Facebook-Social-Sharing-Button_Top
Twitter-Social-Sharing-Button_top
GooglePlus-Social-Sharing-Button_top
LinkedIn-Social-Sharing-Button_Top

Major League Baseball Advanced Media (MLBAM) suchte nach neuen Möglichkeiten, jeden einzelnen Spielzug mithilfe von Datenerhebungs- und Analysetools zu erfassen und zu analysieren. Dafür war eine Plattform nötig, die in kürzester Zeit Daten aus Stadien in ganz Nordamerika aufnehmen und genügend Rechenleistung für Analysen in Echtzeit bereitstellen kann. Die Plattform sollte bei Bedarf innerhalb von Sekunden Ergebnisse liefern und sich außerhalb der Saison einfach abschalten lassen.  MLBAM wandte sich an AWS, das die Infrastruktur für das revolutionäre Player Tracking System bereitstellen sollte, mit dem ein neues Kapitel in der Geschichte des Sports eingeläutet wurde. Dieses System bietet neue, detaillierte Informationen zu den Feinheiten und sportlichen Aspekten des Baseballs und sorgt damit für neue Wellen der Begeisterung bei den Fans, Berichterstattern und Teams.

mlbam-innovation-thumb

Selbst in einem Sport, der seit 150 Jahren von Legenden zehrt, war dies ein legendäres Spiel. Im dritten Inning des letzten und entscheidenden Spiels der World Series von 2014 stand es zwischen den San Francisco Giants und den Kansas City Royals eins zu eins. Eric Hosmer von den Royals schlug den Ball hart ins Mittelfeld. Hätte der Ball das Infield verlassen, hätte der Schlag zu einem entscheidenden Vorteil für die Royals führen können.

Doch der zweite Basemann der Giants, Joe Panik, warf sich mit vollem Einsatz auf den Boden und schaffte es tatsächlich, den Ball zu fangen. Damit sorgte er für zwei Outs der gegnerischen Mannschaft – darunter auch Hosmer, der hinter der ersten Base ausgeworfen wurde. Damit war ein möglicher Vorteil für die Royals abgewendet und die Giants gewannen letztendlich das Spiel – und damit auch die World Series – mit einem Run Vorsprung.

Paniks Fang wurde in sozialen Medien, in Sportsbars und in den Kabinen der Berichterstatter ausgiebig diskutiert. Die meisten Details zum Spiel kamen jedoch aus der Cloud – und zwar von einer neuen Big Data-Lösung namens Player Tracking System, die MLBAM unter Nutzung von Amazon Web Services (AWS) entwickelt hatte.

Diese Lösung – die unter anderem auch enthüllte, dass Hosmer es sicher bis zur ersten Base hätte schaffen können, wenn er einfach weitergelaufen wäre, anstatt sich mit einem Sprung auf die Base zu werfen – erfasst und analysiert die Feinheiten jedes Spielzugs in all ihrer Komplexität. Das Player Tracking System, das seit dem Eröffnungsspiel der Saison 2015 in allen 30 MLB-Stadien eingesetzt wird, sorgt für Begeisterung, stellt es doch Daten innerhalb von Sekunden nach einem Spielzug bereit. Unter anderem sendet es unter dem Markennamen Statcast Informationen direkt an die Übertragungsunternehmen und ermöglicht den Sportjournalisten so eine fundiertere Berichterstattung.

Joe Inzerillo, zweiter Vorsitzender und technischer Leiter von MLBAM, stellt heute fest, dass die Umsetzung von Statcast erst durch AWS ermöglicht wurde.

"Das Verhalten von Verbrauchern ist im Wandel begriffen. Es verlagert sich immer mehr ins Internet und auf mobile Geräte, und diese Art von Technologie trägt auch wesentlich zur Weiterentwicklung des Spiels bei", erklärt er. "Zu den aufregendsten Projekten, an denen wir in letzter Zeit gearbeitet haben, gehört Statcast, das mithilfe von AWS betrieben wird. Damit können wir nun zum ersten Mal Faktoren messen, die bisher nicht erfasst werden konnten."

  • Genutzte AWS-Angebote

  • Die Vorteile von AWS

    • AWS kann Datenströme aus fluktuierenden Spielplänen aus dem ganzen Land auswerten
    • Kann Datenmengen von über 17 Petabytes pro Saison erfassen, analysieren und speichern
    • Ermöglicht MLBAM die Verringerung der Kapazität an spielfreien Tagen und außerhalb der Saison
    • Bietet den Fans, Berichterstattern und Teams neue Möglichkeiten zum Analysieren von Spiel und Spielern
    • Daten können für die Berichterstattung und für MLB-Apps genutzt werden



  • Über MLBAM

    MLBAM ist die Abteilung für digitale Services der Major League Baseball. Das Unternehmen betreibt die offizielle Website der Liga und die Websites der 30 Teams in der Major League Baseball über das Portal MLB.com. Dort werden neben aktuellen Nachrichten, Wertungen, Statistiken und Spielplänen auch Live-Audiokommentare und Videoübertragungen für registrierte Nutzer angeboten. Daneben ist MLBAM Eigentümer und Betreiber von MLB Radio und BaseballChannel.TV. Diese beiden Töchter besitzen oder betreiben ihrerseits verschiedene weitere Websites, darunter Minor League Baseball, YES Network, SportsNet New York und das World Championship Sports Network.


Statcast-Daten, die über ein Video des Duells zwischen Panik und Hosmer gelegt wurden

Daten aus dem Player Tracking System (Statcast), die über ein Video des Duells zwischen Panik und Hosmer gelegt wurden. Der rote Bereich rechts macht deutlich, dass Hosmer die Base mit etwa 30 Zentimetern erreicht hätte, wenn er seine Laufgeschwindigkeit beibehalten und sich nicht auf den Boden geworfen hätte.

Daten spielen im Baseball eine große Rolle: Für jede Saison wurden unzählige Statistiken gesammelt, in denen die Details jedes Spiels erfasst wurden. Diese Informationen sind jedoch historisch und statisch. MLBAM wollte eine neue Herangehensweise an Statistik einführen, mit der Daten in Echtzeit erfasst und analysiert werden können, um die Feinheiten des Sports noch mehr im Detail offenbaren zu können.

Dafür zog MLBAM zunächst eine lokal installierte IT-Lösung in Betracht, entschloss sich jedoch letztlich dagegen. "Wir haben damals überlegt, die nötige Infrastruktur für die Datenverarbeitung jeweils in allen Stadien unterzubringen", erinnert sich Dirk Van Dall, der Vize-Chef der Abteilung für Entwicklung von Multimediatechnologie. "Aber die Daten aus so vielen Standorten effizient zu verteilen hätte viel Zeit und hohe Investitionen in teure IT-Ressourcen gekostet, die dann das halbe Jahr über ungenutzt geblieben wären."

Die AWS-Cloud bot da eine ideale Alternative, die Tage mit bis zu 15 Spielen an einem Tag bewältigen kann und gleichzeitig für Tage mit nur einem oder zwei Spielen geeignet ist.

"AWS deckt die gesamten USA ab und das mit vernünftigen Roundtrip-Zeiten für die Übermittlung der Daten von den Spielorten in die Cloud und umgekehrt. Außerdem bietet AWS verschiedene Services, die wir für die Entwicklung von Statcast nutzen konnten", erklärt Van Dall. "AWS ist flexibel skalierbar, sodass wir bei hohem Bedarf Spitzenlastleistungen in Anspruch nehmen und ein, zwei oder auch viele Spiele an einem einzigen Tag verwalten können, und die Ressourcen außerhalb der Saison einfach schließen können."

Der Workflow beginnt mit zwei Systemen für die Datenerfassung, die in den Stadien untergebracht sind und die Koordinateninformationen liefern. Ein Doppler-Radarsystem ist hinter der Home Plate angebracht und erfasst die Ballposition 2 000 Mal pro Sekunde. Zwei Geräte mit stereoskopischer Darstellung befinden sich in der Regel über der Seitenlinie an der dritten Base und nehmen die Positionen der Spieler im Feld 30 Mal pro Sekunde auf. Die Daten aus diesen Systemen werden von kurzen Beschreibungen jedes Spielzugs ergänzt, die von Mitarbeitern auf dem Feld direkt nach Ende der Aktion eingegeben werden.

Zehn bis fünfzehn Sekunden nach Ende des Spielzugs, werden die Daten über die privaten Netzwerke in den Stadien übermittelt, gesammelt und dann in die AWS-Cloud gesendet. Dafür wird AWS Direct Connect genutzt, das eine nur für diese Zwecke genutzte Netzwerkverbindung bereitstellt und somit eine schnelle Übertragung der Daten ermöglicht. MLBAM verwendet Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2), um die Rechenleistung für die Lösung bereitzustellen. Die Koordinatendaten jedes Spielzugs werden in Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) gespeichert, das beliebig skalierbar ist und somit auch die riesigen Datenmengen aufnehmen kann, die von der Lösung erzeugt werden. Nach Schätzungen von MLBAM werden pro Spiel etwa 7 TB Daten generiert. Bei 2 430 Spielen pro Saison ergibt das etwa 17 Petabytes Daten pro Spielzeit.

MLBAM nutzt Amazon ElastiCache, um die Informationen zu einem Spiel vorübergehend in Zwischenspeichern zu lagern, anstatt sie auf Festplatten zu speichern. Dies ermöglicht das schnelle Abrufen der Daten für Analysezwecke. Amazon DynamoDB ermöglicht Abfragen und unterstützt die benötigte hohe Abrufgeschwindigkeit. Amazon CloudFront stellt dagegen eine skalierbare Lösung für die APIs bereit.

AWS Lambda – ein serverloser Datenverarbeitungsservice, der einen Code beim Eintreten bestimmter Ereignisse ausführt – unterstützt die Analyse von Datenfeeds in der Kennzahlen-Engine der Lösung. "Lambda ist wirklich clever. Von dort entnehmen wir die Rohdaten, bereinigen diese ein wenig und führen eine Fehlererkennung durch. Dann erstellen wir daraus die Kennzahlen, die ein tieferes Verständnis der Spielzüge vermitteln – die Würfe, die Beschleunigung der Spieler, die höchste Laufgeschwindigkeit", erklärt Van Dall. "Wir greifen da auf eine wahre Big-Data- Mine zu und haben gerade mal ein bisschen an der Oberfläche gekratzt."

Die Analyse wird bereits Millisekunden nach dem Eingang der Daten durchgeführt. Dies ermöglicht den Berichterstattern, innerhalb von 12 Sekunden nach Ende des Spielzugs auf die reinen Kennzahlen und das Video zuzugreifen.

MLBAM_arch-diagram
MLBAM_arch-diagram

Die Statcast-Architektur unterstützt von AWS. Klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild.

Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und die Fähigkeit, große Mengen von Daten auf verschiedene Weisen zu erfassen, zu analysieren und bereitzustellen – dies sind die zentralen Aspekte für die Bestrebungen von MLBAM, eine neue Perspektive auf den Sport zu eröffnen. MLBAM dachte dabei insbesondere an Baseball-Fans, die sich jetzt auf verlässliche Kennzahlen berufen können, wenn sie sich in Diskussionen darüber verlieren, wer zum Beispiel der effizienteste Runner ist oder welcher Batter bei Line-Drive-Würfen am schnellsten reagiert.

"Wir bieten den Fans empirische Informationen für ihre Debatten, die ja einen wichtigen Aspekt für jeden Sportliebhaber darstellen", befindet Inzerillo.

Auch die Berichterstatter können sich jetzt bei ihrem Live-Kommentar auf solide Informationen berufen, was die Sache auch für die Zuschauer interessanter macht. Auch den Teams kommt die neue Informationsfülle zugute, denn die Spieler können jetzt anhand von detaillierteren Daten und mit neuen Tools analysiert und so gezielter trainiert werden.

"Wir glauben daran, dass das von AWS unterstützte Player Tracking System neue und interessantere Informationen für Apps und Geräte bereitstellen kann. Dies wird insbesondere jüngere Fans ansprechen, die an Videospiele gewohnt sind und hohe Erwartung an das Spielbetrachtungserlebnis haben", bekundet Van Dall. "Es verleiht dem Baseball eine ganz neue Freude am Spiel."

big-data-image

Weitere Informationen dazu, wie AWS Sie bei der Erfassung und Analyse von Big Data unterstützen kann, finden Sie auf unserer Detailseite zu Big Data.

mlbam-big-data-thumb

Joe Inzerillo beschreibt, wie MLBAM mithilfe von AWS den Baseball revolutioniert.

mblam-statcast-thumb

Joe Inzerillo erklärt, wie MLBAM dank AWS Produkte schnell auf den Markt bringen kann.


Facebook-Social-Sharing-Button_v5
Twitter-Social-Sharing-Button_v4
GooglePlus-Social-Sharing-Button_v4
LinkedIn-Social-Sharing-Button_v4