Amazon CloudWatch Container Insights für ECS, Fargate, EKS und Kubernetes VORVERSION

Mit Amazon CloudWatch Container Insights können Sie Leistungsprobleme in Ihren containerisierten Anwendungen und Microservices-Umgebungen überwachen, isolieren und diagnostizieren. CloudWatch Container Insights sind als automatische Dashboards in der CloudWatch-Konsole verfügbar und vermitteln Ihnen einen durchgehenden betrieblichen Einblick in Kennzahlen, Protokolle und verteilte Traces.

Führen Sie die folgenden Schritte in der Dokumentation zu CloudWatch Container Insights aus, um eine Vorschau von Container Insights für Amazon Elastic Container Service (ECS), AWS Fargate, Amazon Elastic Kubernetes Service (EKS) und Kubernetes anzuzeigen. Beachten Sie, dass CloudWatch Container Insights in einer begrenzten Anzahl von Regionen als Vorversion verfügbar ist. Weitere Details finden Sie in der Dokumentation.

Amazon CloudWatch Anomaly Detection VORVERSION

Amazon CloudWatch Anomaly Detection wendet Machine Learning-Algorithmen an, um System- und Anwendungsmetriken kontinuierlich zu analysieren, einen normalen Basiswert zu ermitteln und Anomalien mit minimalem Benutzerzutun zu erkennen. Sie können Anomaly Detection verwenden, um unerwartete Änderungen im metrischen Verhalten zu isolieren und zu beheben.

Anomaly Detection ist als Vorschauversion in allen kommerziellen AWS-Regionen außer Asien-Pazifik (Hongkong) und China verfügbar. Erste Informationen erhalten Sie unter der Dokumentation zu CloudWatch Anomaly Detection und auf den Seiten zu unseren Preisen.

Co-pilot-GettingStarted

Überwachung aller AWS-Ressourcen

Erste Schritte mit Automatic Dashboards

Sie können nun aggregierte Aufrufe des Status und der Leistung aller AWS Ressourcen mithilfe von CloudWatch Automatic Dashboards erhalten. Dies ermöglicht es Ihnen, schnell mit der Überwachung anzufangen. Sie können außerdem Ihre konto- und ressourcenbasierte Aufrufe von Metriken und Alarmen erforschen. Ferner ist es leicht, den Ursprung von Performance Problemen aufzugliedern.

Automatic Dashboards sind ohne zusätzliche Gebühren in allen öffentlichen AWS Regionen verfügbar. Sie können sich Ihre Automatic Dashboards hier anschauen.

Amazon CloudWatch Application Insights für .NET und SQL Server liefert detaillierten Einblick in den Zustand Ihrer Anwendungen

Amazon CloudWatch Application Insights ist ein neuer Service, mit dem Sie Ihre .NET- und SQL Server-Anwendungen überwachen können. DevOps-Techniker können kritische Metriken, Protokolle und Alarme für wichtige Anwendungsressourcen definieren. Auf Basis der Machine-Learning-Algorithmen und der integrierten Regeln von Amazon SageMaker werden fortlaufend Überwachungsdaten analysiert, um Probleme in den Anwendungen aufzudecken. Anwendungseigentümer können CloudWatch Automatic Dashboards nutzen, um diese Probleme im Detail aufzuschlüsseln und zu isolieren. Diese zusätzlichen Informationen über den Zustand ihrer Anwendungen unterstützen Kunden dabei, Probleme schneller zu beheben und ihre MTTR (Mean Time To Resolution) zu verkürzen.

Diese Funktion ist in allen kommerziellen Regionen verfügbar. Weitere Informationen entnehmen Sie der Dokumentation zu CloudWatch Application Insights für .NET und SQL Server.

Überwachung und Analyse von Protokollen

Erste Schritte mit CloudWatch Logs

Protokollmanagement (Sammeln und Speichern von Protokollen)

CloudWatch Logs sammelt automatisch VPC flow Protokolle von über 30 Services. Sie können außerdem benutzerdefinierte Protokolle Ihrer Anwendungen, Server, etc. einfach mithilfe von CloudWatch Logs sammeln und speichern. Der Agent kann direkt in einer neuen oder bereits laufenden EC2-Instance sowie über CloudFormation oder Chef installiert werden. Befolgen Sie diese Anweisungen für die Installation und Konfiguration.

Protokollanalyse (Überwachung, Problemlösung, Antworten finden)

Sie können CloudWatch Logs Insights sofort dazu verwenden, Protokolle, die an CloudWatch gesendet wurden, zu durchsuchen und zu analysieren. Sie können Abfragen mit Aggregationen, Filtern und regulären Ausdrücken schreiben, um nachvollziehbare Eindrücke Ihrer Protokolle zu erhalten. Außerdem können Sie Zeitreihendaten visualisieren, einzelne Protokollereignisse aufgliedern und Ihre Suchanfragen nach CloudWatch Dashboards exportieren. Alternativ können Sie CloudWatch Logs Insights API dazu nutzen, um Abfragen auszuführen oder Protokolldatenübertragung auf ihr aktuelles Werkzeug.

Außerdem können Sie metrische Filter dazu benutzen, protokollbasierte Metriken zu veröffentlichen oder Alarme zu erstellen, die Sie über potentielle betriebliche Probleme informieren. Im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch erfahren Sie, wie Metrikfilter in der Konsole oder im CLI erstellt werden.

Überwachen von Amazon EC2-Instances

Wenn Sie für Amazon EC2 registriert sind, sind Sie auch automatisch für Amazon CloudWatch registriert, und EC2-Instances sind automatisch und ohne anfallende Zusatzgebühren für die grundlegende Überwachung aktiviert.

Um beim Starten einer neuen EC2-Instance die detaillierte Überwachung zu aktivieren, klicken Sie in "Step 3: Configure Instance Details" auf das Kontrollkästchen "Enable CloudWatch detailed monitoring". Sie können auch die detaillierte Überwachung für eine bestehende Instanz aktivieren, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Instance in der Amazon EC2-Konsole klicken und "Enable Detailed Monitoring" auswählen.

Überwachung anderer AWS-Ressourcen

Amazon CloudWatch überwacht automatisch Elastic Load Balancers für Metriken wie die Anforderungsanzahl und Latenzen, Amazon EBS-Datenträger für Metriken wie Lese-/Schreiblatenzen, Amazon RDS-Datenbankinstanzen für Metriken wie bereitstellbaren Arbeitsspeicher und verfügbaren Speicherplatz, Amazon SQS-Warteschlangen für Metriken wie die Anzahl der gesendeten und empfangenen Nachrichten sowie Amazon SNS-Themen für Metriken wie die Anzahl der veröffentlichten und übermittelten Nachrichten.

Weitere Details über Metriken für andere AWS-Ressourcen finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Überwachen eigener, benutzerdefinierter Metriken

Erste Schritte mit benutzerdefinierten Metriken

Mit Amazon CloudWatch können Sie auch Metriken überwachen, die von den Anwendungen erzeugt werden, die auf AWS-Ressourcen ausgeführt werden. Sie können alle Metriken, die für Ihre Unternehmensperformance oder die Betriebsleistung Ihrer Anwendung wichtig sind mithilfe eines einfachen API-Aufrufs sofort senden und speichern. Beispielsweise können Sie Ihre Anwendung Ladezeiten von Webseiten über die API senden lassen, um sie in CloudWatch als benutzerdefinierte Metrik überwachen zu lassen. Sie können so viele oder wenige benutzerdefinierte Metrikdaten übermitteln, wie Sie benötigen. Sämtliche bekannten Funktionen von Amazon CloudWatch stehen mit einer Frequenz von bis zu einer Minuten für Ihre benutzerdefinierten Metrikdaten zur Verfügung, inklusive Diagramme, Statistiken und Alarme.

Weitere Details zur Bereitstellung Ihrer eigenen, benutzerdefinierten Metriken finden Sie im Entwicklerleitfaden zu Amazon CloudWatch.

Zugriff auf Ihre Amazon CloudWatch-Metriken

Sie leiten den Zugriff auf Ihre Amazon CloudWatch-Metriken ein, indem Sie auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch" in der AWS Management Console auf den Link "Metrics" klicken. Alle Ihre AWS-Ressourcenmetriken und benutzerdefinierten Metriken werden hiermit aufgelistet. Suchen Sie eine Sie interessierende Metrik aus. Wenn Sie diese auswählen, wird ein interaktives Diagramm für die betreffende Metrik angezeigt. Wählen Sie einen Zeitbereich und Anzeigewerte für Durchschnitt, Minimum, Maximum, Summe oder die Anzahl der Stichproben. Wählen Sie zusätzliche Metriken, um sie zur Grafik hinzuzufügen, um Verhaltensweisen aufeinander zu beziehen oder Muster auszumachen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Create Alarm", um automatische Benachrichtigungen oder automatische Skalierungsaktionen zu starten, wenn von Ihnen eingestellte Metrik-Schwellenwerte erreicht werden. Klicken Sie auf den Dashboard-Link, um Statusübersichten für alle Ihre Alarme und AWS-Ressourcenmetriken anzuzeigen.

Weitere Informationen zum Anzeigen, grafischen Aufbereiten und Veröffentlichen von Metriken finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Erstellen von Amazon CloudWatch-Alarmen

Zum Erstellen Ihrer Amazon CloudWatch-Alarme klicken Sie in der AWS Management Console auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch" auf den Link "Alarms". Hier werden alle von Ihnen festgelegten CloudWatch-Alarme aufgelistet. Klicken Sie im nächsten Schritt auf die Schaltfläche "Create Alarm", und wählen Sie die Sie interessierende Metrik aus. Definieren Sie abschließend den Schwellenwert für den Alarm und die Aktion, die beim Statuswechsel des Alarms ausgelöst werden soll.

Nähere Informationen zum Erstellen von Alarmen finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Erstellen von Regeln für Amazon CloudWatch Events

Zur Verwendung von CloudWatch Events für die Reaktion auf Änderungen Ihrer AWS-Ressourcen klicken Sie in der AWS Management Console auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch" unter "Events" auf den Link "Rules". Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Create Rule", und wählen Sie die Ereignisquelle und das Ereignisziel aus. Klicken Sie auf "Configure Details", geben Sie Ihrer Regel einen Namen und klicken Sie auf "Create Rule".

Nähere Informationen zu Regeln und CloudWatch Events finden Sie in der Amazon CloudWatch-Dokumentation.

Entdecken Sie weitere Amazon CloudWatch-Ressourcen

Besuchen Sie die Ressourcen-Seite
Bereit zum Entwickeln?
Erste Schritte mit Amazon CloudWatch
Haben Sie Fragen?
Kontakt