Mit AWS sind wir eine viel reaktionsschnellere und agilere Organisation, und das hilft uns, unsere Aktivitäten weiter auszubauen.
Tim Pletcher Geschäftsführender Direktor

Michigan Health Information Network (MiHIN) ist Michigans staatlich anerkannte Einrichtung zur Verbesserung der Qualität, Effizienz und Sicherheit der Gesundheitsversorgung durch den Austausch elektronischer Gesundheitsinformationen im ganzen Staatsgebiet und zur Senkung der Kosten für Patienten, Anbieter und Kostenträger. MiHIN ist eine gemeinnützige, öffentlich-private Zusammenarbeit, die Interessengruppen aus dem Bundesstaat Michigan (USA), Gesundheitsinformationsbörsen, die Michigan dienen, Gesundheitssysteme und -anbieter, Krankenkassen, Apotheken und die Health Information Technology Commission des Gouverneurs umfasst. 

Jede Woche passieren mehr als 12 Millionen gesundheitsbezogene Nachrichten das MiHIN-Netzwerk. „Jedes Mal, wenn ein Krankenhaus in Michigan einen Patienten aufnimmt, verlegt oder entlässt, erhält MiHIN eine Benachrichtigung“, sagt Tim Pletcher, geschäftsführender Direktor von MiHIN. Allerdings war das bisherige Rechenzentrum der Organisation, in dem das Netzwerk gehostet wurde, nicht in der Lage, mit dem Wachstum der Datenmenge Schritt zu halten, die durch das landesweite Netzwerk fließt. „Die Menge der durch MiHIN fließenden Daten wächst enorm schnell an, so dass wir eine Möglichkeit zur bedarfsgerechten Skalierung brauchten“, sagt Pletcher.

MiHIN war jedoch auch bestrebt, die Kosten zu senken. „Wir hatten Geld in Colocation-Hardware des Rechenzentrums investiert und wollten auf ein Modell mit variablen Kosten umsteigen", erläutert Brian Seggie, Direktor für Sicherheit und Chefbeauftragter für Sicherheit bei MiHIN. Darüber hinaus war mehr Flexibilität erforderlich, um den Anforderungen der wachsenden Stakeholderbasis von MiHIN gerecht zu werden. „Wir erhalten häufig Anfragen zur Einführung neuer Dienste und Funktionen, aber einige Anfragen konnten wir nicht so schnell beantworten, wie wir wollten“, konstatiert Pletcher.

MiHIN stellte fest, dass die Umstellung seines Exchange auf die Cloud der beste Weg war, um seinen Anforderungen an Skalierbarkeit, Kostensenkung und Flexibilität bei gleichzeitiger Wahrung hoher Sicherheit gerecht zu werden.  

Nach Evaluierung der Alternativen entschied sich MiHIN, mit seinem Gesundheitsinformationsnetz auf Amazon Web Services (AWS) umzuziehen. „AWS war für uns der richtige Cloud-Provider, weil es über die Dienste verfügte, die wir für unsere Anforderungen an Skalierbarkeit, Sicherheit und Hochverfügbarkeit benötigten“, führt Pletcher aus.

MiHIN kooperierte fortan mit dem AWS Advanced Consulting Partner Cloudticity, um die MiHIN Health Information Services Cloud auf AWS umzuziehen. „Cloudticity brachte das Know-how mit, das wir für den Umzug benötigten, was die Bereitstellung und Konfiguration der AWS-Umgebung betrifft“, schließt Pletcher.

MiHIN läuft auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instances, wobei Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS)-Datenträger persistente Blockspeicher für die Amazon EC2-Instances bereitstellen. Die Organisation verwendet außerdem den Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) als primäre Datenbanklösung. Darüber hinaus nutzt MiHIN Amazon CloudWatch als Monitoring-Dienst für seine AWS-Ressourcen.

Nach seinem Umzug zu AWS hat MiHIN seine Rechenzentren komplett geschlossen. „Wir sind voll und ganz bei AWS mit dabei, und wir sondieren bereits die Nutzung weiterer AWS-Dienste“, erklärt Pletcher.

Mit Hilfe von AWS kann MiHIN uneingeschränkt skaliert werden, um die zunehmende Menge an Patienteninformationen von Gesundheitsdienstleistern und Krankenkassen zu bewältigen. „Wir sind der Meinung, dass wir die 12 Millionen Nachrichten, die wir jede Woche erhalten, verarbeiten und eine weiterhin wachsende Anzahl von Nachrichten aufnehmen können, weil sich unser Netzwerk mit AWS leicht skalieren lässt und so höhere Datenmengen zu bewältigen sind“, sagt Pletcher.

Gleichzeitig spart MiHIN Geld, weil es nichts mehr für die Wartung der Colocation-Hardware in den Rechenzentren zahlen muss. „Unser Geld war in Hardware gebunden und wir mussten zudem für die Wartung dieser Hardware und die Softwarelizenzen für virtuelle Maschinen und Verwaltungstools aufkommen“, führt Pletcher weiter aus. „Diese Kosten sind in der AWS Cloud jetzt stark gesunken. Wir haben unser Geschäftsmodell an unseren Umstieg auf die Cloud angepasst, was uns eine wesentlich größere Kontrolle über unsere Kosten gibt.“

Da die IT-Mitarbeiter der Organisation keine Zeit mehr mit der Verwaltung und Wartung der Hardware im Rechenzentrum verbringen, können sie sich mehr auf die Geschäftsentwicklung konzentrieren. „Wir haben unsere internen Teams vom traditionellen Rechenzentrumsmanagement befreit, damit sie sich mehr auf wertschöpfende Aktivitäten konzentrieren können“, ergänzt Seggie. „Auf diese Weise können wir auch mit der wachsenden Nachfrage nach neuen Diensten unserer Kunden Schritt halten. Wir konnten viele neue Chancen nutzen, was zum großen Teil auf die zeitliche und finanzielle Einsparung zurückzuführen ist, die wir durch den Wechsel zu AWS erfahren haben.“

Früher, als MiHIN einen neuen Service erstellen und testen wollte, musste es Zeit und Geld für die Beschaffung der benötigten Ressourcen aufwenden. „Durch die Cloud haben wir ein neues Maß an Flexibilität erreicht. Früher mussten wir immer Server und Speicher beschaffen, um mehr Kapazität für neue Dienste zu schaffen“, sagt Pletcher. „Dieser ganze Prozess dauerte jeweils einen Monat oder länger.

Mit AWS können wir einen neuen Dienst noch am selben Tag starten, an dem er angefordert wird. Und wir können ihn schnell wieder abschalten, wenn dieser sich als untragbar erweist. Durch den Einsatz der AWS Cloud müssen wir nicht für das Overengineering einer Umgebung bezahlen, um die von uns benötigte Flexibilität zu erlangen. Unser Geschäft kann je nach Bedarf abebben und sprudeln. Mit AWS sind wir eine viel reaktionsschnellere und agilere Organisation, und das hilft uns, unsere Aktivitäten weiter auszubauen.

Ein Technologiepartner des AWS Partner Network (APN). Cloudticity mit Sitz in Seattle, Washington (USA), entwickelt neue Anwendungen und migriert bestehende Systeme in die AWS Cloud. Das Unternehmen verfügt über einige der größten HIPAA-konformen Lösungen auf AWS und ist auf die Kodierung, Migration und Verwaltung von Gesundheitsanwendungen auf AWS spezialisiert.

Weitere Informationen darüber, wie Cloudticity Ihrem Unternehmen beim Aufbau und bei der Verwaltung Ihrer AWS-Umgebung helfen kann, finden Sie unter dem Eintrag Cloudticity im AWS-Partnerverzeichnis.  

Weitere Informationen dazu, wie AWS Ihnen beim Verwalten Ihrer Gesundheitslösung helfen kann, finden Sie auf der AWS-Detailseite Cloud Computing für das Gesundheitswesen