Was versteht man unter Objektspeicher?

Objektspeicher ist eine Technologie, die Daten in einem unstrukturierten Format speichert und verwaltet, das als Objekte bezeichnet wird. Moderne Unternehmen erstellen und analysieren große Mengen an unstrukturierten Daten wie Fotos, Videos, E-Mails, Webseiten, Sensordaten und Audiodateien. Cloud-Objektspeichersysteme verteilen diese Daten auf mehrere physische Geräte, ermöglichen den Benutzern jedoch den effizienten Zugriff auf die Inhalte von einem einzigen, virtuellen Speicherort aus. Objektspeicher-Lösungen sind ideal für die Entwicklung cloudnativer Anwendungen, die Skalierbarkeit und Flexibilität erfordern, und können auch dazu verwendet werden, vorhandene Datenspeicher für Analytik, Backup oder Archivierung zu importieren.

Metadaten sind entscheidend für die Objektspeichertechnologie. Bei dem Objektspeicher werden Objekte in einem einzigen Bucket gespeichert und sind keine Dateien innerhalb von Ordnern. Stattdessen kombiniert der Objektspeicher die Daten, aus denen eine Datei besteht, fügt alle vom Benutzer erstellten Metadaten zu dieser Datei hinzu und fügt eine benutzerdefinierte Kennung hinzu. Dadurch entsteht eine flache Struktur, ein sogenannter Bucket, im Gegensatz zu einem hierarchischen oder mehrstufigen Speicher. Damit können Sie jedes Objekt im Bucket, unabhängig vom Dateityp, auf der Grundlage seiner Funktion und Eigenschaften abrufen und analysieren.

Objektspeicher ist der ideale Speicher für Data Lakes, da er eine Architektur für große Datenmengen bietet, bei der jede Dateneinheit als Objekt gespeichert wird und die Objekt-Metadaten eine eindeutige Kennung für einen leichteren Zugriff bieten. Diese Architektur beseitigt die Skalierungsbeschränkungen herkömmlicher Speicher und ist der Grund, warum Objektspeicher der Speicher der Cloud ist.

Die wichtigsten Vorteile von Objektspeicher sind die praktisch unbegrenzte Skalierbarkeit und die geringeren Kosten für die Speicherung großer Datenmengen für Anwendungsfälle wie Data Lakes, Cloud Native Applications, Analysen, Protokolldateien und Machine Learning (ML). Objektspeicher bieten außerdem eine höhere Datenbeständigkeit und Ausfallsicherheit, da sie Objekte auf mehreren Geräten, über mehrere Systeme und sogar über mehrere Rechenzentren und Regionen hinweg speichern. Dies ermöglicht eine praktisch unbegrenzte Skalierung und verbessert auch die Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit der Daten.

Warum ist der Objektspeicher wichtig?

Wenn Ihr Unternehmen wächst, müssen sie schnell wachsende, aber isolierte Datenpools aus vielen Quellen verwalten, die von einer beliebigen Anzahl von Anwendungen und Geschäftsvorgängen und Endbenutzern verwendet werden. Heutzutage sind viele dieser Daten unstrukturiert und landen in verschiedenen Formaten und Speichermedien, die nicht ohne weiteres in ein zentrales Repository passen. Dies erhöht die Komplexität und verlangsamt die Innovation, da die Daten nicht zugänglich sind, um sie für Analysen, Machine Learning (ML) oder neue cloudnative Anwendungen zu nutzen. Mit einem Objektspeicher lassen sich diese Silos beseitigen, da ein hochgradig skalierbarer, kostengünstiger Speicher zur Verfügung steht, in dem alle Arten von Daten im nativen Format gespeichert werden können. Objektspeicher beseitigen die Komplexität, die Kapazitätsbeschränkungen und die Kostenbarrieren, mit denen herkömmliche Speichersysteme zu kämpfen haben, denn Objektspeicher bieten unbegrenzte Skalierbarkeit zu niedrigen Preisen pro Gigabyte.

Sie können unstrukturierte Daten an einem Ort mit einer benutzerfreundlichen Anwendungsoberfläche verwalten. Sie können Richtlinien verwenden, um die Kosten für die Datenspeicherung zu optimieren und Ihre Speicherebene bei Bedarf automatisch zu wechseln. Cloud-Objektspeicher erleichtert die Durchführung von Analysen und die Gewinnung von Erkenntnissen und ermöglicht so eine schnellere Entscheidungsfindung.

Während Objekte lokal gespeichert werden können, ist Objektspeicher für die Cloud konzipiert und bietet praktisch unbegrenzte Skalierbarkeit, hohe Haltbarkeit und Kosteneffizienz. Mit der Cloud-Objektspeicher sind die Daten von überall aus leicht zugänglich.

Was sind die Anwendungsfälle für den Objektspeicher?

Kunden nutzen Objektspeicher für eine Vielzahl von Lösungen. Hier sind gängige Anwendungsfälle.

Analysen

Sie können praktisch unbegrenzt Daten jeglicher Art in einem Cloud-Objektspeicher sammeln und speichern und Big Data-Analysen durchführen, um wertvolle Erkenntnisse über Ihren Betrieb, Ihre Kunden und den von Ihnen bedienten Markt zu gewinnen.

Data Lake

Ein Data Lake verwendet Cloud-Objektspeicher als Grundlage, da dieser praktisch unbegrenzt skalierbar und sehr langlebig ist. Sie können den Speicherplatz nahtlos und unterbrechungsfrei von Gigabytes auf Petabytes erweitern und zahlen nur für das, was Sie nutzen. Er bietet skalierbare Leistung, benutzerfreundliche Funktionen, native Verschlüsselung und Zugriffskontrolle.

Cloud-native Anwendungsdaten

Cloudnative Anwendungen verwenden Technologien wie Containerisierung und Serverless, um die Erwartungen der Kunden schnell und flexibel zu erfüllen. Diese Anwendungen bestehen in der Regel aus kleinen, lose gekoppelten, unabhängigen Komponenten, den so genannten Microservices, die intern kommunizieren, indem sie Daten oder Zustände gemeinsam nutzen. Cloud-Speicherservices bieten Datenverwaltung für solche Anwendungen und Lösungen für die laufenden Herausforderungen der Datenspeicherung in der Cloud-Umgebung. Objektspeicher ermöglicht Ihnen Inhalte in beliebigem Umfang hinzuzufügen und von überall darauf zugreifen, sodass Sie Anwendungen schneller bereitstellen und mehr Kunden erreichen können.

Datenarchivierung

Cloud-Objektspeicher eignet sich hervorragend für die langfristige Speicherung von Daten. Sie können es verwenden, um die On-Premises-Band- und Festplattenarchivierungsinfrastruktur durch Lösungen zu ersetzen, die eine höhere Datenhaltbarkeit, sofortige Abrufe, bessere Sicherheit und Compliance sowie eine bessere Datenzugänglichkeit für erweiterte Analytik und Business Intelligence bieten. Sie können auch große Mengen an Rich-Media-Inhalten kostengünstig archivieren und gesetzlich vorgeschriebene Daten über längere Zeiträume aufbewahren.

Rich Media

Beschleunigen Sie Anwendungen und reduzieren Sie die Kosten für die Speicherung von Rich-Media-Dateien wie Videos, digitalen Bildern und Musik. Mit Objektspeicher können Sie eine kosteneffektive, global replizierte Architektur erstellen, um Medien an verteilte Benutzer zu liefern, indem Sie Speicherklassen und Replikationsfunktionen verwenden.

Sicherung und Wiederherstellung

Sie können Objektspeichersysteme so konfigurieren, dass Inhalte repliziert werden, so dass bei einem Ausfall eines physischen Geräts ein Duplikat des Objektspeichers verfügbar wird. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Systeme und Anwendungen ohne Unterbrechung weiterlaufen. Sie können Daten auch über mehrere Rechenzentren und geografische Regionen hinweg replizieren.

ML

Beim Machine Learning (ML) „lehren“ Sie einen Computer, Vorhersagen oder Schlussfolgerungen zu machen. Sie verwenden Algorithmen, um Modelle zu trainieren und integrieren das Modell dann in Ihre Anwendung, um Schlussfolgerungen in Echtzeit und in großem Umfang zu ziehen. Machine Learning erfordert Objektspeicher aus Gründen der Skalierbarkeit und Kosteneffizienz, da ein Produktionsmodell in der Regel aus Millionen bis Milliarden von Beispieldaten lernt und Schlussfolgerungen in nur 20 Millisekunden zieht.

Wie unterscheidet sich Cloud-Objektspeicher von anderen Arten von Speicher?

Es gibt drei Arten von Cloud-Speicher: Objekt-, Datei- und Blockspeicher. Jede ist ideal für bestimmte Anwendungsfälle und Speicheranforderungen.

Dateispeicher

Viele Anwendungen benötigen gemeinsamen Dateizugriff. Dies wird traditionell von Network-Attached-Storage-Services (NAS) übernommen. Zu den gängigen Protokollen auf Dateiebene gehören Server Message Block (SMB), der bei Windows-Servern verwendet wird, und Network File Systems (NFS), das in Linux-Instances zu finden ist. Dateispeicher eignen sich für unstrukturierte Daten, große Inhaltsspeicher, Medienspeicher, Home-Verzeichnisse und andere dateibasierte Daten.

Vergleich von Objektspeicher und Dateispeicher

Die Hauptunterschiede zwischen Objekt- und Dateispeicher sind die Datenstruktur und die Skalierbarkeit. Der Dateispeicher ist in einer Hierarchie mit Verzeichnissen und Ordnern organisiert. Auch der Dateispeicher folgt strengen Dateiprotokollen, wie SMB, NFS oder Lustre. Der Objektspeicher verwendet eine flache Struktur mit Metadaten und einer eindeutigen Kennung für jedes Objekt, die das Auffinden des Objekts unter möglicherweise Milliarden anderer Objekte erleichtert.

Aufgrund dieser Unterschiede in der Struktur haben Datei- und Objektspeicher unterschiedliche Skalierungskapazitäten. Objektspeicher bietet nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit, bis hin zu Petabytes und Milliarden von Objekten. Aufgrund der inhärenten Hierarchie und der Pfade stößt der Dateispeicher an Skalierungsbeschränkungen.

Blockspeicher

Unternehmensanwendungen wie Datenbanken oder ERP-Systeme benötigen oft für jeden Host einen dedizierten Speicher mit geringer Latenz. Dies entspricht einem Direct-Attached Storage (DAS) oder einem Storage Area Network (SAN). Blockbasierte Cloud-Speicherlösungen sind mit virtuellen Servern ausgestattet und zeichnen sich durch besonders geringe Latenzen aus, wie sie für anspruchsvolle Workloads erforderlich sind.

Vergleich von Objektspeicher und Blockspeicher

Objektspeicher eignet sich am besten für große Mengen unstrukturierter Daten, insbesondere wenn Haltbarkeit, unbegrenzter Speicherplatz, Skalierbarkeit und komplexes Metadatenmanagement relevante Faktoren für die Gesamtleistung sind.

Blockspeicher bietet niedrige Latenz- und Leistungswerte in verschiedenen Anwendungsfällen. Seine Funktionen sind in erster Linie nützlich für strukturierte Datenbankspeicher, VM-Dateisystem-Volumes und hohe Lese- und Schreiblasten.

Wie kann AWS Ihnen beim Cloud-Objektspeicher helfen?

Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) ist ein Objektspeicherservice, der branchenführende Skalierbarkeit, Datenverfügbarkeit, Sicherheit und Leistung bietet. Kunden aller Größen und aus allen Branchen können Amazon S3 verwenden, um mit diesem Service beliebige Mengen an Daten zu speichern und zu sichern – für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle wie Data Lakes, Websites, mobile Anwendungen, Sicherung und Wiederherstellung, Archivierung, Unternehmensanwendungen, IoT-Geräte und Big-Data-Analysen. Amazon S3 bietet Verwaltungsfunktionen, mit denen Sie den Zugriff auf Ihre Daten optimieren, organisieren und konfigurieren können, um Ihre spezifischen geschäftlichen, organisatorischen und Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Im Folgenden finden Sie einige Amazon-S3-Vorteile.

Dauer, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit

Amazon S3 wurde von Grund auf so konzipiert, dass die Daten zu 99,999999999% (11 x die 9) haltbar sind. Mit Amazon S3 werden Ihre Objekte redundant auf mehreren Geräten in mindestens drei Availability Zones (AZs) in einer Amazon S3 Region gespeichert. Amazon S3 wurde entwickelt, um den gleichzeitigen Geräteausfällen entgegenzuwirken, indem sie Redundanzverluste schnell erkennen und beheben und es überprüft auch regelmäßig die Integrität Ihrer Daten regelmäßig anhand von Prüfsummen.

Sicherheit und Compliance

Amazon S3 schützt Ihre Daten mit Sicherheits-, Compliance- und Audit-Funktionen. Amazon S3 ist standardmäßig sicher. Nach der Erstellung haben nur Sie Zugriff auf die von Ihnen erstellten Amazon S3-Buckets, und Sie haben die vollständige Kontrolle darüber, wer Zugriff auf Ihre Daten hat. Amazon S3 unterstützt Funktionen zur Benutzerauthentifizierung, um den Zugriff auf die Daten zu kontrollieren. Sie haben Zugriff auf die Kontrollmechanismen wie die Bucket-Richtlinien, um bestimmten Benutzern und Benutzergruppen selektiv Zugriffsrechte zu erteilen. Zusätzlich unterstützt S3 Compliance-Programme wie PCI-DSS, HIPAA/HITECH, FedRAMP, SEC-Regel 17a-4 die EU-Datenschutzrichtlinie und FISMA, damit Sie Ihre gesetzlichen Vorgaben einhalten können. AWS unterstützt darüber hinaus zahlreiche Prüffunktionen, um Zugriffsanforderungen für Ihre Amazon-S3-Ressourcen zu überwachen.

Flexible Verwaltung

AWS bietet die flexibelste Palette an Speichermanagement- und -verwaltungsfunktionen. Speicheradministratoren können Datennutzungstrends klassifizieren, melden und visualisieren, um die Kosten zu senken und die Service-Level zu verbessern. Objekte können mit spezifischen, anpassbaren Metadaten getaggt werden, sodass Sie Speicherverbrauch, Kosten und Sicherheit separat für jede Workload anzeigen und steuern können. Das S3 Inventory-Tool bietet geplante Berichte zu Objekten und deren Metadaten für Wartung, Compliance und Analyseoperationen. Amazon S3 kann auch Objektzugriffsmuster zur Erstellung von Lebenszyklusrichtlinien analysieren, die Tiering, Löschvorgänge und Aufbewahrung automatisieren. Und schließlich darf folgender Punkt nicht vergessen werden: Da Amazon S3 mit AWS Lambda arbeitet, können Kunden Aktivitäten protokollieren, Alarme definieren und Workflows aufrufen, ohne eine zusätzliche Infrastruktur verwalten zu müssen.

Kostengünstige Speicherklassen

Amazon S3 bietet eine Reihe von Speicherklassen, aus denen Sie je nach Datenzugriff, Ausfallsicherheit und Kostenanforderungen Ihrer Workloads auswählen können. Amazon-S3-Speicherklassen wurden speziell entwickelt, um den kostengünstigsten Speicher für verschiedene Zugriffsmuster bereitzustellen. Sie zahlen nur das, was Sie auch tatsächlich nutzen. Der Tarif, der Ihnen berechnet wird, hängt von der Größe Ihrer Objekte, der Dauer der Aufbewahrung während des Monats und der von Ihnen gewählten Speicherklasse ab. Informationen zur besten Amazon-S3-Speicherklasse für Ihre Workload finden Sie hier.

Effiziente Analyse

Amazon S3 ist die einzige Cloud-Speicherplattform, mit der Kunden komplexe Analysen ihrer Daten ausführen können, ohne die Daten extrahieren und auf ein anderes Analysesystem verschieben zu müssen. Kunden mit Kenntnissen über SQL vertraut ist, kann Amazon Athena bei Bedarf zur Analyse riesiger Mengen an unstrukturierten Daten in Amazon S3 nutzen. Mit Amazon Redshift Spectrum können Kunden komplexe Analysen von Exabyte an Daten in Amazon S3 sowie Abfragen durchführen, die sich sowohl auf die Daten in Amazon S3 als auch auf die Daten in Ihren Amazon Redshift Data Warehouses erstrecken.

Größte Community von Kunden und Partnern

AWS verfügt über Millionen aktive Kunden und zehntausenden Partnern weltweit. Unsere Kunden kommen aus praktisch allen Branchen. Zu ihnen gehören Unternehmen jeder Größenordnung, die von Start-ups über große Konzerne bis hin zu Organisationen des öffentlichen Sektors reichen. Sie alle setzen auf AWS, um alle erdenklichen Anwendungsfälle zu realisieren. Das AWS-Partnernetzwerk (APN) umfasst tausende Systemintegratoren, die sich auf AWS-Services spezialisiert haben, sowie zehntausende unabhängiger Softwareanbieter (Independent Software Vendors, ISVs), die auf AWS abgestimmte Technologie bereitstellen.

Machen Sie Ihre ersten Schritte mit Objektspeicher, indem Sie heute ein AWS-Konto erstellen.

AWS Objektspeicher – Nächste Schritte

Zusätzliche produktbezogene Ressourcen ansehen
Kostenlose Angebote für Cloud-Speicherservices anzeigen 
Ein kostenloses Konto erstellen

Sie erhalten sofort Zugriff auf das kostenlose Kontingent von AWS. 

Registrieren 
Beginnen Sie mit der Entwicklung in der Konsole

Beginnen Sie mit der Entwicklung in der AWS-Managementkonsole.

Anmeldung