Amazon RDS gibt Ihnen die Möglichkeit, mit der AWS Management Console oder einer Reihe einfacher Web-Services-APIs relationale Datenbank-Instances (DB-Instances) zu erstellen, zu löschen und zu ändern. Darüber hinaus können Sie Zugriff und Sicherheit für Ihre Instance(s) kontrollieren und Ihre Datenbank-Backups und -Snapshots verwalten. Eine vollständige Liste der verfügbaren Amazon RDS-APIs finden Sie im Amazon RDS API Guide.

Weitere Informationen zum Migrieren zu Amazon RDS mithilfe von AWS Database Migration Service finden Sie im AWS Database Migration Service-Leitfaden für Oracle

Weitere Optionen zum Import von Daten in Amazon RDS finden Sie im Amazon RDS-Leitfaden zum Import von Daten für Oracle.

Amazon RDS unterstützt aktuell mehrere Oracle Database-Editionen. Die Unterstützung einer bestimmten Edition hängt vom Lizenzmodell ab. Im Abschnitt "Preise" erhalten Sie weitere Informationen zu den Lizenzmodellen für Amazon RDS für Oracle:

  • Standard Edition One: Lizenz enthalten, Bring-Your-Own-License (BYOL) (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz)
  • Standard Edition Two: Lizenz enthalten, Verwendung der eigenen Lizenz
  • Standard Edition: Bring-Your-Own-License (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz)
  • Enterprise Edition: Bring-Your-Own License (Verwendung Ihrer eigenen Lizenz)

Am Monatsende werden Ihnen immer nur die Amazon RDS-Ressourcen in Rechnung gestellt, die Sie verbraucht haben. Sobald eine von Ihnen erstellte DB-Instance zum Herstellen einer Verbindung verfügbar ist, wird Ihre Nutzung dieser Instance stundenweise abgerechnet. Jede DB-Instance wird bis zu ihrer Beendung, d. h., bis Sie einen API-Befehl zum Löschen der DB-Instance geben, oder bis zu einem Ausfall der Instance ausgeführt. Angebrochene DB Instance-Stunden werden als volle Stunden in Rechnung gestellt. Zusätzlich zu den DB-Instance-Stunden fallen Gebühren für Ihre monatlich genutzte Speicherkapazität, E/A-Anforderungen und Backups an. Wenn Sie Ihre Speicherkapazität innerhalb des Abrechnungszeitraums skalieren, werden die Gebühren entsprechend anteilig angepasst.

Details finden Sie auf der Seite mit den Amazon RDS-Preisen für Oracle.

Die Nutzung dieses Service unterliegt der Kundenvereinbarung von Amazon Web Services.