in einer neuen VPC bereitstellen. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Region aus, bevor Sie den Stack erstellen. 
    3. Führen Sie Aufgaben nach der Bereistellung durch. 

    Amazon kann Benutzerbereitstellungsinformationen an den AWS-Partner weitergeben, der beim Schnellstart mit AWS zusammengearbeitet hat.  

  •  Kosten und Lizenzen
  • Um diesen Schnellstart bereit zu stellen, können Sie entweder eine 72-Stunden Probeversion des Softing edgeConnector oder ein voll lizensiertes Produkt nutzen. Zur Bereitstellungs dieses Schnellstarts sind keine Lizenzen erforderlich.

    Sie sind für die Kosten der AWS-Services und sämtlicher Drittanbieter-Lizenzen verantwortlich, die bei der Ausführung dieser Quick Start-Referenz verwendet werden. Für die Nutzung des Quick Starts fallen keine zusätzlichen Kosten an.

    Die AWS CloudFormation-Vorlagen für diesen Quick Start enthalten Konfigurationsparameter, die Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Einige dieser Einstellungen, beispielsweise der Instance-Typ, wirken sich auf die Bereitstellungskosten aus. In der Preisübersicht finden Sie Kostenvoranschläge für jeden AWS-Service, den Sie nutzen. Preisänderungen sind vorbehalten.

    Tipp: Erstellen Sie nach Bereitstellung des Schnellstarts AWS Cost und Usage Reports, um die mit dem Schnellstart verbundenen Kosten zu verfolgen. Diese Berichte liefern Abrechnungsmetriken an einen Amazon-Simple-Storage-Service(Amazon S3)-Bucket in Ihrem Konto. Sie liefern Kostenschätzungen auf der Grundlage der Nutzung während jedes Monats und aggregieren die Daten am Ende des Monats. Weitere Informationen finden Sie unter  Was sind AWS-Kosten- und Nutzungsberichte?