thomson-reuters-logo@2x

Thomson Reuters schließt ein großangelegtes Migrationsprojekt auf AWS vor dem Termin ab

2020

Thomson Reuters ist ein führender Anbieter von Business Information Services. Im Jahr 2018 trennte sich das Unternehmen von seinem Finanzdaten- und Handelsgeschäft, das sich jetzt Refinitiv nennt. Im Rahmen einer Übergangsvereinbarung für Services musste das Unternehmen die von Refinitiv betriebenen Rechenzentren verlassen. Die Herausforderung bestand darin, mehr als 400 Anwendungen und 10.000 Komponenten, die auf sieben Rechenzentren verteilt waren, in kürzester Zeit zu migrieren.

Bei vielen der zu migrierenden Anwendungen handelte es sich um Altsysteme, die teilweise über 20 Jahre alt waren.

A tv and video control room intended for student use at university.
kr_quotemark

Die Möglichkeit, Probleme an das AWS Managed Services Team auszulagern und zu wissen, dass sie eine zuverlässige Ressource sind, die uns helfen kann, unser Ziel zu erreichen, war ein großer Vorteil.“

Justin Wright
Vice President of Architecture and Development, Thomson Reuters

Herausforderung und Chance

Einige Jahre vor der Veräußerung verfolgte Thomson Reuters eine Cloud-First-Strategie mit Amazon Web Services (AWS) und nutzte die Vorteile der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) und vieler anderer AWS-Services, um seinen Kunden hochsichere und skalierbare Cloud-native Anwendungen und Services anzubieten.
 
Allerdings hatte Thomson Reuters zum Zeitpunkt der Veräußerung noch nicht alle bestehenden Anwendungen migriert - viele davon waren kundenorientiert - und die Migration des Refinitiv-Rechenzentrums stellte eine Gelegenheit dar, den Wechsel des Unternehmens in die Cloud zu beschleunigen.
 
Thomson Reuters beschloss, dass die beste Vorgehensweise darin bestand, seine Altsystemanwendungen Cloud-fähig zu machen. „Es war strategisch besser, die Infrastruktur in AWS zu entwickeln und dann mit unseren Geschäftseinheiten zusammenzuarbeiten, um ihre Anwendungen zu modernisieren und neu bereitzustellen“, sagt Bart Matzek, Senior Director of Technology im Solutions Engineering bei Thomson Reuters.
 
Das Unternehmen engagierte zwei MSPs (Managed Services Provider), um bei der Migration zu helfen, aber das Projekt stieß schnell auf Hindernisse. „Wir waren zu bescheiden in Bezug auf unsere eigenen Fähigkeiten und dachten, dass die von uns ausgewählten Anbieter von Managed Services uns den Weg weisen würden und wir von ihnen lernen könnten“, sagt Justin Wright, Vice President of Architecture and Development bei Thomson Reuters. „Wir lehnten uns zurück und hörten aufgeschlossen zu, als sie ihre Programme und Strukturen ausrollten.“
 
Aber Wright und sein Team erkannten bald, dass die Migrationspläne, die die MSPs vorlegten, auf Software von der Stange abzielten, zu sehr auf einen Server-by-Server-Ansatz fokussiert waren und kein Minimum an praktikablem Refactoring und Ausrichtung auf gängige Muster beinhalteten, wie etwa die Konsolidierung der Versionen von Betriebssystemen und Datenbanken, die das Unternehmen verwendete. „Die Migrationspläne der MSPs schienen sich auf alle Abhängigkeiten und Dinge, die schief gehen könnten, zu konzentrieren, wodurch wir in eine Sackgasse gerieten“, sagt Wright. „Das fehlende Wissen der MSPs über die Domäne, zusammen mit der Komplexität unserer Anlage, ließ uns erkennen, dass wir dem Unternehmen und seinen Anwendungsteams mehr Eigenverantwortung übertragen mussten, damit sie ihre eigene Migration vorantreiben konnten.“
 
Die Teams mussten die Verantwortung übernehmen und den Plan und die Prioritäten verstärken. "Das Hinzufügen unseres eigenen Erkennungsprozesses, genannt „permit to host“, zu den Daten, die unsere MSPs gesammelt haben, ermöglichte es uns, mit den Architekturmustern, die wir für die Bereitstellung älterer Datenbankversionen verwendet haben, und mit anderen technischen Funktionen, auf die unsere Anwendungen angewiesen waren, sehr effizient zu sein," sagt Matt Dimich, Leiter der Lösungsarchitektur bei Thomson Reuters. „So konnten wir Anwendungen in Buckets sortieren und Technologiemuster konsolidieren, was uns letztendlich eine Menge Zeit erspart hat.“
 
Thomson Reuters nahm die Hilfe von AWS-Services zur Kundenunterstützung in Anspruch, darunter AWS Managed Services (AMS) und AWS Professional Services. „Wir hatten bereits eine Beziehung zu AWS und wussten, dass wir uns auf deren Services verlassen können“, sagt Wright. „AMS konnte auch operativen Support und Ressourcen für Funktionen bereitstellen, die wir nicht skalieren wollten.“

Simon Hornby, Senior Director of Service Transformation Programs bei Thomson Reuters, sah in der Abkehr vom MSP-Ansatz eine große Chance zur Neuausrichtung. „Wir stellten fest, dass wir die Zeitvorgaben des Programms nicht einhalten konnten, indem wir alle Anwendungen, über 400, umgestalteten. Also mussten wir verschiedene Migrationsstrategien in Betracht ziehen, um den Cloud-First-Weg weiterzuverfolgen, aber ohne Transformation der Anwendungen. Durch die Einführung von Migrationsstrategien mit Host- und Plattformwechsel waren wir in der Lage, mit der Cloud-Einführung fortzufahren, indem wir diese Altsystemanwendungen Cloud-fähig machten, aber noch wichtiger ist, dass wir unser Hauptziel erreichen konnten, nämlich das Programm innerhalb von zwei Jahren abzuschließen.“

Beschleunigte Migration auf AWS

Eine der größten Herausforderungen bei der Einhaltung der Frist war, dass die Tooling- oder Management-Infrastruktur von Thomson Reuters in AWS nicht vorhanden war. „Wir hatten keine Standards dafür, da es nie unsere Absicht war, herkömmliche Anwendungen in der Cloud zu betreiben. Wenn Sie sich die Migration von 10.000 Komponenten und 400 Anwendungen vorstellen, bekommen Sie glasige Augen“, sagt Danny Stubbings, Vice President of Engineering and Operations bei Thomson Reuters. „Es ist eine gewaltige Menge Arbeit, die in nur zwei Jahren zu bewältigen ist.“
 
Während Thomson Reuters weiterhin für die Migration verantwortlich war, wurde AWS zum Bindeglied, das das Unternehmen zusammenbrachte und das Projekt vorantrieb. Das Team von AWS Professional Services schlug zunächst vor, das Projekt in kleinere Teile aufzuteilen, wobei jeder Teil seine eigene dedizierte Kohorte haben sollte. „Dieser zentralisierte Ansatz wies den einzelnen Gruppen Verantwortung zu und ermutigte die Kohorten, ihre eigenen Initiativen voranzutreiben. Jeder Kohorte wurden 5–10 Anwendungen zugewiesen, auf die sie sich konzentrieren sollten“, sagt Wright. „Die Idee war, viele kleine Dinge sehr schnell zu erledigen.“
Nachdem die Kohorten definiert waren, führten Thomson Reuters und AWS intensive, klar fokussierte Workshops mit Experten aus verschiedenen Teams durch, darunter sowohl AMS als auch AWS Professional Services. „Diese Gruppen halfen uns dabei, eine Menge Hindernisse zu überwinden“, sagt Stubbings. 
Die Stärkung der Kohorten war entscheidend, um die Migrationen voranzutreiben. „Wenn wir eine Anwendungsgruppe über die Ziellinie schleppen, wird es Jahre dauern“, sagt Hornby. „Aber wenn die Anwendungsteams die Migrationen vorantreiben, werden sie rechtzeitig ankommen. Verantwortlichkeit macht einen großen Unterschied aus.“
Das Projekt erforderte sehr viel an Zusammenarbeit zwischen den Teams. AMS arbeitete mit Thomson Reuters auf agile Weise zusammen, um sich an das Betriebsmodell anzupassen und gleichzeitig die Vorteile der Änderungskontrolle zu nutzen. So konnten neue Funktionen iteriert und der Prozess beschleunigt werden, um die Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen. „Wir brauchten eine bestimmte Funktion, und die war unerlässlich, wenn wir erfolgreich sein wollten“, sagt Matzek. „AMS öffnete seine Infrastruktur in einem speziellen Entwicklermodus für uns. Wir haben AMS mitgestaltet, was uns die Flexibilität gab, Probleme schnell zu beseitigen, schnell zu scheitern, Änderungen vorzunehmen und dann den Prozess zu glätten. Das war ein großer Gewinn. Dieser kontinuierliche Fokus auf Verbesserungen des Prozesses und Automatisierung half dabei, das Tempo der Migrationen im Laufe der Zeit zu erhöhen.“
 
Sobald die Infrastruktur entwickelt und optimiert war, konzentrierte sich Thomson Reuters auf die Anwendungsmigration, und das Projekt nahm Fahrt auf. In den ersten fünf Monaten hatte Thomson Reuters nur eine Anwendung migriert. Nach der Umstellung der gesamten Programmstruktur und der Zusammenarbeit mit AWS migrierte das Unternehmen über 30 Anwendungen in zwei Wochen. Um die Migration weiter zu rationalisieren, nutzte Thomson Reuters die vereinfachte vertragliche Softwarenutzung über den AWS Marketplace , um bevorzugte Software von Drittanbietern schnell zu beschaffen und in die AWS-Umgebung zu integrieren.

Weichenstellung für die Modernisierung

Mit Hilfe der AWS-Services zur Kundenunterstützung migrierte Thomson Reuters sieben weltweit verteilte Rechenzentren, Hunderte von Anwendungen und Tausende von Komponenten fünf Monate früher als geplant in die AWS Cloud. Und weil es die Refinitiv-Rechenzentren früher als geplant verlassen konnte, erzielte das Unternehmen erhebliche Einsparungen.

Nach Abschluss dieser Migration arbeitete das Team von Thomson Reuters weiter mit AWS zusammen, um die migrierten Anwendungen weiter zu modernisieren, die Betriebsfähigkeit zu verbessern und die Gesamtkosten der Cloud zu senken. Dies führte zu einem optimierten Service-Angebot und zusätzlichen Kosteneinsparungen von ca. 20 Prozent. Es bleibt weiterhin ein Schwerpunkt, diese iterativen Verbesserungen voranzutreiben. Die Migration in die Cloud erhöhte auch die Skalierbarkeit, verbesserte die Agilität und half dabei, einen Weg in die Modernisierung zu finden, der das Unternehmen in die Lage versetzt, innovativer zu sein. „Wir sind jetzt viel besser aufgestellt, um alle unsere Anwendungen zu modernisieren“, sagt Matzek.

Thomson Reuters hat das gewaltige Projekt früher als geplant in Angriff genommen. „Ohne die Hilfe von AWS hätten wir unseren Termin nicht einhalten können“, sagt Wright. „Die Möglichkeit, Probleme an das AWS Managed Services Team auszulagern und zu wissen, dass sie eine zuverlässige Ressource sind, die uns helfen kann, unser Ziel zu erreichen, war ein großer Vorteil.“


Über Thomson Reuters

Thomson Reuters ist ein führender Anbieter von Business Information Services. Die Produkte des Unternehmens umfassen hochspezialisierte, informationsgestützte Software und Tools für Fachleute aus den Bereichen Recht, Steuern, Buchhaltung und Compliance, kombiniert mit dem weltweit größten Nachrichtendienst Reuters.

Vorteile von AWS

  • 7 Rechenzentren, Hunderte von Anwendungen und Tausende von Komponenten wurden 5 Monate früher als geplant migriert
  • Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit für die Kunden wird verbessert
  • Cloud-Kosten nach der Migration werden um ca. 20 Prozent gesenkt
  • Operativer Support und skalierbare Ressourcen werden gewonnen
  • Bessere Positionierung für weitere Innovationen durch Modernisierung


Genutzte AWS-Services

AWS Managed Services

AWS Managed Services (AMS) betreibt AWS in Ihrem Auftrag und bietet eine sichere AWS Landing Zone, Funktionen, die Ihnen helfen, verschiedene Anforderungen von Compliance-Programmen (HIPAA, HITRUST, GDPR, SOC, NIST, ISO, PCI) zu erfüllen, ein bewährtes Betriebsmodell für Unternehmen, laufende Kostenoptimierung sowie ein laufendes Infrastrukturmanagement.

Weitere Informationen »

AWS Professional Services

Die AWS Professional Services-Organisation ist ein weltweites Team aus Experten, die Ihnen dabei helfen können, Ihre gewünschten Geschäftsergebnisse mithilfe der AWS Cloud zu erzielen.

Weitere Informationen »

Amazon EC2

Der Web-Service Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) stellt sichere, skalierbare Rechenkapazitäten in der Cloud bereit.

Weitere Informationen »


Erste Schritte

Unternehmen jeder Größe und aus jeder Branche transformieren ihr Geschäft mit AWS. Kontaktieren Sie unsere Experten und begeben Sie sich heute noch auf Ihren Weg in die AWS Cloud.