IoT-Anwendungen rascher erstellen

Modelle

AWS IoT Things Graph beschleunigt die Entwicklung Ihrer IoT-Anwendungen, da Sie sich nicht mit den grundlegenden Gerätedetails befassen und keinen Code schreiben müssen, der die Geräte und Webservices aufeinander abstimmt. AWS IoT Things Graph vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Geräten und Webservices durch die Darstellung dieser "Dinge" als Modelle. Ein Modell ist eine Abstraktion, die ein Gerät als eine Reihe von Aktionen (Eingaben), Ereignissen (Ausgaben) und Zuständen (Attribute) darstellt. Modelle separieren die Geräteschnittstelle von ihrer zugrunde liegenden Implementierung. Ein Schalter kann beispielsweise als eine Reihe von Attributen (Status, dimmbar), Ereignissen (Ende der Sommerzeit) und Aktionen (Einschalten) dargestellt werden.

Modellrepository

Mit AWS IoT Things Graph ist die Wiederverwendung von Modellen einfach. Sie müssen Ihren Code also nicht für jede IoT-Anwendungsbereitstellung neu schreiben. Eigene Modelle können Sie im Modelleditor der AWS IoT Things Graph-Konsole mit der GraphQL-basierten Schemamodellierungssprache von AWS IoT Things Graph entwickeln. Sie können aber auch eines der zahlreichen vordefinierten Modelle für gängige Geräte wie Lichtschalter oder Temperatursensoren auswählen. Die erstellten Modelle werden in Ihrem Modellrepository gespeichert, aus dem sie jederzeit wieder ausgewählt werden können. Sie erhalten so wiederverwendbare Bausteine für Ihre IoT-Anwendungen.

Zuordnungsbibliothek

Durch seine Zuordnungsbibliothek erspart Ihnen AWS IoT Things Graph das Schreiben von Code zur Konvertierung der Ausgabe eines Geräts in die Eingabe eines anderen Geräts. So kann ein ZigBee-basierter Bewegungsmelder beispielsweise nicht mit einer Z-Wave-basierten Kamera kommunizieren – verhindert wird dies durch Unterschiede in den Gerätedetails wie APIs, Protokolle und Nachrichtensyntax. Durch Zuordnungen werden die allgemeinen Gerätedetails eines Geräts in ein Format konvertiert, das ein anderes Gerät verstehen kann. So können die beiden ohne Softwareänderungen miteinander interagieren. Die Zuordnungsbibliothek von AWS IoT Things Graph bietet Hunderte allgemeiner Konzepte für in der Industrie und im vernetzten Heim gängige IoT-Anwendungen wie Helligkeit, Farbe und Lautstärke – und Sie können Ihre eigenen hinzufügen.

Einfache Erstellung ausgereifter Workflows

Workflows

AWS IoT Things Graph vereinfacht die Anwendungsentwicklung durch seine Drag-&-Drop-Schnittstelle in der AWS IoT Things Graph-Konsole. In dieser Schnittstelle können Sie Anwendungen mit visuellen Mitteln entwickeln, indem Sie Modelle verbinden, Interaktionen zwischen den Modellen definieren und daraus einen Workflow erstellen. Workflows bestehen aus Flows, die wiederum aus verschiedenen "Dingen" (Geräten und Services) bestehen, die in einer bestimmten Schrittfolge (so genannten Steps) miteinander verbunden sind. Nicht nur die Reihenfolge der Steps kann geändert werden, sondern es können auch neue Geräte und Geschäftslogik hinzugefügt werden, woraus neue Anwendungen entstehen, ohne dass die übergeordnete IoT-Anwendung geändert werden muss. Workflows werden telemetrisch durch ein Gerät ausgelöst. Nach der Auslösung führt AWS IoT Things Graph die Workflow-Steps aus. Dabei überwacht AWS IoT Things Graph den Status jedes einzelnen Steps und versucht einen Step, sollte er fehlschlagen, zu wiederholen.

Einfach zu verwalten und zu überwachen

Ausführung am Edge

AWS IoT Things Graph-Anwendungen können in der AWS Cloud oder am Edge, beispielsweise auf AWS IoT Greengrass-fähigen Geräten, ausgeführt werden. Auf diese Weise können die Geräte schnell auf lokale Ereignisse reagieren, selbst wenn keine Internetverbindung besteht. AWS IoT Greengrass ist eine Software, mit der Sie lokale Datenverarbeitungs-, Messaging-, Caching-, Synchronisierungs- und Machine Learning-Inferenzvorgänge sicher durchführen können. Die Bereitstellung ist einfach und kann mit wenigen Klicks in der AWS IoT Things Graph-Konsole gestartet werden. AWS IoT Things Graph verpackt Ihre Modelle mit der Runtime, übermittelt diese per Push an Ihr IoT Greengrass-Gerät und beginnt dort mit der Nachrichtenüberwachung und der Koordination der Interaktionen.

Anwendungsüberwachung

AWS IoT Things Graph gibt Ihnen Einblick in die Leistung Ihrer Anwendung. Sie können Ihre Anwendung daher problemlos optimieren und Fehler schnell beheben. AWS IoT Things Graph gibt Ausführungsmetriken wie Erfolg, Fehler und Ausführungsdauer zurück, sodass Sie Ihre Anwendung aus der Konsole überwachen und verwalten können. Den gesamten Ausführungsverlauf Ihrer IoT-Anwendung speichert AWS IoT Things Graph in einem Datenspeicher, und mit den bereitgestellten APIs können Sie jederzeit die Vorgänge und den Status Ihrer Anwendung abrufen.

Sie können jetzt Ihre AWS IoT Things Graph-Workflows mithilfe von AWS CloudWatch-Metriken überwachen. Sie können Metriken zu Workflow-Schritten erfassen, die von AWS IoT Things Graph ausgeführt werden, unter anderem zur Anzahl der erfolgreichen und fehlgeschlagenen Ausführungen sowie zur Gesamtzahl der Ausführungen. Anschließend können Sie diese Daten verwenden, um in AWS CloudWatch Alarmgrenzwerte zu definieren. Zum Beispiel können Sie einen Alarm definieren, der ausgelöst wird, wenn eine bestimmte Anzahl an Workflows fehlgeschlagen ist, und eine nachgelagerte Anwendung oder einen Nutzer darüber informieren.

Weitere Informationen
Informieren Sie sich über die Preise

Preise für Cloud- oder Edge-Bereitstellungen

Weitere Informationen 
Registrieren
Registrieren Sie sich für ein AWS-Konto

Holen Sie sich Ihr kostenloses AWS-Kontingent und testen Sie AWS IoT Things Graph sofort

Registrieren 
Erste Schritte
Antworten auf Ihre Fragen

Sehen Sie sich die häufig gestellten Fragen zu AWS IoT Things Graph an

Weitere Informationen