Gesamtbetriebskosten für Amazon EFS

Laut Forrester-TEI-Studie bietet Amazon EFS einen ROI von 219 %

Im Auftrag von AWS hat das Beratungsunternehmen Forrester Research eine Total-Economic-Impact™ (TEI)-Studie durchgeführt, um die mögliche Investitionsrendite (ROI) zu untersuchen, die Unternehmen durch den Einsatz von Amazon Elastic File System (Amazon EFS) erzielen können. Das Amazon Elastic File System (Amazon EFS) bietet ein einfaches, serverloses, elastisches Set-and-Forget-Dateisystem, mit dem Sie Daten gemeinsam nutzen können, ohne Speicher bereitzustellen oder zu verwalten.

Forrester TEI von Amazon-EFS-Infografik-Miniaturansicht
Forrester TEI von Amazon EFS Infografik
Informieren Sie sich auf der Grundlage von Kundenbefragungen über die finanziellen Auswirkungen von Amazon EFS über drei Jahre.
Amazon-EFS-TEI der Amazon-EFS-Studie
Forrester Total Economic Impact of Amazon EFS vollständige Studie
Lesen Sie die komplette Studie und erfahren Sie mehr über die wichtigsten Ergebnisse wie 219 % ROI, 2,6 Mio. USD NPV und Amortisierung in weniger als 6 Monaten.
Diagramm der Finanzdaten
„Durch Amazon EFS konnte unser Beschaffungs-, Stapel- und Rack-Prozess von Wochen auf Minuten verkürzt werden.“
- Ravi Devesetti, EVP, Global CTO of Consumer Information Services, Experian, USA

Selbstverwaltete Alternativen zu Amazon EFS

Sie können Dateiserver in der AWS Cloud auch mit Software von Drittanbietern betreiben, sofern diese eine Dateisystemschnittstelle, wie auch eine Möglichkeit des gemeinsamen Dateizugriffs bereitstellen. Die Verwaltungssoftware für diese Drittanbieterlösungen wird in der Regel auf Amazon EC2 Instances ausgeführt, wobei als Speicherkomponente zumeist Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS) genutzt wird. Als Kosten für diese Lösungen fallen die Lizenzen für die Drittanbietersoftware sowie die Gebühren für Amazon-EC2-Instances, Amazon-EBS-Volumes und die Datenreplikation über Availability Zones (AZs) an.

Vergleich der Gesamtbetriebskosten zwischen Amazon EFS und einer selbstverwalteten Cloud-Lösung

Nachfolgende Beispiellösungen veranschaulichen die Differenz der Gesamtbetriebskosten zwischen Amazon EFS und einer selbstverwalteten Cloud-Lösung mit Software von Drittanbietern. Das Beispiel zeigt eine Lösung für eine latenzkritische Workload mit einem Speicherbedarf von 1 TB, einem durchschnittlichen Durchsatz von 10 MB/s und einem Spitzendurchsatz von 100 MB/s.

Amazon EFS repliziert Daten automatisch über mehrere Availability Zones (AZs). Bei einer selbstverwalteten Cloud-Lösung sind zusätzliche Speicherkapazitäten für die AZ-übergreifende Replikation erforderlich, und für Datenübertragungen zwischen AWS AZs fallen zusätzliche Kosten an, die in der Gebühr für Amazon EFS von monatlich 0,30 USD pro GB bereits inbegriffen sind.

  Amazon EFS

 Selbstverwaltete Cloud-Lösung

Genutzte Kapazität

1 024 1 024

Erworbene Gesamtkapazität (GB)

1 024 2 409

Speicherkosten (1 Jahr)

3 686 USD 2 891 USD

Rechenkosten – 2 c4.xlarge (1 Jahr – On-Demand)

Enthalten 3 486 USD

Datenübertragungskosten für AZ-übergreifende Replikation (1 Jahr)

Enthalten 3 080 USD

Gesamtbetriebskosten (1 Jahr)

3 686 USD 9 457 USD

USD/genutzte GB pro Monat

0,30 USD 0,77 USD

Einsparungen bei Verwendung von Amazon EFS

61 %
 

Der Kostenvergleich zu diesem Beispiel zeigt, dass Amazon EFS nicht einmal die Hälfte einer selbstverwalteten Cloud-Lösung mit Drittanbietersoftware kostet. Bei den Kosten der selbstverwalteten Lösung wird davon ausgegangen, dass eine kostenlose Open Source-Software verwendet wird. Auch wurde der Arbeitsaufwand für die Einrichtung, Initialisierung, Verwaltung und Wartung der Lösung nicht berücksichtigt.

Vergleichsdetails:
Bei der Berechnung der erworbenen Gesamtkapazität für die selbstverwaltete Cloud-Lösung wurden EBS General Purpose (SSD) gp2-Volumes bei einer Festplattennutzung von 85 % sowie Konten mit gedoppelter Kapazität für die Replikation in eine zweite AZ zugrunde gelegt. Im Beispiel wird von einem durchschnittlichen Durchsatz von 10 MB/s an Lese- und Schreibzugriffen ausgegangen, wobei Lese- und Schreibvorgänge im gleichen Verhältnis stehen. Daraus ergibt sich eine Replikationsrate von 5 MB/s (Schreibzugriffe) in die sekundäre AZ. Den Rechenkosten wurden pro AZ eine c4.xlarge EC2 Instance – also 2 insgesamt Instances – zugrunde gelegt, die für die erforderliche Leistung notwendig sind.

Verringern Sie Ihre Gesamtbetriebskosten bei einfacherer Verwaltung

Das vorangegangene Beispiel veranschaulicht die Kosteneinsparungen einer Amazon-EFS-Lösung gegenüber einer selbstverwalteten Cloud-Lösung. Berücksichtigen Sie Zeit und Arbeitsaufwand für die Installation, Verwaltung und Wartung einer selbstverwalteten Cloud-Lösung, kommt Amazon EFS sogar noch günstiger. Ein weiterer Vorteil von Amazon EFS neben dieser Kostenersparnis ist, dass weder die Infrastruktur verwaltet noch ein Kapazitätswachstum geplant werden muss.

Vergleich der Gesamtbetriebskosten zwischen Amazon EFS und On-Premises-Lösungen

Amazon EFS hilft Ihnen wie alle AWS-Services bei der Senkung Ihrer Gesamtbetriebskosten durch Reduzierung der notwendigen Investitionen in große Kapitalausgaben, sowie durch Bereitstellung eines Pay-as-you-go-Modells, bei dem Sie nur dann in Kapazitäten investieren müssen, wenn diese für Ihr Geschäft tatsächlich erforderlich sind. Mit dem AWS-Preisrechner können Sie die AWS-Services erkunden und eine Schätzung der Kosten für Ihre Anwendungsfälle auf AWS erstellen.

Zusätzliche Ressourcen zur Preiskalkulation

AWS-Preisrechner

Berechnen Sie Ihre monatlichen Nutzungskosten für AWS auf einfache Art und Weise

Erhalten Sie Unterstützung bei der Preisberechnung

Kontaktieren Sie AWS-Spezialisten, um ein personalisiertes Angebot zu erhalten