Amazon RDS für PostgreSQL – Häufig gestellte Fragen

F: Welche Datenbankversionen unterstützt Amazon RDS für PostgreSQL?
Amazon RDS for PostgreSQL unterstützt derzeit PostgreSQL 9.6, 10, 11, 12, 13 und 14. Informationen zu den unterstützten Nebenversionen finden Sie im Amazon RDS-Benutzerhandbuch.
 
Welche Erweiterungen werden von RDS für PostgreSQL unterstützt?
Sie finden die Liste der unterstützten Erweiterungen im Amazon RDS-Benutzerhandbuch. Wenn Sie Unterstützung für zusätzliche Erweiterungen benötigen, können Sie eine E-Mail an "rds-postgres-extensions-request@amazon.com" mit dem Namen der Erweiterung und dem Anwendungsfall senden.
 
F: Unterstützt RDS for PostgreSQL die Prüfungsprotokollierung?
RDS for PostgreSQL unterstützt mehrere Parameter, die Sie zur Protokollierung der Aktivität auf Ihrer PostgreSQL-DB-Instance festlegen können. Weitere Informationen dazu finden Sie im Amazon RDS-Benutzerhandbuch.
 
F: Gibt es Einschränkungen von RDS for PostgreSQL, die ich kennen sollte?
Ja. Informationen zu den Einschränkungen von Instances in RDS for PostgreSQL finden Sie im Amazon RDS-Benutzerhandbuch.
 
F: Wie unterscheidet Amazon RDS zwischen Haupt- und Nebenversionen von PostgreSQL?
Im Kontext von RDS for PostgreSQL lauten Versionsnummern wie folgt:
PostgreSQL-Version = X.Y.Z
Im Amazon RDS-Kontext wird eine Versionsänderung als groß angesehen, wenn der erste oder zweite Teil der Versionsnummer geändert wird. Beispiel: Änderung von 9.4.X auf 9.5.Y.
Als klein wird eine Versionsänderung angesehen, wenn der dritte Teil der Versionsnummer innerhalb der Veröffentlichung geändert wird. Beispiel: Änderung von 9.5.2 auf 9.5.4.
Weitere Informationen finden Sie in der PostgreSQL-Versionsrichtlinie.
 
F: Stellt Amazon RDS Richtlinien zum Upgraden oder Außerdienstnehmen von Engine-Versionen bereit, die aktuell unterstützt werden?
Ja. Informationen finden Sie unter Amazon RDS – Häufig gestellte Fragen.

Trusted-Language-Erweiterungen für PostgreSQL

Warum sollte ich Trusted-Language-Erweiterungen für PostgreSQL verwenden?
Trusted-Language-Erweiterungen (TLE) für PostgreSQL ermöglicht es Entwicklern, leistungsstarke PostgreSQL-Erweiterungen zu erstellen und sie sicher auf Amazon RDS.auszuführen. Auf diese Weise verkürzt TLE die Zeit bis zur Markteinführung und entlastet Datenbankadministratoren bei der Zertifizierung von benutzerdefiniertem und Code von Drittanbietern für die Verwendung in produktiven Datenbank-Workloads. Sie können weitergehen, sobald Sie entschieden haben, dass eine Erweiterung Ihre Bedürfnisse erfüllt. Mit TLE können unabhängige Softwareanbieter den Kunden neue PostgreSQL-Erweiterungen anbieten, die auf Aurora ausgeführt werden.

F: Was sind herkömmliche Risiken der Ausführung von Erweiterungen auf PostgreSQL und wie mindert TLE für PostgreSQL diese Risiken?
PostgreSQL-Erweiterungen werden im gleichen Prozess-Zeitraum ausgeführt, um eine hohe Leistung sicherzustellen. Jedoch könnten Erweiterungen Software-Fehler haben, die einen Absturz der Datenbank verursachen können. 
TLE für PostgreSQL bietet mehrere Schutzschichten zur Minderung dieses Risikos. TLE wurde entwickelt, um den Zugriff auf System-Ressourcen einzuschränken. Die Rolle rds_superuser kann festlegen, wer zur Installation von bestimmten Erweiterungen berechtigt ist. Jedoch können diese Änderungen nur über die TLE-API durchgeführt werden. TLE soll die Auswirkung eines Erweiterungsfehlers auf eine einzelne Datenbank-Verbindung begrenzen. Neben diesen Schutzmaßnahmen soll TLE den Datenbank-Administratoren (DBAs) in der Rolle rds_superuser präzise Online-Kontrolle darüber zur Verfügung stellen, wer Erweiterungen installieren kann und sie können ein Berechtigungsmodel für die Ausführung erstellen. Nur Nutzer mit ausreichenden Zugriffsrechten können Erweiterungen ausführen und erstellen, und zwar mit dem Befehl „CREATE EXTENSION“ (ERWEITERUNG ERSTELLEN) auf einer TLE-Erweiterung. DBAs können „PostgreSQL-Hooks“ zulassen, die für höher entwickelte Erweiterungen erforderlich sind, welche die interne Verhaltensweise der Datenbank ändern und üblicherweise die höheren Zugriffsrechte erfordern.

F: Wie ist TLE für PostgreSQL mit anderen AWS-Services verbunden und wie funktioniert es mit diesen?
TLE für PostgreSQL ist für Amazon RDS in PostgreSQL bei Versionen 14.5 und höher verfügbar. TLE wird als PostgreSQL-Erweiterung selbst implementiert und Sie können sie von der Rolle rds_superuser aus ähnlich wie bei anderen Erweiterungen aktivieren, die auf Amazon RDS unterstützt werden.

F: In welchen Versionen von PostgreSQL kann ich TLE für PostgreSQL ausführen?
Sie können
TLE für PostgreSQL in PostgreSQL 14.5 oder höher in Amazon RDS ausführen.

F: In welchen Regionen sind Trusted-Language-Erweiterungen für PostgreSQL verfügbar?
TLE für PostgreSQL ist derzeit in allen AWS-Regionen (mit Ausnahme der AWS-China-Regionen) und in den AWS-GovCloud-Regionen verfügbar.

F: Wie viel kostet es, TLE zu betreiben?
TLE für PostgreSQL steht Amazon-RDS-Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

F: Wie unterscheidet sich TLE für PostgreSQL von Erweiterungen, die heute auf Amazon Aurora und Amazon RDS verfügbar sind?
Aurora und Amazon RDS unterstützen über 85 kuratierte PostgreSQL-Erweiterungen. AWS verwaltet die Sicherheitsrisiken für jede einzelne dieser Erweiterungen unter dem AWS-Modell der geteilten Verantwortung. Die Erweiterung, die TLE für PostgreSQL implementiert, ist Teil dieser Erweiterungen. Erweiterungen, die Sie schreiben oder von Drittanbietern erhalten und in TLE installieren, werden als Teil Ihres Anwendungscodes angesehen. Sie sind für die Sicherheit Ihrer Anwendungen verantwortlich, die TLE-Erweiterungen verwenden.

F: Was sind einige Beispiele von Erweiterungen, die ich mit TLE für PostgreSQL ausführen könnte?
Sie können Entwicklerfunktionen erstellen, wie eine Bitmap-Komprimierung und differenzierten Datenschutz (wie öffentlich zugängliche statistische Anfragen, die die Privatsphäre der Einzelpersonen schützen).

F: Welche Programmiersprachen kann ich verwenden, um TLE für PostgreSQL zu entwickeln?
TLE für PostgreSQL unterstützt derzeit JavaScript, PL/pgSQL, Perl, und SQL.

F: Wie stelle ich eine TLE für PostgreSQL-Erweiterung bereit?
Nachdem die Rolle rds_superuser TLE für PostgreSQL aktiviert, können Sie TLE-Erweiterungen mit dem Befehl SQL CREATE EXTENSION von einem beliebigen PostgreSQL-Client wie psql bereitstellen. Das ist so ähnlich wie die Erstellung einer benutzerdefinierten Funktion, die in einer prozeduralen Sprache wie PL/pgSQL oder PL/Perl geschrieben wurde. Sie können kontrollieren, welche Benutzer die Berechtigung zur Bereitstellung von TLE-Erweiterungen haben und bestimmte Erweiterungen verwenden dürfen.

F: Wie kommunizieren TLE für PostgreSQL-Erweiterungen mit der PostgreSQL-Datenbank?
TLE für PostgreSQL greift auf Ihre PostgreSQL-Datenbank nur über die TLE-API zu. Zu den von TLE unterstützen vertrauenswürdigen Sprachen gehören alle Funktionen der Programmierschnittstelle des PostgreSQL-Servers (SPI) und die Unterstützung für PostgreSQL-Hooks, einschließlich des Hooks „Passwort überprüfen“.

F: Wo kann ich mehr über das Open-Source-Projekt von TLE für PostgreSQL erfahren?
Sie können mehr über das Projekt von TLE für PostgreSQL auf der offiziellen TLE-GitHub-Website erfahren.

Weitere Informationen über die Produktpreise

Amazon RDS kann kostenlos ausprobiert werden. Sie zahlen nur für das, was Sie nutzen. Es gibt keine Mindestgebühr.  

Weitere Informationen 
Für ein kostenloses Konto registrieren

Sie erhalten sofort Zugriff auf das kostenlose AWS-Kontingent. 

Registrieren 
Beginnen Sie mit der Entwicklung in der AWS-Konsole

Erste Schritte mit Amazon RDS for PostgreSQL in der AWS-Konsole.

Anmeldung