Lambda@Edge

Serverlose Datenverarbeitung für Ihre Benutzer

Individuelle Anpassung Ihrer Inhaltsbereitstellung bei gleichzeitiger Reduzierung der Ursprungsserverlast

AWS Cloud
Lambda@Edge testen

Mit Lambda@Edge können Sie Ihren Code problemlos global über AWS-Standorte ausführen und Ihren Endbenutzern so bei niedrigsten Latenzen antworten. Ihr Code kann durch Amazon CloudFront-Ereignisse, beispielsweise durch Inhaltsanforderungen an oder von Ursprungs-Servern und Betrachtern, ausgeführt werden. Laden Sie Ihren Node.js-Code auf AWS Lambda hoch. Alle weiteren Schritte zu Replikation, Routing und Skalierung Ihres Codes bei hoher Verfügbarkeit an einem AWS-Standort nahe Ihres Endbenutzers übernimmt Lambda. Sie bezahlen nur für die Rechenzeit, die Sie verbrauchen – es entstehen keine Kosten, wenn Ihr Code nicht ausgeführt wird.

Video zu Lambda@Edge
46:47
Übersicht und Demos zu Lambda@Edge
Tiefgehender Einblick in Lambda@Edge

Global

Lambda@Edge führt Ihren Code an einem AWS-Standort nahe Ihres Endbenutzers aus. Dies erleichtert Ihnen die Bereitstellung noch reichhaltigerer, personalisierterer Inhalte bei niedrigsten Latenzzeiten.

Fortlaufende Skalierung

Bei der automatischen Skalierung Ihrer Anwendung durch Lambda@Edge wird als Antwort auf die einzelnen Auslöser der Amazon CloudFront-Ereignisse je ein bestimmter Code ausgeführt. Ihr Code wird parallel ausgeführt und verarbeitet jeden Auslöser einzeln, skaliert präzise je nach Umfang der Verarbeitungslast.

Lastreduzierung am Ursprung

Lambda@Edge führt Ihren Code automatisch aus. Sie brauchen hierzu keine Server an verschiedenen Standorten bereitzustellen oder zu verwalten. Schreiben Sie einfach Ihren Node.js-Code, laden Sie ihn auf AWS Lambda hoch und Ihr Code wird an einem AWS-Standort nahe Ihres Endbenutzers ausgeführt.

Messung in weniger als einer Sekunde

Bei Lambda@Edge wird Ihnen jede 50-ms-Einheit berechnet, in denen Ihr Code ausgeführt wird, sowie die Anzahl der Auslösungen für Ihren Code. Sie bezahlen nichts, wenn Ihr Code nicht ausgeführt wird.


Hoch personalisierte Websites

Mit Lambda@Edge können Sie Ihren Websites (z. B. Nachrichten-, Wetter- oder Sport-Sites) Bereitstellungsfunktionen für gezielt ausgesuchte Inhalte hinzufügen. Diese Inhalte können dem Standort des Endbenutzers und dem Gerät angepasst werden, auf dem der Endbenutzer die Website aufruft. Durch benutzerdefinierte Geräteerkennung und Gruppierung können Sie den Endbenutzern, die auf Ihre Website zugreifen, auf Basis des Benutzeragenten unterschiedliche Objekte zurücksenden.

Antwortgeneration auf Anforderung des Betrachters

Auf die global von AWS-Standorten eingehenden Endbenutzer-Anforderungen können Sie eine HTTP-Antwort generieren. Beispielsweise können Sie nicht authentifizierte Benutzer an eine Anmeldeseite weiterleiten, die bei Bedarf generiert wird. Ebenso können Sie angepasste Fehlerseiten oder statische Webseiten direkt vom zum Endbenutzer nächstliegenden AWS-Standort generieren.

URL-Rewrites

Sie können die URL, die den Endbenutzern angezeigt wird, vor der Weiterleitung der Verzeichnisstruktur des Ursprungs angleichen. Die Betrachter erhalten dadurch den Eindruck eines nahtlosen Vorgangs, ohne dass Sie Ihre Teamstruktur oder die interne Verwaltung Ihrer Inhalte preisgeben.

Zugriffssteuerung am Edge-Standort

Entwickler können eine Lambda-Funktion schreiben, die zur Zugriffssteuerung auf Inhalte HTTP-Cookies nutzt, sobald sich der Benutzer das erste Mal authentifiziert hat. Auf diese Weise können Sie künftige Anforderungen direkt am Edge-Standort authentifizieren.

Remote-Netzwerkaufrufe

Mit Lambda@Edge können Sie weitere Services im Internet aufrufen, um auf zusätzliche Ressourcen zuzugreifen. Auf diese Weise können Sie Inhalte anpassen oder bei betrachter- und ursprungsgerichteten Ereignissen Entscheidungen treffen.

A/B-Tests

Mit Lambda@Edge können Sie verschiedene Versionen Ihrer Homepage (z. B. eCommerce-Sites) an wirklichen Endbenutzern testen – und dies ohne Umleitungen oder eine Änderung Ihrer Website-URL.

Inhaltsbasierte dynamische Ursprungsauswahl

Sie können Anforderungen dynamisch an unterschiedliche Ursprungs-Server weiterleiten und dabei Attribute wie Standort oder Gerätetyp des Betrachters, HTTP-Header, URL-Pfad, Abfragezeichenfolge oder Cookies zugrunde legen. So können beispielsweise bei mehreren, geografisch verteilten Ursprüngen die Lambda-Funktionen an den Edge-Standorten die Anforderungsattribute (Cookies, Header usw.) überprüfen und Ihre Betrachter so zum optimalen Ursprung weiterleiten, abhängig von der Nähe des Betrachters, dem Datenstandort, Informationen zur Benutzersitzung, der Behandlung von A/B-Tests usw.


Registrieren Sie sich für ein AWS-Konto

Registrieren Sie sich für ein AWS-Konto

 

                          Mehr erfahren – in unserer Dokumentation                                                

Lambda@Edge testen
Beginnen Sie die Erstellung mit AWS

Beginnen Sie die Erstellung mit AWS