Allgemeines

F: Was ist AWS Elastic Disaster Recovery?
A: Im Gegensatz zu traditioneller On-Premises-Notfallwiederherstellung, bei der hohe Kosten entstehen können, wenn ein kopierter Wiederherstellungsstandort aufrecht erhalten werden soll, der die meiste Zeit über nicht in Betrieb ist, nutzt Elastic Disaster Recovery kostengünstige AWS-Ressourcen, um eine aktuelle Kopie Ihrer Quellserver auf AWS aufrechtzuerhalten. Durch die Nutzung von AWS DRS sparen Sie Kosten, da Ressourcen und Verwaltung von Notfallwiederherstellungsstandorten, die nicht in Betrieb sind, wegfallen und Sie nur dann für den kompletten Wiederherstellungsstandort zahlen, wenn Sie diesen für Übungen oder eine Wiederherstellung nutzen.

F: Was wird mir durch die Nutzung von AWS DRS ermöglicht?
A: Mit AWS DRS können Sie einen einheitlichen Prozess für Tests, Wiederherstellungen und Failbacks verschiedenster Anwendungen nutzen –ohne dafür ein spezielles Fachwissen zu benötigen. Nutzen Sie die AWS DRS-Konsole während dem normalen Betrieb, um Ihre replizierenden Server zu überwachen und sich Ereignisse und Metriken anzusehen. Sie können die Leistungsbereitschaft Ihrer Notfallwiederherstellung jederzeit mit unterbrechungsfreien Übungen überprüfen.

Sollte es in Ihrer primären IT-Umgebung zu einer Unterbrechung kommen, können Sie AWS DRS nutzen, um Ihre Anwendungen auf AWS schnell wiederherzustellen – entweder von ihrem aktuellen Status aus oder von einem wahlfreien früheren Zeitpunkt. AWS DRS konvertiert Ihre Quellserver automatisch, wenn Sie diese auf AWS starten, sodass Ihre wiederhergestellten Anwendungen standardmäßig auf AWS laufen.

Wenn sie den Fehler auf Ihrem Primärstandort behoben haben, können Sie AWS DRS nutzen, um für Ihre aktuellen wiederhergestellten Anwendungen ein Failback zu Ihrer Quellumgebung auszuführen, wann auch immer Sie dazu bereit sind. Sie können sich auch dazu entscheiden, Ihre wiederhergestellten Anwendungen auf AWS beizubehalten und diese Anwendungen damit im Wesentlichen nach AWS zu migrieren. In diesem Fall können Sie die Belastbarkeit erhöhen, indem Sie AWS DRS nutzen, um diese migrierten Anwendungen über AWS-Regionen oder Availability Zones hinweg zu replizieren.

F: Wieso AWS als Notfallwiederherstellungsstandort nutzen?
A: Mit der Elastizität der AWS-Infrastruktur können Sie Ihren Notfallwiederherstellungsstandort schneller skalieren und auf Umlagebasis bezahlen. Sie können Quellserver, die von Ihrem Primärstandort auf AWS repliziert werden sollen, hinzufügen oder entfernen. Durch die Nutzung von AWS als Ihren Notfallwiederherstellungsstandort können Sie ebenso die Vorzüge der Cloud genießen. Dazu zählen unter anderem Agilität, Kosteneinsparungen, globale Infrastruktur und umfangreiche Sicherheits- und Compliance-Tools.

F: Welche ersten Schritte sind für die Benutzung von AWS DRS notwendig?
A: Um mit AWS DRS anzufangen, klicken Sie hier oder melden Sie sich in der Konsole an und navigieren Sie zu AWS Elastic Disaster Recovery in der Kategorie Storage (Speicher). Sie können die Schritte in der Konsole zum Einrichten von AWS DRS ausführen und sich auf die Schnellstartanleitung beziehen.

F: Welche Quell-Infrastruktur wird von AWS DRS unterstützt?
A: Mit AWS DRS können Sie Ihre Anwendungen auf AWS aus der physischen Infrastruktur, VMware vSphere, Microsoft Hyper-V und der Cloud-Infrastruktur aus anderen Cloud-Anbietern wiederherstellen. Ebenso können Sie mit AWS DRS Amazon-Elastic-Compute-Cloud(EC2)-Instances in einer anderen Availability Zones oder AWS-Region wiederherstellen.

F: In welchen AWS-Regionen ist AWS DRS verfügbar?
A: AWS DRS unterstützt derzeit die folgenden AWS-Regionen: USA Ost (Ohio), USA Ost (Nord-Virginia), USA West (Nordkalifornien), USA West (Oregon), Afrika (Kapstadt), Asien-Pazifik (Hongkong), Asien-Pazifik (Jakarta), Asien-Pazifik (Mumbai), Asien-Pazifik (Osaka), Asien-Pazifik (Seoul), Asien-Pazifik (Singapur), Asien-Pazifik (Sydney), Asien-Pazifik (Tokio), Kanada (Zentral), Europa (Frankfurt), Europa (Irland), Europa (London), Europa (Mailand), Europa (Paris), Europa (Stockholm), Naher Osten (Bahrain), Südamerika (São Paulo).

Die aktuellsten Informationen finden Sie in der Liste der AWS-Regional-Services.

F: Welche Betriebssysteme und Anwendungen werden von AWS DRS unterstützt?
A: Sie können AWS DRS verwenden, um alle Ihre Anwendungen und Datenbanken wiederherzustellen, die auf unterstützten Windows- und Linux-Betriebssystemversionen laufen. Dies schließt kritische Datenbanken wie Oracle, MySQL, SQL Server und Unternehmensanwendungen wie SAP mit ein.

F: Kann AWS DRS zur Wiederherstellung von einem Ransomware-Ereignis verwendet werden?
A: Ja, Sie können AWS DRS verwenden, um Ihre Umgebung auf Ransomware oder andere bösartige Aktivitäten vorzubereiten. Verwenden Sie im Falle einer Unterbrechung die Point-in-Time-Wiederherstellung, um eine Kopie Ihrer Anwendungen in Funktionszustand vor dem Sicherheitsvorfall zu starten. Erfahren Sie mehr über die Wiederherstellung nach Ransomware-Angriffen mit AWS DRS.

F: Wie erhalte ich Produktsupport für AWS DRS?
A: Wenden Sie sich an den AWS Premium Support, um Produktsupport für AWS DRS gemäß Ihrem Supportplan zu erhalten. Wenn Sie AWS DRS für Produktions-Workloads nutzen, wird der AWS-Business- oder -Enterprise-Support empfohlen.

F: Wie lauten die Dienstleistungsvereinbarungen (SLA) für AWS DRS?
A: Beziehen Sie sich bitte auf das AWS DRS Service Level Agreement (Dienstleistungsvereinbarung) für weitere Informationen über die Geschäftsbedingungen des Service-SLA, einschließlich Informationen darüber, wie Sie Anspruch auf einen Service Credit erheben können.

F: Warum wird AWS Elastic Disaster Recovery als „AWS DRS“ abgekürzt?
A: Der abgekürzte Service-Name für AWS Elastic Disaster Recovery lautet AWS DRS. „DRS“ bedeutet Disaster Recovery Service (Notfallwiederherstellung-Service). Dieser Name wurde ausgewählt, da EDR eine bereits vorhandene, anderweitige Bedeutung hat (EDR steht für Endpoint Detection and Response).

Kernkonzepte

Mehr Informationen über die Kernkonzepte finden Sie zusammengefasst in diesem Abschnitt des Whitepapers Notfallwiederherstellung von On-Premises-Anwendungen an AWS und den Whitepapers Säule für Zuverlässigkeit des AWS Well-Architected Framework und Disaster Recovery of Workloads on AWS: Recovery in the Cloud (Notfallwiederherstellung von Workloads auf AWS: Wiederherstellung in der Cloud).

F: Was genau ist ein Notfallwiederherstellungsplan?
A: Bei einem Notfallwiederherstellungsplan handelt es sich um die detaillierten Vorgehensweisen, denen Ihre Organisation folgen wird und die Tools, die Sie verwenden werden, um Ihre IT-Systeme im Falle eines Notfalls wieder online zu bringen. Im Zusammenhang mit der IT-Umgebung einer Organisationen handelt es sich bei einem Notfall um ein Ereignis, das die Funktion einer Anwendung unterbricht und dies nicht automatisch behoben werden kann. Ein Notfallwiederherstellungsplan bietet deutliche Anweisungen und Dokumentation darüber, wie man sich von einem Notfall wieder erholen und den gewöhnlichen Betrieb danach wieder aufnehmen kann. Er definiert die RPOs und RTOs Ihrer Anwendungen und enthält die Rollen und Verantwortungen der Angestellten, welche die Notfallwiederherstellungs-Tools betreiben, Notfallwiederherstellungsprozeduren ausführen und die informiert und konsultiert werden müssen.

F: Um was handelt es sich bei einer Notfallwiederherstellungs-Übung?
A: Eine Notfallwiederherstellungsübung testet den Abschnitt Ihres Notfallwiederherstellungsplans, der die Reaktion auf einen Notfall beschreibt. Durch das genaue Ausführen der Schritte im Notfallwiederherstellungsplan und dem Prüfen, dass Ihr Notfallwiederherstellungsstandort funktioniert und die nötige Betriebskontinuität innerhalb der notwendigen RPOs und RTOs bieten kann, können Sie sicher sein, dass dies ebenso in einem echten Notfall zutrifft. Unternehmen legen die Häufigkeit der Notfallwiederherstellungsübungen basierend auf mehreren Faktoren fest, wie etwa die Anforderungen durch Konformitätszertifikaten und die jeweiligen Kosten, die je Übung für das Unternehmen aufkommen.

Sie können AWS DRS verwenden, um Wiederherstellungs- und Failback-Übungen auszuführen, ohne dabei die fortlaufende Datenreplikation Ihrer Quellserver zu unterbrechen.

F: Was ist RPO? Was ist RTO?
A: Recovery Point Objective (RPO) ist der maximal akzeptable Unterschied zwischen den Daten im Notfallwiederherstellungsstandort und den neuesten Daten, die zum Zeitpunkt des Notfalls in der Anwendung gespeichert sind. Dieses Wiederherstellungsziel bestimmt, was als akzeptabler Datenverlust gilt (gemessen in Zeiteinheiten), die von einem Notfall verursacht werden können. AWS DRS ermöglicht RPOs von Sekunden.

Recovery Time Objective (RTO) ist die maximal akzeptable Verzögerung zwischen der Unterbrechung einer Anwendung und der Wiederherstellung ihrer Funktion. Dieses Wiederherstellungsziel bestimmt, was als akzeptables Zeitfenster gilt, wenn eine Anwendung nicht verfügbar ist. AWS DRS ermöglicht RTOs von Minuten.

F: Worin besteht der Unterschied zwischen Backup- und Notfallwiederherstellung?
A: Ein Backup ist der Vorgang, wenn eine zusätzliche Kopie Ihrer Daten hergestellt wird. Backup-Lösungen erhalten Altdaten lokal oder an einem entfernten Standort. Sollten Daten verloren gehen, können diese von dem Backup wiederhergestellt werden. Backups funktionieren am besten, wenn Sie auf verloren gegangene oder beschädigte Dateien oder Objekte zugreifen müssen. Backups werden auch für die langfristige Datenarchivierung oder Datenaufbewahrung verwendet.

Bei der Notfallwiederherstellung handelt es sich um den Vorgang, den Zugriff auf Ihre Anwendungen, Daten und IT-Ressourcen nach einem Ausfall schnell wiederherzustellen. Das kann ein Umschalten auf eine Reihe an reduntanten Servern und Speichersysteme einbeziehen, bis Ihr Quell-Rechenzentrum wieder funktionsfähig ist. Die Notfallwiederherstellung wird zur Durchführung eines Failovers verwendet, um Anwendungen auf Ihren Notfallwiederherstellungsstandort zu übertragen, damit Ihr Betrieb weiterhin wie normal funktioniert, selbst wenn der Produktionsstandort nicht verfügbar ist.

Backup und Notfallwiederherstellung sind komplementäre Ansätze zum Erhalt der Betriebskontinuität.

AWS DRS und andere AWS-Services

F: Welchen Notfallwiederherstellungsdienst von AWS sollte ich verwenden?
A: AWS DRS ist der empfohlene Service für die Notfallwiederherstellung in AWS. Dabei handelt es sich um die CloudEndure Disaster Recovery der nächsten Generation, da beim Bau von AWS DRS CloudEndure-Disaster-Recovery-Technologie verwendet wurde. Die folgenden Fragen bieten eine Zusammenfassung über die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen diesen beiden Services.

Nach dem erfolgreichen Start von AWS DRS werden wir damit beginnen, die Verfügbarkeit von CloudEndure Disaster Recovery in allen AWS-Regionen zu begrenzen, einschließlich der Regionen AWS GovCloud (USA). (Hinweis: AWS-Regionen China werden weiterhin unterstützt). Dies wird nach dem folgenden Zeitplan geschehen:

01. September 2023 – Sie können sich nicht mehr für neue CloudEndure-Disaster-Recovery-Konten in einer AWS-Region (außer der AWS-Regionen in China) registrieren.
01. Dezember 2023 – Neue Installationen des Agenten werden in keiner AWS-Region mehr unterstützt (mit Ausnahme der AWS-Regionen in China). Hinweis: Upgrades von bestehenden Agenten werden unterstützt.
31. März 2024 – CloudEndure Disaster Recovery wird in allen AWS-Regionen aufgegeben (mit Ausnahme der AWS-Regionen China).

F: Inwiefern ähneln sich AWS DRS und CloudEndure Disaster Recovery?
A: Da AWS DRS auf CloudEndure-Disaster-Recovery-Technologie baut, ähneln sich die Kernfähigkeiten und Vorzüge dieser beiden AWS-Services. Beide Services ermöglichen Ihnen Folgendes:

  • Die Reduzierung von Notfallwiederherstellungsinfrastruktur und Betriebskosten.
  • Die Vereinfachung von Einrichtung, Betrieb und Wiederherstellungsvorgängen für ein breites Spektrum an Anwendungen.
  • Die Ausführung von unterbrechungsfreien Notfallwiederherstellungstests und -übungen.
  • Die Wiederherstellung mit kurzen Wiederherstellungszielen (RPOs von Sekunden und RTOs von Minuten).
  • Die Wiederherstellung von einem früheren Zeitpunkt.

F: Was kann ich mit AWS DRS tun, das ich mit CloudEndure Disaster Recovery nicht tun kann?
A: AWS DRS bietet Funktionen und betriebliche Vorzüge, die nicht über CloudEndure Disaster Recovery verfügbar sind und wir entwickeln und fügen ständig neue Funktionen hinzu. Mit AWS DRS können Sie beispielsweise:

  • Die betrieblichen, sicherheitstechnischen und Compliance-Vorzüge von regionaler Service-Architektur ausschöpfen.
  • Den Service über die AWS-Managementkonsole ausführen.
  • Berechtigungen und Zugriff für spezifische APIs und AWS-DRS-Ressourcen mittels AWS Identity and Access Management (IAM) steuern.
  • Ihren Server ohne Verbindung zum öffentlichen Internet replizieren.
  • Standardmäßige AWS-APIs, die für Workflows spezifisch für die Notfallwiederherstellung ausgelegt sind, sowie CLI und SDK verwenden.
  • Metriken und Ereignisse mit Amazon CloudWatch und Amazon EventBridge überwachen.
  • Benutzeraktivitäten und API-Nutzung mithilfe von AWS CloudTrail prüfen.
  • Standardmäßige EC2-Startvorlagen verwenden, um zu steuern, wie Ihre Recovery-Instances gestartet werden.
  • Tags verwenden, um Ihre Quellserver zu organisieren und Zugriffsberechtigungen zu kontrollieren.
  • Unterbrechungsfreie Failback-Übungen ausführen, indem Failbacks auf dedizierte Quellserver durchgeführt werden, während die Replikation Ihrer Quellserver weiterläuft.
  • Ohne ReScan für sowohl Windows- als auf Linux-Server neu starten.

F: Was kann ich mit CloudEndure Disaster Recovery tun, das ich mit AWS DRS nicht tun kann?
A: CloudEndure Disaster Recovery bietet eine Reihe von Funktionen, die gegenwärtig nicht von AWS DRS unterstützt werden. Ziehen Sie die Verwendung von CloudEndure Disaster Recovery in Betracht, wenn Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Replikation zu einer AWS GovCloud (USA)- oder China-Region.
  • Automatische VPC-Stack-Erstellung für eine Region-to-Region-Wiederherstellung.
  • Wiederherstellung zu AWS Outposts.
  • Verwendung von Wiederherstellungsplänen (Sehen Sie sich diesen Blogeintrag an, um eine Anleitung zur Konfiguration von Wiederherstellungsplänen mit AWS DRS zu erhalten.)

F: Wie kann ich von CloudEndure Disaster Recovery auf AWS DRS upgraden?
A: Weitere Informationen dazu, wie Sie von CloudEndure Disaster Recovery auf AWS DRS upgraden können, finden Sie in der Dokumentation.

Sicherheit, Einrichtung und Bedienung

F: Werden meine Quellanwendungen betroffen, wenn ich AWS DRS einsetze und betreibe?
A: Der AWS Replication Agent erfordert keinen Neustart und wirkt sich während der Installation auch nicht auf Ihre Anwendungen aus. Wenn die Installation ausgeführt ist, führt AWS DRS eine anfängliche Datenreplizierung aus, was unbemerkbare Platten-Lesevorgans-E/A hinzufügt, bis der Scan fertig ist. Der AWS Replication Agent wird im Speicher gehalten und fängt kontinuierlich Blöcke auf, während diese auf die Festplatte geschrieben werden und zieht niedrige CPU-Auslastung auf sich, um die Blöcke vor der Replikation zu komprimieren und verschlüsseln. Da AWS DRS keine Snapshots für Datenkopien verwendet, ist ein Auswirken auf die Anwendungsleistung unbemerkbar. Sie benötigen ausreichende Netzwerkbandbreite, um den anfänglichen Datenabgleich zeitgerecht zu beenden, und müssen eine Datenänderungsrate erlauben.

F: Wie werden meine Daten während der Übertragung von meinem Quellserver zu AWS mit AWS DRS verschlüsselt?
A: Ihre replizierten Daten werden bei der Übertragung mit TLS 1.2 verschlüsselt und direkt von Ihren Quellservern an Ihre VPC übertragen. Sie können private Konnektivität, wie AWS Direct Connect oder VPN nutzen, um die Replikationsstrecke zu konfigurieren. Ihre Daten können auch im Ruhezustand auf AWS mit der Amazon-EBS-Verschlüsselung verschlüsselt werden. Erfahren Sie mehr über die Infrastruktursicherheit mit AWS DRS.

F: Kann ich vermeiden, das öffentliche Internet zu verwenden, um meine Daten an AWS zu replizieren?
A: Ja, mit AWS DRS können Sie den Datenreplikationspfad mithilfe privater Konnektivitätsoptionen wie VPN, AWS Direct Connect, VPC-Peering oder einer anderen privaten Verbindung steuern. Erfahren Sie mehr über die Verwendung einer privaten IP zur Datenreplikation.

F: Wendet AWS DRS während der Replikation WAN-Optimierungen an?
A: AWS DRS führt einen Vergleich der Blocksignatur durch, bevor die Datenreplikation eingeleitet wird, um zu überprüfen, dass keine doppelten oder leeren Blöcke über das Netzwerk gesendet werden. Außerdem werden replizierte Daten vor dem Transit verschlüsselt und komprimiert.

F: Wird mein Datenreplikationsvorgang betroffen, wenn ich eine Notfallwiederherstellungsübung durchführe?
A: Das Ausführen einer Wiederherstellungs- oder Failback-Übung hält die Replikation nicht an (kein RPO-Einfluss) und hat keinerlei Einfluss auf Ihre Quellanwendung. AWS DRS repliziert Daten durchgehend an einen bestimmten Staging-Bereich, welcher unabhängig von der Ziel-Testumgebung ist.

F: Wie wandelt AWS DRS Server bei Übungen oder Wiederherstellungen in ein EC2-Format um?
A: Die Server-Umwandlungstechnologie von AWS DRS führt die erforderlichen Änderungen am Boot-Volume des wiederhergestellten Servers aus, sodass es in AWS hochfahren kann und entsprechende Hypervisor-Treiber injizieren und Bootloader- und Netzwerkveränderungen durchführen kann. Außerdem können Sie nach dem integrierten Umwandlungsprozess ein benutzerdefiniertes Skript ausführen. Das ist nützlich, um Software hinzuzufügen oder zu entfernen und andere erwünschte Änderungen an der System- oder Anwendungskonfiguration vorzunehmen.

F: Sollte ich AWS DRS verwenden wollen, um mehr als 300 Quellserver zu schützen, kann ich alle Server zu einem einzigen Zielkonto wiederherstellen?
A: Ja, Sie können bis zu 3 000 Server zu einem einzigen Zielkonto wiederherstellen. Das können Sie tun, indem Sie mehrere Staging-Konten verwenden. (AWS DRS unterstützt die Replikation von bis zu 300 Servern in ein einziges Staging-Konto.)

F: Kann ich bei Verwendung von AWS DRS einen Single-Source-Server in mehreren Zielkonten wiederherstellen, wie etwa Test- und Produktions-Konten?
A: Ja, Sie können einen Single-Source-Server in mehreren Zielkonten wiederherstellen.

F: Momentan nutze ich AWS DRS, um meine On-Premises-Anwendungen durchgehend nach AWS zu replizieren. Kann ich den Service auch verwenden, um meine Workloads nach AWS zu migrieren?
A: Ja, Sie können Ihre Quellserver einfacher migrieren, sobald Sie AWS DRS konfiguriert haben. Planen Sie einfach ein Migrations-Cutover-Fenster, starten Sie eine Wiederherstellung und leiten Sie Ihre Nutzer auf die gestarteten Instances auf AWS weiter. Nach Fertigstellung Ihrer Migration können Sie AWS DRS weiterhin nutzen, um migrierte Workloads über AWS-Regionen oder Availability Zones hinweg zu replizieren, um so die Belastbarkeit Ihrer AWS-basierten Anwendungen zu bestärken.

F: Wie kann ich mehr über die Sicherheit meiner Daten bei der Verwendung von AWS DRS erfahren?
A: Bitte lesen Sie die Dokumentation Sicherheit in AWS DRS, um zu verstehen, wie Sie das Modell der geteilten Verantwortung anwenden, wenn Sie AWS DRS verwenden.


Weitere häufig gestellte technische Fragen finden Sie im AWS DRS-Benutzerhandbuch.

Erste Schritte mit AWS Elastic Disaster Recovery

Beginnen Sie damit, Ihre Server auf AWS zu replizieren.

Anmelden bei Ihrem Konto 
Check out more details
Vergleichen mit CloudEndure Disaster Recovery

Entdecken Sie Ressourcen und Informationen für AWS-Notfallwiederherstellung-Services.

Weitere Informationen 
Auf den Leitfaden „Erste Schritte“ zugreifen

Folgen Sie den Schritten, um AWS DRS einzurichten, zu testen und zu betreiben.

Erforschen der technische Dokumentation