Dow Jones & Company ist in New York ansässig und ein globaler Anbieter von Nachrichten und Wirtschaftsinformationen, der Kunden und Unternehmen Inhalte über Zeitungen, Websites, mobile Apps, Video, Newsletter, Zeitschriften, proprietäre Datenbanken, Konferenzen und Radio bereitstellt. Das Unternehmen ist eine der weltweit größten Organisationen zur Nachrichtenerfassung und beschäftigt fast 2 000 Journalisten in mehr als 50 Ländern. Dow Jones ist Eigentümer von The Wall Street Journal, Barron’s, MarketWatch und DJX, der wichtigen Nachrichten- und Analyseplattform. Dow Jones veröffentlicht in 13 Sprachen, vertreibt Inhalte in 28 Sprachen und unterstützt durch die Kombination von Technologie mit Nachrichten und Daten die Entscheidungsfindung von Unternehmen. Als erstes Unternehmen weltweit etablierte Dow Jones eine erfolgreiche Nachrichten-Website auf Abonnentenbasis. Dow Jones setzt seine innovativen und marktführenden Lösungen ein, um Kunden in aller Welt im Web, auf mobilen Geräten. mit dem Internet verbundenen Fernsehgeräten und Tablets mit den für sie wichtigen Informationen zu versorgen.

Nachrichtenunternehmen erörtert Pläne zur Migration von Rechenzentren zu AWS (4:51)

dow-jones-video-thumbnail

Investoren nutzen Dow Jones, um weltweit Informationen zu den Finanzmärkten zu erhalten. "Unser Auftrag besteht darin, die dunklen Ecken der Welt zu beleuchten und uns dabei auf Nachrichten zu konzentrieren, die die Entscheidungsfindung beeinflussen", sagt Stephen Orban, Chief Information Officer & Global Head of Technology. Das Unternehmen setzt auf die modernste Technologie, um seine Kunden auf dem aktuellsten Nachrichtenstand zu halten.

In Asien verwenden ungefähr 12,8 Millionen Benutzer WSJ.com mit monatlich 90 Millionen generierten Seitenaufrufen. Nach dem Ablauf des Mietvertrags für das Rechenzentrum für Asien Anfang 2013 musste das Unternehmen eine Alternative finden, das den Entwicklern die Konzentration auf gewinnbringende Anwendungen statt auf die Wartung des Rechenzentrums ermöglichte. Dow Jones wollte außerdem die Latenz für seine Kunden in Asien reduzieren und Verzögerungen beim Erwerb und bei der Konfiguration von Hardware vermeiden. "Ich ziehe es vor, dass mein Team Produkte entwickelt statt Rechenzentren zu betreiben", sagt Orban. "Das Rechenzentrum ist jetzt einfach eine Ressource, und die Entwickler können sich auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren."

Dow Jones hat sich für AWS entschieden, da so die Markteinführungszeit für seine Produkte verkürzt werden kann. "Unsere Anwendungen waren von einer bestimmten Datenbankversion abhängig. Zudem war Umleitungslogik zum Hardwarelastenausgleich erforderlich", sagt Orban. Die gesamte von uns verwendete Nicht-AWS-Software funktioniert in der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2). Dies ermöglicht Lift-and-Shift und die weitere Optimierung der Umgebung."

Für den Wechsel vom Rechenzentrum in Hongkong zu AWS benötigte das Unternehmen ungefähr sechs Wochen. Das in AWS Tokio ausgeführte Produkt WSJ.com nutzt mehrere Availability Zones auf Amazon EC2-Instances für Dow Jones-App-Code und Oracle-Datenbanken. Elastic Load Balancing-Instances werden zum Routing von Anwendungsdatenverkehr zwischen Diensten, Lastenausgleichsmodule von Drittanbietern werden zum Ausgleich des Benutzerdatenverkehrs und WAN-Beschleuniger werden zur Verbesserung der Datenbankreplikation verwendet. Dow Jones verwendet außerdem Amazon CloudWatch, AWS Identity and Access Management (Amazon IAM) und Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC).

Das Unternehmen verwendet AWS auch für DJ Chat, eine interne Anwendung, über die registrierte Benutzer miteinander chatten können. Die Anwendung ermöglicht die Inhaltsfreigabe und Videokonferenzen. Das Unternehmen plant die Veröffentlichung von DJ Chat innerhalb seiner Produkte für Kunden in den kommenden Monaten.

Der gesamte Datenverkehr von Dow Jones in Asien erfolgt jetzt über AWS. "Durch die Verwendung von AWS ist Dow Jones flexibler bei der Entwicklung gewinnbringender Produkte", sagt Orban. "Dank AWS entwickeln wir jetzt mehr Produkte und wenden weniger Zeit für den Betrieb eines Rechenzentrums auf. Unser gesamtes Produktentwicklungstempo ist um mindestens 30 % gestiegen."

Orban erwartet für die Zukunft weitere Verbesserungen. "Die Netzwerkkonnektivität nach Asien über das Internet ist nicht immer optimal", sagt er. "Zudem können eine hohe Latenz oder Paketverluste zu zeitweiligen Anwendungsproblemen und veralteten Inhalten führen. Der Einsatz von Ressourcen zur Isolierung dieser Arten von Problemen ist zeitaufwendig und lenkt von der Entwicklung neuer Features ab. Hardwarefehler und -aktualisierungen sind eine remote zu verwaltende Aufgabe. Die Verwendung von AWS nimmt uns einen Großteil dieser Last ab."

Das Unternehmen hat zudem Kosteneinsparungen von 25 % erzielt, mehr als 40 000 USD pro Jahr, gegenüber den Mietkosten für ein Rechenzentrum – und die Einsparungen gehen mit jedem Jahr der Nutzung von AWS weiter. "Wir müssen die Hardware nie aktualisieren. Dies führt zu beträchtlichen Einsparungen für Dow Jones", sagt Orban.

"Die Verwendung von AWS gibt uns die Freiheit, flexibel zu sein", so Orban weiter. "Warum sollte ich meine Zeit damit verbringen, mich mit dem Betrieb eines Rechenzentrums oder Hadoop-Clusters vertraut zu machen, wenn ich planbare Kosten in der AWS Cloud haben und unnötige operative Verantwortung vermeiden kann?"

In der Zukunft plant das Unternehmen, die Zahl der in seinen Produkten angebotenen und in AWS bereitgestellten Apps zu erhöhen. DJ Chat, das später in diesem Jahr veröffentlicht wird, verzeichnet täglich Zehntausende von Nachrichten und rund um die Uhr Tausende angemeldete Benutzer. Außerdem arbeitet Dow Jones an einem Algorithmus zur Inhaltspersonalisierung in AWS und entwickelt Analysetools, um interessierten Kunden Inhalte und Trendthemen vorzuschlagen.

Durch den Wechsel der Kultur und die Cloud-Migration kann Dow Jones mehr Risiken eingehen. "Das Entwerfen für hohe Verfügbarkeit in einem eigenen separaFten Rechenzentrum ist schwierig – es führt zu sehr komplexen Designs und schweren Prozessen. Zudem werden Entwickler eher risikoscheu. Die Verwendung von AWS macht das Entwerfen für die Verfügbarkeit viel einfacher. Außerdem ist es eine große Erleichterung, keine Kapazitätsbedenken haben zu müssen. Diese lassen sich für neue Produkte kaum vorhersagen."

Weitere Informationen dazu, wie AWS Sie bei Ihren Bedürfnissen im Bereich digitale Medien unterstützen kann, finden Sie auf der Detailseite zu digitalen Medien unter aws.amazon.com/digital-media/.