AWS Storage Gateway
AWS Cloud
AWS Storage Gateway kostenlos testen

Für unternehmenskritische Anwendungen werden seit jeher Sicherungskopien der wichtigsten Anwendungsdaten erstellt. Viele Unternehmen verwenden noch immer Jahrzehnte alte physische Sicherungstechnologien, die wertvolle Betriebszeit und Kapital vergeuden und das Unternehmenswachstum aufgrund ihrer mangelnden Flexibilität hemmen. AWS Storage Gateway bietet IT-Organisationen eine nahtlose Lösung, um Sicherheitsaufgaben von Band- oder Virtual Tape Library-Systemen in die Cloud zu übertragen. Vorhandene Sicherungstools und -prozesse können dabei weiter genutzt werden.

8BzSz6BSfc4(VTL_Tech-Tips-Demo_1080x604)_video-thumb
10:50
Tape Gateway VTL – Einrichtungsdemo
In dieser 10-minütigen AWS Tech Tips-Demonstration zeigen wir Ihnen, wie Sie den AWS Storage Gateway Service mit einem Tape Gateway einrichten, das als Virtual Tape Library (VTL) dient. Diese Demonstration umfasst ungefähr 10 Schritte, die aufzeigen, wie Sie die Tape Gateway Appliance einrichten, das Tape Gateway mit Veeam Backup & Replication verbinden, Sicherungen starten, Bänder in Amazon Glacier archivieren und Bänder zur Wiederherstellung abrufen. Die 10 grundlegenden Schritte zum Starten von Sicherungen in der Cloud mit AWS Storage Gateway: Schritt 1 (1:48) – Wählen Sie in der AWS Console die Art von Storage Gateway und den Hypervisor aus Schritt 2 (2:56) – Stellen Sie eine Tape Gateway Appliance in Ihrer Umgebung bereit Schritt 3 (3:10) – Stellen Sie lokalen Speicherplatz für den Cache und Puffer zum Hochladen bereit Schritt 4 (4:16) – Verbinden und aktivieren Sie die Tape Gateway Appliance Schritt 5 (5:39) – Erstellen Sie virtuelle Bänder Schritt 6 (6:36) – Verbinden Sie das Tape Gateway mit Ihrer Sicherungsanwendung Schritt 7 (7:09) – Importieren Sie neue Bänder in die Sicherungsanwendung Schritt 8 (8:00) – Starten Sie Sicherungsaufträge Schritt 9 (9:34) – Archivieren Sie Bänder zur Speicherung in Amazon Glacier Schritt 10 (10:15) – Rufen Sie ein Band zur Wiederherstellung in einem beliebigen Tape Gateway ab

Manuelle Bandverwaltungsprozesse
Manuelle Bandverwaltungsprozesse
Manuelle Bandverwaltungsprozesse
  • Manuelle Bandverwaltungsprozesse
  • Bedenken hinsichtlich Datenbeständigkeit und -gültigkeit
  • Kostspielige Investitionen in Hardwareaktualisierungen
  • Serviceverträge mit geringem Mehrwert
  • Zeitaufwändige Bandbeschaffung aus Archiven
  • Kein Zugriff auf Offline-Daten
ha_2up_f90_projects_hybrid_cloud_backup

 

Tausende von Kunden, die mit den beschriebenene Herausforderungen zu tun haben, streben durch den Wechsel zu einem Cloud-fähigen Sicherungsansatz bestimmte Ziele an. Hier ein paar gängige Gründe, warum sie sich für die Migration von bestehenden Bandsicherungen zu Cloud-Sicherungen für AWS Storage Gateway entscheiden.

  • Nicht revolutionäre Migration zur Cloud-Sicherung mit geringem Aufwand; Weiterer Einsatz von vertrauenswürdiger Sicherungssoftware
  • OpEx Kaufmodell zur Eliminierung von Kostenspitzen; Archive mit geringen Kosten und langfristiger Aufbewahrung
  • Reduzierter Speicherplatz in Hinblick auf die Rechenzentrumsinfrastruktur und Archivierungsserviceverträge
  • Vereinfachte Sicherungsprozesse, geringerer manueller Aufwand und verbesserte sowie vorhersagbare Abrufzeiten
  • Datenbeständigkeit: Amazon S3- und Amazon Glacier-Cloud-Speicher sind für eine Datenbeständigkeit von 99,999999999 % ausgelegt

"Bänder sind aufgrund von Hardwareausfällen, der hohen Kosten für die externe Lagerung sowie des fortlaufenden Wartungsbedarfs problematisch. AWS Storage Gateway ist die kostengünstigste und einfachste Alternative. Wir haben sogar die Notfallwiederherstellung über ein an zwei Standorten eingerichtetes Rechenzentrum implementiert."

– Jesse Martinich, Infrastructure Services Manager, Southern Oregon University

Lesen Sie die vollständige Fallstudie>>

Simple Tape Gateway Overview Pic

Der AWS Storage Gateway-Service ist als Virtual Tape Library (VTL) konfigurierbar, die neben Ihrer lokalen Umgebung mit Ihren Produktionsanwendungen auch die hochskalierbaren, redundanten und zuverlässigen Speicherservices Amazon S3 und Amazon Glacier abdeckt.

Durch das Bandgateway erhalten Sie für Ihre vorhandene Sicherungslösung eine iSCSI-basierte VTL gemäß Branchenstandard, die aus einem virtuellen Medienwechsler und virtuellen Bandlaufwerken besteht. Sie können weiterhin Ihre bestehenden Sicherungsanwendungen und -Workflows verwenden, und dabei in eine Sammlung virtueller Bänder schreiben, die im umfassend skalierbaren Amazon S3-Service gespeichert werden. Wenn Sie auf die Daten auf einem virtuellen Band nicht mehr direkt oder nur noch selten zugreifen müssen, können Sie diese mithilfe Ihrer Sicherungsanwendung aus Ihrer Virtual Tape Library in Amazon Glacier verschieben, um Ihre Speicherkosten weiter zu senken.

Storage Gateway ist aktuell mit einer Vielzahl von führenden Sicherungsanwendungen kompatibel. Die VTL-Schnittstelle eliminiert große Vorabinvestitionen in Bandautomatisierungslösungen, Wartungsverträge mit mehrjähriger Laufzeit und laufende Datenträgerkosten. Sie bezahlen nur für die auf Band geschriebene Datenmenge und skalieren entsprechend Ihren Wachstumsanforderungen. Die Notwendigkeit, Speichermedien an einen externen Lagerort zu verschieben und Bandmedien manuell zu verwalten, entfällt. Für Ihre Archive ergeben sich Vorteile aus der Auslegung und der Dauerhaftigkeit der AWS-Cloud-Plattform.


Sie möchten einen Plan? Gehen Sie zu AWS Project, um die einzelnen Schritte zur Verwendung von Tape Gateway für AWS anzuzeigen, um Bänder ohne Unterbrechung bewährter Sicherungsprozesse zu ersetzen.

Mit AWS Storage Gateway können Sie ganz einfach bewährte Sicherungssoftware auf ein lokales Storage-Gateway einstellen, das wiederum eine Verbindung zu Amazon S3 und Amazon Glacier aufbaut, um die Skalierbarkeit und Beständigkeit der Cloud zu erhalten. Diese ermöglicht eine sichere und langfristige Datenaufbewahrung, ohne dabei vorhandene Investitionen oder Prozesse negativ zu beeinflussen. Viele Kunden nutzen AWS Storage Gateway in einer VTL-Konfiguration mit marktgängigen Sicherungssoftwaretools.

  Unterstützte Sicherungsanwendungen
Ressourcen  
  Arcserve Backup AWS-Dokumentation zum Testen von Arcserve  
  Commvault AWS-Dokumentation zum Testen von Commvault  
  NetVault-Sicherung von Quest (früher Dell) AWS-Dokumentation zum Testen von NetVault  
  Dell EMC NetWorker AWS-Dokumentation zum Testen von NetWorker  
  HPE Data Protector
AWS-Dokumentation zum Testen von Data Protector
 
  Microsoft System Center Data Protection Manager AWS-Dokumentation zum Testen von MS DPM
 
  NovaStor-Rechenzentrum AWS-Dokumentation zum Testen eines NovaStor-Rechenzentrums  
    Veeam Backup & Replication

AWS-Demo-Video zu Veeam (Webinar)

Veeam-Bereitstellungsleitfaden

AWS-Dokumentation zum Testen von Veeam

   
  Veritas Backup Exec

Video zur Übersicht mit Demo

Blog zur Übersicht

AWS-Dokumentation zum Testen von Backup Exec

 
  Veritas NetBackup AWS-Dokumentation zum Testen von NetBackup  

Eine vollständige Liste der unterstützten Versionen der Sicherungsprodukte und der Arten der Medienwechsler finden Sie im Benutzerhandbuch.

Wie Sie Ihre VTL-Gateway-Einrichtung mit einem Sicherungsprodukt testen, erfahren Sie in dieser Dokumentation.

  1. Laden Sie die virtuelle AWS Storage Gateway-Maschine (VM) von der AWS Management Console herunter, und stellen Sie sie am Speicherort Ihres Sicherungsservers in VMware ESXi, Microsoft Hyper-V oder sogar Amazon EC2 bereit.
  2. Installieren Sie das Gateway, und stellen Sie Speicher (DAS, NAS oder SAN) lokal für das Bandgateway bereit. Dieser Speicher dient als dauerhafter "Upload-Puffer" für die in AWS hochgeladenen Daten sowie als Cache für kürzlich gelesene Daten auf virtuellen Bändern. Der Cache-Speicherplatz eignet sich zur Aufbewahrung der neuesten Sicherung, um eine schnelle lokale Wiederherstellung zu ermöglichen.
  3. Konfigurieren Sie das lokale Gateway über die AWS Management Console als VTL, verknüpfen Sie seine IP-Adresse mit Ihrem AWS-Konto, und wählen Sie eine AWS-Region für Ihr Gateway aus, um hochgeladene Daten zu speichern.
  4. Weisen Sie die virtuellen AWS Storage Gateway-Bandlaufwerke und die virtuellen Medienwechsler Ihrem vorhandenen Sicherungsserver zu. Konfigurieren Sie außerdem Ihre Sicherungssoftware so, dass sie die Virtual Tape Library sowie virtuelle Bänder erkennt.
  5. Indem Sie Ihre Sicherungsaufgaben in das Gateway verlagern, können Sie sie zunächst lokal in das Gateway schreiben und anschließend für den Upload in die in S3 gehostete VTL zwischenspeichern und puffern. Virtuelle Bänder lassen sich zur Aufbewahrung ähnlich wie die Bänder von Bandautomatisierungssysteme kostengünstig in Amazon Glacier speichern, um teuren Online-Speicherplatz in der VTL zu sparen.
  6. Die in Amazon Glacier archivierten Bänder rufen Sie über die AWS Management Console ab. Den Wiederherstellungsprozess können Sie über Ihre Sicherungssoftware verwalten.
  7. Sie haben die Möglichkeit, an anderen Standorten oder in EC2 weitere Gateways bereitzustellen, um Daten von diesen Standorten zu sichern und Remote-Wiederherstellungen an anderen Standorten durchzuführen.

Weitere Informationen zum Einstieg finden Sie hier.

Gateway-VTL-Architecture2-diagram

Architekturbeispiel – zum Vergrößern klicken

Gateway-VTL-Architecture2-diagram

Der Einstieg bei Storage Gateway ist ganz einfach. Melden Sie sich für ein Konto an und stellen Sie Ihr erstes Storage Gateway mit wenigen Klicks bereit.

AWS Storage Gateway kostenlos testen
Vertrieb kontaktieren