Logo

Digitale Transformation bei Pearson dank AWS

2021

Dank AWS konnte Pearson in einem Jahr die Kosten um 1 Millionen Dollar senken, das System für Hunderte Millionen von Lernenden skalieren und interne Mitarbeiter bei der Datenbankverwaltung entlasten. Der globale Anbieter von Bildungsinhalten, Bewertungslösungen und digitalen Diensten verfügte über alte On-Premises-Anwendungen und Rechenzentren, die schlecht skalierbar waren und Innovation verhinderten. Daher stellte das Unternehmen auf AWS um und konnte seine Prozesse mit Amazon ECS, Amazon EC2 und Aurora mit vollständiger Verwaltung durch Amazon RDS modernisieren. Mit AWS kann Pearson seine Kosten optimieren, da die Leistung in einer Vielzahl von Anwendungen automatisch skaliert wird, das Unternehmen effizienter arbeitet und Innovation bei Anwendungen und Diensten fördern kann.

Shot of two young women using a laptop together in a college library
kr_quotemark

Wir müssen auf globaler Ebene operieren können. So nutzen wir die AWS-Services, die uns zur Verfügung stehen, optimal.“

Ian Wright
Vice President of Infrastructure and Operations, Pearson

Als führender Anbieter im Bildungsbereich stellt Pearson Inhalte, Bewertungslösungen und digitale Services für Lernende, Bildungseinrichtungen, Arbeitgeber, Behörden und andere Partner auf der ganzen Welt bereit. Über Jahre hinweg verwalteten die Pearson-Teams On-Premises-Technologien, die nicht skalierbar und ineffizient waren. Für Online-Prüfungen im Bildungsbereich mussten sich Millionen von Nutzern gleichzeitig bei den Pearson-Services anmelden, was zu erheblichen Fluktuationen beim Datenverkehr führte. Damit Pearson die Serverkapazität für Spitzenauslastungen zur Verfügung stand, musste das Unternehmen genug Hardware kaufen. Nur so war sichergestellt, dass die On-Premises-Systeme diese Auslastungen bewältigen konnten. In Zeiten mit geringerer Auslastung blieb die teure Hardware dagegen ungenutzt.

Auf der Suche nach einer skalierbaren, kosteneffizienten Lösung entschied sich Pearson dafür, seine On-Premises-Systeme zu Amazon Web Services (AWS) zu migrieren. Mit AWS-Services wie , einer für die Cloud entwickelten relationalen Datenbank, die vollständig von Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) verwaltet wird, hat das Unternehmen seinen Technologie-Stack digital transformiert. Mit AWS konnte Pearson die Skalierbarkeit steigern, Kosten optimieren, die Agilität verbessern und Innovationen vorantreiben.

Beginn der digitalen Transformation

Pearson bietet in 70 Ländern interaktive Tools für Bildung und Assessment an, die effizientes Unterrichten und Lernen für eine Vielzahl von Nutzern ermöglichen. Seit Jahrzehnten arbeitet das Unternehmen mit alten On-Premises-Anwendungen und einem großen unflexiblen Rechenzentrum. Diese Infrastruktur erschwerte allerdings Änderungen, war äußerst komplex und grenzte Teams voneinander ab. „Vom restlichen Betrieb unabhängige Teams waren für das Engineering von Anwendungen, Datenbanken und Software verantwortlich“, erinnert sich Ian Wright, Vice President of Infrastructure and Operations bei Pearson. „Infrastruktur-Teams in einer anderen Organisation befassten sich mit Virtualisierung, Speicher, Netzwerken und Support-Systemen. Schnell Ergebnisse zu erzielen, war praktisch unmöglich.“

Das Unternehmen begann 2012 mit der Migration vom lokalen Betrieb zu AWS Services. Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2), ein Webservice, der sichere, anpassbare Rechenkapazitäten in der Cloud bereitstellt und das Cloud-Computing im Web für Entwickler vereinfachen soll, hat Pearson bei der bedarfsgerechten Skalierung geholfen. „Wir möchten uns auf die Kernkapazitäten von Pearson konzentrieren und diese ausbauen, anstatt Personal, Zeit und Ressourcen in Kenntnisse und Fähigkeiten zu investieren, die AWS direkt bietet“, erklärt Syed Saleem Javid Brahmanapalli, Vice President of Systems Engineering for Higher Education bei Pearson.

Leistungssteigerung durch eine Vielzahl von AWS-Services

Ein großer Teil der digitalen Transformation bei Pearson bestand aus der Neukonfiguration der monolithischen Anwendungen in Microservices. Mit Aurora konnte Pearson große Anwendungen in kleinere Komponenten aufteilen, wodurch die Prozesse modernisiert wurden und das Unternehmen Flexibilität im Hinblick auf die Funktionalität gewann. Dank der skalierbaren Infrastruktur kann Pearson bei Spitzenauslastungen zusätzliche Kapazität bereitstellen und bei abnehmendem Datenverkehr die Funktionen in Echtzeit herunterskalieren. Wegen der nutzungsabhängigen Preise bezahlt das Unternehmen nur für die genutzte Datenverarbeitungsleistung und kann daher Dienste kosteneffizient an den Bedarf anpassen. Durch den vollständig verwalteten Amazon RDS-Service sind keine internen Pearson-Mitarbeiter für die Wartung der Datenbanken verantwortlich. „Mitarbeiter, die früher als Datenbankadministratoren tätig waren, haben kaum noch mit Datenbanken zu tun“, fasst Wright zusammen. „Sie machen mehr hochwertige Arbeit und haben Spaß daran.“

Mit AWS hat Pearson erhebliche Kosteneinsparungen erzielt. Zweimal im Jahr, zu Beginn des Sommer- und des Wintersemesters, steigt das Onlinevolumen um bis zu 60 Prozent. Nach einer Kostenoptimierungsinitiative für seine Hochschulanwendungen erzielte Pearson in nur einem Jahr Einsparungen in Höhe von mehreren Millionen Dollar.

Da die Produkte von Pearson skaliert werden müssen, um Hunderte von Millionen von Nutzern weltweit zu bedienen, erkannte das Unternehmen, dass Automatisierung der Schlüssel ist. Daher untersuchte das Unternehmen, wie die Skalierung mit minimalem manuellem Aufwand möglich war, und fand Amazon Elastic Container Service (Amazon ECS), einen vollständig verwalteten Container-Orchestrierungsservice, mit dem Pearson eine optimale Lieferpipeline entwickeln konnte. „Wir haben einen sehr guten Satz an zentralen Services von AWS, die wir für viele unserer eigenen Produkte und Services nutzen“, sagt Wright.

Die Containerisierung der Windows-Anwendungen verbesserte die Flexibilität des Unternehmens und trug dazu bei, mehr Innovationen in den Teams zu unterstützen. Ein Beispiel ist Schoolnet, eine Anwendung, die Pearson in den späten 90er-Jahren entwickelte und mit der Lehrkräfte Beurteilungen in großem Umfang erstellen und verwalten können. Für diesen Service bedeutete AWS einen großen Erfolg. „Nachdem Schoolnet zu AWS migriert wurde, konnten wir erhebliche Kosteneinsparungen feststellen, wir haben aber auch viel gelernt“, berichtet Wright. „Dies war eines der ersten großen Windows-Systeme, die wir zu AWS migriert haben, und wir konnten dabei von einer Reihe unterschiedlicher AWS-Services profitieren. Mit den Funktionen, die wir durch die Migration in die Cloud gewonnen haben, ist die Integration in andere Produkte und Services hervorragend.“ Lehrkräfte können mit Schoolnet jetzt Prüfungen im Voraus schreiben und an die Training-Engines von Pearson senden, wobei sowohl Multiple-choice- als auch offene Fragen für die Lehrkraft bewertet werden können.

Erweitern der globalen Reichweite mit AWS

Pearson modernisierte seinen veralteten Technologie-Stack, indem es AWS nutzte, um die Agilität seiner Anwendungen zu erhöhen, die Kosten zu optimieren, die Skalierbarkeit zu verbessern und weitere Innovationen in Bereichen wie dem maschinellen Lernen voranzutreiben, das Pearson zur automatischen Bewertung und Kennzeichnung von betrügerischen Testteilnehmern nutzen kann.

„Durch den Einsatz von AWS können wir Konzepte oder neue Versionen viel besser in verschiedenen Umgebungen ausführen und sie schnell erproben“, sagt Wright.

Für die Zukunft plant Pearson, seine technischen Schulden zu reduzieren und seinen Softwareentwicklungsteams konsumierbare Beobachtungsdienste zur Verfügung zu stellen, mit denen sie den Zustand des Pearson-Systems anhand seiner Ergebnisse messen können. Laut Wright wird Pearson auch weiter die globale Skalierbarkeit im Fokus behalten: „Wir arbeiten im Moment intensiv daran, in mehreren Regionen einen einheitlichen Service bereitstellen zu können. Wir müssen auf globaler Ebene operieren können. So nutzen wir die AWS-Services, die uns zur Verfügung stehen, optimal.“


Informationen über Pearson

Pearson stellt Inhalte, Bewertungslösungen und digitale Services für Lernende, Bildungseinrichtungen, Arbeitgeber, Behörden und andere Partner auf der ganzen Welt bereit. Lernende erhalten das Wissen, das sie für eine erfolgreiche Karriere benötigen.

Vorteile von AWS

  • Senkung der Ausgaben um Millionen in 1 Jahr
  • Skalierung, um Hunderten von Millionen Lernenden zu dienen
  • Entlastung der internen Mitarbeiter von der Datenbankverwaltung
  • Verstärkte Innovation seiner Anwendungen und Services

Genutzte AWS-Services

Amazon EC2

Amazon EC2 stellt sichere, skalierbare Rechenkapazitäten in der Cloud bereit. Der Service ist darauf ausgelegt, Cloud Computing für Entwickler zu erleichtern.

Weitere Informationen »

Amazon RDS

Mit Amazon RDS ist das Einrichten, Betreiben und Skalieren einer relationalen Datenbank in der Cloud ganz einfach.


Weitere Informationen »

Amazon Aurora

Amazon Aurora ist eine MySQL- und PostgreSQL-kompatible relationale Datenbank für die Cloud, die die Leistung und Verfügbarkeit herkömmlicher Unternehmensdatenbanken mit der Einfachheit und Kosteneffizienz von Open-Source-Datenbanken kombiniert.

Weitere Informationen »

Amazon ECS

Amazon ECS ist ein vollständig verwalteter Container-Orchestrierungs-Service. Kunden wie Duolingo, Samsung, GE und Cookpad vertrauen ECS aus Gründen der Sicherheit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit bei der Ausführung ihrer vertraulichen und unternehmenskritischen Anwendungen.

Weitere Informationen »

Erste Schritte

Organisationen aller Größen aus verschiedenen Sektoren transformieren Ihre Unternehmen und erfüllen ihre Missionen täglich mithilfe von AWS. Kontaktieren Sie unsere Experten und begeben Sie sich noch heute auf Ihre eigene AWS-Reise.