AWS X-Ray ermöglicht Entwicklern das problemlose Analysieren des Verhaltens Ihrer Produktion, verteilter Anwendungen mit End-to-End-Ablaufverfolgungsfunktionen. Sie können X-Ray verwenden, um Leistungsengpässe, Grenzfall-Fehler und weitere Probleme, die schwer festzustellen sind, zu ermitteln. X-Ray unterstützt Anwendungen, entweder in der Entwicklung oder in der Produktion, von beliebiger Art oder Größe, von einfachen asynchronen Ereignis-Aufrufen und dreistufigen Webanwendungen bis hin zu komplex verteilten Anwendungen mit Microservices-Architektur. Dies ermöglicht Entwicklern das schnelle Finden und Behandeln von Problemen in ihren Anwendungen sowie das Verbessern des Erlebnisses für den Endbenutzer ihrer Anwendung.

Erste Schritte

Probieren Sie AWS X-Ray kostenlos aus

Im kostenlosen Nutzungskontingent für AWS sind monatlich 100 000 aufgezeichnete Ablaufverfolgungen sowie 1 000 000 abgerufene oder gescannte Ablaufverfolgungen enthalten.

Details zum kostenlosen Nutzungskontingent für AWS anzeigen »

Einfaches Einrichten

AWS X-Ray kann mit Anwendungen verwendet werden, die in Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), Amazon EC2 Container Service (Amazon ECS), AWS Lambda und AWS Elastic Beanstalk ausgeführt werden. Der Einstieg ist mit X-Ray ganz einfach. Integrieren Sie das X-Ray SDK einfach in Ihre Anwendung und installieren Sie den X-Ray-Agenten. Bei AWS Elastic Beanstalk brauchen Sie nur das X-Ray-SDK in Ihre Anwendung zu integrieren, da der X-Ray-Agent auf Elastic Beanstalk vorinstalliert ist.  

End-to-End-Ablaufverfolgung

AWS X-Ray bietet eine serviceübergreifende End-to-End-Ansicht von Anfragen, die an Ihre Anwendung gestellt werden. Es bietet Ihnen durch das Zusammentragen von aus individuellen Services in Ihrer Anwendung gesammelten Daten zu einer einzigen Einheit namens Ablaufverfolgung eine anwendungszentrierte Ansicht der Anfragen, die durch Ihre Anwendung laufen. Sie können diese Ablaufverfolgung verwenden, um dem Pfad einer einzelnen Anfrage zu verfolgen, während diese durch jeden Service oder jedes Kontingent in Ihrer Anwendung geht, damit Sie genau feststellen können, wo Probleme entstehen.

AWS Service- und Datenbankintegrationen

AWS X-Ray unterstützt Anwendungen, die auf Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2), Amazon EC2 Container Service (Amazon ECS), AWS Lambda und AWS Elastic Beanstalk ausgeführt werden. Das X-Ray-SDK erfasst Metadaten für Anfragen an MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken (selbst gehostet, Amazon RDS, Amazon Aurora) und DynamoDB. Es erfasst außerdem Metadaten von Anfragen, die an Amazon Simple Queue Service und Amazon Simple Notification Service gestellt werden.

Erfahren Sie hier mehr über die Integration von X-Ray in andere AWS Services.

Unterstützung für mehrere Sprachen

AWS X-Ray unterstützt Ablaufverfolgungen für Anwendungen, die in Node.js, Java und .NET geschrieben sind.

Stichproben von Anfragen

Sie können die Samplingrate festlegen, die am besten für Ihre Produktionsanwendungen oder Anwendungen in der Entwicklung geeignet sind. X-Ray führt laufend Überprüfungen von Anfragen durch, die an Ihre Anwendung gestellt werden, und speichert eine Stichprobe der Anfragen für Ihre Analyse. Dadurch erhalten Sie die passende Datenmenge, die Ihrer Analyse Bedeutung verleiht, während gleichzeitig der Aufwand für das Speichern und Verwalten zu großer Datenvolumen vermieden wird.

Service Map

AWS X-Ray erstellt eine Karte mit Services, die von Ihrer Anwendung verwendet werden, mit Ablaufverfolgungsdaten, die Sie verwenden können, um bestimmte Services oder Probleme genauer anzuschauen. Dies bietet eine Ansicht von Verbindungen zwischen Services in Ihrer Anwendung und zusammengefassten Daten für jeden Service, darunter durchschnittliche Latenz und Ausfallraten. Sie können Abhängigkeitsstrukturen erstellen, verfügbarkeitsübergreifende Aufruferkennung für Zonen oder Regionen und noch mehr durchführen.

AWS X-Ray Service Map
AWS X-Ray Service Map

(Zum Vergrößern klicken)

AWS X-Ray Zeitachsenansicht
AWS X-Ray Zeitachsenansicht

(Zum Vergrößern klicken)

Datenanmerkung und -filterung

AWS X-Ray ermöglicht Ihnen eine visuelle Erkennung von Knoten- und Randlatenzverteilungen direkt aus der Service Map. Sie erkennen sofort Ausreißer, Grafikmuster und Trends, können Verlaufaufzeichnungen detailliert anzeigen und Filter nach integrierten Schlüsseln und anwenderspezifischen Anmerkungen anlegen, um Probleme mit der Performance, die Ihre Anwendung und die Endbenutzer beeinträchtigen, besser zu verstehen.

Datenanmerkung und -filterung

Mit AWS X-Ray können Sie Anmerkungen zu Daten vornehmen, die von bestimmten Komponenten oder Services in Ihrer Anwendung ausgehen. Sie können dies nutzen, um geschäftsspezifische Metadaten hinzuzufügen, mit denen Sie Probleme besser diagnostizieren können. Sie können auch Daten anzeigen und nach Ablaufverfolgungen nach Eigenschaften wie Anmerkungswerte, durchschnittliche Latenz, HTTP Antwortstatus, Zeitstempel, verwendete Datenbanktabelle und mehr filtern.

AWS X-Ray Ablaufverfolgungsansicht
AWS X-Ray Ablaufverfolgungsansicht

(Zum Vergrößern klicken)

AWS X-Ray Filterung
AWS X-Ray Filterung

(Zum Vergrößern klicken)

Konsole und programmgesteuerter Zugriff

Sie können AWS X-Ray mit der AWS Management Console, AWS CLI und AWS SDKs verwenden. Die X-Ray API gewährt Ihnen programmgesteuerten Zugriff auf den Service, damit Sie Ablaufverfolgungsdaten problemlos exportieren oder sie in Ihre eigenen Werkzeuge und benutzerdefinierte Analyse-Dashboards aufnehmen können.

Sicherheit

AWS X-Ray ist in AWS Identity and Access Management (IAM) integriert, damit Sie kontrollieren können, welche Benutzer und Ressourcen eine Zugangserlaubnis für Ihre Ablaufverfolgungen haben und wie der Zugriff erfolgt.