Amazon Elastic File System (Amazon EFS) bietet einfachen, skalierbaren, vollständig verwalteten und elastischen NFS-Dateispeicher. Es ist zur bedarfsgerechten Skalierung im Petabytes-Bereich ohne Anwendungsunterbrechung konzipiert und wächst und schrumpft automatisch, wenn Sie Dateien hinzufügen oder entfernen, wodurch die Bereitstellung und Verwaltung von Kapazitäten zur Anpassung an das Wachstum entfällt.

Amazon EFS eignet sich gut für eine breite Palette von Anwendungsfällen, von Hauptverzeichnissen bis hin zu geschäftskritischen Anwendungen. Kunden können Amazon EFS verwenden, um vorhandene Unternehmensanwendungen in die AWS Cloud zu verlagern. Andere Anwendungsfälle sind: Analysen, Web-Serving und Content Management, Anwendungsentwicklung und -tests, Medien- und Unterhaltungsworkflows, Datenbanksicherungen und Container-Speicher.

Was ist ein Cloud-Dateispeicher?

Hier finden Sie weitere Informationen zu Cloud-Dateispeicher und dessen Vorteilen gegenüber anderen Cloud-Speicherlösungen.

Wichtige Funktionen

Vollständig verwaltet

Amazon EFS ist ein vollständig verwalteter Service, der gemeinsam genutzten NFS-Dateisystemspeicher für Linux-Workloads bereitstellt. Amazon EFS vereinfacht das Erstellen und Konfigurieren von Dateisystemen. Sie müssen sich keine Gedanken über die Verwaltung von Dateiservern oder Speicher, das Aktualisieren von Hardware, das Konfigurieren von Software oder das Durchführen von Backups machen. Mithilfe der AWS-Managementkonsole, der AWS CLI oder eines AWS SDK können Sie in wenigen Sekunden ein vollständig verwaltetes Dateisystem erstellen.

Hochverfügbar und robust

Amazon EFS wurde im Hinblick auf eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit entwickelt. Alle Dateien und Verzeichnisse werden redundant innerhalb mehrerer Availability Zones in einer Region gespeichert, um Datenverlusten aufgrund Ausfall einzelner Komponenten vorzubeugen. Die verteilte Architektur von Amazon EFS ermöglicht den Schutz von Daten vor Ausfällen von AZs, Systemen und Komponenten sowie vor Netzwerkverbindungsfehlern.

Speicherklassen und Lebenszyklusverwaltung

Amazon EFS bietet eine Standard-Speicherklasse und eine Speicherklasse für seltenen Zugriff (Infrequent Access). Die EFS-Speicherklasse für seltenen Zugriff (EFS IA) ist für Dateien kostenoptimiert, auf die weniger häufig zugegriffen wird. Sie können mit der Verwendung von EFS IA starten, indem Sie einfach das EFS-Lebenszyklusmanagement für Ihr Dateisystem aktivieren und eine Richtlinie für die Überalterung der Dateien auswählen (14, 30, 60 oder 90 Tage). Bei aktivierter EFS-Lebenszyklusverwaltung werden Dateien dann automatisch aus der Standard-Speicherklasse in die Speicherklasse EFS IA verschoben. Auf diese Weise können Speicherkosten um bis zu 92 % reduziert werden.

Unter Verwendung der von der Branche akzeptierten Schätzung, dass 20 % der Daten aktiv genutzt werden und 80 % nur selten aufgegriffen werden, können Sie Ihre Dateien auf EFS zu einem kosteneffektiven Preis von 0,08 USD/GB-Monat speichern (20 % * 0,30 USD/GB-Monat für Dateien, die auf EFS Standard gespeichert sind + 80 % * 0,025 USD/GB-Monat für Dateien, die auf EFS IA gespeichert sind = 0,08 USD/GB-Monat)*.

*Preise in der Region USA Ost (Nord-Virginia), übernimmt 80 % Ihres Speichers in EFS IA

Skalierbare Leistung

Amazon EFS ist so konzipiert, dass Durchsatz, IOPS und niedrige Latenz gewährleistet sind, die für eine breite Palette von Verarbeitungslasten benötigt werden. Durchsatz und IOPS werden entsprechend dem Wachstum des Dateisystems skaliert und können kurzzeitig auch höhere Durchsatzniveaus bewältigen, um unvorhersehbaren Leistungsbedarf für Datei-Workloads zu unterstützen. Bei den anspruchsvollsten Workloads kann Amazon EFS eine Leistung von über 10 GB/s und über 500 000 IOPS unterstützen.

Freigegebenes Dateisystem mit NFS v4.0 und v4.1-Unterstützung

Amazon EFS bietet sicheren Zugriff für Tausende von Verbindungen für Amazon EC2-Instances und lokale Server gleichzeitig mithilfe eines herkömmlichen Dateiberechtigungsmodells, Dateisperrung und hierarchischer Verzeichnisstruktur über das NFSv4-Protokoll. Amazon EC2-Instances können über AZs und Regionen auf Ihr Dateisystem zugreifen, während lokale Server über AWS Direct Connect oder AWS VPN darauf zugreifen.

Leistungsmodi

Amazon EFS ist so konzipiert, dass Durchsatz, IOPS und niedrige Latenz gewährleistet sind, die für eine breite Palette von Workloads benötigt werden. Die Anwendung bietet außerdem zwei Leistungsmodi: General Purpose und Max I/O. General Purpose ermöglicht die niedrigste Latenz pro Dateisystemvorgang und kann dies für zufällige oder sequentielle E/A-Muster bewerkstelligen. Mit dem Modus Max I/O sind Skalierungen auf einen höheren aggregierten Durchsatz und eine größere Zahl von Vorgängen pro Sekunde möglich. Er eignet sich daher ideal für hoch parallelisierte Anwendungen, die auf Tausende von Amazon EC2-Instances skaliert werden können.

Durchsatzmodi

Amazon EFS bietet zwei Durchsatzmodi: „Bursting“ und „Bereitgestellt“. Über den Durchsatzmodus kann der Gesamtdurchsatz bestimmt werden, den ein Dateisystem erzielen kann. Im Modus Bursting kann der Durchsatz entsprechend der Größe des Dateisystems skaliert werden. Der Bursting-Vorgang verläuft dynamisch nach Bedarf, um die komplexen Eigenschaften vieler dateibasierter Workloads zu unterstützen. Provisioned Throughput (bereitgestellter Durchsatz) dient dazu, Anwendungen zu unterstützen, die einen höheren dedizierten Durchsatz als beim Standardmodus „Bursting“ erfordern, und kann unabhängig von der Anzahl der im Dateisystem gespeicherten Daten konfiguriert werden.

Elastisch und skalierbar

Mit Amazon EFS ist die Speicherkapazität elastisch und erhöht bzw. verringert sich automatisch, wenn Sie Dateien hinzufügen und entfernen, wodurch die Speicherkapazität für Anwendungen dynamisch bei Bedarf zur Verfügung steht. Dank der elastischen Kapazität brauchen Sie sich keine Gedanken bezüglich der Bereitstellung machen. Zudem wird Ihnen nur die tatsächlich genutzte Kapazität berechnet. Amazon EFS ist sowohl hinsichtlich der Speicherkapazität als auch der Durchsatzleistung extrem skalierbar. Es kann bis zur Petabyte-Skala wachsen und ermöglicht den massiv parallelen Zugriff von Amazon EC2-Instances auf Ihre Daten. Mit Amazon EFS lassen sich Durchsatz und IOPS skalieren, wenn ein Dateisystem wächst. Der Dateibetrieb wird mit konsistent niedrigen Latenzen bereitgestellt.

Sicherheit und Compliance

Amazon EFS ermöglicht Ihnen, den Zugriff auf Ihre Dateisysteme mithilfe von POSIX-Berechtigungen und Amazon EFS-Sicherheitsgruppen streng zu kontrollieren. Mit POSIX-Berechtigungen können Sie den Zugriff von den Hosts nach Benutzer und Gruppe einschränken, wohingegen Sicherheitsgruppen als Firewall fungieren und die von Ihnen hinzugefügten Regeln den Datenfluss definieren. Verwenden Sie die Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) zum Verwalten des Netzwerkzugriffs sowie für das AWS Identity and Access Management (IAM), um den Zugriff auf Amazon EFS-APIs zu kontrollieren. Amazon EFS erfüllt zudem zahlreiche Berechtigungs- und Compliance-Anforderungen, damit Sie die gesetzlichen Anforderungen einhalten können. Klicken Sie hier, um eine Liste der Compliance-Programme zu erhalten, die Amazon EFS erfüllt.

Verschlüsselung

Amazon EFS bietet einen umfassenden Schutz Ihrer Daten durch Verschlüsselung sowohl im Speicher als auch auf dem Übertragungsweg. Gespeicherte Daten werden transparent durch Verschlüsselungsschlüssel verschlüsselt, die von AWS Key Management Service (KMS) verwaltet werden. Die Erstellung und Verwaltung einer eigenen Key Management-Infrastruktur entfällt daher für Sie. Die Verschlüsselung Ihrer Daten während der Übertragung erfolgt über den Branchenstandard Transport Layer Security (TLS). Dadurch wird Ihr Netzwerkverkehr ohne Änderungen an Ihren Anwendungen geschützt. Weitere Informationen zur Verschlüsselung von Dateisystemdaten erhalten Sie in der Benutzerdokumentation zur Verschlüsselung.

Datentransfer und -sicherung

Das Verschieben Ihrer Amazon EFS-Dateidaten kann mittels AWS DataSync einfach bewerkstelligt werden.

AWS DataSync

AWS DataSync ist ein verwalteter Datenübertragungsservice, mit dem Sie Daten zwischen lokalen Speichern und Amazon EFS schneller und einfacher verschieben können. Sie können DataSync zur Übertragung von aktiven Datensätzen über AWS Direct Connect oder das Internet bei Geschwindigkeiten verwenden, die von Open-Source-Lösungen um das 10-Fache übertreffen. Dies geschieht, ohne dass Sie Ihre Anwendungen ändern oder eine API bearbeiten müssen. Sie können den Service für einmalige Datenmigrationen, anhaltende Workflows mit periodischen Synchronisierungsvorgängen und Replikationen zum Schutz und zur Wiederherstellung von Daten verwenden. DataSync verarbeitet viele Aufgaben in Bezug auf Datenübertragungen, die Migrationen verlangsamen oder Ihre IT-Abläufe erschweren können, automatisch, darunter Infrastrukturmanagement, Verschlüsselung, Datenvalidierung und Orchestrierung von Datenübertragungen.

AWS Backup

AWS Backup ist ein vollständig verwalteter Backup-Service, der es einfach macht, Backups Ihrer Amazon EFS-Dateisysteme zentral zu verwalten und zu automatisieren, ohne dass kostspielige, kundenspezifische Lösungen und manuelle Prozesse erforderlich sind. AWS Backup geht über die Sicherung von Amazon EFS hinaus und zentralisiert die Sicherung von Daten über andere AWS Services in der Cloud sowie vor Ort. Wenn Anwendungen in die Cloud wechseln, können ihre Daten auf mehrere Dienste verteilt werden, was es schwierig macht, Backup-Aktivitäten zu verwalten und zu konsolidieren, ohne eigene Skripte und manuelle Prozesse zu erstellen. Mit AWS Backup können Sie AWS-Ressourcen zentral konfigurieren und auditieren, Backup-Planung automatisieren, Aufbewahrungsrichtlinien festlegen und Backup-Aktivitäten überwachen.

Weitere Informationen zu den Preisen von Amazon EFS

Zur Seite mit den Preisen
Bereit zum Entwickeln?
Erste Schritte mit Amazon EFS
Haben Sie Fragen?
Kontakt