Allgemeines

F: Was ist Amazon Web Services Support (AWS Support)?

AWS Support bietet Kunden Support bei technischen Problemen und zusätzliche Anleitungen, um ihre Infrastruktur in der Cloud zu betreiben. Kunden können eine Stufe wählen, die ihre spezifischen Anforderungen erfüllt. Damit stellt AWS weiter wie gehabt einzelne Bausteine für den Erfolg bereit, die keine sich bündelnden oder langfristigen Verpflichtungen mit sich bringen.

AWS Support ist ein persönlicher und schneller Supportdienst durch erfahrene Supporttechniker. Der Service unterstützt Kunden dabei, Produkte und Funktionen von AWS ordnungsgemäß zu verwenden. Durch monatliche Zahlungen und unbegrenzte Support-Fälle besteht keine langfristige Bindung für unsere Kunden. Kunden mit Betriebsstörungen oder technischen Fragen können sich an ein Team aus Supporttechnikern wenden und in absehbarer Zeit persönliche Unterstützung erhalten.

F: Wie unterscheiden sich die höheren AWS Support-Stufen vom Basic Support?

AWS Basic Support bietet allen AWS-Kunden Zugriff auf unser Ressourcenzentrum, die Übersicht zum Servicestatus, produktbezogene häufig gestellte Fragen, Diskussionsforen und Unterstützung für Zustandsprüfungen – ohne zusätzliche Kosten. Kunden, die einen höheren Grad an Support wünschen, können AWS Support auf den Stufen Developer, Business oder Enterprise abonnieren.

Kunden, die sich für AWS Support entscheiden, erhalten eine persönliche Betreuung mit schnellen Reaktionszeiten durch unsere AWS-Techniker. Der Service unterstützt Kunden dabei, Produkte und Funktionen von AWS ordnungsgemäß zu verwenden. Durch monatliche Zahlungen und unbegrenzte Support-Fälle besteht keine langfristige Bindung für unsere Kunden. Kunden mit Betriebsstörungen oder technischen Fragen können sich an ein Team aus Supporttechnikern wenden und in absehbarer Zeit persönliche Unterstützung erhalten.

F: Welche Art von Problemen wird vom Support behoben?

Ihr AWS Support deckt Entwicklungs- und Produktionsprobleme bei AWS-Produkten und -Services sowie bei anderen zentralen Komponenten ab.

  • Fragen zu den Services und Funktionen von AWS
  • Bewährte Methoden für eine erfolgreiche Integration, Bereitstellung und Verwaltung von Anwendungen in der Cloud
  • Behebung von API- und AWS SDK-Problemen
  • Behebung von Betriebs- oder Systemproblemen mit AWS-Ressourcen
  • Probleme mit der Managementkonsole oder mit anderen AWS-Tools
  • Bei Zustandsprüfungen erkannte Probleme
  • Verschiedene Anwendungen von Drittanbietern wie Betriebssysteme, Webserver, E-Mail, Datenbanken und Speicherkonfiguration

AWS Support umfasst nicht:

  • Codeentwicklung
  • Fehlersuche bei kundenspezifischer Software
  • Ausführen von Aufgaben zur Systemverwaltung

F: Welcher Grad an Architekturunterstützung wird durch den Support bereitgestellt?

Der bereitgestellte Grad an Architekturunterstützung hängt von der Support-Stufe ab. Höhere Service Level stellen progressiv mehr Support für den Anwendungsfall und die spezifischen Anwendungen des Kunden bereit.

Developer: Bausteine
Anleitung zu AWS-Produkten, -Funktionen und -Services. Hierzu gehören die Anleitung mit bewährten Methoden und allgemeine Architekturberatung.

Business: Anleitung zu Anwendungsfällen
Anleitung dazu, welche AWS-Produkte, -Funktionen und -Services genutzt werden sollten, um Ihre spezifischen Anwendungsfälle am besten zu unterstützen. Hierzu gehört die Anleitung zur Optimierung der AWS-Produkte und der Konfiguration, um Ihre besonderen Anforderungen zu erfüllen.

Enterprise: Anwendungsarchitektur
Beratende Partnerschaft zur Unterstützung bei konkreten Anwendungsfällen und Anwendungen. Hierzu gehören die Überprüfung von Designs und Architekturleitfäden. Zum Support-Team für Enterprise-Kunden gehören ein fest zugeordneter Technischer Account Manager und ein AWS-Lösungsarchitekt.

F: Ich verwende nur einen Service oder zwei. Kann ich den Support nur für den Service erwerben, den ich verwende?

Nein. Unser Support-Angebot deckt die gesamte Palette von AWS-Services ab. Da viele unserer Kunden innerhalb einer Anwendung verschiedene Online-Infrastrukturdienste verwenden, haben wir AWS Support entwickelt. Wir haben festgestellt, dass sich die meisten Probleme, die dem Support von Benutzern mehrerer Services berichtet werden, auf die gemeinsame Verwendung von mehreren Services beziehen. Unser Ziel ist es, Ihre Anwendung so reibungslos wie möglich zu unterstützen.

F: Wie viele Support-Fälle kann ich beim AWS Support anlegen?

Beliebig viele. Kunden der Support-Stufe "Basic" sind auf Kunden-Support und das Anheben von Servicelimits beschränkt.

F: Wie viele Benutzer können Fälle für den technischen Support erstellen?

Bei den Support-Stufen "Business" und "Enterprise" kann eine unbegrenzte Anzahl von Benutzern Fälle für den technischen Support erstellen (unterstützt durch AWS Identity and Access Management (IAM)). Die Support-Stufe "Developer" erlaubt es einem einzigen Benutzer, Fälle für den technischen Support zu erstellen. Kunden mit der Support-Stufe "Basic" können keine Fälle für den technischen Support erstellen.

F: Wie schnell erhalte ich eine Antwort?

Unsere Erstkontakt-Reaktionszeiten basieren auf dem gewählten Schweregrad des jeweiligen Falls. Wir werden alle vertretbaren Anstrengungen unternehmen, Antworten innerhalb folgender Fristen bereitzustellen:

 

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten


Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

Developer Plan
(Geschäftszeiten*)

Business Plan
(24 x 7)

Enterprise Plan
(24 x 7)
Allgemeines 
Empfehlungen

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

max. 24 Stunden

System-
beeinträchtigt
max. 12 Stunden max. 12 Stunden max. 12 Stunden
Produktion
System beeinträchtigt
  max. 4 Stunden max. 4 Stunden
Produktion
System nicht mehr funktionsfähig
  max. 1 Stunde max. 1 Stunde
Geschäftskritisches
System nicht mehr funktionsfähig
    max. 15 Minuten

**Geschäftszeiten werden in der Regel definiert von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Land des Kunden, wie in der "My Account-Konsole" festgelegt, ausschließlich Feiertage und Wochenenden. Diese Zeiten können in Ländern mit mehreren Zeitzonen abweichen. 

F: Wie lange dauert es, bis Sie mein Problem behoben haben?

Das hängt immer vom Problem ab. Die Probleme, mit denen Anwendungs- und Serviceentwickler konfrontiert sind, variieren sehr, was eine Vorhersage zu den Behebungszeiten erschwert. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass wir eng mit Ihnen zusammenarbeiten werden, um das Problem so schnell wie möglich zu beheben.

F: Wie kann ich mit Ihnen in Kontakt treten?

Falls Sie eine bezahlte Support-Kategorie haben, können Sie aus dem Support Center einen Web-Support-Vorgang öffnen. Falls Sie Support der Stufe "Business" oder "Enterprise" haben, können Sie einen Rückruf von AWS anfordern oder einen Chat mit einem unserer Techniker beginnen. 

Die Möglichkeiten zum Kontaktieren des Supports finden Sie auch auf der Seite Kontakt.

F: Wie und wann kann ich bei Support-Fällen per Chat oder Telefon Support in Echtzeit erhalten?

Stellen Kunden auch nach der Befolgung der schrittweisen Anleitung Probleme fest, können sie über einen Support-Fall anhand von Bildschirmaufnahmen und Protokollen weitere Details angeben. Bei schwerwiegenden Problemen können Kunden der Support-Stufen Business und Enterprise den Chat- oder Telefon-Support in Anspruch nehmen und so Hilfe in Echtzeit erhalten. In einigen Fällen erhalten Kunden auch per E-Mail umfassenden Support. Falls nötig nutzt der Support unser Screen-Share-Tool, um sich per Fernzugriff den Bildschirm des Kunden anzusehen und Probleme zu erkennen und gezielt zu lösen. Dieses Tool dient nur der Ansicht – der Support kann während der Sitzung keine Handlungen für den Kunden durchführen. Beachten Sie jedoch, dass das Screen-Share-Tool nicht dazu gedacht ist, Kunden durch bereits dokumentierte Vorgänge zu führen. Aus Sicherheitsgründen kann das Support-Team keinen Bildschirmübertragungen über Drittanbieter beitreten. Kunden der Support-Stufe Developer können sich per E-Mail an unsere Cloud-Support-Techniker wenden, deren Support jedoch keine Bildschirmübertragungen vorsieht.

Support für Zustandsprüfungen

Der Support für Zustandsprüfungen überwacht einige der Zustandsprüfungen, die auf der Amazon EC2-Konsole angezeigt werden. Wenn eine dieser Zustandsprüfungen nicht bestanden wird, haben alle Kunden die Möglichkeit, einen Vorgang für einen Technischen Support mit hohem Schweregrad zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Support für Zustandsprüfungen.

F: Ich befinde mich nicht in den USA. Kann ich mich für AWS Support anmelden?

Ja, AWS Support ist eine global aktive Abteilung. Jeder AWS-Kunde kann AWS Support abonnieren und nutzen.

F: Sprechen Sie meine Sprache?

AWS Support ist auf Englisch und Japanisch verfügbar.

F: Wie kann ich auf den japanischen Support zugreifen?

Um auf den japanischen Support zuzugreifen, sollten die Abonnenten Japanisch als Ihre bevorzugte Sprache im Dropdown-Menü in der rechten oberen Ecke auf allen AWS-Webseiten auswählen. Sobald Ihre Spracheinstellung auf Japanisch festgelegt ist, werden alle Support-Anfragen auf Japanisch zum Support-Team gesendet.

F: Für wen ist AWS Support gedacht?

Wir empfehlen allen AWS-Kunden, AWS Support zu abonnieren, um sicherzustellen, dass sie die AWS Infrastructure Services reibungslos nutzen können. Wir haben mehrere Stufen geschaffen, die zu Ihren einzigartigen technischen Anforderungen und Ihrem Budget passen.

F: Wie biete ich meinen Kunden Support für mit AWS zusammenhängenden Problemen an?

Wenn das Problem mit Ihrem AWS-Konto zusammenhängt, helfen wir Ihnen gerne. Bei Problemen mit einer Ressource, die über die eigenen Konten Ihrer Kunden bereitgestellt wurde, müssen diese Kunden uns direkt kontaktieren. Aus Sicherheits- und Datenschutzgründen können wir bestimmte Details nur mit den entsprechenden Kontoinhabern besprechen. Sie können sich auch erkundigen, wie man AWS-Partner wird, wodurch andere Optionen für den Support von Endkunden eröffnet werden. Weitere Informationen finden Sie hier: AWS-Partnernetzwerk.

F: Ich nutze eine Anwendung, die eine andere Person für Amazon Web Services entwickelt hat. Kann ich AWS Support in Anspruch nehmen?

Wenn die Anwendung Ressourcen verwendet, die unter Ihrem AWS-Konto bereitgestellt wurden, können Sie AWS Support nutzen. Zunächst werden wir Ihnen dabei helfen, herauszufinden, ob das Problem an der AWS-Ressource oder an einer Drittanwendung liegt. Je nach Ergebnis werden wir dann entweder daran arbeiten, das Problem zu beheben oder Ihnen mitteilen, zur weiteren Fehlerbehebung den jeweiligen Anwendungsentwickler zu kontaktieren.

F: Wie abonniere ich AWS Support?

Sie können AWS Support beim Registrierungsprozess jedes AWS-Produktes abonnieren. Oder wählen Sie einfach eine AWS Support-Kategorie aus.

F: Wie viel kostet AWS Support?

Der AWS Support bietet unterschiedliche Serviceniveaus, je nach Anforderungen und Budget. Darunter finden sich unsere Pläne "Developer", "Business" und "Enterprise". In unserer Preistabelle finden Sie weitere Einzelheiten.

F: Warum steigt meine AWS Support-Rechnung, wenn ich EC2 und RDS Reserved Instances und ElasticCache Reserved Cache Nodes buche?

Wenn Sie für Ihre Datenverarbeitungsanforderungen mit Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) Reserved Instances, Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) Reserved Instances, Amazon Redshift Reserved Instances oder Amazon ElastiCache Reserved Cache Nodes Vorauszahlungen leisten und einen AWS Support-Plan gebucht haben, werden die Einmalgebühren (Vorauszahlung) für Ihre vorausbezahlten Ressourcen in die Berechnung Ihrer AWS Support-Gebühren in dem Monat eingerechnet, in dem Sie die Ressourcen buchen. Außerdem umfasst die Berechnung Ihrer monatlichen AWS Support-Gebühren alle Nutzungsgebühren pro Stunde für reservierte Ressourcen.

Wenn Sie über reservierte Ressourcen verfügen und sich für einen Support-Plan anmelden, werden die Einmalgebühren (Vorauszahlung) für die reservierten Ressourcen umgelegt auf den Zeitraum der Reservierung und in die Preisberechnung für den ersten Monat des AWS Supports einbezogen. Wenn Sie z. B. eine Reserved Instance für drei Jahre am 1. Januar kaufen und sich am 1. Oktober desselben Jahres für den Support-Plan "Business" anmelden, sind 75 % der Vorabgebühr, die Sie im Januar bezahlt haben, in der Berechnung der Support-Kosten für Oktober enthalten.

F: Wie wird mir AWS Support in Rechnung gestellt?

Bei der Anmeldung wird Ihnen als Vorauszahlung eine monatliche Mindestservicegebühr für den ersten Kalendermonat in Rechnung gestellt.

Falls Ihre nutzungsbasierten Gebühren in den Folgemonaten die monatliche Mindestgebühr für den Service überschreiten, wird Ihnen die Differenz jeweils am Ende des Monats in Rechnung gestellt. Monatsabrechnungen, die jeweils am Ersten des Folgemonats erstellt werden, beinhalten daher sowohl die nutzungsbasierten Gebühren des Vormonats als auch die Mindestservicegebühr für den laufenden Monat.

Kunden mit reservierten Ressourcen (EC2 und RDS Reserved Instances und ElastiCache Reserved Cache Nodes) werden die vorausgezahlten Beträge in die nutzungsbasierte Rechnungskomponente eingerechnet, und zwar im Monat des Erwerbs.

F: Wie kann ich mein AWS Support-Abonnement kündigen?

Möchten Sie einen bezahlten Support-Plan stornieren, wechseln Sie zur Support-Stufe "Basic":

Melden Sie sich bei Ihrem AWS-Konto mit Ihren Root-Anmeldeinformationen an
Gehen Sie zu https://console.aws.amazon.com/support/plans/home
Wählen Sie auf unserer Seite Support-Stufen die Option Change Plan aus
Auf der Seite Change Support Plan wählen Sie den Plan Basic und anschließend Change Plan aus

F: Kann ich mich für AWS Support anmelden, Hilfe in Anspruch nehmen und den Service dann wieder kündigen? Wenn ja, wird mir dann eine anteilige Gebühr berechnet?

Jedes Mal, wenn Sie sich für den Service registrieren, verpflichten Sie sich, den Support für einen Zeitraum von mindestens einem Monat zu zahlen. Wenngleich Ihnen bei der Kündigung des Service ein anteiliger Abzug angezeigt wird, wird Ihnen am Ende des Monats die Mindestabonnementgebühr erneut berechnet. Wir behalten uns das Recht vor, Kunden, die sich häufig erst für den Service anmelden und ihn dann wieder kündigen, die Bereitstellung von AWS Support zu verweigern.

F: Was ist Infrastructure Event Management (IEM)?

AWS Infrastructure Event Management ist eine kurzzeitige Inanspruchnahme des AWS Support, die im Rahmen der Support-Stufe "Enterprise" und als zusätzliches Abo für Support-Kunden der Stufe "Business" zur Verfügung steht. Die AWS Infrastructure Event Management-Mitarbeiter arbeiten mit Ihren Technik- und Projektkräften zusammen, um sich eingehend mit Ihrem Anwendungsszenario vertraut zu machen und für eine Veranstaltung Anleitungen für Architektur und Skalierung geben. Das AWS Event Management wird häufig vor dem Start von Werbekampagnen, bei der Markteinführung neuer Produkte und für Infrastrukturmigrationen zu AWS in Anspruch genommen.

F: Wie funktioniert der Chat-Support?

Chat ist neben Telefon und E-Mail eine weitere Möglichkeit, mit Mitarbeitern des technischen Supports in Kontakt zu treten. Wenn Sie im Support Center das Symbol des Chat-Supports auswählen, wird in Ihrem Browser eine Chat-Unterhaltung eingeleitet. Dies ermöglicht eine persönliche Interaktion mit unseren Support-Mitarbeitern in Echtzeit und zur schnelleren Problembehebung einen zusätzlichen Austausch von Informationen und Links.

Das Anbieten von Support per Chat ist für AWS neu, aber nicht für Amazon.com. Wir haben auf die Chat-Funktionen zurückgegriffen, die Amazon.com-Kunden derzeit nutzen, und sie für technischen Support zu AWS verfügbar gemacht. Business- und Enterprise-Kunden können im Support Center auf Chat-Funktionen zugreifen. Support-Kunden können auch im Rahmen eines einzelnen Vorgangs oder auf der AWS-Website unter "Kontakt" eine Chat-Unterhaltung starten.

F: Was sind bewährte Vorgehensweisen für Fehlertoleranz?

Kunden fragen uns oft, was sie tun sollen, um sich auf ein größeres Ereignis vorzubereiten, das sich auf eine einzelne Availability Zone auswirken könnte. Unsere Antwort auf diese Frage lautet, dass Kunden allgemeine bewährte Methoden für das Management hochverfügbarer Bereitstellungen befolgen sollten (z. B. Bestimmen einer Sicherungsstrategie, Verteilen von Ressourcen auf mehrere Availability Zones). Die folgenden Links bieten einen guten Ausgangspunkt:

F: Wie konfiguriere ich IAM (Identity and Access Management) für den Support?

Unter Zugriff auf den AWS Support finden Sie Details zum Konfigurieren des Zulassens/Verweigerns des Zugriffs durch IAM-Benutzer auf AWS Support-Ressourcen.

F: Wie lange wird der Verlauf eines Vorgangs aufbewahrt?

Die Verlaufsinformationen zu einem Vorgang werden 12 Monate nach Anlage aufbewahrt.

F: Kann ich zum Zweck der Sicherheitsanalyse und Behebung von Betriebsproblemen einen Verlauf aller Aufrufe der AWS Support-API abrufen, die für mein Konto erfolgt sind?

Ja. Zum Abrufen eines Verlaufs aller Aufrufe der AWS Support-API, die für Ihr Konto erfolgt sind, müssen Sie lediglich AWS CloudTrail in der AWS-Managementkonsole aktivieren.

Hinweis: Die folgenden Aufrufe der AWS Support-API werden nicht aufgezeichnet oder bereitgestellt:

Alle Trusted Advisor-Vorgänge: DescribeTrustedAdvisorCheckRefreshStatuses, DescribeTrustedAdvisorCheckResult, DescribeTrustedAdvisorChecks, DescribeTrustedAdvisorCheckSummaries, RefreshTrustedAdvisorCheck

Weitere Informationen finden Sie unter Protokollierung von AWS Support-API-Aufrufen mithilfe von AWS CloudTrail.

Support für Zustandsprüfungen

F: Was ist Support für Zustandsprüfungen?

Der Support für Zustandsprüfungen überwacht einige der Zustandsprüfungen, die auf der Amazon EC2-Konsole angezeigt werden. Wenn eine dieser Zustandsprüfungen nicht bestanden wird, haben alle Kunden die Möglichkeit, einen Vorgang für einen Technischen Support mit hohem Schweregrad zu öffnen. Der Support für Zustandsprüfungen betrifft bestimmte Prüfungen für Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) und Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS).

F: Welche AWS-Services bieten Zugriff auf Support über den Support für Zustandsprüfungen?

Der Support für Zustandsprüfungen betrifft aktuell drei Zustandsprüfungsszenarien: EC2-Systemzustand, in EBS deaktivierte E/A-Vorgänge und EBS reagiert nicht bei Anfügevorgängen.

F: Wie erhalte ich Support, wenn eine EC2-Instance die Zustandsprüfung nicht besteht?

Wird eine EC2-Systemzustandsprüfung über 20 Minuten nicht bestanden, wird eine Schaltfläche eingeblendet, über die ein AWS-Kunde einen Vorgang öffnen kann. Die Mehrzahl der Details zu Ihrem Vorgang werden automatisch ausgefüllt, wie Instance-Name, Region und Kundendaten. Sie können aber zusätzliche Inhalte per frei formuliertem Text eingeben.

Hinweis: Der Support für Zustandsprüfungen betrifft nur die EC2-Systemzustandsprüfung, nicht die EC2 Instance-Zustandsprüfung. Weitere Anregungen zur Fehlerbehebung finden Sie in Troubleshooting Instances with Failed Status Checks

Dialog zum Öffnen eines Web Service-Support-Tickets

F: Wie erhalte ich Support, wenn ein EBS-Volume beim Anfügevorgang nicht mehr reagiert oder E/A-Vorgänge deaktiviert sind?

Ein EBS-Volume, dessen E/A-Vorgänge deaktiviert sind oder dessen Anfügevorgänge nicht mehr reagieren, blendet die Schaltfläche Troubleshoot Now ein. Ihnen werden verschiedene Optionen zur eigenständigen Abhilfe angezeigt, über die das Problem möglicherweise behoben werden kann, ohne den Support zu kontaktieren. Falls das EBS-Volume nach Befolgung aller anwendbaren Schritte die Zustandsprüfung immer noch nicht besteht, wählen Sie Contact Support aus, um einen Vorgang zu öffnen.

F: Wie ist die Reaktionszeit für einen Support bezüglich einem aus Zustandsprüfungen resultierenden Vorgang?

Ein Vorgang für Support für Zustandsprüfungen, den Sie über die Konsole öffnen, gilt als ein Vorgang mit hohem Schweregrad.

F: Wie prüfe ich den Status meines Vorgangs, nachdem er geöffnet wurde?

Nachdem Sie einen Vorgang geöffnet haben, ändert sich die Schaltfläche von Contact Support in View Case. Möchten Sie den Status eines Falles einsehen, wählen Sie View Case aus.

F: Muss ich für jede Instance, die nicht reagiert, einen Vorgang öffnen?

Sie können, Sie müssen aber nicht. Sie können der Textbeschreibung zu Ihrem auslösenden Vorgang weiteren Kontext und Instance-Namen hinzufügen.

F: Warum muss eine EC2-Instance 20 Minuten lang die Systemzustandsprüfung nicht bestehen? Warum dürfen Kunden nicht unverzüglich einen Vorgang öffnen?

Die meisten Zustandsprobleme werden durch automatisierte Prozesse in weniger als 20 Minuten behoben, sodass seitens des Kunden keine Aktion erforderlich ist. Falls das Problem der Instance trotzdem nach 20 Minuten immer noch fortbesteht, öffnen Sie einen Vorgang, um dem technischen Support das Problem mitzuteilen, der Ihnen diesbezüglich helfen wird.

F: Können meine IAM-Benutzer (Identity and Access Management) einen Vorgang öffnen?

Jeder Benutzer kann einen Vorgang für Support für Zustandsprüfungen mithilfe der Anmeldeinformationen für sein Root-Konto erstellen und verwalten. Mit Konten verknüpfte IAM-Benutzer mit den Support-Stufen "Business" oder "Enterprise" können ebenfalls Vorgänge für Support für Zustandsprüfungen erstellen und verwalten. 

AWS Trusted Advisor

Übersicht

F: Was ist AWS Trusted Advisor?

AWS Trusted Advisor ist eine Anwendung, die auf bewährten Methoden basiert, die sich für Hunderttausende von AWS-Kunden als zuverlässig erwiesen haben. Trusted Advisor überprüft Ihre AWS-Umgebung und gibt Empfehlungen zum Geldsparen, zur Verbesserung der Systemleistung und zum Schließen von Sicherheitslücken.

F: Wie greife ich auf Trusted Advisor zu?

Trusted Advisor steht in der AWS-Managementkonsole zur Verfügung. Alle AWS-Benutzer haben Zugriff auf die Daten für sieben Prüfungen. Benutzer mit der Support-Stufe "Business" oder "Enterprise" können auf alle Prüfungen zugreifen. Unter https://console.aws.amazon.com/trustedadvisor/ können Sie direkt auf die Trusted Advisor-Konsole zugreifen.

F: Warum haben Sie sich für die aktuellen Prüfungen/Empfehlungen entschieden?

Alle Prüfungen wurden auf Fehlerfreiheit, Konsistenz und Zweckmäßigkeit für unsere Kunden geprüft. Wir sammeln Daten und führen Recherchen durch, damit wir auf der Basis von bewährten Methoden und Erfahrungen mit Sicherheit die richtigen Empfehlungen geben können. Wir haben viele mögliche Prüfungen für die zukünftige Implementierung in Erwägung gezogen und werden diese nach und nach hinzufügen.

F: Wird meine Verwendung durch Trusted Advisor überwacht? Hat Amazon Einblick in meine Aktivitäten in AWS?

Ihre persönlichen Daten werden von Trusted Advisor ebenso wie von allen anderen Amazon Web Services vertraulich behandelt. Ohne Ihre Zustimmung greifen wir nicht auf Ihre Daten oder die auf Ihrem Konto ausgeführte Software zu.

F: Was wird durch Trusted Advisor geprüft?

Trusted Advisor umfasst eine ständig erweiterte Liste von Prüfungen in den folgenden fünf Kategorien:

Kostenoptimierung – Empfehlungen für Einsparungen. Nicht genutzte Ressourcen und Möglichkeiten zur Kostensenkung werden hervorgehoben.

Sicherheit – Hinweise auf Sicherheitseinstellungen, durch die Ihre AWS-Lösung möglicherweise weniger sicher wird.

Fehlertoleranz – Empfehlungen, mit denen sich die Ausfallsicherheit Ihrer AWS-Lösung erhöhen lässt. Es werden fehlende Redundanz, die aktuellen Service Limits und überlastete Ressourcen gekennzeichnet.

Leistung – Empfehlungen zur Verbesserung von Geschwindigkeit und Ansprechempfindlichkeit Ihrer Anwendungen.

Service Limits – Empfehlungen, aus denen hervorgeht, wann die Servicenutzung mehr als 80 % des Service Limits beträgt. 

Weitere Informationen über Trusted Advisor und eine aktuelle Liste der Prüfungen finden Sie unter AWS Trusted Advisor kennenlernen.

F: Wie funktioniert die Trusted Advisor-Benachrichtigungsfunktion?

Die Benachrichtigungsfunktion von Trusted Advisor hilft Ihnen dabei, in Bezug auf die Verwendung Ihrer AWS-Ressource auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wenn Sie diesen Service in Anspruch nehmen möchten, werden Sie wöchentlich per E-Mail benachrichtigt. Dieser Service ist kostenlos.

  • Was steht in der Benachrichtigung? Die Benachrichtigungs-E-Mail enthält die Zusammenfassung von Einsparungsschätzungen und Ihren Prüfungsstatus, wobei etwaige Änderungen besonders hervorgehoben werden.
  • Wie melde ich mich für die Benachrichtigung an? Hierbei handelt es sich um einen Opt-in-Service. Vergewissern Sie sich daher, dass die Benachrichtigung im Dashboard eingerichtet ist. Im Einstellungen-Bereich der Trusted Advisor-Konsole können Sie festlegen, welche Kontakte Benachrichtigungen erhalten sollen.
  • Wer kann diese Benachrichtigung erhalten? Sie können maximal drei Empfänger für die wöchentlichen Statusaktualisierungen und Einsparungsschätzungen angeben.
  • In welcher Sprache wird die Benachrichtigung ausgegeben? Die Benachrichtigung steht in englischer und japanischer Sprache zur Verfügung.
  • Wie oft werde ich benachrichtigt und wann? Derzeit erhalten Sie eine wöchentliche Benachrichtigungs-E-Mail, normalerweise donnerstags oder freitags, die Ihre Ressourcenkonfiguration in der letzten Woche (7 Tage) angibt. Wir arbeiten an der Bereitstellung eines durch ein Ereignis ausgelösten Mailers und einer größeren Flexibilität.
  • Kann ich das Abonnement der Benachrichtigung beenden, wenn ich keine E-Mail mehr erhalten möchte? Ja. Sie können die Einstellung in Ihrem Dashboard ändern, indem Sie alle Kontrollkästchen deaktivieren und anschließend "Einstellungen speichern" auswählen. Wir möchten diese Funktion für Sie relevanter und besser gestalten und bitten Sie, uns über die "Feedback"-Schaltfläche auf dem Dashboard dabei zu unterstützen.
  • Wie viel kostet das? Damit sind absolut keine Kosten verbunden. Legen Sie noch heute los!

F: Wie arbeitet die Funktion "Neueste Änderungen"?

Trusted Advisor verfolgt die neuesten Änderungen Ihres Ressourcenstatus auf dem Dashboard der Konsole. Die neuesten Änderungen der letzten 30 Tage werden oben angezeigt, um Sie darauf aufmerksam zu machen. Das System verfolgt sieben Aktualisierungen pro Seite und Sie können zu unterschiedlichen Seiten wechseln, um die neuesten Änderungen zu sehen, indem Sie auf den Vorwärts- oder Rückwärtspfeil klicken, der in der oberen rechten Ecke des Bereichs "Recent Changes" angezeigt wird.

F: Wie funktioniert die Funktion "Exclude Items"?

Wenn Sie über den Status einer bestimmten Ressource nicht benachrichtigt werden möchten, können Sie den Bericht für diese Ressource ausschließen (unterdrücken). Normalerweise geschieht dies, nachdem Sie die Ergebnisse einer Prüfung durchgesehen und beschlossen haben, dass an der AWS-Ressource oder der von Trusted Advisor gekennzeichneten Einstellung keine Änderung vorgenommen werden soll.

Zum Ausschließen von Elementen aktivieren Sie das Feld links neben den Ressourcenelementen und wählen die Schaltfläche "Exclude" aus. Ausgeschlossene Elemente werden in einer separaten Ansicht gezeigt. Sie können sie jederzeit wiederherstellen (einschließen), in dem Sie die Elemente in der Liste der ausgeschlossenen Elemente auswählen und auf die Schaltfläche "Include" klicken.

Die Funktion "'Elemente ausschließen" steht nur auf Ressourcenebene und nicht auf Prüfungsebene zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, jede Ressourcen-Warnung zu überprüfen, bevor Sie sie ausschließen. Damit stellen Sie sicher, dass der Gesamtstatus der Verwendung angezeigt und kein bestimmter Bereich übersehen wird. Ein Beispiel finden Sie unter AWS Trusted Advisor for Everyone im AWS-Blog.

F: Was ist ein Aktionslink?

Die meisten Elemente in einem Trusted Advisor-Bericht verfügen über Hyperlinks zur AWS-Managementkonsole, in der den Trusted Advisor-Empfehlungen entsprechende Aktionen durchführen können. Aktionslinks sind bei allen Services, die sie unterstützen, einbezogen.

Die Amazon EBS-Snapshots-Prüfung listet jene Amazon EBS-Volumes auf, deren Snapshots fehlen oder älter als sieben Tage sind. Die Volume-ID in jeder Berichtszeile ist ein Hyperlink auf dieses Volume in der Amazon EC2-Konsole. Dort können Sie mit wenigen Klicks einen Snapshot erstellen.

F: Wie verwalte ich den Zugriff auf die Trusted Advisor-Konsole? Was ist die IAM-Richtlinie?

Für die Trusted Advisor-Konsole wird der Zugriff durch IAM-Richtlinien kontrolliert, die den Trustedadvisor-Namespace verwenden. Die Zugriffsoptionen umfassen die Anzeige und Aktualisierung einzelner Prüfungen oder Prüfungskategorien. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriff auf die Trusted Advisor-Konsole kontrollieren.

F: Wie kann ich über API auf AWS Trusted Advisor zugreifen?

Sie können die Trusted Advisor-Ergebnisse programmgesteuert abrufen und aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter About the AWS Support API.

F: Wie oft kann ich mein Trusted Advisor-Ergebnis aktualisieren?

Eine Prüfung kann 5 Minuten nach der letzten Aktualisierung wieder aktualisiert werden. Sie können einzelne oder alle Prüfungen gleichzeitig aktualisieren. Dazu wählen Sie im Übersichts-Dashboard oben rechts die Schaltfläche "Alle aktualisieren" aus.

Wenn Sie das Trusted Advisor Dashboard besuchen, werden alle Prüfungen, die in den vergangenen 24 Stunden nicht aktualisiert wurden, automatisch aktualisiert. Dieser Vorgang kann ein paar Minuten dauern. Das Datum und die Uhrzeit der letzten Aktualisierung werden rechts vom Prüfungstitel angezeigt.

Außerdem werden die Daten von Trusted Advisor für Kunden mit dem Support-Plan "Business" oder "Enterprise" automatisch wöchentlich aktualisiert.

Was bedeutet "Die Prüfung konnte in der zugewiesenen Zeit nicht abgeschlossen werden"? Wie kann ich das beheben?

Es gibt ein Zeitlimit für die Verarbeitung einer Trusted Advisor-Prüfung. Falls es sich um einen einmaligen Fehler handelt, können Sie versuchen, die Prüfung später zu aktualisieren.

F: Wie wirken sich Trusted Advisor-Aktivitäten auf meine Amazon CloudTrail-Protokolle aus?

Jede Kundenaktion in Trusted Advisor löst einen API-Aufruf aus, der in Ihren Amazon CloudTrail-Protokollen aufgezeichnet wird. Wenn Sie beispielsweise eine Trusted Advisor-Prüfung aktualisieren, sehen Sie einen Aufruf der dazugehörigen Ressourcen mit dem Wert "support.amazonaws.com" für invokedBy und userAgent. Für diese Protokollierung fallen minimale Gebühren (ein paar Cent pro Monat) an. Die automatischen Aktualisierungen erscheinen auch in den CloudTrail-Protokollen.

F: Welche Trusted Advisor-Prüfungen und -Funktionen stehen allen AWS-Kunden zur Verfügung?

Diese sieben Trusted Advisor-Prüfungen stehen allen Kunden kostenlos zur Verfügung: Service Limits (Leistungskategorie; Details unter Prüfungsfragen zu Service-Einschränkungen) und Sicherheitsgruppen – Uneingeschränkter Zugriff auf bestimmte Ports, IAM-Nutzung, MFA für Root-Konto, Public Snapshots für EBS, Public Snapshots für RDS (Sicherheitskategorie) und S3-Bucket-Berechtigungen (identifiziert S3-Buckets, die aufgrund von ACL oder Richtlinien, die jedem Benutzer Lesen/Schreiben-Zugriff gewähren, öffentlich zugänglich sind). Kunden können auf die verbleibenden Prüfungen zugreifen, indem sie auf den Support der Stufen "Business" oder "Enterprise" umsteigen.

Sie haben außerdem Zugriff auf einige Trusted Advisor-Funktionen wie wöchentliche Trusted Advisor-Benachrichtigung, Aktionslinks, die Funktion Elemente ausschließen und die Zugriffsverwaltung

F: Warum funktionieren meine CloudWatch-Ereignisregeln und -Metrikalarme für die Prüfung von EC2 On-Demand-Instances nicht?

Wenn für Ihr Konto Limits für vCPU-basierte On-Demand-Instances aktiviert wurden, müssen Sie Ihre Metrikalarme und Ereignisregeln diesen Limits entsprechend anpassen. Um festzustellen, ob Sie vCPU-basierte On-Demand-Instances verwenden, rufen Sie die Seite mit den Limits in der Amazon EC2-Konsole auf.  

Prüfung von Service Limits

F: Welche Service Limits werden überprüft?

In der folgenden Tabelle sind die Limits aufgelistet, die Trusted Advisor überprüft. Weitere Informationen zu Limits finden Sie unter AWS Service Limits.

Service

Limits

Amazon Elastic Compute Cloud
(Amazon EC2)

Elastische IP-Adressen (EIPs)
Reserved Instances – Erwerbsgrenze (monatlich)
On-Demand-Instances (siehe folgende Hinweise)

Amazon Elastic Block Store
(Amazon EBS)

Aktive Volumes
Aktive Snapshots
Volume-Speicher (GiB) für Standard-Volumes (SSD)
Bereitgestellte E/A pro Sekunde
Bereitgestellter IOPS (SSD) Volume-Speicher (GiB)
Magnetischer Volume-Speicher (GiB)

Amazon Kinesis Streams

Shards

Amazon Relational Database Service
(Amazon RDS)

Cluster
Cluster-Parametergruppen
Cluster-Rollen
DB-Instances
DB-Parametergruppen
DB-Sicherheitsgruppen
DB-Snapshots pro Nutzer
Veranstaltungsabonnements
Maximale Autorisierung pro Sicherheitsgruppe
Optionsgruppen
Read Replicas pro Master
Reserved Instances
Speicherkontingent (GiB)
Subnetzgruppen
Subnetze pro Subnetzgruppe

Amazon Simple Email Service
(Amazon SES)

Täglich versendetes Kontingent

Amazon Virtual Private Cloud
(Amazon VPC)
 

Elastische IP-Adressen (EIPs)
Internet-Gateways
VPCs

Auto Scaling

Auto Scaling-Gruppen
Konfigurationen starten

AWS CloudFormation

Stacks

Elastic Load Balancing (ELB)

Application Load Balancer
Network Load Balancer
Classic Load Balancer

Identity and Access Management (IAM)

Gruppen
Instance-Profile
Richtlinien
Rollen
Serverzertifikate
Benutzer

 

Hinweis: Daten zu Limits für EC2 On-Demand-Instances sind nur für folgende AWS-Regionen verfügbar:

Asien-Pazifik (Tokio) [ap-northeast-1]
Asien-Pazifik (Singapur) [ap-southeast-1]
Asien-Pazifik (Sydney) [ap-southeast-2]
EU (Irland) [eu-west-1]
Südamerika (São Paulo) [sa-east-1]
USA Ost (Nord-Virginia) [us-east-1]
USA West (Nordkalifornien) [us-west-1]
USA West (Oregon) [us-west-2]

Hinweis: In Trusted Advisor werden regionale Limits für EC2 On-Demand-Instances derzeit nicht nachverfolgt. Standardmäßig beträgt dieses Limit 20 On-Demand-Instances pro Konto und Region.

Wenn Sie dieses regionale Limit erreicht haben, können Sie möglicherweise keine neuen On-Demand-Instances starten, obwohl laut Trusted Advisor noch kein Limit pro Instance-Typ für die entsprechende Region erreicht ist. Weitere Details zu Limits für EC2 On-Demand-Instances finden Sie unter Wie viele Instances kann ich mit Amazon EC2 ausführen?

Wir arbeiten ständig daran, weitere Services in die Prüfung für Service-Limits aufzunehmen. Ihr Feedback ist dabei für uns sehr hilfreich.

F: Was sind die standardmäßigen Service Limits? 

Eine Liste der standardmäßigen Service Limits und Anweisungen für Erweiterungsanfragen finden Sie unter AWS Service Limits.

F: Wie rufe ich die Daten zu Service Limits mit Befehlszeilen-Tools ab?

Daten zu Service Limits können Sie über die AWS-Befehlszeilenschnittstelle abrufen. Dieser Befehl der AWS-Befehlszeilenschnittstelle zeigt die Regionen nach Name sortiert an, die Trusted Advisor markiert hat, da sie sich dem Limit für die Nutzung von Amazon EC2 On-Demand-Instances nähern oder dieses erreicht haben.

aws support describe-trusted-advisor-check-result --language en --check-id 0Xc6LMYG8P --query 'result.sort_by(flaggedResources[?status!=`ok`],&metadata[2])[].metadata' --output table

Mit dieser Methode können Sie die einzelnen von Trusted Advisor abgehandelten Limits überprüfen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Prüfen von Kategorien, IDs und Berichtsspalten.

Prüfung von Reserved Instance-Optimierungen

F: Welche Datenmenge wird verwendet, um eine Reserved Instance-Empfehlung zu geben?

Die Reserved Instance-Empfehlungen werden von Cost Explorer abgegeben. Diese Anwendung kalkuliert die Empfehlungen auf Grundlage Ihrer On-Demand-Nutzung in den vergangenen 30 Tagen.

F: Werden bei der Empfehlung Volumenrabatte berücksichtigt?

Nein, Reservierungsempfehlungen basieren auf öffentlichen Preisen.

F: Ich habe soeben eine neue Reserved Instance erworben. Warum erscheint diese nicht in der Empfehlung?

Da diese Empfehlungen auf einer früheren On-Demand-Nutzung beruhen, werden neu erworbene Reservierungen erst angezeigt, wenn die entsprechende Nutzung in Ihren Abrechnungsdaten aufgeführt wird. Empfehlungen können ungenau sein, wenn in den vergangenen 30 Tagen Reservierungen erworben wurden.

F: Wie wird die optimale Anzahl von Reserved Instances berechnet? 

Reservierungsempfehlungen werden auf Grundlage Ihrer On-Demand-Nutzung in den vergangenen 30 Tagen berechnet. Diese Empfehlungen werden kalkuliert, indem die Reservierungskäufe ermittelt werden, die zu der niedrigsten möglichen Rechnung in diesem Zeitraum führen würden. Ziel ist dabei keine bestimmte Nutzungs- oder Abdeckungsschwelle, sondern die niedrigste mögliche Rechnung.

F: Werden andere Reserved Instance-Typen in die Empfehlung einbezogen? 

Diese Prüfung umfasst Empfehlungen, die auf standardmäßigen Reserved Instances mit der Möglichkeit teilweiser Vorauszahlung basieren. Informationen zu anderen Varianten, darunter Convertible Reserved Instances und alternative Zahlungsoptionen, finden Sie in den Reservierungsempfehlungen von Cost Explorer.

F: Warum gibt es separate Abschnitte für Reserved Instances mit Laufzeiten von 1 Jahr und von 3 Jahren? 

Kunden haben die Wahl zwischen einer Reserved Instance von AWS mit einer Laufzeit von entweder 1 Jahr oder 3 Jahren. Diese Prüfung setzt voraus, dass Sie Ihre Reserved Instances für eine Laufzeit von entweder 1 Jahr oder 3 Jahren, aber nicht für beide erwerben. Demzufolge können Empfehlungen für den Erwerb einer zusätzlichen Reserved Instance mit einer Laufzeit von 1 Jahr oder 3 Jahren nicht für beide Laufzeiten hinzugefügt werden und werden deshalb separat ausgegeben.

Beispielsweise schlagen wir bei einer Empfehlung für drei zusätzliche Reserved Instances mit einer Laufzeit von 1 Jahr oder vier zusätzliche Reserved Instances mit einer Laufzeit von 3 Jahren den Kauf von drei beziehungsweise vier Reserved Instances vor und nicht von sieben zusätzlichen Reserved Instances.

F: Werden alle Instance-Typen in der Empfehlung berücksichtigt? 

Ja, es werden alle Instance-Typen einbezogen, für die entsprechende Reservierungen verfügbar sind.

F: Ich nutze eine Spot-Instance. Werden die Spot-Raten bei der Berechnung berücksichtigt? 

Nein, die Spot-Nutzung kann durch Reservierungen nicht erfasst werden und bleibt bei diesen Empfehlungen unberücksichtigt.

F: Ich habe über den Reserved Instance Marketplace Reserved Instances von Drittanbietern erworben. Werden diese in den Ergebnissen berücksichtigt? 

Die Empfehlung für den Erwerb von Reserved Instances erfolgt auf Grundlage der Nutzung in der Abrechnung. Es werden nicht alle verfügbaren Reserved Instances erfasst, einschließlich der im Marketplace erworbenen Instances. Die Kosteneinsparungen werden auf Grundlage der öffentlichen Preise berechnet und lassen die Verfügbarkeit von Reserved Instances im RI Marketplace unberücksichtigt.

F: Wird in den Empfehlungen der Ertrag verrechnet, den ich erhalte, wenn ich meine bestehende Reserved Instance verkaufe, um die empfohlenen Partial Upfront Reserved Instances zu kaufen? 

Nein, bei diesen Empfehlungen handelt es sich nur um Kaufempfehlungen, die auf öffentlichen Preisen und auf der On-Demand-Nutzung beruhen. Der mögliche Verkauf von vorhandenen Reserved Instances im RI Marketplace oder die Umwandlung vorhandener wenig genutzter Reservierungen bleibt unberücksichtigt.

F: Wodurch sind die Warnungskriterien für diese Prüfung definiert? 

Diese Prüfung wird gelb markiert, wenn die Optimierung der Nutzung von Reserved Instances mit Teilvorauszahlung zur Kostensenkung beitragen kann.

F: Welche Maßnahme wir empfohlen, wenn die Prüfung gelb markiert wird? 

Ausführlichere und kundenspezifische Empfehlungen finden Sie auf der Seite von Cost Explorer.

Weitere Informationen zum Erwerb von Reserved Instances und zu den verfügbaren Optionen finden Sie im Kaufleitfaden.

F: Wo kann ich mehr über Reserved Instances erfahren? 

Informationen zu Reserved Instances und dazu, wie Sie damit Geld sparen können, finden Sie hier.

F: Was bedeuten die einzelnen Felder im Prüfungsergebnis?

  1. Region – Die AWS-Region der empfohlenen Reservierung.
  2. Instance-Typ – Der Typ der von AWS empfohlenen Instance.
  3. Plattform – Die Plattform der empfohlenen Reservierung. Bei der Plattform handelt es sich um die spezifische Kombination aus Betriebssystem, Lizenzmodell und Software in einer Instance.
  4. Empfohlene Anzahl der zu kaufenden RIs – Die Anzahl der Reserved Instances, die Sie gemäß der AWS-Empfehlung erwerben sollen.
  5. Erwartete durchschnittliche RI-Auslastung – Die erwartete durchschnittliche Auslastung Ihrer Reserved Instances.
  6. Geschätzte Einsparungen mit Empfehlung (monatlich) – Gibt an, wie viel Sie nach Einschätzung von AWS mit der betreffenden Empfehlung in einem Monat einsparen könnten.
  7. Vorabkosten für RIs – Gibt an, wie viel Sie der Erwerb der Instance vorab kostet.
  8. Geschätzte Kosten für RIs (monatlich) – Gibt an, wie viel die Reserved Instances nach dem Erwerb monatlich kosten.
  9. Geschätzte On-Demand-Kosten nach dem empfohlenen RI-Kauf (monatlich) – Gibt an, wie viel Sie nach Einschätzung von AWS nach dem Erwerb der empfohlenen Reserved Instances pro Monat für On-Demand-Instances ausgeben werden.
  10. Geschätzte Gewinnschwelle (Monate) – Gibt an, nach wie vielen Monaten Sie nach Einschätzung von AWS mit der betreffenden Instance Geld einzusparen beginnen.
  11. Lookback-Zeitraum (Tage) – Gibt an, wie viele Tage der vorherigen Nutzung AWS bei der Empfehlung berücksichtigt.
  12. Laufzeit (Jahre) – Die Laufzeit der Reservierung (in Jahren), für die Sie Empfehlungen wünschen.

F: Warum wird für diese Empfehlung in der Trusted Advisor-Konsole ein blaues Fragezeichen angezeigt? 

Entweder haben Sie Cost Explorer nicht abonniert oder Sie sind bei einem verknüpften Konto angemeldet und nicht beim Zahlerkonto. Weitere Informationen zum Zahler und zu verknüpften Konten finden Sie unter konsolidierte Fakturierung.

F: Warum kann ich diese Empfehlung nicht alle 5 Minuten aktualisieren? 

Die Ergebnisse der Empfehlungen sind von Cost Explorer abhängig; diese Anwendung wird seltener aktualisiert als Trusted Advisor. Wenn Sie alle 6 Stunden aktualisieren, werden die aktuellsten Daten angezeigt.

AWS Personal Health Dashboard

F: Inwieweit unterscheidet sich das AWS Personal Health Dashboard vom AWS Service Health Dashboard?

Das Service Health Dashboard ist ein gutes Mittel, um den Gesamtstatus jedes AWS-Service zu beobachten. Allerdings bietet es nur geringe Informationen über jene Services, die Ihre Ressourcen nutzen. AWS Personal Health Dashboard bietet eine personalisierte Ansicht des Status von bestimmten Services, mit denen Ihre Arbeitslasten und Anwendungen abgewickelt werden. Das Personal Health Dashboard benachrichtigt Sie auch proaktiv, wenn AWS Ereignisse feststellt, die Sie betreffen können. Es ermöglicht einen schnellen Überblick und Anweisungen, um die Auswirkungen von laufenden Ereignissen möglichst gering zu halten und Änderungen zu planen, beispielsweise AWS-Hardware-Wartung.

F: Welche Maßnahmen soll ich aufgrund des AWS Personal Health Dashboard-Status unternehmen?

Sie sind in der Lage, Details über das Ereignis anzuzeigen, die sich auf Ihre Umgebung auswirken. AWS Personal Health Dashboard aktualisiert das Ereignis regelmäßig, bis das Ereignis endet, und bietet Hinweise zu seiner Behebung.

F: In welcher Sprache wird die Benachrichtigung ausgegeben?

Alle Benachrichtigungen sind nur in Englisch verfügbar. Die Unterstützung anderer Sprachen ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen.

F: Welche Benachrichtigungskanäle sind verfügbar?

AWS Personal Health Dashboard unterstützt API, E-Mail und CloudWatch Events (SQS, SNS, Lambda, Kinesis). Personal Health Dashboard unterstützt auch Benachrichtigungen in der AWS-Managementkonsolen-Navigationsleiste.

F: Wie melde ich mich für Benachrichtigungen an?

Sie können zur CloudWatch Events-Konsole navigieren und benutzerdefinierte Regeln verfassen, um Ereignisse zu filtern, die für Sie interessant sind. Diese Regeln können mit Zielen verknüpft werden, beispielsweise SNS, SQS, Lambda oder Kinesis, die aufgerufen werden können, wenn das Muster Ihrer Regel mit AWS Personal Health Dashboard-Ereignissen auf dem CloudWatch Events-Bus übereinstimmt.

F: Kann ich das AWS Personal Health Dashboard anpassen?

Ja. Sie können das Personal Health Dashboard anpassen, indem Sie Benachrichtigungseinstellungen für die verschiedenen Arten von Ereignissen vornehmen. Sie können auch benutzerdefinierte Behebungsmaßnahmen erstellen, die durch Ereignisse ausgelöst werden. Diese Einstellungen können Sie über die CloudWatch Events-Konsole vornehmen.

F: Kann das AWS Personal Health Dashboard Maßnahmen automatisieren, die ich heute treffe, um bekannte Ereignisse zu verarbeiten?

Das AWS Personal Health Dashboard trifft keine Maßnahmen für Sie in Ihrer AWS-Umgebung. Es stellt Ihnen die Funktionen zur Verfügung, mit denen Sie benutzerdefinierte Aktionen verknüpfen können, die Sie selbst definiert haben. Personal Health Dashboard-Ereignisse werden auf dem CloudWatch Events-Kanal veröffentlicht. Sie können Regeln erstellen, um diese Ereignisse zu erfassen, und mit Lambda-Funktionen verknüpfen. AWS Personal Health Dashboard bietet auch bewährte Vorgehensweisen und schrittweise Anleitungen, mit denen Sie automatische Abläufe definieren können.

F: Kann ich benutzerdefinierte Aktionen mit Lambda erstellen?

Ja, Sie können in Lambda benutzerdefinierte Aktionen definieren und CloudWatch Events verwenden, um Lambda-Aktionen als Reaktion auf Ereignisse auszulösen.

F: Kann ich Diagnosen in AWS Personal Health Dashboard ausführen?

Nein. Derzeit ist das Ausführen von Diagnosen direkt in AWS Personal Health Dashboard nicht verfügbar. Sie können aber ein Diagnose-Automatisierungsskript anhängen, das von Lambda ausgeführt wird, wenn ein Ereignis eintritt und eine entsprechende Verknüpfung besteht.

F: Haben Kunden API-Zugriff auf Ereignisse auf dem AWS Personal Health Dashboard?

Ja. Das AWS Personal Health Dashboard-Ereignisrepository ist über die Health-API für Kunden zugänglich, die einen Business- und Enterprise-Servicevertrag abgeschlossen haben. Weitere Informationen zu AWS Health API.

F: Wie arbeitet AWS Personal Health Dashboard mit Amazon CloudWatch zusammen?

CloudWatch und AWS Personal Health Dashboard können gemeinsam mehr Leistungen bereitstellen als jeder Service allein. Wenn Sie CloudWatch-Kennzahlen erstellen und Alarme für die verfügbaren Services in der Konsole einrichten, bietet das Personal Health Dashboard Benachrichtigungen und Informationen in Bezug auf Probleme, die die darunter liegende AWS-Infrastruktur beeinflussen.

CloudWatch-Alarme bieten Informationen, die sich in der Regel auf ein Symptom beziehen, ohne Einblicke in die eigentliche Ursache zu ermöglichen. Beispiel: Für EBS können Sie Kennzahlen für VolumeReadBytes, VolumeWriteBytes, VolumeReadOps, VolumeWriteOps, VolumeQueueLength usw. erstellen. Wenn bei einer Kennzahl ein Grenzwert überschritten wird, werden Sie benachrichtigt, erhalten aber wenig Informationen darüber, ob das Problem mit Ihrer Anwendung oder der AWS-Infrastruktur (z. B. einem verlorenen EBS-Volume) zusammenhängt.

Mit AWS Personal Health Dashboard erhalten Sie eine Benachrichtigung mit detaillierten Informationen über das zugrunde liegende Problem sowie Anleitungen zur Behebung, sodass Sie die Ursache ermitteln und eine unverzügliche Behebung einleiten können.

AWS Personal Health Dashboard ergänzt CloudWatch durch Einblicke in Betriebsprobleme, die von AWS verursacht werden. Sie können Personal Health Dashboard-Ereignisse mit CloudWatch-Kennzahlen überschneiden, um weitere Einblicke über den Auslöser der Alarme zu erhalten. AWS Personal Health Dashboard kann Sie darüber hinaus informieren, wenn CloudWatch selbst Serviceprobleme hat.

Well-Architected-Prüfungen

F: Für wie viele Well-Architected-Prüfungen sind Enterprise Support-Kunden berechtigt?

Jeder Enterprise Support-Kunde hat das Anrecht auf eine Well-Architected-Prüfung. Zusätzliche Prüfungen können je nach Kundenanforderung verfügbar sein.

F: Wie beginne ich mit meiner Well-Architected-Prüfung?

Enterprise Support-Kunden können sich an ihren Technical Account Manager wenden, um eine Well-Architected-Prüfung zu initiieren.

Support für die Nutzung

F: Für wie viele Cloud-Operations-Prüfungen sind Enterprise Support-Kunden berechtigt?

Jeder Enterprise Support-Kunde hat das Anrecht auf eine Cloud-Operations-Prüfung. Zusätzliche Prüfungen können je nach Kundenanforderung verfügbar sein.

F: Wie beginne ich mit meiner Cloud-Operations-Prüfung?

Enterprise Support-Kunden können sich an ihren Technical Account Manager wenden, um eine Cloud-Operations-Prüfung zu initiieren.

Schulung

F: Laufen die durch den Enterprise Support-Plan bereitgestellten Schulungsguthaben ab?

Enterprise Support-Kunden haben jedes Jahr das Anrecht auf 500 qwikLABS-Guthaben. Nicht genutzte Guthaben laufen 1 Jahr nach dem Tag des Hinzufügens zum Administratorkonto ab. Nicht genutzte Guthaben können nicht in das nächste Jahr übernommen werden. Nicht genutzte Guthaben, die mit 30 % Rabatt erworben wurden, laufen ebenfalls ein Jahr nach dem Hinzufügen zum Administratorkonto ab.

Software anderer Anbieter

F: Welche Software anderer Anbieter wird unterstützt?

Die AWS Support-Stufen "Business" und "Enterprise" bieten begrenzten Support für gängige Betriebssysteme und wichtige Anwendungskomponenten. AWS Support-Mitarbeiter können Sie bei der Einrichtung, Konfiguration und Problembehebung der folgenden Plattformen und Anwendungen anderer Anbieter unterstützen:

Betriebssysteme für EC2-Instances:

  • Ubuntu Linux und Debian
  • Red Hat Enterprise Linux, Fedora und Fedora CoreOS
  • SUSE Linux (SLES und openSUSE)
  • CentOS Linux
  • Microsoft Windows Server 2008
  • Microsoft Windows Server 2008 R2
  • Microsoft Windows Server 2012
  • Microsoft Windows Server 2012 R2
  • Microsoft Windows Server 2016

Infrastrukturkomponenten:

  • Mail Transfer Agents (MTAs): Sendmail und Postfix
  • OpenVPN und RRAS
  • SSH, SFTP und FTP
  • LVM und Software RAID

Webserver:

  • Apache
  • IIS (Internetinformationsdienste)
  • Nginx

Datenbanken:

  • MySQL
  • Microsoft SQL Server
  • PostgreSQL
  • Oracle

F: Was passiert, wenn Sie Probleme mit meiner Software anderer Anbieter nicht lösen können?

Wenn wir Ihr Problem nicht lösen können, arbeiten wir mit dem entsprechenden Anbietersupport für dieses Produkt zusammen oder verweisen Sie an diesen. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise direkten Support vom Anbieter.

F: Was sind die häufigsten Gründe für die Anforderung von Support für Software anderer Anbieter durch Kunden?

AWS Support-Mitarbeiter können Ihnen bei der Installation, Konfiguration und Problembehebung von Software anderer Anbieter in der Liste der unterstützten Produkte helfen. Bei anspruchsvolleren Aufgaben wie der Leistungsoptimierung, Problembehebung von kundenspezifischem Code und von Skripten, Sicherheitsfragen usw. kann es nötig sein, den Anbieter der Software direkt zu kontaktieren. Der AWS Support wird alles tun, um Sie zu unterstützen. Hilfestellungen, die über die Installation, Konfiguration und grundlegende Problembehebung unterstützter Software anderer Anbieter hinausgehen, erfolgen jedoch auf Best-Effort-Basis.

AWS-Kontoschließung

F: Wie kann ich mein AWS-Konto schließen?

Achten Sie vor dem Schließen Ihres Kontos unbedingt darauf, alle Anwendungen und Daten, die Sie behalten möchten bzw. müssen, zu sichern. AWS ist möglicherweise nicht imstande, Ihre Kontodaten abzurufen, nachdem Ihr Konto geschlossen wurde. Suchen Sie nach dem Abschluss Ihrer Sicherung Ihre Seite Kontoeinstellungen auf und wählen Sie "Konto schließen" aus. Dadurch wird Ihr AWS-Konto geschlossen, und Ihr Abonnement sämtlicher AWS Services wird gekündigt. Nach dem Schließen Ihres Kontos können Sie nicht mehr auf AWS Services zugreifen oder neue Ressourcen starten.

Wenn Sie mehrere AWS-Konten unter dem gleichen Firmennamen verwalten, die Sie schließen möchten, können Sie sich an Ihren Kundenbetreuer wenden oder einen Fall beim Konto- und Rechnungssupportservice erstellen, um Hilfe zu erhalten. Wenn im Zusammenhang mit der Schließung Ihrer AWS-Konten weitere Fragen oder Anforderungen bestehen, helfen Ihr Kundenbetreuer oder der AWS-Kundenservice gerne weiter.

F: Mir wurde eine Fehlermeldung zurückgegeben, als ich versucht habe, mein AWS-Konto zu schließen. Was muss ich tun?

Wenn bei dem Versuch, Ihr Konto zu schließen, eine Fehlermeldung zurückgegeben wird, können Sie sich an Ihren Kundenbetreuer wenden, oder einen Fall beim Konto- und Rechnungsservice erstellen, um Hilfe zu erhalten.

F: Erhalte ich eine Rechnung, nachdem ich mein Konto geschlossen habe?

Wenn das Konto geschlossen ist, erfolgt keine Nutzung und entsprechend wird auch keine Rechnung mehr erstellt. Ihnen wird jegliche Nutzung in Rechnung gestellt, die bis zum Zeitpunkt der Kontoschließung aufgelaufen ist, und Ihre Endabrechnung wird zum Beginn des Folgemonats erstellt.

Kontenübergreifender Support

F: Was ist ein kontenübergreifender Support?

Ein kontenübergreifender Support liegt dann vor, wenn ein Kunde einen Premium-Support-Fall aus einem Konto heraus (bspw. Konto 12345678910) öffnet und Hilfestellung für Ressourcen, die auf einem anderen Konto liegen (bspw. eine Instance in Konto 98765432109), anfordert.

F: Weshalb wird ein kontenübergreifender Support nicht ausgeführt?

Support-Ingenieure haben keine Möglichkeit den Zugriff zu bestimmen, den eine andere Person (als Benutzer oder Rolle in einem Konto) für Ressourcen im Besitz eines anderen Kontos hat. Aus Sicherheits- und Datenschutzgründen können wir bestimmte Details nur mit den entsprechenden Kontoinhabern besprechen.

F: Wenn ich Zugriff auf alle Konten habe, wie reiche ich eine Support-Anfrage für eine freigegebene Ressource ein?

Öffnen Sie bitte einen Support-Fall aus dem Konto, in dem sich die Ressource befindet. Wenn es eine Anforderung bezüglich des Zugriffs auf die Ressource von einem zweiten Konto gibt, öffnen Sie bitte ebenfalls einen neuen Support-Fall aus dem zweiten Konto. Fragen Sie dann Ihren Support-Ingenieur, die zwei Fälle mit Referenz der beiden Fall-IDs zu verknüpfen.

F: Erlaubt es mir die Mitgliedschaft bei AWS Organizations (oder konsolidierte Fakturierung) eine kontenübergreifende Support-Anfrage einzureichen?

Nein. Konten können in einem Unternehmen getrennt werden, um Ressourcen und Berechtigungen bestimmten Personen zuzuweisen. Wenn Sie nicht auf ein bestimmtes Konto begrenzt sind, sehen Sie sich bitte die vorherigen Häufig gestellten Fragen an.

F: Gibt es Pläne, einen kontenübergreifenden Support zu ermöglichen?

Enterprise-Support-Kunden können Ihren TAM kontaktieren oder Ihre Optionen besprechen.

Häufige Fragen von AWS Concierge-Kunden

Kontenverwaltung

F: Wie kann ich den Zugriff auf meine AWS-Services und -Ressourcen sicher steuern?

Wir empfehlen, AWS Identity and Access Management (IAM) zu verwenden. IAM ermöglicht es Ihnen, den Zugriff auf AWS-Services und -Ressourcen für Ihre Benutzer sicher zu steuern. Mithilfe von IAM können Sie AWS-Benutzer und -Gruppen anlegen und verwalten und mittels Berechtigungen den Zugriff auf AWS-Ressourcen zulassen oder verweigern. IAM ermöglicht den Einsatz bewährter Sicherheitsmethoden. Sie haben die Möglichkeit, Benutzern und Gruppen eindeutige Sicherheitsnachweise zuzuordnen und festzulegen, auf welche AWS-Service-APIs und Ressourcen sie zugreifen können.

Falls ein Benutzer das Unternehmen oder Projekt verlässt, kann der IAM-Zugriff widerrufen werden. So können Sie sicherstellen, dass keine Root-Anmeldeinformationen nach außen gelangen oder gefährdet sind. IAM-Benutzer sind wichtig, damit das Potenzial des AWS-Kontos bei der Sicherheit und der Team-Funktionalität voll ausgeschöpft werden kann. Weitere Informationen zu IAM und zur Kontrolle des Zugriff auf Ihre Fakturierungsdaten finden Sie unter "AWS Identity and Access Management (IAM)" und "Controlling Access to Your Billing Information".

Konsolidierte Fakturierung

F: Was ist konsolidierte Fakturierung?

Konsolidierte Fakturierung ist eine Funktion, mit der Sie die Zahlungen für mehrere AWS-Konten innerhalb Ihrer Organisation zusammenlegen können, indem Sie eines davon zum Zahlungskonto machen.

Auf diese Weise erhalten Sie eine zusammengefasste Übersicht der AWS-Kosten aller Konten und können zusätzlich einen detaillierten Kostenbericht für jedes einzelne AWS-Konto beziehen, das zum Zahlungskonto gehört. Durch die Nutzung der konsolidierten Fakturierung fallen keine zusätzlichen Kosten an. Sie ermöglicht die Behandlung der konsolidierten Gruppe als ein einziges Konto, und dadurch erhalten Sie schneller Volumenrabatte.

Siehe Pay Bills for Multiple Accounts with Consolidated Billing im AWS Billing and Cost Management User Guide.

F: Wie kann ich anhand der AWS-Rechnung die Kosten evaluieren?

AWS bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die AWS-Monatsabrechnung zu prüfen und die Kosten den einzelnen Konten, Ressourcen-IDs oder kundendefinierten Tags zuzuordnen.

Wenn Sie einen Snapshot Ihrer Fakturierungsdaten erstellen möchten, können Sie dazu die Fakturierungs- und Kostenverwaltungskonsole, den monatlichen Kostenzuordnungsbericht und den monatlichen Rechnungsbericht verwenden.

Für eine detaillierte Ansicht können Sie auch die folgenden Ressourcen nutzen:

F: Was sind Durchschnittsraten?

Für Fakturierungszwecke behandelt AWS alle Konten einer konsolidierten Fakturierungsgruppe als ein Konto. Die Durchschnittskosten bei variabler Nutzung einer Kontogruppe werden in den Rechnungen als Durchschnittsraten angezeigt. Das erlaubt Ihnen, die Vorteile zweier Funktionen zu nutzen, die sicherstellen sollen, dass Sie den niedrigsten verfügbaren Preis für AWS-Produkte und -Services zahlen:

  • Preisstufen: Die Preisstufen begünstigen eine stärkere Nutzung durch niedrigere Einheitspreise für Services
  • Kapazitätsreservierungen Wenn Sie manche Services im Voraus für einen bestimmten Zeitraum buchen, werden Rabatte gewährt. 

In den detaillierten Rechnungsberichten sehen Sie immer die genaue Kontonutzung zusammen mit den separaten Raten.

Weitere Informationen finden Sie unter Understanding Blended Rates im AWS Billing and Cost Management User Guide.

F: Fakturierung und Kostenverwaltungskonsole weisen nicht dieselben Zahlen aus wie der detaillierte Rechnungsbericht. Warum?

Die Informationen der Kostenverwaltungskonsole und des detaillierten Rechnungsberichts unterscheiden sich wegen der separaten bzw. Durchschnittsraten. Weitere Informationen finden Sie in Understanding Blended Rates. Sie können dazu auch das AWS Support Center kontaktieren.

F: Wie finde ich heraus, welche Konten von der Reserved Instance-Preisgestaltung profitiert haben?

Der detaillierte Rechnungsbericht zeigt die verknüpften Konten, die in Ihrer konsolidierten Fakturierung von einer Reserved Instance profitierten. Die Kosten der Reserved Instances können separat angezeigt werden, damit Sie sehen können, wie der Rabatt verteilt ist. Die Nutzungsberichte für Reserved Instances weisen auch die Gesamtkosteneinsparungen für eine konsolidierte Fakturierung aus (einschließlich Vorauszahlungen für Reserved Instances).

Berichterstellung

F: Wie verwende ich die AWS-Fakturierung und die Kostenverwaltungskonsole?

Die AWS-Fakturierungs- und Kostenverwaltungskonsole ist ein Service, über den Sie Ihre AWS-Rechnung bezahlen, die Kosten überwachen und Ihre AWS-Ausgaben visualisieren. Es gibt viele Möglichkeiten, dieses Tool für Ihr Konto zu nutzen.

Weitere Informationen finden Sie unter What Is AWS Billing and Cost Management?

F: Wie verwende ich Cost Explorer?

Mit dem Cost Explorer können Sie Muster bei Ihren Ausgaben für AWS-Ressourcen nach Zeit visualisieren. Damit können Sie rasch Bereiche identifizieren, die eine genauere Untersuchung erfordern, und Trends ausmachen, die für das Verstehen der angefallenen Kosten und die Prognose künftiger Kosten nützlich sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Manage Your Spend Data with Cost Explorer.

F: Wie verwende ich die Nutzungsberichte für Amazon EC2-Instances?

Mit den Nutzungsberichten für Instances können Sie die Nutzungs- und Kostentrends Ihrer Instance anzeigen. Sie können Ihre Nutzungsdaten entweder nach Instanzstunden oder Kosten anzeigen. Sie können Zusammenfassungen Ihrer Nutzungsdaten nach Stunde, Tag und Monat anzeigen. Sie können den Bericht filtern oder nach Region, Availability Zone, Instance-Typ, AWS-Konto, Plattform, Tenancy, Kaufoption oder Tag unterteilen. Wenn Sie einen Bericht konfiguriert haben, können Sie ihn markieren, sodass Sie ihn später leicht wiederfinden können.

Weitere Informationen finden Sie unter Instance Usage Report.

F: Wie verwende ich den Nutzungsbericht für Reserved Instances?

Der Nutzungsbericht für Reserved Instances beschreibt die Nutzung jeder Gruppe (oder jedes Buckets) Ihrer Amazon EC2 Instances im Verlauf der Zeit. Jeder Bucket hat eine eindeutige Kombination aus Region, Availability Zone, Instance-Typ, Tenancy, Angebotstyp und Plattform. Sie können den Zeitbereich festlegen, den der Bericht abdeckt, von einem einzelnen Tag bis zu Wochen, Monaten, einem Jahr oder drei Jahren.

Weitere Informationen finden Sie unter Reserved Instance Utilization Reports.

Reserved Instances

F: Wie weiß ich, ob meine Reserved Instances verwendet werden?

Die Nutzung von Reserved Instances lässt sich über drei Tools bestimmen:

  • Detaillierter Rechnungsbericht. Dieser Bericht zeigt stundenweise die Details zu allen Kosten eines Kontos oder einer konsolidierten Fakturierung. Gegen Ende des Berichts gibt es Positionen, die die Nutzung von Reserved Instances in aggregierter Form erläutern (xxx Stunden gekauft; xxx Stunden genutzt). Informationen zum Konfigurieren Ihres Kontos für diesen Bericht finden Sie unter Getting Set Up for Usage Reports.
  • Nutzungsbericht für Reserved Instances. Auf diesen Bericht kann in der Fakturierungs- und Kostenverwaltungskonsole zugegriffen werden. Er gibt einen Überblick über die Nutzung. Weitere Informationen finden Sie unter Reserved Instance Utilization Reports.
  • Fakturierungs- und Kostenverwaltungskonsole. Der "Rechnungsbereich" der Konsole zeigt eine Übersicht über die Nutzung von Reserved Instances. In dieser Ansicht finden Sie die allgemeinsten Angaben zur Nutzung von Reserved Instances.

F: Wie sehe ich, wie meine Reserved Instances in meiner gesamten konsolidierten Rechnung verwendet werden?

Der detaillierte Rechnungsbericht zeigt die Details zu allen Kosten eines Kontos oder einer konsolidierten Fakturierung nach Stunden an. Gegen Ende des Berichts gibt es Positionen, die die Nutzung von Reserved Instances in aggregierter Form erläutern (xxx Stunden gekauft; xxx Stunden genutzt). Informationen zum Konfigurieren Ihres Kontos für diesen Bericht finden Sie unter Getting Set Up for Usage Reports.

F: Wie finde ich heraus, ob und warum eine Reserved Instance nicht ausgelastet wird?

Zusätzlich zu den drei unter Wie weiß ich, ob meine Reserved Instances verwendet werden genannten Tools stellt AWS Trusted Advisor bewährte Methoden (Prüfungen) in vier Kategorien bereit: Kostenoptimierung, Sicherheit, Fehlertoleranz und Leistung. Der Abschnitt "Kostenoptimierung" enthält eine Prüfung für die Optimierung von Amazon EC2 Reserved Instances. Weitere Informationen über die Trusted Advisor-Prüfung finden Sie unter Prüfungsfragen zur Reserved Instance Optimization.

Fakturierung allgemein

F: Für welche Konten wird Umsatzsteuer verrechnet und warum?

Steuern werden üblicherweise auf der Ebene der verknüpften Konten berechnet. Jedes Konto muss seine eigene Steuerbefreiung hinzufügen. Weitere Informationen zur US-amerikanischen Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer finden Sie hier:

Erhöhen von Grenzwerten

F: Wie übermittle ich einen Antrag zur dringenden Erhöhung des Grenzwerts?

Übermitteln Sie Anträge zur Erhöhung des Grenzwerts im AWS Support Center. Wählen Sie "Create Case" und anschließend "Service Limit Increase" aus und entscheiden Sie sich dann für ein Element der Liste "Limit Type".

Wir bemühen uns, alle Grenzwerterhöhungen rasch abzuwickeln. Ist Ihre Anforderung dringend, füllen Sie die Einzelheiten der Anforderung aus und wählen Sie dann die Kontaktmethode "Telefon" aus. Dieser Service ist rund um die Uhr besetzt. Teilen Sie dem Bearbeiter die Support-Fall-ID mit. Die zuständigen Teams kümmern sich sofort darum.

Vertriebspartner

F: Wie fakturieren wir anhand des detaillierten Rechnungsberichts für unsere Endkunden?

Da jeder Vertriebspartner eine eigene Preisgestaltung und Fakturierungsstruktur verwendet, unterstützt AWS die Fakturierung von Endkunden durch Vertriebspartner nicht. Wir empfehlen unseren Vertriebspartnern, für die Fakturierung nicht Durchschnittsraten zu verwenden: Bei diesen Beträgen handelt es sich um Mittelwerte, die nicht den tatsächlich verrechneten Raten entsprechen. Aus dem detaillierten Rechnungsbericht sind für jedes Konto einer konsolidierten Fakturierung die separaten Kosten ersichtlich, das ist für die Fakturierung an Endkunden nützlicher.

Ende des Supports (EOS) für Microsoft-Produkte

F: Was ist Microsoft End of Support (EOS)?

Die Microsoft Lifecycle Policy bietet 10 Jahre Support (5 Jahre Mainstream Support und 5 Jahre für erweiterten Support) für Geschäfts- und Entwicklerprodukte (wie SQL Server und Windows Server). Gemäß der Richtlinie wird es nach Ablauf des Zeitraums des erweiterten Supports keine Patches oder Sicherheitsupdates mehr geben.

F: Wie wirkt sich EOS auf meine vorhandenen Instances in Amazon Web Services (AWS) aus?

Es gibt keine direkten Auswirkungen auf bestehende Instances. Kunden können Instances weiterhin starten, ausführen und stoppen.

Microsoft stellt keine Patches für EOS-Produkte zur Verfügung, es sei denn, Kunden kaufen erweiterte Sicherheitsupdates.

F: Kann ich neue Instances mit EOS-Software von meinen Custom Amazon Machine Images (AMIs) aus starten?

Ja.

F: Kann ich Bilder, die EOS-Software enthalten, mit Hilfe von AWS-Tools in AWS importieren?

Ja, Kunden können weiterhin Bilder mit VM Import/Export (VMIE), Server Migration Service (SMS) oder CloudEndure in AWS importieren.

F: Wie wirkt sich EOS auf verwaltete AWS-Windows-AMIs aus?

Es gibt keine direkten Auswirkungen auf bestehende AMIs, die in Kundenkonten registriert sind.

AWS wird Managed AWS Windows AMIs, die EOS-Software enthalten, nicht an die AWS Managementkonsole, Quick Start oder den AWS Marketplace veröffentlichen oder weitergeben.

Kunden mit Abhängigkeiten von verwalteten AWS Windows AMIs, die von EOS betroffen sind, sollten über ihre Optionen nachdenken, einschließlich der Erstellung von benutzerdefinierten AMI(s) in ihren AWS-Konten, um neue Instance-Starts zu ermöglichen. Mehr über die benutzerdefinierte AMI-Erstellung erfahren Sie hier.

F: Kann ich zusätzliche benutzerdefinierte AMIs aus bestehenden benutzerdefinierten AMIs in meinem Konto erstellen, die EOS-Software enthalten?

Ja.

F: Welche Möglichkeiten habe ich, Microsoft-Software auszuführen, die sich EOS nähert?

AWS-Kunden, die EOS-Software auf EC2-Instances ausführen, haben mehrere Optionen:

Bleiben Sie bei der EOS-Software: Kunden haben die Möglichkeit, die EOS-Software weiterhin zu verwenden. Es wird keine Auswirkungen auf bestehende Instances oder benutzerdefinierte AMIs geben.

Automatisiertes Upgrade: Für Kunden mit SQL Server 2008 R2 und Windows Server 2008 R2 automatisiert der AWS Systems Manager die Durchführung von nicht schädlichen In-Place-Upgrades. SQL Server 2008 R2-Kunden können auf SQL Server 2012 R2 und erneut auf SQL Server 2016 (nur BYOL) eine Aktualisierung durchführen. Kunden von Windows Server 2008 R2 können auf Windows Server 2012 R2 eine Aktualisierung durchführen. Für Kunden mit einer lizenzpflichtigen (LI)-Version von Windows Server oder SQL Server fallen keine zusätzlichen Lizenzkosten für eine Aktualisierung an. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Manuelles Upgrade für Microsoft Windows Server im Hintergrund:

Inklusive Lizenz: Kunden, die die Amazon-Lizenz integriert für Windows Server verwenden, können In-Place-Upgrades für ihre Windows-Instances durchführen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

BYOL: Kunden, die das BYOL-Modell verwenden, können ein manuelles In-Place-Upgrade für Windows Server durchführen, indem sie die Schritte ausführen, auf die in der obigen lizenzpflichtigen Option unter Verwendung ihres eigenen Mediums Bezug genommen wird.

Manuelles Upgrade für Microsoft SQL Server im Hintergrund:

Lizenz enthalten: AWS-Kunden, die SQL-Server mit enthaltener Lizenz verwenden, können für laufende Instances Aktualisierungen im Hintergrund durchführen. Bitte kontaktieren Sie den AWS-Support für weitere Unterstützung und Details zu den Upgrade-Pfaden.

BYOL: Kunden, die das BYOL-Modell verwenden, können ein manuelles In-Place-Upgrade für SQL Server mit ihren Medien durchführen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Erkunden Sie andere Plattformoptionen. AWS verpflichtet sich, seinen Kunden die größte Flexibilität in der Cloud zu bieten. AWS-Kunden, die an den Vorteilen der Migration bestimmter SQL Server- oder Windows-Workloads auf eine andere Plattform interessiert sind, können sich für weitere Informationen an ihre AWS-Account-Teams wenden.

Weitere Informationen zu allen Produkten und Services von Amazon finden Sie hier.

F: Kann ich erweiterte Sicherheitsupdates erwerben, um Instances abzudecken, die auf AWS laufen und die Microsoft EOS-Software verwenden?

Ja, erweiterte Sicherheitsupdates sind direkt bei Microsoft oder einem Microsoft-Lizenzpartner erhältlich. Lesen Sie mehr über die erweiterten Sicherheitsupdates von Microsoft hier.

Kunden sollten alle ihre Optionen für EOS in Betracht ziehen. Sehen Sie sich dazu "Welche Möglichkeiten habe ich, Microsoft-Software auszuführen, die sich EOS annähert?" für weitere Informationen an.

Windows Server 2003

Erweiterte Sicherheitsupdates für enthaltene Amazon-Lizenz verfügbar? Nein.

Erweiterte Sicherheitsupdates für Bring Your Own License (BYOL) verfügbar? Nein.

Windows Server 2008/2008 R2

Erweiterte Sicherheitsupdates für enthaltene Amazon-Lizenz verfügbar? Ja.

Erweiterte Sicherheitsupdates für Bring Your Own License (BYOL) verfügbar? Ja, aktive Software Assurance (SA) erforderlich.

SQL Server 2005

Erweiterte Sicherheitsupdates für enthaltene Amazon-Lizenz verfügbar? Nein.

Erweiterte Sicherheitsupdates für Bring Your Own License (BYOL) verfügbar? Nein.

SQL Server 2008/2008 R2

Erweiterte Sicherheitsupdates für enthaltene Amazon-Lizenz verfügbar? Nein.

Erweiterte Sicherheitsupdates für Bring Your Own License (BYOL) verfügbar? Ja, aktive Software Assurance (SA) erforderlich.

F: Welche von Amazon verkauften Microsoft-Produkte nähern sich EOS an und wann wird Microsoft den Support einstellen?

Hinweis: Die Informationen spiegeln die öffentlich zugänglichen Daten von Microsoft EOS vom 4. April 2019 wider.

Microsoft Windows Server:

  • Windows Server 2003 - 14. Juli 2015 (EOS bereits erreicht)
  • Windows Server 2008 - 14. Januar 2020
  • Windows Server 2008 R2 - 14. Januar 2020

Microsoft SQL Server:

  • SQL Server 2005 - 12. April 2016 (EOS bereits erreicht)
  • SQL Server 2008 - 9. Juli 2019
  • SQL Server 2008 R2 - 9. Juli 2019

Weitere Informationen zum Microsoft Application Lifecycle finden Sie hier.

F: Welche Produkte und Dienstleistungen von Amazon sind von EOS betroffen und wann werden Änderungen vorgenommen?

Ab dem 1. Juli 2019 verlangt Microsoft, dass AWS keine lizenzpflichtigen, verwalteten AWS Windows AMIs (in der AWS Managementkonsole und Quick Start verfügbar), Medien und Dienste, die Microsoft EOS-Produkte verwenden oder enthalten, mehr veröffentlicht und verteilt. Produkte, für die der Support in den vergangenen Jahren bereits abgelaufen ist, unterliegen diesen Einschränkungen. Die folgenden Produkte und Dienstleistungen sind betroffen:

Verwaltete AWS Windows AMIs:

AWS wird Managed AWS Windows AMIs, die EOS-Software enthalten, nicht mehr an die AWS Managementkonsole, Quick Start oder den AWS Marketplace veröffentlichen oder weitergeben.

Microsoft Windows Server:

  • Windows Server 2003 – 1. Juli 2019
  • Windows Server 2008 - 14. Januar 2020
  • Windows Server 2008 R2 – 14. Januar 2020

Microsoft SQL Server:

  • SQL Server 2005 – 1. Juli 2019
  • SQL Server 2008 - 9. Juli 2019
  • SQL Server 2008 R2 - 9. Juli 2019

Amazon Relational Database Service (RDS):

RDS aktualisiert ab dem 1. Juni 2019 automatisch Kundendatenbanken, die auf SQL Server 2008 verbleiben, auf SQL Server 2012. Wir empfehlen Kunden, diese Aktualisierung vor diesem Datum zu testen, um die Kompatibilität sicherzustellen.

RDS-Kunden können ihre Datenbankversion jederzeit aktualisieren. Weitere Informationen zum Aktualisieren Ihrer SQL Server 2008 R2-Datenbank in RDS finden Sie hier..

Amazon WorkSpaces:

WorkSpaces wird ab dem 14. Januar 2020 keine lizenzpflichtigen, öffentlichen Pakete von Windows 7 Experience powered by Windows Server 2008 R2 mehr anbieten.

WorkSpaces, die von lizenzpflichtigen, öffentlichen Bundles mit Windows 7 Desktop Experience gestartet wurden, können ab dem 14. Januar 2020 nicht mehr gestartet oder neu aufgebaut werden.

Es gibt keine Auswirkungen auf WorkSpaces, die aus BYOL-Bundles erstellt werden. Kunden können diese Instances weiterhin starten / neu erstellen.

Kunden, die benutzerdefinierte, lizenzpflichtige Bundles auf Basis von Windows Server 2008 R2 erstellt haben, können ihre benutzerdefinierten Bundles zum Starten oder Neuaufbau von WorkSpaces nach EOS verwenden.

Microsoft stellt keine Patches für EOS-Produkte zur Verfügung, es sei denn, Kunden kaufen erweiterte Sicherheitsupdates.

F: Gilt die Änderung der Vertriebsrichtlinie von Microsoft EOS für Software nur für AWS?

Microsoft hat mitgeteilt, dass diese Änderung für alle Hyperscale-Cloud-Anbieter gilt.

F: Welche Möglichkeiten habe ich, Microsoft-Software auszuführen, die sich EOS nähert?

AWS-Kunden, die EOS-Software auf EC2-Instances ausführen, haben mehrere Optionen:

Bleiben Sie bei der EOS-Software: Kunden haben die Möglichkeit, die EOS-Software weiterhin zu verwenden. Es wird keine Auswirkungen auf bestehende Instances oder benutzerdefinierte AMIs geben. Kunden, die am Kauf von erweiterten Sicherheitsaktualisierungen von Microsoft interessiert sind, sollten die Antwort auf die Frage "Kann ich erweiterte Sicherheitsaktualisierungen von Microsoft erwerben, um EOS Instances abzudecken, die auf AWS ausgeführt werden?", überprüfen.

Automatisiertes Upgrade: Für Kunden mit SQL Server 2008 R2 und Windows Server 2008 R2 automatisiert der AWS Systems Manager die Durchführung von nicht schädlichen In-Place-Upgrades. SQL Server 2008 R2-Kunden können auf SQL Server 2012 R2 und erneut auf SQL Server 2016 (nur BYOL) eine Aktualisierung durchführen. Kunden von Windows Server 2008 R2 können auf Windows Server 2012 R2 eine Aktualisierung durchführen. Für Kunden mit einer lizenzpflichtigen (LI)-Version von Windows Server oder SQL Server fallen keine zusätzlichen Lizenzkosten für eine Aktualisierung an. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier..

Manuelles Upgrade für Microsoft Windows Server im Hintergrund:

Inklusive Lizenz: Kunden, die die Amazon-Lizenz integriert für Windows Server verwenden, können In-Place-Upgrades für ihre Windows-Instances durchführen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

BYOL: Kunden, die das BYOL-Modell verwenden, können ein manuelles In-Place-Upgrade für Windows Server durchführen, indem sie die Schritte ausführen, auf die in der obigen lizenzpflichtigen Option unter Verwendung ihres eigenen Mediums Bezug genommen wird.

Manuelles Upgrade für Microsoft SQL Server im Hintergrund:

Lizenz enthalten: AWS-Kunden, die SQL-Server mit enthaltener Lizenz verwenden, können für laufende Instances Aktualisierungen im Hintergrund durchführen. Bitte kontaktieren Sie den AWS-Support für weitere Unterstützung und Details zu den Upgrade-Pfaden.

BYOL: Kunden, die das BYOL-Modell verwenden, können ein manuelles In-Place-Upgrade für SQL Server mit ihren Medien durchführen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Erkunden Sie andere Plattformoptionen. AWS verpflichtet sich, seinen Kunden die größte Flexibilität in der Cloud zu bieten. AWS-Kunden, die an den Vorteilen der Migration bestimmter SQL Server- oder Windows-Workloads auf eine andere Plattform interessiert sind, können sich für weitere Informationen an ihre AWS-Account-Teams wenden.

Weitere Informationen zu allen Produkten und Services von Amazon finden Sie hier.

F: Was machen andere AWS-Kunden?

AWS-Kunden wie Sysco, Hess, Ancestry und Expedia haben ihre Windows-Workloads auf AWS erfolgreich migriert und modernisiert. Lesen Sie hier mehr darüber, was AWS-Kunden tun.

F: Welche Auswirkungen hat der Umstieg auf ein unterstütztes Microsoft-Betriebssystem oder eine unterstützte SQL Server-Version auf die Kosten?

Inklusive Lizenz: Es entstehen keine zusätzlichen Lizenzkosten für den Umstieg auf eine neuere Version der Software, z.B. bei Verwendung der Optionen von Amazon:

  • Microsoft Windows Server 2019 ist zum gleichen Preis wie Microsoft Windows Server 2003/2008/2008 R2 erhältlich.
  • Microsoft SQL Server 2017 (nach Edition) ist zum gleichen Preis wie Microsoft SQL Server 2005/2008/2008 R2 (nach Edition) erhältlich.

BYOL: Kunden mit aktiver Software Assurance (SA) können kostenlos eine Aktualisierung auf eine neuere Version durchführen. Kunden ohne SA können eine neue Lizenz von Microsoft erwerben.

F: Wenn ich ein technisches Problem bei der Ausführung eines Produkts habe, das sich auf Microsoft EOS ausgebreitet hat, hilft der AWS Support mir dann?

Ja, Kunden mit AWS Support-Plänen können den AWS Support bei technischen Problemen in Anspruch nehmen.

Hinweis: Gemäß den Richtlinien wird Microsoft nach Ablauf des erweiterten Supports keine Patches oder Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung stellen, es sei denn, es wurden erweiterte Sicherheitsupdates erworben.

Weitere Informationen zu den AWS Support-Plänen finden Sie hier.

F: An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen zur Nutzung von Microsoft EOS auf AWS habe?

Bitte senden Sie eine E-Mail an aws.EOS.Microsoft@amazon.com.

F: Welche lizenzpflichtigen Managed AWS Windows AMIs sind im Einzelnen betroffen und wann tritt dies in Kraft?

1. Juli 2019

  • Windows_Server-2003-R2_SP2-English-32Bit-Base-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-English-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-English-64Bit-SQL_2005_SP4_Express-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-English-64Bit-SQL_2005_SP4_Standard-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-Language_Packs-32Bit-Base-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-Language_Packs-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-Language_Packs-64Bit-SQL_2005_SP4_Express-*
  • Windows_Server-2003-R2_SP2-Language_Packs-64Bit-SQL_2005_SP4_Standard-*

9. Juli 2019

  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Express-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Standard-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Web-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Express-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Standard-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Web-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Language_Packs-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Express-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Language_Packs-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Standard-*
  • Windows_Server-2008-SP2-English-64Bit-SQL_2008_SP4_Express-*
  • Windows_Server-2008-SP2-English-64Bit-SQL_2008_SP4_Standard-*
  • Windows_Server-2012-RTM-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Express-*
  • Windows_Server-2012-RTM-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Standard-*
  • Windows_Server-2012-RTM-English-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Web-*
  • Windows_Server-2012-RTM-Japanese-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Express-*
  • Windows_Server-2012-RTM-Japanese-64Bit-SQL_2008_R2_SP3_Standard-*

14. Januar 2020

  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Chinese_Hong_Kong_SAR-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Chinese_PRC-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-Core-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-Core_SQL_2012_SP4_Standard-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit
  • SharePoint_2010_SP2_Foundation-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2012_RTM_SP2_Enterprise-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2012_SP4_Enterprise-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2012_SP4_Express-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2012_SP4_Standard-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-English-64Bit-SQL_2012_SP4_Web-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-SQL_2012_SP4_Express-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Japanese-64Bit-SQL_2012_SP4_Standard-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Korean-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Language_Packs-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Portuguese_Brazil-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-R2_SP1-Portuguese_Brazil-64Bit-Core-*
  • Windows_Server-2008-SP2-English-32Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-SP2-English-64Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-SP2-Portuguese_Brazil-32Bit-Base-*
  • Windows_Server-2008-SP2-Portuguese_Brazil-64Bit-Base-*

Glossar

AMI (Amazon Machine Image): ist eine Vorlage für das Root-Volume für die Instance (z. B. ein Betriebssystem, ein Anwendungsserver und Anwendungen). Es verwaltet Startberechtigungen, die steuern, welche AWS-Konten das AMI zum Starten von Instances verwenden können. Enthält ein Block Device Mapping, das die Volumes angibt, die beim Start der Instance an die Instance angehängt werden sollen.

AWS (Amazon Web Services): umfasst eine breite Palette globaler Computing-, Speicher-, Datenbank-, Analyse-, Anwendungs- und Bereitstellungsservices, die Unternehmen agiler machen, IT-Kosten senken und Anwendungen skalieren.

AWS Managementkonsole: Über eine einfache und intuitive, browserbasierte Benutzeroberfläche können Sie auf Amazon Web Services zugreifen und diese verwalten.

BYOL (Bring Your Own License) (Verwendung der eigenen Lizenz): Es handelt sich um die Bereitstellung von Software, für die Sie bereits eine Lizenz für physisch dedizierte AWS-Hardware haben. Wenn Sie BYOL verwenden, zahlen Sie nicht für Instances, bei denen die Lizenz in den Kosten enthalten ist. Sie zahlen stattdessen den gleichen Preis wie für EC2 Instances für Amazon Linux. Wenn Sie BYOL verwenden, sind Sie für die Verwaltung Ihrer eigenen Lizenzen verantwortlich.

CloudEndure: bietet zuverlässige Business Continuity-Lösungen, die Datenverluste und Ausfallzeiten aufgrund von menschlichem Versagen, Netzwerkausfällen, externen Bedrohungen oder anderen Unterbrechungen minimieren. Unsere Disaster Recovery und Migrationslösungen basieren auf innovativer Workload-Mobilitätstechnologie, die kontinuierlich Anwendungen aus jeder physischen, virtuellen oder Cloud-basierten Infrastruktur in Amazon Web Services (AWS) repliziert. Damit ist CloudEndure in besonderem Maße für die Unterstützung großer heterogener Umgebungen mit unterschiedlichen Anwendungen und Infrastrukturen geeignet.

Benutzerdefiniertes AMI: ist ein AMI, das in Ihrem Konto erstellt wurde – entweder aus einem importierten Bild oder aus einer bestehenden Instance. So können Sie beispielsweise eine Instance von einem vorhandenen AMI aus starten, die Instance anpassen und diese aktualisierte Konfiguration als benutzerdefiniertes AMI speichern. Instances, die von diesem neuen benutzerdefinierten AMI gestartet wurden, beinhalten die Anpassungen, die Sie beim Erstellen des AMI vorgenommen haben.

EC2 (Amazon Elastic Compute Cloud): bietet skalierbare Rechenleistung in der Amazon Web Services (AWS) Cloud.

EOS (End of Support): ist ein Begriff, der verwendet wird, um darauf hinzuweisen, dass Microsoft die Unterstützung eines Produkts gemäß seiner Richtlinie für Produktlebenszyklen beendet.

Hyperscale: bezieht sich auf die Einrichtungen und Bereitstellung, die in verteilten Computerumgebungen erforderlich sind, um eine effiziente Skalierung von einigen wenigen Servern auf Tausende von Servern zu ermöglichen. Hyperscale Computing wird in der Regel in Umgebungen wie Big Data und Cloud Computing eingesetzt.

In-Place-Upgrade: aktualisiert die Betriebssystemdateien, während Ihre persönlichen Einstellungen und Dateien intakt sind.

Instance (EC2-Instance): ist ein virtueller Server in der AWS Cloud. Seine Konfiguration beim Start ist eine Kopie des AMI, die Sie beim Start der instance.&nbspangegeben haben;

LI (Inklusive Lizenz): bezieht sich auf die Nutzung der Microsoft-Lizenzvereinbarung von Amazon für Windows Server und SQL Server.

VMIE (AWS VM Import / Export): ist ein AWS-Dienst, mit dem Betriebssystem-Images in AWS EC2 im Offline-Modus importiert werden können.

RDS (Amazon Relational Database Service): ist ein Web-Service zum einfacheren Einrichten, Betreiben und Skalieren einer relationalen Datenbank in der Cloud. Dieser Service bietet kostengünstige und anpassbare Kapazität für eine Branchenstandards entsprechende relationale Datenbank sowie die Verwaltung gängiger Datenbankaufgaben.

SA (Software Assurance): ist ein umfassendes Programm, das von Microsoft angeboten wird, um die effiziente Bereitstellung, Verwaltung und Nutzung von Microsoft-Produkten zu unterstützen.

SMS (AWS Server Migration Service): ist ein AWS-Service, der verwendet wird, um Betriebssystem-Images in AWS EC2 in einem Online-Modus zu importieren.

WorkSpaces (Amazon Workspaces): ist ein verwalteter, sicherer Cloud-Desktop-Service. Mit Amazon WorkSpaces können Sie Windows- oder Linux-Desktops innerhalb von Minuten bereitstellen und schnell skalieren, um Arbeitskräften in der ganzen Welt Tausende von Desktops zur Verfügung zu stellen.