Kostenlos bei AWS einsteigen

Kostenloses Konto erstellen
Oder bei der Konsole anmelden

Das kostenlose Kontingent für AWS umfasst 750 Stunden einer t2.micro.elasticsearch- oder t2.small.elasticsearch-Instance pro Monat und optional 10 GB Amazon EBS-Speicher (Magnetfestplatte oder Standardspeicher) pro Monat

Details zum kostenlosen Kontingent für AWS anzeigen »

 

 


F: Welche Elasticsearch-Version unterstützt Amazon Elasticsearch Service?

Amazon Elasticsearch Service unterstützt derzeit Elasticsearch in den Versionen 6.2, 6.0, 5.5, 5.3, 5.1, 2.3 und 1.5.

F: Was ist Amazon Elasticsearch Service?

Amazon Elasticsearch Service ist ein verwalteter Service, der Bereitstellung, Betrieb und Skalierung von Elasticsearch-Clustern in der AWS-Cloud vereinfacht.

F: Was ist eine Amazon Elasticsearch Service-Domain?

Amazon Elasticsearch Service-Domains sind Elasticsearch-Cluster, die mithilfe der Amazon Elasticsearch Service-Konsole, einer CLI oder API erstellt werden. Jede einzelne Domain ist ein Elasticsearch-Cluster in der Cloud mit den von Ihnen festgelegten Datenverarbeitungs- und Speicherressourcen. Sie können Domains erstellen und löschen, Infrastrukturattribute definieren sowie Zugriff und Sicherheit kontrollieren. Sie können eine oder mehrere Amazon Elasticsearch Service-Domains betreiben.

F: Was verwaltet Amazon Elasticsearch Service für mich?

Amazon Elasticsearch Service verwaltet die mit der Einrichtung einer Domain verbundenen Arbeitsschritte, von der Bereitstellung der gewünschten Infrastrukturkapazität in der Netzwerk-Umgebung bis hin zur Installation der Elasticsearch-Software. Sobald Ihre Domain in Betrieb ist, automatisiert Amazon Elasticsearch Service allgemeine Verwaltungsaufgaben wie beispielsweise die Durchführung von Backups, die Überwachung von Instances und das Patching von Software. Amazon Elasticsearch Service kann mit Amazon CloudWatch kombiniert werden, um Metriken zu erstellen, die Informationen über den Status der Domains liefern. Amazon Elasticsearch Service bietet außerdem Optionen zum Ändern der Einstellungen für Domain-Instance und Speicherung, um die Anpassung Ihrer Domain auf der Grundlage Ihrer Anwendungsanforderungen zu vereinfachen.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service die Open Source-APIs von Elasticsearch?

Amazon Elasticsearch Service unterstützt die meisten gängigen Elasticsearch-APIs. Code, Anwendungen und beliebte Tools, die Sie in Ihren bisherigen Elasticsearch-Umgebungen verwendet haben, funktionieren daher weiterhin reibungslos. Eine vollständige Liste der unterstützten Elasticsearch-Funktionen finden Sie in unserer Dokumentation.

Zurück zum Anfang >>


F: Kann ich meine Amazon Elasticsearch Service-Domain über die Amazon Elasticsearch Service-Konsole erstellen und bearbeiten?

Ja. Mit dem Assistenten zur Domain-Erstellung in der Konsole können Sie mit nur wenigen Klicks eine neue Amazon Elasticsearch Service-Domain erstellen. Beim Erstellen einer neuen Domain können Sie die Anzahl von Instances und die Instance-Typen sowie die EBS-Volumes angeben, die Sie Ihrer Domain zuweisen möchten. Außerdem können Sie über die Konsole bestehende Amazon Elasticsearch Service-Domains bearbeiten und löschen.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service Amazon VPC?

Ja. Amazon Elasticsearch Service ist in Amazon VPC integriert. Wenn Sie den VPC-Zugriff wählen, sind die IP-Adressen Ihrer VPC Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domain zugewiesen. Sämtlicher Netzwerkdatenverkehr bleibt innerhalb des AWS-Netzwerks und ist nicht über das Internet zugänglich. Zusätzlich können Sie mit Sicherheitsgruppen und IAM-Richtlinien den Zugriff auf Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domains einzuschränken.

F: Kann ich CloudFormation-Vorlagen für die Bereitstellung von Amazon Elasticsearch Service-Domains verwenden?

Ja. AWS CloudFormation unterstützt Amazon Elasticsearch Service. Weitere Informationen finden Sie in der CloudFormation-Vorlagenreferenz-Dokumentation.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service die Konfiguration dedizierter Master-Knoten?

Ja. Sie können dedizierte Master-Knoten für Ihre Domains konfigurieren. Wenn Sie eine dedizierte Master-Konfiguration wählen, können Sie Typ und Anzahl der Instances festlegen.

F: Kann ich mehrere Elasticsearch-Indizes innerhalb einer einzelnen Amazon Elasticsearch Service-Domain erstellen?

Ja. Sie können mehrere Elasticsearch-Indizes innerhalb einer Amazon Elasticsearch Service-Domain erstellen. Elasticsearch verteilt die Indexe und alle zugewiesenen Replikate automatisch auf die der Domain zugeteilten Instances.

F: Wie speise ich Daten in meine Amazon Elasticsearch Service-Domain ein?

Amazon Elasticsearch Service unterstützt drei Optionen für die Dateneinspeisung:

  • Für große Daten-Volumes empfehlen wir Amazon Kinesis Firehose, einen vollständig verwalteten Service, der automatisch skaliert, um dem Durchsatz Ihrer Daten gerecht zu werden, und keine laufende Verwaltung erfordert. Er kann die Daten zudem vor dem Laden umwandeln, in Stapel zusammenfassen und komprimieren.
  • Amazon Elasticsearch Service unterstützt die Kombination mit Logstash. Sie können Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain als Datenspeicher für alle neu erstellten Protokolle aus Ihrer Logstash-Bereitstellung konfigurieren.
  • Sie können native Elasticsearch-APIs wie den Index und Massen-APIs verwenden, um Daten in Ihre Domain zu laden.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service die Kombination mit Logstash?

Ja. Amazon Elasticsearch Service unterstützt die Kombination mit Logstash. Sie können Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain als Backend-Speicher für alle Protokolle einrichten, die über Ihre Logstash-Implementierung eingehen. Sie können die Zugriffskontrolle für Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain so einrichten, dass entweder eine Signierung zum Authentifizieren von Aufrufen aus Ihrer Logstash-Implementierung verlangt wird oder dass ressourcenbasierte IAM-Richtlinien verwendet werden, um IP-Adressen der Instances einzubeziehen, die Ihre Logstash-Implementierung ausführen.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service die Kombination mit Kibana?

Ja. Amazon Elasticsearch Service enthält eine integrierte Installation von Kibana, ein Plugin, das mit Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domain bereitgestellt wird.

F: Kann ich mit der Kibana-Installation, die im Amazon Elasticsearch Service enthalten ist, benutzerdefinierte Berichte erstellen?

Ja. Kibana unterstützt das Erstellen und Speichern benutzerdefinierter Berichte über die Benutzeroberfläche. Weitere Informationen zur Verwendung von Kibana finden Sie in der Kibana-Dokumentation.

F: Welche Speicheroptionen stehen mit Amazon Elasticsearch Service zur Verfügung?

Sie können zwischen lokaler Speicherung in einer einzelnen Instance oder in EBS-Volumes wählen. Während der Erstellung einer Domain können Sie die Größe des Speicher-Volumes nach Bedarf erweitern oder verkleinern, sofern Sie EBS-Speicher wählen.

F: Welche Typen von EBS-Volumes unterstützt Amazon Elasticsearch Service?

Sie können zwischen den folgenden EBS-Volumes wählen: Magnetfestplatten-, Standard- und bereitgestellte E/A\Sek.-Volumes.

F: Gibt es eine Begrenzung für EBS-Speicher, der einer Amazon Elasticsearch Service-Domain zugewiesen werden kann?

Ja. Amazon Elasticsearch Service unterstützt ein EBS-Volume (max. Größe: 1,5 TB) pro Instance, die mit einer Domain verknüpft ist. Mit einem standardmäßigen Maximum von 20 erlaubten Datenknoten pro Amazon Elasticsearch Service-Domain können Sie einer Domain ungefähr 30 TB EBS-Speicher zuweisen. Sie können eine Erhöhung des Service-Limits auf bis zu 100 Instances pro Domain anfordern, indem Sie einen Fall beim AWS Support Center anlegen. Mit 100 Instances können Sie einer einzelnen Domain ungefähr 150 TB EBS-Speicher zuweisen.

Zurück zum Anfang >>


F: Können Programme, die auf Servern in meinem eigenen Rechenzentrum ausgeführt werden, auf meine Amazon Elasticsearch Service-Domains zugreifen?

Ja. Die Programme mit öffentlichem Internetzugriff können über einen öffentlichen Endpunkt auf Amazon Elasticsearch Service-Domains zugreifen. Wenn Ihr Rechenzentrum bereits über Direct Connect oder SSH-Tunneling mit Amazon VPC verbunden ist, können Sie auch VPC-Zugriff nutzen. In beiden Fällen können Sie IAM-Richtlinien und Sicherheitsgruppen konfigurieren, damit Programme auf Servern außerhalb von AWS auf Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domains zugreifen können. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu signierten Anforderungen zu erhalten.

F: Wie kann ich Daten von meinem bestehenden Elasticsearch-Cluster zu einer neuen Amazon Elasticsearch Service-Domain migrieren?

Um Daten von einem bestehenden Elasticsearch-Cluster zu migrieren, sollten Sie einen Snapshot eines bestehenden Elasticsearch-Clusters erstellen und ihn in Ihrem Amazon S3-Bucket speichern. Sie können dann eine neue Amazon Elasticsearch Service-Domain erstellen und mithilfe der Wiederherstellungs-API von Elasticsearch Daten aus dem Snapshot in die neu erstellte Amazon Elasticsearch Service-Domain laden.

F: Wie kann ich eine Amazon Elasticsearch Service-Domain skalieren?

Amazon Elasticsearch Service ermöglicht Ihnen, die Skalierung Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domains über Konsole, API und CLI zu kontrollieren. Sie können Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain skalieren, indem Sie je nach Anwendungsanforderungen Instances oder Speicher-Volumes hinzufügen, entfernen oder ändern. Amazon Elasticsearch Service ist mit Amazon CloudWatch kombiniert, um Metriken über den Status Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domains zur Verfügung zu stellen, die Sie in die Lage versetzen, geeignete Skalierungsentscheidungen für Ihre Domains zu treffen.

F: Kommt es bei der Skalierung meiner Amazon Elasticsearch Service-Domain zu Ausfallzeiten?

Nein. Die Skalierung Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domain durch Hinzufügen oder Ändern von Instances und Speicher-Volumes wird online durchgeführt und verursacht keine Ausfallzeiten.

F: Welche Optionen bietet Amazon Elasticsearch Service für Knotenausfälle?

Amazon Elasticsearch Service entdeckt Knotenausfälle automatisch und ersetzt den Knoten. Der Service erwirbt neue Instances und leitet Elasticsearch-Anforderungen und Dokumentaktualisierungen dann an die neuen Instances um. Wenn ein Knoten nicht ersetzt werden kann, können die Kunden Snapshots ihres Clusters verwenden, um die Domain mit vorgeladenen Daten neu zu starten.

F: Unterstützt Amazon Elasticsearch Service zonenübergreifende Replikation?

Ja. Die Kunden können bei der Erstellung der Domain oder durch Ändern einer bestehenden Domain Zone Awareness für ihre Amazon Elasticsearch Service-Domains aktivieren. Wenn Zone Awareness aktiviert ist, verteilt Amazon Elasticsearch Service die Instances zur Unterstützung der Domain über zwei unterschiedliche Verfügbarkeitszonen. Wenn die Replikation dann in der Elasticsearch-Engine aktiviert wird, weist Elasticsearch diesen unterschiedlichen Instances Replikate der Domain zu, womit eine zonenübergreifende Replikation erreicht wird.

F: Liefert Amazon Elasticsearch Service Leistungsmetriken durch Amazon CloudWatch?

Ja. Amazon Elasticsearch Service liefert über Amazon CloudWatch verschiedene Leistungsmetriken. Dazu gehören die Anzahl der Knoten, Status des Clusters, durchsuchbare Dokumente, EBS-Metriken (falls zutreffend) sowie CPU-, Arbeitsspeicher und Festplattennutzung für Daten und Master-Knoten. In der Servicedokumentation finden Sie eine vollständige Liste der verfügbaren CloudWatch-Metriken.

F: Ich möchte Sicherheitsanalysen oder Problembehebungen für meine Bereitstellung von Amazon Elasticsearch Service durchführen. Kann ich einen Verlauf aller Amazon Elasticsearch Service-API-Aufrufe abrufen, die für mein Konto erfolgt sind?

Ja. AWS CloudTrail ist ein Web-Service, der Aufrufe von AWS-APIs für Ihr Konto aufzeichnet und Protokolldateien an Sie übermittelt. Der AWS-API-Aufrufverlauf, der von AWS CloudTrail generiert wird, ermöglicht Sicherheitsanalysen, Nachverfolgung von Ressourcenänderungen und Compliance-Überwachung. Weitere Informationen zu AWS CloudTrail finden Sie auf der Detailseite zu AWS CloudTrail. Auf der CloudTrail-Startseite in der AWS-Managementkonsole können Sie CloudTrail aktivieren.

F: Was ist ein Snapshot?

Ein Snapshot ist eine Kopie Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domain zu einer bestimmten Zeit.

F: Warum benötige ich Snapshots?

Das Erstellen von Snapshots kann bei durch einen Knotenausfall verursachten Datenverlusten sowie im unwahrscheinlichen Fall eines Hardwareausfalls nützlich sein. Sie können Snapshots verwenden, um Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain mit vorgeladenen Daten wiederherzustellen oder um eine neue Amazon Elasticsearch Service-Domain mit vorgeladenen Daten zu erstellen. Sicherungen werden außerdem für Archivierungszwecke verwendet. Die Snapshots werden in Amazon S3 aufbewahrt.

F: Bietet Amazon Elasticsearch Service automatische Snapshots?

Ja. Amazon Elasticsearch Service erstellt standardmäßig von jeder Amazon Elasticsearch Service-Domain automatisch tägliche Snapshots. Die täglichen Snapshots werden zwischen Mitternacht und 1 Uhr morgens UTC durchgeführt. Die Kunden können den Zeitplan für die automatischen Snapshots an ihre Anforderungen anpassen.

F: Kann ich die Standardeinstellungen für die täglichen automatischen Snapshots, die von Amazon Elasticsearch Service durchgeführt werden, ändern?

Ja. Sie können den Zeitplan für die automatischen täglichen Snapshots an ihre Anforderungen anpassen.

F: Wie lange werden die automatischen täglichen Snapshots von Amazon Elasticsearch Service aufbewahrt?

Amazon Elasticsearch Service bewahrt die automatischen täglichen Snapshots der letzten 14 Tage auf.

F: Entstehen Kosten für die automatischen täglichen Snapshots?

Für die automatischen täglichen Snapshots entstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Snapshots werden kostenlos in einem Amazon Elasticsearch Service S3-Bucket gespeichert und für Knotenwiederherstellungen zur Verfügung gestellt.

F: Kann ich nötigenfalls zusätzliche Snapshots meiner Amazon Elasticsearch Service-Domains erstellen?

Ja. Sie können die Elasticsearch-Snapshot-API verwenden, um manuelle Snapshots zusätzlich zu den automatischen täglichen Snapshots von Amazon Elasticsearch Service zu erstellen. Die manuellen Snapshots werden in Ihrem S3-Bucket gespeichert, wofür die normalen nutzungsabhängigen Amazon S3-Gebühren berechnet werden.

F: Können manuell erstellte Snapshots bei einem Ausfall zum Wiederherstellen einer Domain verwendet werden?

Ja. Die Kunden können eine neue Amazon Elasticsearch Service-Domain erstellen und mit der Elasticsearch-API für Wiederherstellungen Daten aus dem Snapshot in die neu erstellte Amazon Elasticsearch Service-Domain laden.

F: Was geschieht mit meinen Snapshots, wenn ich meine Amazon Elasticsearch Service-Domain lösche?

Mit der Domain werden auch die Snapshots gelöscht, die von Amazon Elasticsearch Service aufbewahrt wurden. Bevor Sie eine Domain löschen, sollten Sie in Betracht ziehen, mithilfe des manuellen Snapshot-Verfahrens einen Snapshot der Domain anzufertigen und in Ihren eigenen S3-Buckets zu speichern. Die in Ihrem eigenen S3-Bucket gespeicherten Snapshots werden nicht gelöscht, wenn Sie Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain löschen.

F: Was sind Slow-Protokolle?

Slow-Protokolle sind Protokolldateien, die Ihnen dabei helfen, die Leistungsfähigkeit verschiedener Stufen eines Vorgangs zu verfolgen. Elasticsearch kann zwei Arten von Slow-Protokollen anzeigen:

  • Slow-Indizierungsprotokolle: Diese Protokolle bieten Einblicke in den Indizierungsvorgang und können dabei helfen, die Indizierungseinrichtung genauer einzustellen.
  • Slow-Suchprotokolle: Diese Protokolle bieten Einblicke, wie schnell oder langsam Anfragen und Abrufe erfolgen. Mit diesen Protokollen können Sie die Leistung jeder Art von Suchvorgang auf Elasticsearch genau anpassen. 

Die kompletten Details zu den Elasticsearch-Slow-Protokollen finden Sie in der Elasticsearch-Dokumentation.

F: Wie kann ich Slow-Protokolle auf Amazon Elasticsearch Service aktivieren?

Sie können Slow-Protokolle mit einem Klick über die Konsole oder über unser CLI und unsere APIs aktivieren. Weitere Details finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Kann ich Slow-Protokolle auch nur für bestimmte Indizes aktivieren?

Ja. Sie können die Einstellungen eines bestimmten Index anpassen, um Slow-Protokolle dafür zu aktivieren oder zu deaktivieren. Weitere Details finden Sie in der Dokumentation.

F: Wird durch die Aktivierung von Slow-Protokollen in Amazon Elasticsearch Service automatisch die Protokollierung aller Indizes aktiviert?

Nein. Wenn Sie Slow-Protokolle in Amazon Elasticsearch Service aktivieren, können Sie die generierten Protokolle auf Amazon CloudWatch Logs für die Indizes in der angegebenen Domain veröffentlichen. Um die Protokolle zu generieren, müssen Sie aber zuerst die Einstellungen für einen oder mehrere Indizes anpassen, damit der Protokollierungsvorgang gestartet wird. Weitere Details zum Einstellen der Indexkonfiguration, um Slow-Protokolle zu aktivieren, finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Wenn ich Slow-Protokolle in Amazon Elasticsearch Service deaktiviere, bedeutet das, dass keine Protokolle mehr generiert werden?

Nein. Die Generierung der Protokolldateien hängt von den Indexeinstellungen ab. Um die Generierung von Protokolldateien zu deaktivieren, müssen Sie die Indexkonfiguration anpassen. Weitere Details zum Einstellen der Indexkonfiguration, um Slow-Protokolle zu aktivieren, finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Kann ich die Genauigkeit der Protokollierung festlegen?

Ja. Elasticsearch bietet mehrere Protokollierungsstufen. Sie müssen die entsprechende Stufe in der jeweiligen Indexkonfiguration festlegen. Weitere Details zum Einstellen der Indexkonfiguration, um Slow-Protokolle zu aktivieren, finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Kostet mich die Aktivierung von Slow-Protokollen irgendwas?

Wenn Sie Slow-Protokolle aktivieren, veröffentlicht Amazon Elasticsearch Service die generierten Protokolle auf Amazon CloudWatch Logs. Amazon Elasticsearch Service verlangt keine Gebühren für das Aktivieren von Slow-Protokollen. Es werden jedoch die üblichen CloudWatch-Gebühren fällig.

F: Gibt es eine Maximalgröße bei individuellen Protokolleinträgen?

Ja. Jeder Protokolleintrag auf CloudWatch umfasst maximal 255 000 Zeichen. Wenn Ihr Protokolleintrag größer ist, wird er nach 255 000 Zeichen abgeschnitten.

F: Was sind die bewährten Methoden bei der Verwendung von Slow-Protokollen?

Slow-Protokolle sind nur dann erforderlich, wenn Sie Ihre Indizes auf Fehler prüfen oder ihre Leistungsfähigkeit anpassen möchten. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Slow-Protokolle nur für die Indizes aktivieren, von denen Sie weitere Leistungsdaten einsehen möchten. Sobald Sie diese Informationen erhalten haben, sollten Sie die Slow-Protokolle wieder deaktivieren, um keine unnötigen Kosten zu verursachen. Weitere Details finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Was kann ich mit den Protokollen von CloudWatch Logs machen?
CloudWatch bietet hierzu verschiedene Möglichkeiten. Sie können die Protokolldaten einsehen, sie nach S3 exportieren oder sie in Echtzeit verarbeiten. Weitere Informationen dazu finden Sie im CloudWatch Logs-Enticklerleitfaden.

F: Sind Slow-Protokolle für alle von Amazon Elasticsearch Service unterstützten Elasticsearch-Versionen verfügbar?

Ja. Slow-Protokolle können bei allen von Amazon Elasticsearch Service unterstützten Elasticsearch-Versionen aktiviert werden. Es gibt jedoch bei jeder Elasticsearch-Version geringfügige Unterschiede bei der Einstellung von Protokolleinstellungen. Weitere Details finden Sie in unserer Dokumentation.

F: Fällt der Cluster aus, wenn die Protokollierung aktiviert oder deaktiviert wird?

Nein. Es gibt keine Ausfallzeiten. Jedes Mal, wenn der Protokollstatus aktualisiert wird, stellen wir im Hintergrund einen neuen Cluster bereit und ersetzen den vorhandenen Cluster mit dem neuen. Dieser Vorgang führt nicht zu Ausfallzeiten. Da jedoch ein neuer Cluster bereitgestellt wird, geschieht die Aktualisierung des Protokollstatus nicht unverzüglich.  

Zurück zum Anfang >>


F: Wie kann ich meine Amazon Elasticsearch Service-Domain sichern?

Wenn Sie VPC zur Sicherung Ihrer Anwendungen, Daten und Ihres Netzwerkdatenverkehrs verwenden, können Sie einen VPC-Zugriff für Amazon Elasticsearch Service einrichten. So können Sie den Netzwerkzugriff mittels Ihrer VPC-Sicherheitsgruppen kontrollieren. Sie können außerdem IAM-basierte Richtlinien verwenden, um feinmaschigere Zugriffskontrollen für IAM-Rollen anzubieten, z. B. welche IAM-Rollen Verwaltungsaufgaben ausführen oder Elasticsearch-APIs verwenden können bzw. Zugriff auf Ressourcen innerhalb der Domain auf Indexebene erhalten.

Wenn Sie Ihre Amazon Elasticsearch Service-Domain für das Internet zugänglich machen möchten, können Sie öffentlichen Zugriff festlegen. Mit öffentlichem Zugriff können Sie den Zugriff auf den Endpunkt nach IP-Adressen kontrollieren und eine Authentifizierung mittels IAM-Rollen festlegen. IAM-Richtlinien können den Zugriff auf Amazon Elasticsearch Service-Domains und zugrundliegende Ressourcen, wie Indexe innerhalb der Domain, kontrollieren.

Mit Amazon Cognito können Sie es Ihren Endbenutzern auch ermöglichen, sich über Enterprise-Identitätsanbieter wie Microsoft Active Directory (unter Verwendung von SAML 2.0) sowie über Social-Identitätsanbieter wie Google, Facebook und Amazon bei Kibana anzumelden.  Sie können auch ein sicheres, skalierbares und vereinfachtes Anmeldeverfahren mit Amazon Cognito User Pools einrichten. Sobald Sie sich angemeldet haben, erstellt Amazon Cognito eine Sitzung mit der entsprechenden AWS Identity and Access Management (IAM)-Rolle, die den Zugriff auf die Amazon Elasticsearch Service-Domäne ermöglicht.

Die IAM-Richtlinien können auch eingerichtet werden für die Zugriffskontrolle auf die Verwaltungs-API, beispielsweise für Vorgänge wie Erstellen und Skalieren von Clustern, sowie auf die Elasticsearch-API, beispielsweise für Vorgänge wie Hochladen von Dokumenten und Ausführen von Elasticsearch-Anforderungen.

F: Kann ich meine Daten im Ruhezustand während der Verwendung von Amazon Elasticsearch Service verschlüsseln?

Amazon Elasticsearch Service bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Daten mithilfe von Schlüssen zu verschlüsseln, die Sie über AWS Key Management Service (KMS) verwalten. Nach der Aktivierung werden all Daten verschlüsselt, die sich in den zugrunde liegenden Speichersystemen im Ruhezustand befinden, einschließlich Primär- und Replik-Indizes, Protokolldateien, Speicherauslagerungsdateien und automatisierte S3-Snapshots. Amazon Elasticsearch Service übernimmt die Ver- und Entschlüsselung nahtlos, sodass Sie Ihre Anwendung nicht ändern müssen, um auf Ihre Daten zuzugreifen. Sie können die Verschlüsselung aktivieren, wenn Sie neue Domänen über die AWS-Managementkonsole oder API erstellen. Amazon Elasticsearch Service kann einen KMS-Masterschlüssel für Sie erstellen oder Sie können einen eigenen auswählen. Verschlüsselung im Ruhezustand unterstützt Amazon Elastic Block Store (EBS)- und Instance-Speicher.

Weitere Informationen zur Verwendung von AWS KMS mit dem Amazon Elasticsearch Service finden Sie im Amazon Elasticsearch Service Entwicklerhandbuch. Weitere Informationen zu AWS KMS finden Sie auf der Webseite.

F: Wie kann ich VPC-Zugriff für Amazon Elasticsearch Service einrichten?

Sie konfigurieren den VPC-Zugriff beim Erstellen einer Amazon Elasticsearch Service-Domain. Der VPC-Zugriff kann über ein paar Klicks in der Konsole oder über unsere CLI und APIs eingerichtet werden. Nähere Informationen finden Sie im Amazon Elasticsearch Service-Entwicklerhandbuch.

F: Wie kann ich auf Kibana zugreifen, wenn ich einen VPC-Zugriff für meine Amazon Elasticsearch Service-Domain einrichte?

Sobald der VPC-Zugriff aktiviert wurde, ist der Endpunkt für Amazon Elasticsearch Service nur innerhalb der Kunden-VPC zugänglich. Um außerhalb der VPC mit Ihrem Notebook auf Kibana zugreifen zu können, müssen Sie das Notebook mit der VPC mithilfe von VPN oder VPN Direct Connect verbinden.

Zurück zum Anfang >>


On-Demand-Instance – Preise

F: Wie wird mir die Verwendung von Amazon Elasticsearch Service in Rechnung gestellt?

Sie zahlen nur für das, was Sie tatsächlich nutzen. Es gibt keine Mindest- oder Einrichtungsgebühren. Ihre Nutzung wird folgendermaßen abgerechnet:

  • Amazon Elasticsearch Service-Instance-Stunden – diese basieren auf der Klasse (z. B. Standard Small, Large, Extra Large) der genutzten Amazon Elasticsearch Service-Instance. Angefangene Amazon Elasticsearch Service-Instance-Stunden werden als volle Stunden in Rechnung gestellt.
  • Speicherung (pro GB und Monat) – die Amazon EBS-Speicherkapazität, die Sie Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Instance zur Verfügung gestellt haben. Bei einer Skalierung der zur Verfügung gestellten Speicherkapazität im laufenden Monat werden die Gebühren entsprechend anteilig erfasst.
  • Bereitgestellte IOPS pro Monat – Von Amazon EBS bereitgestellte IOPS-Rate, unabhängig von den verbrauchten IOPS (nur für bereitgestellte IOPS-Speicher (SSD) in Amazon Elasticsearch Service).
  • Für die Datenübertragung werden die normalen AWS-Datenübertragungskosten berechnet.

Detaillierte Preisinformationen finden Sie auf der Amazon Elasticsearch Service-Seiten mit den Preisen.

F: Wann beginnt und endet die Fakturierung der Nutzung meiner Amazon Elasticsearch Service-Domain?

Die Fakturierung einer Amazon Elasticsearch Service-Instance beginnt zu dem Zeitpunkt, ab dem die Instance verfügbar ist. Die Fakturierung wird so lange fortgesetzt, bis die Amazon Elasticsearch Service-Instance durch Löschen oder aufgrund eines Ausfalls beendet wird.

F: Wodurch werden fakturierbare Instance-Stunden für Amazon Elasticsearch Service definiert?

Die Abrechnung erfolgt für jede Stunde, in der die Amazon Elasticsearch Service-Instance in einem verfügbaren Zustand ausgeführt wird. Falls Sie nicht mehr für Ihre Amazon Elasticsearch Service-Instance belastet werden möchten, müssen Sie die Domain löschen, um zu vermeiden, dass Ihnen weitere Instance-Stunden berechnet werden. Angefangene Amazon Elasticsearch Service-Instance-Stunden werden als volle Stunden in Rechnung gestellt.

Reserved Instances – Preise

F: Was ist eine Reserved Instance (RI)?

Amazon Elasticsearch Service Reserved Instances bieten Ihnen die Möglichkeit, eine Instance für ein oder drei Jahre zu reservieren und im Vergleich zu den On-Demand Instances erhebliche Einsparungen zu erzielen.

F: Wie unterscheiden sich Reserved Instances von On-Demand Instances?

Funktionell gesehen sind Reserved Instances und On-Demand-Instances genau gleich. Der einzige Unterschied besteht in der Abrechnung Ihrer Instance(s). Mit Reserved Instances erwerben Sie eine ein- bzw. dreijährige Reservierung und sichern sich damit eine niedrigere stündliche Nutzungsgebühr (verglichen mit On-Demand-Instances) für die Dauer des Nutzungszeitraums. Alle Instances in dieser Region werden mit den Stundensätzen für On-Demand-Instances abgerechnet, es sei denn, Sie kaufen Reserved Instances in einer Region.

F: Welche Zahlungsoptionen gibt es für Reserved Instances?

Es gibt drei Optionen:

  • No Upfront Reserved Instances (NURI) – NURIs bieten erhebliche Einsparungen im Vergleich zu On-Demand Instances. Sie leisten keine Vorauszahlung, verpflichten sich aber, während der Laufzeit von einem bzw. drei Jahren für die Reserved Instance zu bezahlen.
  • Partial Upfront Reserved Instances (PURI) – PURIs bieten höhere Einsparungen als NURIs. Sie leisten eine Vorauszahlung für die Gesamtkosten und bezahlen den Rest während der restlichen Laufzeit. Diese Option bildet einen guten Ausgleich zwischen Vorauszahlung und Stundensatz.
  • All Upfront Reserved Instances (AURI) – AURIs bieten die höchsten Einsparungen aller Reserved Instance-Zahlungsoptionen. Sie bezahlen für die gesamte Reservierung in Form einer einmaligen Vorauszahlung und keinen Stundensatz.

F: Wie kann ich Reserved Instances erwerben?

Sie kaufen Reserved Instances im Bereich "Reserved Instance" der AWS-Managementkonsole für Amazon Elasticsearch Service. Alternativ dazu können Sie mit der Amazon Elasticsearch Service-API oder der AWS-Befehlszeilenschnittstelle Reserved Instances auflisten und kaufen.

Sobald Sie eine Reserved Instance gekauft haben, können Sie sie wie eine On-Demand-Instance nutzen. Solange die erworbene Reservierung aktiv ist, wendet Amazon Elasticsearch Service den reduzierten Stundensatz an.

F: Gelten Reserved Instances für eine bestimmte Availability Zone?

Die Reserved Instances von Amazon Elasticsearch Service werden eher für eine Region als für eine bestimmte Availability Zone gekauft. Nachdem Sie eine Reserved Instance für eine Region gekauft haben, wird der Rabatt auf die entsprechende Nutzung in einer beliebigen Availability Zone innerhalb dieser Region angewendet.

F: Wie viele Reserved Instances kann ich erwerben?

Sie können bis zu 100 Reserved Instances auf einmal erwerben. Wenn Sie mehr Reserved Instances benötigen, müssen Sie mehrere Kaufanfragen stellen.

F: Ist in Reserved Instances auch eine Kapazitätsreservierung enthalten?

Die Reserved Instances von Amazon Elasticsearch Service werden eher für eine Region als für eine bestimmte Availability Zone gekauft. Daher gibt es keine Kapazitätsreservierungen. Auch wenn die Kapazität in einer Availability Zone eingeschränkt ist, können in der Region Reserved Instances erworben werden. Der Rabatt wird auf die entsprechende Nutzung in einer beliebigen Availability Zone innerhalb dieser Region angewendet.

F: Was muss ich tun, wenn ich eine vorhandene On-Demand-Instance in eine Reserved Instance umwandeln möchte?

Kaufen Sie einfach eine Reserved Instance, die den gleichen Typ aufweist wie die bestehende On-Demand-Instance. Wenn die Reserved Instance erfolgreich gekauft wurde, wendet Amazon Elasticsearch Service automatisch den neuen Stundensatz für die Dauer der Reservierung an.

F: Wann beginnt der Nutzungszeitraum, wenn ich mich für eine Reserved Instance registriere? Was geschieht mit meiner Reserved Instance nach Ablauf des Zeitraums?

Preisänderungen und der mit der Reserved Instance verbundene Reservierungszeitraum werden aktiviert, nachdem wir Ihre Anfrage erhalten haben und die Zahlungsautorisierung eingegangen ist. Wenn die Einmalzahlung (falls zutreffend) oder der neue Stundensatz (falls zutreffend) bis zum nächsten Abrechnungszeitraum nicht erfolgreich autorisiert werden kann, gilt der Rabattpreis nicht und der Zeitraum beginnt nicht. Sie können den Status Ihrer Reservierung mit der Konsole, der API oder der CLI verfolgen. Weitere Details finden Sie in der Dokumentation.

Nach Ablauf Ihres Reserved Instance-Zeitraums gilt für Ihre Reserved Instance wieder der entsprechende On-Demand-Instance-Nutzungstarif Ihrer Instance-Klasse und -Region.

F: Wie kann ich kontrollieren, welche Instances nach dem Tarif für Reserved Instances berechnet werden?

Bei der Verarbeitung Ihrer Abrechnung wendet unser System automatisch Ihre Reservierung(en) an, sodass alle berechtigten Instances nach dem reduzierten Stundentarif für Reserved Instances abgerechnet werden. Amazon Elasticsearch Service unterscheidet beim Betrieb von Elasticsearch Service-Domains nicht zwischen On-Demand- und Reserved Instances.

F: Was geschieht mit meiner Reservierung, wenn ich meine Reserved Instance erweitere oder verkleinere?

Jede Reserved Instance ist mit dem Instance-Typ und der Region verbunden, die Sie dafür ausgewählt haben. Wenn Sie den Instance-Typ in der Region ändern, in der Sie über die Reserved Instance verfügen, erhalten Sie keinen Rabatt. Sie müssen darauf achten, dass Ihre Reservierung dem Instance-Typ entspricht, den Sie verwenden möchten. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zu Reserved Instances von Amazon Elasticsearch Service.

F: Kann ich eine Reserved Instance aus einer Region oder Availability Zone in eine andere verschieben?

Jede Reserved Instance ist mit einer bestimmten Region verbunden, die für die Lebensdauer der Reservierung festgelegt ist und nicht geändert werden kann. Jede Reserved Instance kann jedoch in beliebigen Availability Zones der zugeordneten Region verwendet werden.

F: Gelten Reserved Instances, wenn ich die Zone Awareness aktiviere, die die Bereitstellung mehrerer Availability Zones betrifft?

Eine Reserved Instance gilt für eine Region und kann für jede der Availability Zones in dieser Region verwendet werden.

F: Sind Reserved Instances sowohl für Master- als auch für Datenknoten verfügbar?

Ja. Amazon Elasticsearch Service unterscheidet bei Reserved Instance-Rabatten nicht zwischen Master- und Datenknoten.

F: Kann ich eine Reserved Instance kündigen?

Nein, Sie können Ihre Reserved Instances nicht kündigen und die Einmalzahlung (falls zutreffend) und die niedrigere Stundentarif (falls zutreffend) werden nicht zurückerstattet. Außerdem können Sie die Reserved Instance nicht auf ein anderes Konto übertragen. Sie müssen für jede Stunde der Vertragslaufzeit Ihrer Reserved Instance weiter zahlen, unabhängig von der tatsächlichen Nutzung.

F: Wenn ich eine Reserved Instance über ein Zahlungskonto (Master-Konto) kaufe, können dann alle Mitgliedskonten darauf zugreifen?

Ja. Preise und Nutzung von Reserved Instances unterliegen den Richtlinien für eine konsolidierte AWS-Fakturierung. Weitere Details finden Sie hier.

F: Wenn AWS die Preise von On-Demand-Instances für Amazon Elasticsearch Service senkt, ändert sich der zu zahlende Betrag für meine aktuellen Reserved Instances?

Nein. Der Preis für bereits gekaufte Reserved Instances ändert sich nicht für die Dauer der Reservierung.

F: Kann ich meine Reserved Instances auf dem Reserved Instance Marketplace verkaufen?

Nein. Auf Amazon Elasticsearch Service erworbene Reserved Instances können auf dem Reserved Instance Marketplace nicht verkauft werden.

F: Gibt es Mengenrabatte für den Kauf von Reserved Instances?

Nein. Wir bieten keine Mengenrabatte für Reserved Instances von Amazon Elasticsearch Service.

 

Detaillierte Preisinformationen finden Sie auf der Amazon Elasticsearch Service-Seite mit den Preisen.

Zurück zum Anfang >>