On-Demand-DB-Instances (Lizenz enthalten)

Unter dem Dienstmodell "Lizenz eingeschlossen" benötigten Sie keine getrennt erworbenen Oracle-Lizenzen. Die Oracle Datenbank-Software wurde von AWS lizenziert. Preise für "Lizenz enthalten" gelten für Software, zugrunde liegende Hardware-Ressourcen sowie Amazon RDS-Verwaltungsfunktionen.

Für On-Demand-DB-Instances unter dem Lizenzmodell "Lizenz enthalten" können Sie die Rechenkapazität Ihrer DB-Instance auch ohne langfristige Vertragsbindungen nach Stunde bezahlen. Dies befreit Sie von den Kosten und der Komplexität der Planung, des Einkaufs und der Wartung von Hardware und verwandelt die üblicherweise hohen Fixkosten in viel kleinere variable Kosten.

Wird unter diesem Modell unterstützt: Standardausgabe Eins (SE1), Standardausgabe Zwei (SE2)

Sowohl für Single-AZ- als auch für Multi-AZ-Bereitstellungen gilt die Preisgestaltung pro verbrauchter DB-Instanzstunde, vom Zeitpunkt des Starts einer DB-Instanz bis zu deren Beendigung. Jede verbrauchte Teilstunde der DB-Instance wird als volle Stunde berechnet.

  • SE2 (Single-AZ)
  • SE2 (Multi-AZ)
  • SE1 (Single-AZ)
  • SE1 (Multi-AZ)
  • SE2 (Single-AZ)
  • Die nachstehenden Preise gelten für eine in einer einzelnen Availability Zone bereitgestellte DB-Instance.

  • SE2 (Multi-AZ)
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine „Standby“-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch einen Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

  • SE1 (Single-AZ)
  • Die nachstehenden Preise gelten für eine in einer einzelnen Availability Zone bereitgestellte DB-Instance.

  • SE1 (Multi-AZ)
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine „Standby“-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch einen Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

T3-CPU-Guthaben

Amazon RDS-T3-DB-Instances laufen im Unlimited-Modus, was bedeutet, dass Sie belastet werden, wenn Ihre durchschnittliche CPU-Auslastung über einen rollierenden 24-Stunden-Zeitraum die Baseline der Instance überschreitet. CPU-Guthaben werden mit $0,075 pro vCPU-Stunde berechnet. Die Preisgestaltung der CPU-Guthaben ist für alle T3-Instance-Größen (On-Demand und Reserved) in allen Regionen gleich.

On-Demand-DB-Instances (Bring Your Own License, BYOL)

Unter dem Dienstmodell "BYOL" (Verwendung eigener Lizenz) können Sie Amazon RDS unter Ihren existierenden Oracle Datenbank-Softwarelizenzen ausführen. Außerdem können Sie Oracle Database 11g- oder 12c-Lizenzen direkt von Oracle erwerben und auf Amazon RDS ausführen.

Um eine DB Instance unter dem BYOL-Dienstmodell (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz) auszuführen, müssen Sie die entsprechende Oracle Datenbanklizenz (mit Software-Aktualisierungslizenz und Support) für die DB Instance-Klasse und Oracle Datenbankedition besitzen, die Sie ausführen möchten. Außerdem müssen Sie die Oracle-Richtlinien für die Lizenzierung von Oracle Database-Software in der Cloud Computing-Umgebung befolgen. DB-Instance befinden sich in der Amazon EC2-Umgebung, und die Oracle-Lizenzierungsrichtlinie für Amazon EC2 befindet sich hier.

Bei On-Demand-DB-Instances unter dem Lizenzmodell "BYOL" können Sie für die Rechenkapazität Ihrer DB-Instance auch ohne langfristige Vertragsbindungen stundenweise zahlen.

Unter diesem Modell unterstützt: Enterprise Edition, Standard Edition Two, Standard Edition, Standard Edition One. Unter dem BYOL Amazon RDS-Tarif variieren die Preise für verschiedene Ausgaben nicht.

  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Die nachstehenden Preise gelten für eine in einer einzelnen Availability Zone bereitgestellte DB-Instance.

  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine „Standby“-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch einen Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

T3-CPU-Guthaben

Amazon RDS-T3-DB-Instances laufen im Unlimited-Modus, was bedeutet, dass Sie belastet werden, wenn Ihre durchschnittliche CPU-Auslastung über einen rollierenden 24-Stunden-Zeitraum die Baseline der Instance überschreitet. CPU-Guthaben werden mit $0,075 pro vCPU-Stunde berechnet. Die Preisgestaltung der CPU-Guthaben ist für alle T3-Instance-Größen (On-Demand und Reserved) in allen Regionen gleich.

Reserved Instances (Lizenz enthalten)

Mit Amazon RDS Reserved Instances haben Sie die Option, eine DB-Instance für ein bis drei Jahre zu reservieren und im Gegenzug einen erheblichen Rabatt im Vergleich mit dem Preis für On-Demand-Instances für diese DB-Instance zu erhalten. Amazon RDS bietet die drei RI-Zahlungsoptionen – „Keine Vorauszahlung", „Teilweise Vorauszahlung“ und „Komplette Vorauszahlung“. Dies sollte für jedes Unternehmen eine optimale Balance zwischen Vorauszahlung und effektivem Stundenpreis ermöglichen. Weitere Informationen zu Reserved DB Instances erhalten Sie auf der Seite Reserved Instances.

Reservierungen von Single-AZ-DB-Instances gelten für eine Datenbank-Instance in einer einzelnen Availability Zone. Für Multi-AZ-Bereitstellungen gelten eigene Reservierungsoptionen.

Aktuell unter diesem Modell unterstützt: Standard Edition One (SE1), Standard Edition Two (SE2)

  • SE2 (Single-AZ)
  • SE2 (Multi-AZ)
  • SE1 (Single-AZ)
  • SE1 (Multi-AZ)
  • SE2 (Single-AZ)
  • Die nachstehenden Preise gelten für eine in einer einzelnen Availability Zone bereitgestellte DB-Instance.

  • SE2 (Multi-AZ)
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine „Standby“-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch einen Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen

  • SE1 (Single-AZ)
  • Die nachstehenden Preise gelten für eine in einer einzelnen Availability Zone bereitgestellte DB-Instance.

  • SE1 (Multi-AZ)
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine „Standby“-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch einen Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

*Dies ist die monatliche Durchschnittszahlung über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit. Die tatsächliche monatliche Zahlung entspricht der tatsächlichen Anzahl von Stunden im jeweiligen Monat multipliziert mit der Nutzungsgebühr pro Stunde. Die Nutzungsgebühr pro Stunde entspricht den gesamten durchschnittlichen Monatszahlungen über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit dividiert durch die Gesamtanzahl von Stunden (basierend auf einem Jahr mit 365 Tagen) über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit.

**Gezeigt wird die tatsächliche Stundengebühr, um Ihnen beim Berechnen des Betrags zu helfen, den Sie bei einer Reserved Instance im Vergleich zu einer On-Demand-Instance einsparen. Wenn Sie eine Reserved Instance erwerben, zahlen Sie für jede Stunde während der gesamten Vertragslaufzeit der Reserved Instance unabhängig davon, ob die Instance ausgeführt wird oder nicht. Der tatsächliche Stundenpreis weist die amortisierten stündlichen Kosten der Instance aus (dafür werden die Gesamtkosten der Reserved Instance über die gesamte Laufzeit einschließlich Vorauszahlungen ausgewählt und auf jede Stunde der Reserved Instance-Laufzeit verteilt).

Reserved-Instances (Bring Your Own License, BYOL)

Um eine DB Instance unter dem BYOL-Dienstmodell (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz) auszuführen, müssen Sie die entsprechende Oracle Datenbanklizenz (mit Software-Aktualisierungslizenz und Support) für die DB Instance-Klasse und Oracle Datenbankedition besitzen, die Sie ausführen möchten. Außerdem müssen Sie die Oracle-Richtlinien für die Lizenzierung von Oracle Database-Software in der Cloud Computing-Umgebung befolgen. DB-Instance befinden sich in der Amazon EC2-Umgebung, und die Oracle-Lizenzierungsrichtlinie für Amazon EC2 befindet sich hier.

Sie können eine geringe einmalige Vorauszahlung für jede DB Instance leisten, die Sie über einen Zeitraum von einem oder drei Jahren reservieren möchten. Im Gegenzug erhalten Sie einen erheblichen Rabatt auf die Nutzungsgebühr pro Stunde für die von Ihnen reservierten Datenbank-Instanz(en).

Amazon RDS-Reserved Instances bieten unter dem BYOL-Modell Größenflexibilität für die Oracle-Datenbank-Engine. Aufgrund der Flexibilität hinsichtlich der Größe wird Ihr Vorzugspreis für Reserved Instances automatisch bei Verwendung aller Instances einer Familie (M4, T2, R3 etc.) und jeder Größe angewendet.

Unter diesem Modell unterstützt: Enterprise Edition, Standard Edition Two, Standard Edition, Standard Edition One. Unter dem BYOL Amazon RDS-Tarif variieren die Preise für verschiedene Ausgaben nicht.

  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung

*Dies ist die monatliche Durchschnittszahlung über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit. Die tatsächliche monatliche Zahlung entspricht der tatsächlichen Anzahl von Stunden im jeweiligen Monat multipliziert mit der Nutzungsgebühr pro Stunde. Die Nutzungsgebühr pro Stunde entspricht den gesamten durchschnittlichen Monatszahlungen über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit dividiert durch die Gesamtanzahl von Stunden (basierend auf einem Jahr mit 365 Tagen) über die gesamte Reserved Instance-Laufzeit.

**Gezeigt wird die tatsächliche Stundengebühr, um Ihnen beim Berechnen des Betrags zu helfen, den Sie bei einer Reserved Instance im Vergleich zu einer On-Demand-Instance einsparen. Wenn Sie eine Reserved Instance erwerben, zahlen Sie für jede Stunde während der gesamten Vertragslaufzeit der Reserved Instance unabhängig davon, ob die Instance ausgeführt wird oder nicht. Der tatsächliche Stundenpreis weist die amortisierten stündlichen Kosten der Instance aus (dafür werden die Gesamtkosten der Reserved Instance über die gesamte Laufzeit einschließlich Vorauszahlungen ausgewählt und auf jede Stunde der Reserved Instance-Laufzeit verteilt).

Datenbankspeicher

Ihre Gebühren für den bereitgestellten Datenbank-Speicherplatz bleiben gleich, unabhängig davon, ob Sie Ihre Amazon RDS für Oracle DB Instance unter dem Modell „Lizenz enthalten“ oder „Verwendung Ihrer eigenen Lizenz“ ausführen.

Standardspeicher (SSD)

Amazon RDS bietet Ihnen die Möglichkeit, von 20 GiB bis 32 TiB zugewiesener Standardspeicher (SSD)-Kapazität für Ihre primäre Datenmenge zu wählen. Mit Standardspeicher (SSD) wird Ihnen der Speicher in Rechnung gestellt, den Sie bereitstellen. Für die genutzten E/A-Vorgänge fallen jedoch keine Gebühren an.

  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine Standby-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch ein Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

Bereitgestellte IOPS-Speicherung (SSD)

Für jede DB-Instance-Klasse können Sie mit Amazon RDS die E/A-Kapazität angeben oder bereitstellen, die Ihre Datenbank benötigt. Sie können mit der Oracle-DB-Engine von 1.000 E/A pro Sek. mit 100 GiB Datenspeicher bis 40.000 E/A pro Sek. mit 32 TiB Datenspeicher bereitstellen. Die maximal mögliche E/A\Sek.-Leistung variiert je nach Verarbeitungslast der Datenbank. Bei bereitgestelltem IOPS (SSD)-Speicher wird Ihnen der Durchsatz und Speicher, den Sie bereitstellen, in Rechnung gestellt. Für die genutzten E/A-Vorgänge fallen jedoch keine Gebühren an.

  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine Standby-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch ein Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

Magnetspeicher

Amazon RDS bietet Ihnen die Möglichkeit, zwischen 20 GiB und 3 TiB der zugehörigen Magnetspeicherkapazität für Ihren Primärdatensatz auszuwählen. Magnetische Speicher werden aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt. Wir empfehlen Ihnen, für alle neuen Speicheranforderungen Standardspeicher-SSDs oder bereitgestellte E/A\Sek.-SSD-Volumes zu verwenden.

Ihre Bereitstellungskosten für den Datenbankspeicher bleiben gleich, unabhängig davon, ob Sie Ihr Amazon RDS für Oracle DB Instance unter dem License Included-Modell oder dem BYOL-Modell betreiben.

  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Single-AZ-Bereitstellung
  • Multi-AZ-Bereitstellung
  • Wenn Sie Ihre DB-Instance für bessere Datennachhaltigkeit und -verfügbarkeit als Multi-AZ-Bereitstellung ausführen, erzeugt und wartet Amazon RDS eine Standby-Replika in einer anderen Availability Zone, um im Falle eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls automatisch ein Failover durchzuführen. Weitere Informationen zu Multi-AZ-Bereitstellungen.

    Bei Multi-AZ-Bereitstellungen verdoppelt sich die E/A-Nutzung bei Datenbank-Updates, da Amazon RDS Ihre Daten synchron in der Standby-DB-Instance repliziert. Die E/A-Nutzung für Lesevorgänge bleibt bei Lesevorgängen in der Datenbank aber gleich.

Sicherungsspeicher

Ihre Gebühren für den bereitgestellten Datenbank-Speicherplatz bleiben gleich, unabhängig davon, ob Sie Ihre Amazon RDS für Oracle DB Instance unter dem Modell „Lizenz enthalten“ oder „Verwendung Ihrer eigenen Lizenz“ ausführen.

Der Sicherungsspeicher ist der Speicher für Ihre automatisierten Datenbanksicherungen sowie sämtliche von Kunden initiierten DB-Snapshots in einer Region. Wenn Sie den Aufbewahrungszeitraum Ihrer Backups erhöhen oder zusätzliche DB-Snapshots erstellen, belegt Ihr Konto dementsprechend mehr Sicherungsspeicher.

  • Sicherungsspeicher wird nach Region zugewiesen. Der Gesamtsicherungsspeicherplatz entspricht der Summe des Speichers für alle Sicherungen in dieser Region.
  • Das Verschieben eines DB-Snapshots zu einer anderen Region erhöht den Sicherungsspeicher in dieser Region.
  • Für Sicherungsspeichermengen bis zu 100 % des gesamten Datenbankspeichers in einer Region fallen keine zusätzlichen Gebühren an. (Nach unserer eigenen Erfahrung als Datenbankadministratoren benötigen die weitaus meisten Datenbanken weniger reinen Speicher für die Sicherung als für den primären Datensatz, d. h., dass unsere Kunden in der Regel nie für Sicherungsspeicher zahlen müssen.)
    • Wenn Sie zum Beispiel über eine aktive Oracle-DB-Instance mit einem monatlich bereitgestellten Datenbankspeicher von 500 GiB und eine aktive PostgreSQL-DB-Instance mit einem monatlich bereitgestellten Datenbankspeicher von 200 GiB verfügen, bieten wir Ihnen bis zu 700 GiB zusätzlichen Sicherungsspeicher pro Monat – und das völlig kostenlos.
    • Zwischen Multi-AZ- und Single-AZ-Konfigurationen wird aus Perspektive des Sicherungsspeichers nicht unterschieden.
  • Nach Kündigung der DB-Instance betragen die Gebühren für den Sicherungsspeicher 0,095 USD pro GiB in einem Monat.
  • Zusätzlicher Sicherungsspeicher: 0,095 USD pro GiB in einem Monat.

Datenübertragung

Die unten aufgeführte Preisaufstellung basiert auf in Amazon RDS ein- und ausgehenden Daten.

  • Die Datenübertragung zwischen Amazon RDS und Amazon EC2-Instances in derselben Availability Zone ist kostenlos.
  • Die Datenübertragung zwischen Availability Zones zur Replikation von Multi-AZ-Bereitstellungen ist kostenlos.
  • Amazon RDS DB-Instances außerhalb der VPC: Für Datenübertragungen zwischen einer Amazon EC2-Instance und einer Amazon RDS DB-Instance in verschiedenen Availability Zones derselben Region fallen keine Gebühren für den ein- oder ausgehenden Datenverkehr für die Amazon RDS DB Instance an. Es werden ausschließlich die Datenübertragungen in oder aus der Amazon EC2-Instance berechnet. Es gelten die standardmäßigen regionalen Datenübertragungskosten von Amazon EC2 (0,01 USD pro GB ein-/ausgehend).
  • Amazon RDS DB Instances innerhalb der VPC: Für Datenübertragungen zwischen einer Amazon EC2-Instance und einer Amazon RDS DB-Instance in verschiedenen Availability Zones derselben Region gelten die standardmäßigen regionalen Datenübertragungsgebühren von Amazon EC2 in beide Übertragungsrichtungen.
  • DB Snapshot Copy wird basierend auf der Menge der zum Kopieren der Snapshot-Daten zwischen Regionen übertragenen Daten in Rechnung gestellt. Sobald der Snapshot kopiert wurde, fallen die DB-Snapshot-Standardgebühren für die Speicherung in der Zielregion an.
  • ** Im Rahmen des kostenlosen Nutzungskontingents für AWS können AWS-Neukunden ein Jahr lang 15 GB ausgehenden Datenverkehr kostenfrei für alle AWS-Services kumuliert übertragen.
  • Für die Tarifstufen für ausgehende Datenübertragungen werden ausgehende Datenübertragungen über Amazon EC2, Amazon EBS, Amazon S3, Amazon Glacier, Amazon RDS, Amazon SimpleDB, Amazon SQS, Amazon SNS, AWS Storage Gateway, Amazon DynamoDB und Amazon VPC zusammengefasst und berücksichtigt.

Falls nicht anders angegeben, gelten unsere Preise zuzüglich anfallender Steuern und Abgaben, u. a. MwSt. und Umsatzsteuer. Bei Kunden mit japanischer Rechnungsadresse unterliegt die Nutzung von AWS der japanischen Verbrauchssteuer. Weitere Informationen.

Zusätzliche Ressourcen zur Preiskalkulation

Gesamtbetriebskostenrechner

Berechnen Sie Ihre Gesamtbetriebskosten

Einfacher Monatsrechner

Berechnen Sie unkompliziert Ihre monatlichen Nutzungskosten für AWS

Ressourcen-Center zur Wirtschaftlichkeit

Zusätzliche Ressourcen für den Umstieg auf AWS