„Auf Basis ausgewählter AWS-Services haben es unsere Software Engineers geschafft, eine smarte und zentrale Reporting-Lösung auf die Beine zu stellen. Diese garantiert unseren Kunden ein Maximum an Kampagnentransparenz – und das bei bestmöglicher System-Verfügbarkeit.“
Claas Voigt Geschäftsführer

Die hundertprozentige Tochterfirma der Deutschen Telekom, emetriq, ist Initiator des größten deutschen kollaborativen Datenpools der digitalen Werbe-Branche. Das Unternehmen bündelt die Daten deutscher Daten-Lieferanten und Webseiten, um Werbetreibenden einen fairen Zugang zu Daten zu ermöglichen und seinen Kunden zu helfen, effiziente digitale Werbekampagnen mit hoher Reichweite zu fahren.

Aus dem Datenpool mit 100 Millionen aktiven Profilen generiert das Unternehmen unterschiedliche Segmente von Internet-Nutzern. Werbetreibende können diese Segmente bei der Planung ihrer Kampagnen buchen und auf diese Weise relevante Personengruppen über unterschiedlichste Webseiten gezielt ansprechen. Darüber hinaus unterstützt emetriq Werbekunden bei Re-Targeting Kampagnen, durch welche Internet-Nutzer aufgrund ihres Klickverhaltens passende digitale Werbung angezeigt bekommen.

Für Werbetreibende, die ihre Banner, Videos und andere Formate über emetriq ausspielen, ist es wichtig, möglichst schnell zu erfahren, wie erfolgreich ihre Kampagnen sind: Wie weit ist die Kampagne fortgeschritten? Zu welchem Preis? Wie hoch ist die Klickrate? Auf Basis dieser und weiterer Informationen können Kunden zuverlässig planen, welche Zielgruppen sie buchen, wie sie ihre Werbemittel gestalten oder wie lange eine Kampagne läuft.

Bislang wurden aussagekräftige Zahlen nachträglich auf Tages- oder Wochenbasis generiert und anschließend als PDF-Datei an den Kunden verschickt. Markus Arlt, Senior Software Engineer bei emetriq, erklärt, weshalb diese Form des Reporting im Zeitalter der Digitalisierung nicht mehr zeitgemäß ist: „Unsere Kunden wollen den Erfolg ihrer Kampagnen möglichst innerhalb von Stunden sehen. Das geht nur mit leistungsfähiger Technologie und effizienten Abläufen.“

emetriq betrieb bereits andere Web-Anwendungen auf der AWS-Plattform. Bei der Suche nach effizienten Services für das Kunden-Reporting gab es daher Anknüpfungspunkte, und es bot sich an, beim Reporting ebenfalls mit AWS zusammenzuarbeiten, da alle namhaften Business-Intelligence-Lösungen für Reporting und Datenvisualisierung bereits über einen Konnektor zu Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) verfügten.

Ein Data Lake auf Amazon S3 wurde um weitere AWS Services erweitert und bildet den Ausgangspunkt für emetriqs neue Reporting Lösung: Amazon Kinesis Data Firehose erfasst Daten bestehender Anwendungen, die bereits auf Amazon Elastic Container Service (Amazon ECS) und Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) laufen und legt sie in Amazon S3 ab. Zu diesen Daten gehören Ad-Impressions, Clicks und Bestellungen, die in großen Mengen in Echtzeit anfallen. AWS Glue wandelt diese Daten in ein, für Abfragen optimiertes, Paketformat um und speichert sie wiederum in Amazon S3. Bei Bedarf reichert AWS Glue die Daten um Stammdaten aus dem Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) an, beispielsweise um Preisangaben zu genutzten Daten. Amazon Redshift Spectrum schließlich aggregiert die Daten und lagert sie erneut in Amazon S3. Hier greifen unterschiedliche Business Intelligence Tools auf die Daten zu, und erstellen automatisch eine anschauliche Visualisierung für den Kunden. Letztlich werden Reports nicht mehr aufwändig verschickt, stattdessen kann der Kunde diese bei Bedarf online abrufen.

Aus der Kombination von Standard-Services wie etwa Amazon S3 mit innovativen Lösungen wie Kinesis Data Firehose, Amazon Redshift und AWS Glue entstand eine integrierte Reporting-Lösung, deren Nutzen emetriq Geschäftsführer Claas Voigt folgendermaßen beschreibt: „Auf Basis ausgewählter AWS-Services haben es unsere Software Engineers geschafft, eine smarte und zentrale Reporting-Lösung auf die Beine zu stellen. Diese garantiert unseren Kunden ein Maximum an Kampagnentransparenz – und das bei bestmöglicher System-Verfügbarkeit.“ Dabei profitieren emetriq und seine Kunden auf vielfältige Weise:

1. Bessere Kampagnensteuerung durch den Kunden
Durch die neue Infrastruktur konnte emetriq sein Reporting beschleunigen und so den wirtschaftlichen Nutzen für seine Kunden spürbar erhöhen. Diese erfahren nun bereits eine Stunde nach Beginn einer geschalteten Kampagne, welche Werbemittel und Angebote am besten funktionieren. Das senkt Streuverluste und steigert den Return on Invest der Werbekampagnen, da Kunden beispielsweise den Einsatz bestimmter Angebote, Werbemotive oder Slogans intensivieren und andere zurückfahren können.

2. Kostenoptimierung
Gleichzeitig spart das Team von Markus Arlt und Daniel Kusch, Technischer Product Owner & Senior Software Engineer, wertvolle Zeit, da es seine Ressourcen nicht auf die Hardware und Services an sich verwenden muss. „Jetzt können wir unsere Services mit zwei Personen weniger betreuen. Das spart Aufwand und Kosten für das Onboarding von Personal. Und wir haben trotzdem noch mehr Zeit, um zusätzliche Leistungen für unsere Kunden zu erbringen“, freut sich Markus Arlt. Emetriq und AWS arbeiteten gemeinsam daran, die Architektur des Data Lake zu optimieren. Das Ziel: Ausgaben senken bei gleicher Leistung. Dazu nutzt emetriq Amazon EC2 Reserved Instances (RIs) und Amazon CloudFront. So konnten die Kosten um rund 50 Prozent gesenkt werden.

3. Mehr Zeit für Kundenwünsche
Die gewonnenen Kapazitäten nutzt emetriq beispielsweise, um zusätzliche KPIs wie Warenkorb-Wert oder Device-Typ des Nutzers in das Reporting aufzunehmen. Für solche Änderungen benötigte ein Spezialist früher einen ganzen Tag. Heute sind die Daten in weniger als einer Stunde visualisierbar.

4. Zukunftssicher aufgestellt
Ein weiterer Vorteil für emetriq liegt in der Zukunftssicherheit der neuen Reporting-Lösung. Wenn Kunden ihre Kampagnendaten künftig im Minutentakt oder in Realtime-Streaming fordern, stellt das kein Problem mehr dar: Mit den Services von AWS ist emetriq auch auf zukünftige Business-Anforderungen vorbereitet. Darüber hinaus erleichtert das Data-Lake-Konzept das Entwickeln neuer Abfragen und Segmente, da es Rohdaten und aufbereitete Daten auf einer Plattform vereint. Data Scientists und Data Developers haben zudem künftig mehr Möglichkeiten zur Analyse: Verfahren wie Machine Learning, Predictive Analytics, Data Discovery und Profiling unterstützen insbesondere das Kategorisieren von Benutzern und die Definition neuer Segmente. So kann emetriqs zusätzlichen Mehrwert aus den Daten generieren.

emetriq-case-study-chart

Informieren Sie sich jetzt über die zahlreichen Services von AWS und erfahren Sie, wie Unternehmen die AWS Cloud mit Diensten wie Amazon Kinesis Data FirehoseAmazon Elastic Container Service (Amazon ECS), AWS Glue, Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) oder Amazon Redshift Spectrum für sich nutzen können.