GRAPHIC_Orange-rule_01

Konvergenz in der Cloud:

Ein Gespräch mit Scott Reese, SVP Manufacturing, Cloud, and Production Products, Autodesk


Scott Reese leitet die wachstumsstarken Geschäftsbereiche von Autodesk, die auf Cloud-Services angewiesen sind, um Lösungen für einige der wichtigsten Herausforderungen der Welt bereitzustellen. Die Verantwortung von Scott erstreckt sich auf die Produktentwicklung, die Cloud-Infrastruktur und die Cybersicherheit von Autodesk, die sich alle auf das Produkt auswirken, das Kunden sehen. Die AWS-Unternehmensstrategin Miriam McLemore setzte sich mit Scott zusammen, um darüber zu sprechen, wie er sein Team von über 2.100 Mitarbeitern im Namen der Kunden motiviert und innovativ hält.

Möchten Sie lieber den Podcast anhören? Zugang zur Episode über Spotify oder Apple Podcasts.

GRAPHIC_Orange-rule_01

Klarheit, Konvergenz und Vertrauen der Kunden

Miriam McLemore: Scott, können Sie uns etwas über den Übergang von Autodesk zur Cloud und den Zweck dahinter erzählen?

Scott Reese: Sicher. Es wurde von dem angetrieben, von dem wir glauben, dass es unseren Kunden helfen wird. Ein Zitat, das ich von Bob Johansen liebe, lautet: „Die Zukunft wird Klarheit belohnen, aber Gewissheit bestrafen.“ Mit den uns vorliegenden Informationen treffen wir die bestmöglichen Entscheidungen, damit wir schnell und agil vorgehen und im Laufe der Zeit korrigieren können. Wir gründen alles, was wir tun, auf das, was für den Kunden gut ist, und stellen sicher, dass wir sein Vertrauen vor allem setzen. Und wir waren uns sicher, dass wir ihnen nur die Produkte und Dienstleistungen anbieten konnten, die sie aus der Cloud benötigten.

Miriam McLemore: Vertrauen ist auch ein zentraler Bestandteil von Amazon und eines unserer Führungsprinzipien.

Scott Reese: Richtig. Und heute ist die Cloud nicht mehr optional. Sie ist erforderlich, damit viele Unternehmen überleben. Und wir speichern dort nicht nur Dateien. Die Prozesse unserer Kunden konvergieren, und dank der Daten in der Cloud können wir viele dieser konvergierenden Workflows automatisieren.

Miriam McLemore: Erzählen Sie uns mehr über Konvergenz?

Scott Reese: Bauunternehmen versuchen, große Teile eines Gebäudes außerhalb des Geländes herzustellen, und wollen daher die Vorhersehbarkeit und Qualität, die produzierende Unternehmen seit Jahrzehnten haben. Und produzierende Unternehmen versuchen, flexibler und agiler zu werden, wie es Bauunternehmen seit Jahrzehnten tun. Um Workflows und Daten praktisch konvergieren und automatisieren zu können, müssen Sie sich in der Cloud befinden.

Mit Workflows und Daten in der Cloud können wir generatives Design erstellen, einen iterativen Prozess zum automatischen Generieren von Optionen für Designer. Zum Beispiel benötigte GM eine Sicherheitsgurthalterung für ein Elektroauto, die leichter als die vorhandene war, ohne die Qualität oder Leistung zu beeinträchtigen. Anstatt zu entwerfen, wie diese Halterung aussehen soll, haben sie das Problem umrahmt, wo sie montiert ist, wo die Sicherheitsgurte einrasten und welche Sicherheitsanforderungen sie erfüllen muss. Unser Fusion 360-Designtool hat mehr als 150 verschiedene geometrische Optionen generiert, die diese Anforderungen erfüllen. Das Ergebnis war ein einzelnes Teil, das neun ersetzte und 40% leichter und 20% stärker als das Original war.

Miriam McLemore: Können Sie uns etwas darüber erzählen, wie Sie Ihre Technologie Ihren Kunden zugänglich machen?

Scott Reese: Ja. Jeder in einem Unternehmen hat eine Rolle zu spielen. In Zeiten von Cloud und Mobile können wir ihnen die Informationen und Workflows zur Verfügung stellen, um sie und ihr gesamtes Unternehmen erfolgreicher zu machen. Aber Erfahrungsregeln; Damit Menschen an dem Prozess teilnehmen und den Tools vertrauen können, müssen sie eine erstaunliche Erfahrung machen.

Wir müssen uns auch stark auf Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit konzentrieren. Unabhängig davon, wie leistungsfähig eine Anwendung ist, wenn der Kunde sich nicht zuverlässig oder sicher fühlt, wird er ihr nicht vertrauen oder sie verwenden und sein Unternehmen wird nicht darauf wetten.

So verdienen und erhalten Sie das Vertrauen Ihrer Kunden

  1. Begründen Sie alles, was Sie tun, damit, was für den Kunden gut ist
  2. Führen Sie herausfordernde interne Gespräche, um sicherzustellen, dass Sie der Nummer 1 treu bleiben
  3. Geben Sie Benutzern eine erstaunliche Erfahrung
  4. Machen Sie Zuverlässigkeit, Leistung und Sicherheit zur obersten Priorität
  5. Belohnen Sie Leute für ihre Priorisierung

quote

Als Unternehmen setzen wir uns dafür ein, wie unsere Kunden Cloud und Mobile nutzen, um erstaunliche Dinge zu tun.“ 


GRAPHIC_Orange-rule_01

Versammlung um das „Warum“

Miriam McLemore: Würden Sie einige bewährte Methoden teilen, um eine Vision für Ihr Team zu etablieren und sicherzustellen, dass sie dagegen vorgeht?

Scott Reese: Autodesk hat eine erstaunliche Mission, bei der es darum geht, Menschen dabei zu helfen, sich eine bessere Welt vorzustellen, zu entwerfen und zu gestalten. Kürzlich haben wir eine My Why-Kampagne durchgeführt, um jedem Mitarbeiter zu helfen, mit der breiteren Bevölkerung zu teilen, was ihn antreibt. Seit Jahren hat meine Gruppe Millionen von Kunden dabei geholfen, verschiedene Elemente der Welt zu schaffen. Einige bauen Gebäude, Brücken, Straßen, Autos und Roboter, aber wir haben Kunden, die Nanoroboter entwickeln, die den Blutkreislauf durchlaufen und Krebs aus dem Körper heraus bekämpfen. Andere stellen Inkubationstechnologien her, die die Kindersterblichkeit in Ländern der Dritten Welt um 75% senken. Einige Mitarbeiter sind begeistert von Kunden, die Lösungen für Nachhaltigkeit entwickeln, während andere begeistert sind, Menschen dabei zu helfen, Inhalte zu erstellen, die ihre Kinder sehen werden. Als Unternehmen setzen wir uns dafür ein, wie unsere Kunden Cloud und Mobile nutzen, um erstaunliche Dinge zu tun.

GRAPHIC_Orange-rule_01

Dinge, die sie mir an der Business School nicht beigebracht haben

Miriam McLemore: Wenn Sie über Entwicklung sprechen und an die erste Führungsrolle zurückdenken, die Sie übernommen haben, was hätte Sie gerne dann gewusst, was Sie jetzt wissen?

Scott Reese: Oh, ich habe ein paar davon! Nachdem ich meinen MBA gemacht hatte, leitete ich meine eigene Firma und dachte, ich müsste alle Antworten haben. Ich dachte, das wäre mein Job: Ich bin verantwortlich, oder? Es hat eine Weile gedauert, bis mir klar wurde, dass das überhaupt nicht meine Aufgabe ist. Meine Aufgabe ist es, die richtigen Leute einzustellen und sie zu befähigen, großartige Dinge zu tun. Das war magisch, als ich es herausgefunden hatte.

Ein weiterer Grund ist, dass die Denkweise viel wichtiger ist, als mir jemals klar wurde. Ich gab meinem Fünfjährigen einmal 10 USD, um ein Basketballspiel in einem Vergnügungspark zu spielen, weil er dringend ein riesiges Stofftier wollte. Diese Spiele sind grundsätzlich unmöglich; Die Felgen sind klein, der Ball passt kaum durch den Reifen und sie sind überfüllt, so dass sie wirklich hüpfen. Ich nahm an, dass dies die 10 USD Kosten für seinen Humor waren. Aber er verwandelte drei der fünf Schüsse. Auf dem Weg zum Auto mit einem riesigen Stofftier sagte ich: "Ich kann nicht glauben, dass du drei dieser Schüsse verwandelt hast." Ohne Pause sagte er: "Ich kann nicht glauben, dass ich zwei verfehlt habe." Er hatte nicht die Fähigkeiten, diese Körbe zu werfen, aber er hatte den Fokus, die Entschlossenheit und die Einstellung, um zu gewinnen. Wenn Sie im Geschäft wie im Leben glauben, dass Sie Erfolg haben werden, werden Sie liefern. 

Scotts Management-Lehren aus Erfahrung

  1. Bei Ihrem Job geht es mehr darum, die richtigen Leute zu haben, als alle Antworten zu haben
  2. Denkweise ist wichtig: Wenn Sie glauben, dass Sie Erfolg haben werden, werden Sie es tun
  3. Einfühlungsvermögen: Gegenseitiges Verständnis führt zu besseren Ergebnissen

Informationen zu unseren Gästen

Scott Reese, SVP für Manufacturing, Cloud and Production Products, Autodesk.

Scott Reese:
Senior Vice President, Manufacturing, Cloud and Production Products, Autodesk

Scott Reese kam 2003 mit der Übernahme der VIA Development Corporation zu Autodesk, wo er als Vice President fungierte. Während seiner Amtszeit bei Autodesk war Scott Senior Director für Simulation, Senior Director des Autodesk Digital Factory-Teams, Produktlinienmanager für AutoCAD Electrical und AutoCAD Mechanical sowie Vice President für Cloud Platforms and Operations. Als SVP für Fertigungs-, Cloud- und Produktionsprodukte konzentriert sich Scott darauf, die Anforderungen von Branchen zu antizipieren und zu unterstützen, die ein langfristiges Wachstum für Autodesk ermöglichen. Scott hat einen BSc in Informatik und einen MBA von der Indiana Wesleyan University.

Miriam McLemore, Enterprise Strategist, Amazon Web Services

Miriam McLemore
Enterprise Strategist, Amazon Web Services

Bevor sie zu Amazon wechselte, war Miriam Chief Information Officer, Corporate and Consumer Technologies und eine Führungskraft in der Global Information Technology Division von The Coca-Cola Company. In dieser Rolle übernahm sie im Unternehmen die weltweite Führung in allen Technologiefragen für das globale Marketing, die Verbraucher- und Handelsführung, die Produktforschung, das Personalwesen sowie in den Bereichen Rechtswesen, Nachhaltigkeit, PR und strategische Sicherheit.

Weitere Informationen zu Miriam »


Zugehörige Lektüre

The Customer-Centric CIO
E-Book
The Customer-Centric CIO
Transform your organization’s business and culture through IT leadership
Ein datengesteuertes Unternehmen werden
E-Book
Ein datengesteuertes Unternehmen werden
Häufige Datenfehlfunktionen und wie man ihnen begegnen kann
Sie haben bereits die nötigen Mitarbeiter für den Erfolg
E-Book
Sie haben bereits die nötigen Mitarbeiter für den Erfolg
Profitieren Sie vom institutionellen Wissen und bestehenden kulturellen Methoden

Haben Sie Interesse an weiteren Einblicken von Gleichgesinnten? 

Lernen Sie von CxO-Führungskräften, die persönlich eine Cloud-basierte Transformation vorangetrieben haben.