GE_Healthcare
By running the GE Health Cloud on AWS, we are able to collect, store, process, and provide access to data from a diverse and global set of medical devices starting with imaging. Healthcare providers can use our cloud apps to share this data and collaborate more easily.
Andre Sublett Health Cloud, Learning Factory, and Core Services Engineer, Healthcare Digital at GE
  • Über GE Healthcare

    GE Healthcare hat seinen Hauptsitz in Chicago, Illinois, und produziert und vertreibt diagnostische Bildgebungsgeräte sowie Kontrastmittel und Radiopharmaka, die bei bildgebenden Verfahren zum Einsatz kommen. Das 1994 gegründete Unternehmen ist als Tochtergesellschaft von General Electric tätig und in mehr als 100 Ländern vertreten.

  • Verwendete AWS-Services

  • Vorteile von AWS

    • Zusammenarbeit im Bereich Bilddaten zwischen Erstversorgung, Spezialisten und Pflegeeinrichtungen
    • Zugriff auf und erweiterte Visualisierung von Bilddaten
    • Einrichtung eines Netzwerks für Innovation und Hilfe bei der Bereitstellung eines höheren Wertes für verbundene Geräte und Spezialanwendungen

GE Healthcare ist bekannt für seine medizinischen Bildgebungsgeräte und diagnostischen Kontrastmittel, hat aber in den letzten Jahren seine digitale Transformation fortgesetzt. „Jeden Tag fließen Gesundheitsdaten durch Millionen von medizinischen Geräten, darunter mehr als 500 000 medizinische Bildgebungsgeräte von GE Healthcare weltweit“, sagt Mitch Jackson, Vice President of Cloud Strategy and Technology bei GE Healthcare Digital. „Wir möchten den Kundennutzen durch die Verwendung von Geräten und Daten steigern, indem wir eine zusätzliche Nutzung von Datenverarbeitung, Speicherung und Zugriff in der Cloud ermöglichen.“

Durch den schnelleren Zugriff auf Gesundheitsdaten, wann und wo Ärzte diese benötigen, kann die GE Health Cloud sie bei der Verbesserung von Diagnose und Behandlung unterstützen. Umfragedaten zeigen, dass bis zu 35 Prozent der Patientenfälle fehldiagnostiziert werden, was teilweise auf mangelnden Zugriff auf Bilder, Daten und Aufzeichnungen zurückzuführen ist. Darüber hinaus könnten durch eine bessere Interoperabilität zwischen den Systemen laut GE Healthcare 30 Mrd. USD pro Jahr im Gesundheitswesen eingespart werden.

Das Unternehmen hat die GE Health Cloud in den Vereinigten Staaten eingeführt, um Radiologen und anderen medizinischen Fachkräften ein zentrales Portal für den Zugriff auf Unternehmensanwendungen für Bildgebung (z. B. PACS) zur Anzeige, Verarbeitung und einfachen gemeinsamen Nutzung von Bildern und Patientenfällen zur Verfügung zu stellen. Weitere GE Health Cloud-Angebote, sowohl Services als auch Anwendungen, befinden sich in der Pipeline und sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden, von der Verwaltung von Geräteprotokollen bis hin zur Analyse von Behandlungspfaden.

Jackson sagt: „Konnektivität ist der Eckpfeiler unserer digitalen Strategie. Wir können mehr Wert für Kunden schaffen, indem wir Daten verfügbar machen und Machine Learning anwenden, um intelligentere Geräte, neue Produkte und den Eintritt in neue Märkte zu schaffen. Mit zunehmender Anerkennung von AWS in dieser Branche als Cloud-Anbieter können wir mit AWS zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Kunden in die GE Health Cloud einzuladen. Das Gesundheitswesen erfordert hybride Datenverarbeitung über Geräte, Unternehmen und die Cloud hinweg. Die Rolle der Cloud im Gesundheitswesen wird in einer Vielzahl von Marktsegmenten stetig zunehmen, und viele unserer Kunden haben bereits mit diesem Übergang begonnen“. Zu diesen Kunden gehören sowohl große als auch kleine Krankenhäuser, andere Organisationen des Gesundheitswesens und zunehmend auch Patienten, die alle von den potenziellen Kosteneinsparungen und betrieblichen Verbesserungen profitieren können, die durch die GE Health Cloud ermöglicht werden.

GE Healthcare plant, im Zuge der Erweiterung der GE Health Cloud die Nutzung von AWS-Services auszuweiten. So nutzt das Unternehmen beispielsweise Amazon SageMaker, einen Managed Service für Erstellung, Training und Bereitstellung von Machine Learning-Modellen. „Wir setzen für die Weiterentwicklung unserer Deep-Learning-Funktionen ganz auf Amazon SageMaker“, sagt Andre Sublett, Health Cloud, Learning Factory und Core Services Engineer bei GE Healthcare Digital.

GE Healthcare wird sich auch weiterhin auf AWS verlassen, um die digitale Transformation des Unternehmens zu unterstützen. „Bei unserer digitalen Strategie geht es um die Verbesserung der Konnektivität, Elastizität und/oder den Einsatz von angewandter Analytik“, sagt Jackson. „Wir möchten Rahmenbedingungen auf globaler Ebene schaffen, um diese Ziele zu erreichen, und dies ist durch die Ausführung unserer GE Health Cloud auf AWS möglich.“

Indem GE Healthcare seinen Kunden bei der Verbindung von Geräten behilflich ist, kann das auch seine Mission vorantreiben, Organisationen im Gesundheitswesen bei der Verbesserung der betrieblichen Produktivität und der Patientenergebnisse zu unterstützen. Sublet sagt: „Wir möchten damit beginnen, Gesundheitsdienstleistern die Zusammenarbeit bei der Entscheidungsfindung zu erleichtern, indem wir den Austausch von medizinischen Bilddaten innerhalb ihrer Organisationen und mit anderen Interessengruppen orchestrieren.“

Jackson fügt hinzu: „Die sichere Verbindung von Systemen und Geräten mit der Cloud war die beste Methode, um durch die Skalierbarkeit, Flexibilität und geringeren Betriebskosten neue Einblicke in die Daten zu ermöglichen. Die Verbesserung medizinischer Ergebnisse erfordert die Verarbeitung großer Mengen von Gesundheitsdaten mit geregeltem Zugriff auf diese Daten für die Forschung und die klinische Anwendung. Wir glauben, dass die Rolle der Cloud für die Verwirklichung dieser Vision von entscheidender Bedeutung ist.“

Zum Erreichen des Ziels, Kunden in die Lage zu versetzen, Wert aus Daten zu schöpfen, hat GE Healthcare die GE Health Cloud geschaffen, eine neue Lösung, die auf der Amazon-Web-Services-Cloud (AWS) basiert. „Wir haben uns für AWS entschieden, weil sie eine breite Palette von Services anbieten und sich dafür einsetzen, dass diese Services die globalen Vorschriften für Gesundheitsdaten einhalten, was für uns von entscheidender Bedeutung war“, so Sublet.

Die GE Health Cloud wird auf Amazon Elastic Compute Cloud-Instances (Amazon EC2) ausgeführt. Beinahe ein Petabyte an medizinischen Bilddaten sind in Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) gespeichert. „Amazon S3 ist der Eckpfeiler unserer Lösung und bietet uns die Beständigkeit und Zuverlässigkeit, die wir für die Speicherung kritischer Daten benötigen“, sagt Sublett. Das Unternehmen verlässt sich auf Amazon Aurora als Datenbankservice und nutzt AWS Service Catalog zur Erstellung und Verwaltung von IT-Services. „Alles, was wir in der Cloud bereitstellen, wird durch AWS Service Catalog automatisiert“, bemerkt Sublet. GE Healthcare nutzt auch die Vorteile von Amazon Cognito für die einmalige Verbundanmeldung bei der Health Cloud für Kunden. „Mit Amazon Cognito können unsere Kunden ihre bisherigen Zugangsdaten weiterhin verwenden und damit auf unsere Health Cloud-Apps zugreifen“

Jackson schließt mit den Worten: „Das Gesundheitswesen ist ein dynamisches Feld, und wir mussten unsere Lösung so schnell wie möglich einsatzbereit und skalierbar machen. Mit AWS haben wir die Agilität und Flexibilität gewonnen, in Zukunft hunderte von Anwendungen in mehreren Ländern sehr schnell zu implementieren.“