Allgemeines

F: Was ist AWS CloudFormation?

AWS CloudFormation ist ein Service, der Entwicklern und Unternehmen die Möglichkeit bietet, ohne viel Aufwand eine Sammlung von zugehörigen AWS-Ressourcen und Drittanbieter-Ressourcen zu erstellen und in geordneter und transparenter Form bereitzustellen und zu verwalten.

F: Welche Möglichkeiten haben Entwickler mit AWS CloudFormation?

Entwickler können Ressourcen für Datenverarbeitung und Datenbanken sowie zahlreiche weitere Ressourcen auf einfache, selbsterklärende Weise bereitstellen und aktualisieren, wodurch die Komplexität spezieller Ressourcen-APIs abstrahiert wird. AWS CloudFormation ist dafür ausgelegt, Lebenszyklen von Ressourcen wiederholt, prognostizierbar und sicher zu verwalten. Gleichzeitig sind automatische Zurücksetzung, automatische Statusverwaltung und Verwaltung von Ressourcen über Konten und Regionen hinweg möglich. Kürzliche Erweiterungen und Optionen eröffnen eine Reihe von Möglichkeiten, Ressourcen zu erzeugen. Dazu gehören die Nutzung von AWS CDK zum Schreiben von Code in Sprachen höherer Ebenen, das Importieren vorhandener Ressourcen und das Feststellen von Konfigurationsschwankungen. Zudem gibt es eine neue Registry, die das Erstellen benutzerdefinierter Typen vereinfacht, die zahlreiche weitere Vorzüge von CloudFormation übernehmen.

F: Wie unterscheidet sich CloudFormation von AWS Elastic Beanstalk?

Diese Services sollen einander ergänzen. AWS Elastic Beanstalk stellt eine Umgebung für das einfache Bereitstellen und Betreiben von Anwendungen in der Cloud bereit. Diese Lösung ist in Entwickler-Tools integriert und bietet eine zentrale Umgebung für die Verwaltung des Lebenszyklus von Anwendungen. Wenn Ihre Anwendungs-Workloads als Elastic Beanstalk Workloads verwaltet werden können, werden Erstellen und Aktualisieren von Anwendungen deutlich vereinfacht. Elastic Beanstalk nutzt im Hintergrund CloudFormation, um Ressourcen zu erzeugen und zu pflegen. Verlangen Ihre Anwendungen individuellere Steuerungsmöglichkeiten, stehen Ihnen mit den zusätzlichen Funktionen von CloudFormation mehr Optionen zur Steuerung Ihrer Workloads zur Verfügung.

AWS CloudFormation ist ein bequemer Bereitstellungsmechanismus für ein breites Spektrum der AWS- und Drittanbieter-Ressourcen. Es unterstützt die Infrastrukturanforderungen vieler verschiedener Anwendungstypen, wie bestehender Unternehmensanwendungen, älterer Anwendungen, Anwendungen, die mit verschiedenen AWS-Ressourcen erstellt wurden, und container-basierter Lösungen (einschließlich solcher, die mit AWS Elastic Beanstalk erstellt wurden).

AWS CloudFormation unterstützt Elastic Beanstalk-Anwendungsumgebungen als einen der AWS-Ressourcentypen. Dadurch wird Ihnen beispielsweise ermöglicht, eine von AWS Elastic Beanstalk gehostete Anwendung sowie eine RDS-Datenbank zur Speicherung der Anwendungsdaten zu erstellen und zu verwalten. Sämtliche weiteren unterstützten AWS-Ressourcen können ebenfalls zur Gruppe hinzugefügt werden.

F: Welche neuen Konzepte werden mit AWS CloudFormation eingeführt?

CloudFormation führt vier neue Konzepte ein: Vorlagen bestehen aus deklarativem Code der Typen JSON oder YAML, der den beabsichtigten Status sämtlicher Ressourcen beschreibt, die zur Bereitstellung der Anwendung erforderlich sind. Ein Stack implementiert und verwaltet die Gruppe von Ressourcen, die in der Vorlage beschrieben werden, und ermöglicht die gemeinsame Verwaltung von Status und Abhängigkeiten solcher Ressourcen. Ein Änderungssatz ist eine Vorschau der Veränderungen, die durch Stack-Operationen zur Erstellung, Aktualisierung oder Löschung von Ressourcen durchgeführt werden. Bei einem Stack-Satz handelt es sich um eine Gruppe von Stacks, die Sie gemeinsam verwalten und die eine Gruppe replizieren können.

F: Welche Ressourcen unterstützt AWS CloudFormation?

Eine komplette Liste der unterstützten AWS-Ressourcen inklusive ihrer Funktionen finden Sie auf der Seite „Unterstützte AWS-Services“ im Versionsverlauf der Dokumentation.

Das Registry und die benutzerdefinierten Ressourcen von AWS CloudFormation ermöglichen die Verwaltung zusätzlicher AWS- und Drittanbieter-Ressourcen.

F: Kann ich einzelne AWS-Ressourcen verwalten, die Teil eines AWS CloudFormation-Stacks sind?

Ja, das ist möglich. CloudFormation steht Ihnen nicht im Weg. Sie erhalten die volle Kontrolle sämtlicher Elemente Ihrer Infrastruktur und können weiterhin alle Ihre vorhandenen Tools von AWS und Drittanbietern nutzen, um Ihre AWS-Ressourcen zu verwalten. Da mit CloudFormation aber zusätzliche Regeln, bewährte Methoden und Compliance-Kontrollen möglich sind, empfehlen wir, CloudFormation die Verwaltung der Änderungen Ihrer Ressourcen zu gestatten. Dieser prognostizierbare und gesteuerte Ansatz hilft bei der Verwaltung von hunderten oder gar tausenden von Ressourcen Ihrer gesamten Palette von Anwendungen.

F: Aus welchen Elementen besteht eine AWS CloudFormation-Vorlage?

CloudFormation-Vorlagen sind Textdateien im JSON- oder YAML-Format, die aus fünf Arten von Elementen bestehen:

1. Eine optionale Liste von Vorlageparametern (Eingabewerte, die bei der Stack-Erstellung eingegeben werden)
2. Eine optionale Liste von Ausgabewerten (z. B. die vollständige URL einer Web-Anwendung)
3. Eine optionale Liste von Datentabellen, die zum Nachschlagen statischer Konfigurationswerte dient (z. B. AMI-Namen)
4. Eine Liste der AWS-Ressourcen und ihrer Konfigurationswerte
5. Eine Vorlagendateiversionsnummer

Wird der Stack erstellt, können Sie mithilfe von Vorlagenparametern Aspekte Ihrer Vorlage zur Laufzeit anpassen. So können beispielsweise die Größe der Amazon RDS-Datenbank, die Typen der Amazon EC2-Instances sowie die Port-Nummern von Datenbank- und Webservern bei Erstellen eines Stacks an AWS CloudFormation übergeben werden. Jeder Parameter kann über einen Standardwert und eine Beschreibung verfügen und als „NoEcho“ gekennzeichnet sein, um den tatsächlichen Wert, den Sie eingegeben haben, auf dem Bildschirm und in den AWS CloudFormation-Ereignisprotokollen zu verbergen. Bei der Erstellung eines AWS CloudFormation-Stacks baut die AWS-Managementkonsole automatisch ein Pop-up-Dialogformular auf, in dem Sie die Parameterwerte bearbeiten können.

Ausgabewerte sind ein bequemer Weg, um dem Benutzer die wichtigsten Ressourcen eines Stacks (wie die Adresse eines Elastic Load Balancers oder einer Amazon RDS-Datenbank) über die AWS-Managementkonsole oder die Befehlszeilen-Tools zu präsentieren. Anhand einfacher Funktionen können Sie Zeichenketten und Werte von Attributen, die mit den jeweiligen AWS-Ressourcen in Zusammenhang stehen, verknüpfen. Eine Vorlage kann zudem Registry-Ressourcentypen, Ihre eigenen individuellen privaten Typen und Ihre eigenen Makros nutzen, sowie den Abruf von Konfigurationsparametern von AWS Secrets Manager und AWS System Manager Parameter Store.

F: Wie wählt AWS CloudFormation die Ressourcennamen aus?

Sie können AWS-Ressourcen in einer Vorlage logische Namen zuordnen. Wenn ein Stack erstellt wird, verknüpft AWS CloudFormation dann den logischen Namen mit dem Namen der entsprechenden AWS-Ressource. Die Ressourcennamen sind eine Kombination aus Stacknamen und dem logischen Ressourcennamen. Somit können mehrere Stacks aus einer Vorlage erstellt werden, ohne Gefahr zu laufen, dass es zu Namensüberschneidungen zwischen den AWS-Ressourcen kommt.

F: Warum kann ich nicht alle meine Ressourcen benennen?

AWS CloudFormation lässt die Benennung mancher Ressourcen (etwa Amazon S3-Buckets) zu. Das gilt jedoch nicht für alle Ressourcen. Die Benennung von Ressourcen schränkt die Wiederverwendbarkeit von Vorlagen ein und führt zu Benennungskonflikten, wenn ein Update das Ersetzen einer Ressource veranlasst. Um diese Probleme möglichst gering zu halten, unterstützt CloudFormation das Benennen von Ressourcen abhängig vom Einzelfall.

F: Kann ich zum Zeitpunkt der Stack-Erstellung mit AWS CloudFormation Software installieren?

Ja. AWS CloudFormation bietet verschiedene Skripts zum Bootstrapping von Anwendungen, mit denen Sie Pakete, Dateien und Services auf Ihren EC2-Instances installieren können, indem Sie sie in Ihrer CloudFormation-Vorlage beschreiben. Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie unter Bootstrapping Applications über AWS CloudFormation.

CloudFormation kann zudem mit Systems Manager integriert werden, um Software-Installationen mit Systems Manager Automatisierungsdokumenten zu betreiben und pflegen.

F: Kann ich AWS CloudFormation mit Chef verwenden?

Ja. Mit AWS CloudFormation können Sie sowohl Chef-Server- als auch Chef-Client-Software auf Ihren EC2-Instances bootstrappen. Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie unter Integrieren von AWS CloudFormation mit Chef.

F: Kann ich AWS CloudFormation mit Puppet verwenden?

Ja. Mit AWS CloudFormation können Sie sowohl Puppet-Master- als auch Puppet-Client-Software auf Ihren EC2-Instances bootstrappen. Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie unter Integrieren von AWS CloudFormation mit Puppet.

F: Kann ich AWS CloudFormation mit Terraform verwenden?

Ja. Mit CloudFormation ist der Bootstrap Ihrer Terraform-Engine auf Ihren EC2-Instances möglich. Sie können Terraform-Ressourcenanbieter nutzen, um Ressourcen in Stacks zu erzeugen und dabei Stack-Statusverwaltung, -Abhängigkeiten, -Stabilisierung und -Zurücksetzung zu nutzen.

F: Unterstützt AWS CloudFormation Amazon EC2-Tagging?

Ja. Amazon EC2-Ressourcen, die die Tagging-Funktion unterstützen, können auch in einer AWS-Vorlage getaggt werden. Die Tag-Werte können sich auf Vorlagenparameter, andere Ressourcennamen, Ressourcenattributwerte (z. B. Adressen) oder durch einfache Funktionen erzeugte Werte (z. B. eine verknüpfte Liste aus Zeichenfolgen) beziehen. CloudFormation taggt Amazon EBS-Volumes und Amazon EC2-Instances automatisch mit dem Namen des CloudFormation-Stacks, dem sie angehören.

F: Habe ich Zugriff auf die EC2-Instance oder die Benutzerdatenfelder der Startkonfiguration von Auto Scaling?

Ja. Anhand einfacher Funktionen können Sie Zeichenketten und Werte von Attributen der AWS-Ressourcen verknüpfen und sie an Benutzerdatenfelder in Ihrer Vorlage weitergeben. Die Beispielvorlagen bieten weitere Informationen zu diesen benutzerfreundlichen Funktionen.

F: Was geschieht, wenn eine der Ressourcen im Stack nicht erstellt werden kann?

Die Funktion zur automatischen Zurücksetzung bei Fehlern ist standardmäßig aktiviert. CloudFormation erstellt oder aktualisiert damit sämtliche Ressourcen Ihres Stacks nur dann, wenn sämtliche Einzeloperationen erfolgreich durchgeführt wurden. Ist dies nicht der Fall, setzt CloudFormation den Stack auf die letzte bekannte stabile Konfiguration zurück. Dies ist beispielsweise nützlich, wenn Sie aus Versehen Ihre Standardgrenze für Elastic IP-Adressen überschreiten oder keinen Zugriff auf ein EC2-AMI haben, das Sie ausführen möchten. Durch diese Funktion wird sichergestellt, dass Stacks entweder vollständig oder gar nicht erstellt werden, was die Systemverwaltung und einen Aufbau von mehrschichtigen Lösungen auf der Grundlage von CloudFormation erheblich vereinfacht.

F: Kann die Stack-Erstellung warten, bis meine Anwendung startet?

Ja. Als eine der Optionen stellt CloudFormation eine Ressource WaitCondition bereit, die als Barriere agiert, indem sie die Erstellung weiterer Ressourcen blockiert, bis ein Abschlusssignal von einer externen Quelle wie Ihrer Anwendung oder Ihres Verwaltungssystems empfangen wird. Zu den weiteren Optionen gehört das Erstellen benutzerdefinierter Logik mit AWS Lambda-Funktionen.

F: Kann ich meine Daten beibehalten, wenn ein Stack gelöscht wird?

Ja. Mit CloudFormation können Sie die Löschrichtlinien für Ihre Ressourcen in der Vorlage definieren. Sie können beispielsweise festlegen, dass Snapshots von Amazon EBS-Datenträger– oder Amazon RDS-Datenbank-Instances erstellt werden, bevor diese gelöscht werden. Sie können auch bestimmen, dass eine bestimmte Ressource beibehalten und nicht gelöscht wird, wenn der ganze Stack gelöscht wird. Dies ist hilfreich, um Amazon S3-Buckets zu erhalten, wenn der Stack gelöscht wird.

F: Kann ich meinen Stack aktualisieren, nachdem er erstellt wurde?

Ja. Sie können CloudFormation verwenden, um die Ressourcen in bestehenden Stacks auf gesteuerte und transparente Weise zu ändern und zu aktualisieren. Wenn Sie zur Verwaltung von Stack-Änderungen Vorlagen verwenden, können Sie eine Versionskontrolle auf Ihre AWS-Infrastruktur wie auf die darin ausgeführte Software anwenden.

F: Kann ich in einer Virtual Private Cloud (VPC) Stacks erstellen?

Ja. CloudFormation unterstützt das Erstellen von VPCs, Subnetzen, Gateways, Routentabellen und Netzwerk-ACLs sowie von Ressourcen wie Elastic-IP-Adressen, Amazon EC2-Instances, EC2-Sicherheitsgruppen, Auto-Scaling-Gruppen, Elastic Load Balancern, Amazon RDS DB Instances und Amazon RDS-Sicherheitsgruppen in einer vorhandenen VPC.

F: Wie kann ich in der CloudFormation-Community mitmachen?

Bitte werden Sie Mitglied der AWS CloudFormation GitHub Community.

F: Kann ich Ressourcen verwalten, die außerhalb von CloudFormation erzeugt wurden?

Ja. Dafür gibt es Resource Import. Mit Resource Import können Sie eine vorhandene Ressource in AWS CloudFormation Management einbringen.

Erste Schritte

F: Wie registriere ich mich bei AWS CloudFormation?

Um sich für CloudFormation zu registrieren, klicken Sie auf Kostenloses Konto erstellen auf der Produktseite von CloudFormation. Lesen Sie nach der Registrierung die CloudFormation-Dokumentation, die auch das Handbuch „Erste Schritte“ enthält.

F: Weshalb muss ich bei der Registrierung bei AWS CloudFormation meine Telefonnummer überprüfen lassen?

Zur Registrierung für CloudFormation sind eine gültige Telefonnummer sowie eine gültige E-Mail-Adresse für die AWS-Datenbank erforderlich, für den Fall, dass wir Sie direkt kontaktieren müssen. Die Überprüfung der Telefonnummer dauert nur wenige Minuten. Sie erhalten während der Registrierung einen automatischen Telefonanruf und geben über die Tastatur des Telefons eine PIN-Nummer ein.

F: Was sind die ersten Schritte nach der Registrierung?

Am besten lernen Sie CloudFormation kennen, wenn Sie das Handbuch „Erste Schritte“ durcharbeiten, das Teil unserer technischen Dokumentation ist. Bereits nach wenigen Minuten können Sie eine unserer Beispielvorlagen bereitstellen und nutzen. Diese Beispielvorlagen veranschaulichen, wie Sie die Infrastruktur erstellen, um Anwendungen wie WordPress auszuführen. Es gibt eine Reihe weiterer Quellen der Schulung für CloudFormation – von Drittanbietern von Studienplänen über Tutorials bis zu Artikeln im Internet. Weitere Informationen finden Sie unter CloudFormation-Ressourcen.

F: Gibt es Beispielvorlagen, die ich nutzen kann, um AWS CloudFormation zu testen?

Ja. CloudFormation bietet Beispielvorlagen, die Sie zum Testen des Angebots und seiner Funktionen verwenden können. Anhand unserer Beispielvorlagen lernen Sie, wie Sie mehrere AWS-Ressourcen miteinander verknüpfen und gemeinsam nutzen können – auf Grundlage bewährter Methoden für Redundanz durch mehrere Availability Zones, horizontale Skalierung und Benachrichtigungen. Zum Einstieg müssen Sie lediglich in der AWS-Managementkonsole auf „Stack erstellen“ klicken und die Schritte zum Auswählen und Starten eines unserer Beispiele befolgen. Wählen Sie nach der Erstellung Ihren Stack in der Konsole aus und überprüfen Sie auf den Registerkarten Vorlage und Parameter die Details der Vorlagendatei, die zum Erstellen des jeweiligen Stacks genutzt wurde. Zudem sind auf GitHub Beispielvorlagen verfügbar.

AWS CloudFormation – Registry

F: Was ist die AWS CloudFormation Registry?

Die AWS CloudFormation Registry ist ein verwalteter Service, mit dem Sie Ressourcentypen von AWS und Drittanbietern registrieren, nutzen und entdecken können. Ressourcentypen von Drittanbietern müssen registriert sein, bevor sie zur Bereitstellung von Ressourcen mit AWS CloudFormation-Vorlagen benutzt werden können. Weitere Details finden Sie unter Nutzung der AWS CloudFormation Registry in der Dokumentation.

F: Was sind Ressourcen-Typen in AWS CloudFormation?

Ein Ressourcen-Anbieter ist ein Satz von Ressourcen-Typen mit Spezifikationen und Handlern, welche den Lebenszyklus der zugrunde liegenden Ressourcen über die Operationen Erstellen, Lesen, Aktualisieren, Löschen und Auflisten steuern. Sie können Ressourcen-Anbieter verwenden, um mit CloudFormation Ressourcen zu modellieren und bereitzustellen. Zum Beispiel ist die AWS::EC2::Instance ein Ressourcentyp vom Amazon EC2-Anbieter. Sie können diesen Typ benutzen, um mit CloudFormation eine Amazon EC2-Instance zu modellieren und bereitzustellen. Mit der CloudFormation Registry können Sie Ressourcen-Anbieter erstellen und benutzen, um Drittanbieter-Ressourcen wie SaaS-Überwachung, Teamproduktivität oder Quellencode-Verwaltungsressourcen zu modellieren und bereitzustellen.

F: Worin unterscheiden sich Ressourcenanbieter von AWS und Drittanbieter?

Der Unterschied zwischen Ressourcenanbietern von AWS und Drittanbietern ist deren Ursprung. AWS-Ressourcenanbieter werden von Amazon und AWS erstellt und beibehalten, um AWS-Ressourcen und -Services zu verwalten. Zum Beispiel helfen Ihnen drei AWS-Ressourcenanbieter dabei, Amazon DynamoDB, AWS Lambda und Amazon EC2-Ressourcen zu verwalten. Diese Anbieter schließen folgende Ressourcentypen ein: AWS::DynamoDB::Table, AWS::Lambda::Function und AWS::EC2::Instance. Für eine vollständige Referenz, sehen Sie sich unsere Dokumentation an.

Ressourcen-Anbieter von Drittanbietern werden von anderen Unternehmen, Organisationen oder der Entwickler-Community erstellt. Diese können Ihnen bei der Verwaltung von sowohl AWS- als auch nicht-AWS-Ressourcen wie etwa AWS-Anwendungsressourcen und nicht-AWS SaaS-Software-Services – z. B. Überwachung, Teamproduktivität, Vorfallverwaltung oder Versionskontrollenverwaltungs-Tools – helfen.

F: Was ist ein Ressourcen-Schema?

Ein Ressourcen-Schema definiert einen Ressourcen-Typ in einem strukturierten und konsistenten Format. Dieses Schema wird auch benutzt, um die Definition eines Ressourcen-Typs zu validieren. Im Schema finden sich sämtliche unterstützten Parameter und Attribute eines gegebenen Ressourcen-Typs und dazu die erforderlichen Berechtigungen, um die Ressource mit so wenig Zugriffsrechten wie möglich zu erzeugen.

F: Wie entwickle ich Ressourcen-Typen?

Benutzen Sie die AWS CloudFormation CLI, um Ressourcenanbieter zu erstellen. Definieren Sie zunächst ein einfaches, deklaratives Schema für Ihre Ressourcen, welches benötigte Berechtigungen und Beziehungen zu anderen Ressourcen enthält. Nutzen Sie dann das CloudFormation CLI, um das Gerüst für die Ressourcen-Lebenszyklus-Handler (Erstellen, Lesen, Aktualisieren, Löschen und Auflisten) sowie Platzhalter für das Testen von Einheiten und Integration zu generieren.

F: Wie registriere ich einen Ressourcenanbieter?

Sie können entweder das Open-Source AWS CloudFormation CLI nutzen oder direkt RegisterType und zugehörige Registry-APIs aufrufen, die über die AWS SDKs und AWS CLI verfügbar sind. Weitere Details finden Sie unter Nutzung der AWS CloudFormation Registry in der Dokumentation. AWS-Ressourcenanbieter sind ohne Konfigurationsaufwand verfügbar und zusätzliche Registrierungsschritte vor der Anwendung sind nicht erforderlich.

Fakturierung

F: Wie viel kostet AWS CloudFormation?

Für die Nutzung von AWS CloudFormation mit Ressourcenanbietern in den folgenden Namespaces fallen keine zusätzlichen Kosten an: AWS::*, Alexa::* und Custom::*. Sie zahlen für im Rahmen von AWS CloudFormation erstellte AWS-Ressourcen (z. B. Amazon EC2-Instances, Elastic Load Balancing Load Balancer) auf die gleiche Weise wie für manuell erstellte Ressourcen. Sie zahlen nur für den tatsächlichen Gebrauch. Es fallen keine Mindestgebühren oder Vorauszahlungen an.

Sollten Sie Ressourcenanbieter mit AWS CloudFormation außerhalb der oben genannten Namespaces nutzen, fallen Kosten pro Handler-Vorgang an. Handler-Vorgänge sind Aktionen wie Erstellen, Aktualisieren, Löschen, Lesen oder Auflisten einer Ressource. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite mit der Preisübersicht.

F: Werden mir auch Ressourcen berechnet, die während eines fehlgeschlagenen Stack-Erstellungsversuchs zurückgesetzt wurden?

Ja. Für AWS-Ressourcen, die während der Vorlagen-Instanziierung erstellt wurden, fallen Gebühren an, ungeachtet dessen, ob der Stack als Ganzes erstellt werden konnte.

Grenzen und Beschränkungen

F: Gibt es Grenzen für die Anzahl der Vorlagen oder Stacks?

Die Anzahl der Vorlagen ist nicht beschränkt. Jedes AWS CloudFormation-Konto ist auf maximal 200 Stacks begrenzt. Füllen Sie hier den Antrag auf einen höheren Grenzwert aus. Sie erhalten innerhalb von zwei Werktagen eine Antwort von uns.

F: Gibt es Grenzen für die Größe der Beschreibungsfelder?

Vorlagen-, Parameter-, Ausgabe- und Ressourcenbeschreibungsfelder dürfen höchstens 4096 Zeichen enthalten.

F: Ist die Anzahl der in einer Vorlage zulässigen Parameter oder Ausgaben beschränkt?

Sie können bis zu 60 Parameter und bis zu 60 Ausgaben in eine Vorlage aufnehmen.

F: Gibt es Begrenzungen der Anzahl von Ressourcen, die in einem Stack erzeugt werden können?

Derzeit können Sie bis zu 200 Ressourcen pro Stack erstellen. Das Erzeugen kleinerer Vorlagen und Stacks und Modularisieren Ihrer Anwendung über mehrere Stacks hinweg ist eine bewährte Methode, um den Bereich negativer Auswirkungen von Ressourcenänderungen zu beschränken, sowie für die schnellere Fehlerbehebung bei mehrfachen Ressourcen-Abhängigkeiten, da kleinere Gruppen von Ressourcen über Abhängigkeiten geringerer Komplexität verfügen als größere Gruppen.

Regionen und Endpunkte

F: Wie lauten die Service-Zugriffspunkte für AWS CloudFormation für die einzelnen Regionen?

Die Endpunkte für jede Region finden Sie unter AWS CloudFormation Endpunkte in der technischen Dokumentation.

F: In welchen AWS-Regionen ist AWS CloudFormation derzeit verfügbar?

Informationen über die Verfügbarkeit von CloudFormation nach Region finden Sie unter Regionale Produkte und Services.

Weitere Informationen zu den AWS CloudFormation-Preisen

Die Seite „AWS CloudFormation-Preise“ besuchen
Bereit zum Entwickeln?
Erste Schritte mit AWS CloudFormation
Haben Sie Fragen?
Kontakt