Veröffentlicht am: Mar 1, 2018

Container, die auf dem AWS Fargate Launch Type ausgeführt werden, erfüllen nun die Kriterien für die ISO-, PCI-, SOC 1-, SOC 2- und SOC 3-Compliance sowie die Kriterien für die HIPAA-Berechtigung. Dies bedeutet, dass Container-Workloads auf AWS Fargate nun regulierte Finanzdaten oder geschützte Gesundheitsinformationen (PHI) verarbeiten können.

AWS Fargate ist eine Datenverarbeitungs-Engine für Amazon ECS und EKS, mit der Sie Container ausführen können, ohne Server oder Cluster verwalten zu müssen. Amazon ECS plant die Container und Fargate übernimmt die Bereitstellung und Skalierung der erforderlichen Rechenressourcen für deren Ausführung.

In Übereinstimmung mit den Anforderungen für HIPAA und andere Zertifizierungen müssen regulierte und geschützte Daten beim Transport oder bei der Verwendung von Containern, die mit Fargate gestartet werden, verschlüsselt übertragen werden. Zusätzlich müssen Sie einen Business Associate Addendum (BAA) mit AWS ausführen, um die Voraussetzungen für die Verarbeitung verschlüsselter Protected Health Information (PHI) unter HIPAA mit Amazon ECS und Fargate zu erfüllen.

Weitere Informationen finden Sie auf unsere Website unter Services Compliance oder in unseren Compliance-Ressourcen. Weitere Informationen zu AWS Fargate finden Sie auf der Produktseite.

Amazon Fargate ist in der Region USA Ost (Nord-Virginia) verfügbar. Weitere Informationen über AWS-Regionen und -Services finden Sie hier.