Die ersten Schritte zur Verwendung von Amazon CloudWatch sind ganz einfach. Klicken Sie auf das Thema unten, um anzufangen:

Weitere Informationen finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Verwenden Sie die AWS Management Console oder das CLI, um mit der Verwendung von CloudWatch zu beginnen.

Kostenlos bei AWS einsteigen

Kostenloses Konto erstellen

Das kostenlose Kontingent für AWS umfasst 10 Metriken, 10 Alarme und 1 000 000 API-Anforderungen mit Amazon CloudWatch.

Details zum kostenlosen Kontingent für AWS anzeigen » 

Damit Sie mit dem Überwachen von Protokollen mithilfe von CloudWatch Logs beginnen können, müssen Sie zuerst den CloudWatch Logs-Agent installieren und so konfigurieren, dass er Ihre Protokolle an CloudWatch sendet. Der Agent kann direkt in einer neuen oder bereits laufenden EC2-Instance sowie über CloudFormation oder Chef installiert werden. Befolgen Sie diese Anweisungen für die Installation und Konfiguration.

Sie können Protokollereignisse überwachen, während sie an CloudWatch Logs gesendet werden, indem Sie Metrikfilter erstellen. Metrikfilter wandeln Protokolldaten in CloudWatch-Metriken für die Diagrammerstellung oder das Generieren von Alarmen um.

Im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch erfahren Sie, wie Metrikfilter in der Konsole oder im CLI erstellt werden.

Erste Schritte mit CloudWatch Logs

Wenn Sie für Amazon EC2 registriert sind, sind Sie auch automatisch für Amazon CloudWatch registriert, und EC2-Instances sind automatisch und ohne anfallende Zusatzgebühren für die grundlegende Überwachung aktiviert.

Um beim Starten einer neuen EC2-Instance die detaillierte Überwachung zu aktivieren, klicken Sie in "Step 3:  Configure Instance Details" auf das Kontrollkästchen "Enable CloudWatch detailed monitoring". Sie können auch die detaillierte Überwachung für eine bestehende Instanz aktivieren, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Instanz in der Amazon EC2-Konsole klicken und "Enable Detailed Monitoring" auswählen.

Amazon CloudWatch überwacht automatisch Elastic Load Balancers für Metriken wie die Anforderungsanzahl und Latenzen, Amazon EBS-Volumes für Metriken wie Lese-/Schreiblatenzen, Amazon RDS-DB-Instances für Metriken wie bereitstellbaren Arbeitsspeicher und verfügbaren Speicherplatz, Amazon SQS-Warteschlangen für Metriken wie die Anzahl der gesendeten und empfangenen Amazon SQS-Warteschlangen sowie Amazon SNS-Themen für Metriken wie die Anzahl der veröffentlichten und übermittelten Nachrichten.

Weitere Details über Metriken für andere AWS-Ressourcen finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Mit Amazon CloudWatch können Sie auch Metriken überwachen, die von den Anwendungen erzeugt werden, die auf AWS-Ressourcen ausgeführt werden. Sie können alle Metriken, die für Ihre Unternehmensperformance oder die Betriebsleistung Ihrer Anwendung wichtig sind, mithilfe eines einfachen API-Aufrufs sofort senden und speichern. Beispielsweise können Sie Ihre Anwendung Ladezeiten von Webseiten über die API senden lassen, um sie in CloudWatch als benutzerdefinierte Metrik überwachen zu lassen. Sie können so viele oder wenige benutzerdefinierte Metrikdaten übermitteln, wie Sie benötigen. Sämtliche bekannten Funktionen von Amazon CloudWatch stehen mit einer Frequenz von bis zu einer Minuten für Ihre benutzerdefinierten Metrikdaten zur Verfügung, inklusive Diagramme, Statistiken und Alarme.

Weitere Details zur Bereitstellung Ihrer eigenen, benutzerdefinierten Metriken finden Sie im Entwicklerleitfaden zu Amazon CloudWatch.

Erste Schritte mit benutzerdefinierten Metriken

Sie leiten den Zugriff auf Ihre Amazon CloudWatch-Metriken ein, indem Sie auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch" in der AWS Management Console auf den Link "Metrics" klicken. Alle Ihre AWS-Ressourcenmetriken und benutzerdefinierten Metriken werden hiermit aufgelistet. Suchen Sie eine Sie interessierende Metrik aus. Wenn Sie sie auswählen, wird ein interaktives Diagramm für die betreffende Metrik angezeigt. Wählen Sie einen Zeitbereich und Anzeigewerte für Durchschnitt, Minimum, Maximum, Summe oder die Anzahl der Stichproben. Wählen Sie zusätzliche Metriken, um sie der Grafik hinzuzufügen, um Verhaltensweisen in Beziehung zueinander zu setzen oder Muster zu erkennen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Create Alarm", um automatische Benachrichtigungen oder automatische Skalierungsaktionen zu starten, wenn von Ihnen eingestellte Metrik-Schwellenwerte erreicht werden. Klicken Sie auf den Dashboard-Link, um Statusübersichten für alle Ihre Alarme und AWS-Ressourcenmetriken anzuzeigen.

Weitere Informationen zum Anzeigen, grafischen Aufbereiten und Veröffentlichen von Metriken finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch.

Zum Erstellen Ihrer Amazon CloudWatch-Alarme klicken Sie in der AWS Management Console auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch " auf den Link "Alarms". Hier werden alle von Ihnen festgelegten CloudWatch-Alarme aufgelistet. Klicken Sie im nächsten Schritt auf die Schaltfläche "Create Alarm", und wählen Sie die Sie interessierende Metrik aus. Definieren Sie abschließend den Schwellenwert für den Alarm und die Aktion, die beim Statuswechsel des Alarms ausgelöst werden soll.

Nähere Informationen zum Erstellen von Alarmen finden Sie im Amazon CloudWatch-Entwicklerhandbuch 

Zur Verwendung von CloudWatch Events für die Reaktion auf Änderungen Ihrer AWS-Ressourcen klicken Sie in der AWS Management Console auf der Registerkarte "Amazon CloudWatch" unter "Events" auf den Link "Rules". Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Create Rule", und wählen Sie die Ereignisquelle und das Ereignisziel aus. Klicken Sie auf "Configure Details", geben Sie Ihrer Regel einen Namen und klicken Sie auf "Create Rule".

Nähere Informationen zu Regeln und CloudWatch Events finden Sie in der Amazon CloudWatch-Dokumentation.