• AWS Serverless Application Model (SAM) unterstützt IAM -Berechtigungen und benutzerdefinierte Antworten für Amazon API Gateway

    Veröffentlicht am: Apr 30, 2019

    Im AWS Serverless Application Model (AWS SAM) können Sie nun durch Einstellung einer einzigen Eigenschaft den Zugriff steuern, indem Sie IAM-Berechtigungen für alle Pfade und Methoden einer Amazon API Gateway-API verwenden. Darüber hinaus können Sie nun mit einer AWS SAM-Syntax benutzerdefinierte Antworten konfigurieren.  

  • Das AWS Well-Architected Tool ist jetzt in der AWS-Region Asien-Pazifik (Sydney) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 30, 2019

    Das AWS Well-Architected Tool ist jetzt in der AWS-Region Asien-Pazifik (Sydney) verfügbar. Das AWS Well-Architected Tool wurde November 2018 eingeführt und unterstützt Sie dabei, Ihre Workloads mit den neuesten Best Practices für AWS-Architektur abzugleichen und Ratschläge zur Verbesserung Ihrer Cloud-Architekturen zu erhalten.  

  • AWS WAF Security Automations unterstützt jetzt Protokollanalyse

    Veröffentlicht am: Apr 30, 2019

    AWS hat AWS WAF Security Automations aktualisiert, eine Lösung, die automatisch eine einzelne Web-Zugriffskontrollliste (Web-ACL) mit einem Satz von AWS WAF-Regeln bereitstellt, die zum Filtern häufiger webbasierter Angriffe konzipiert wurden.

  • Neuer Quick Start zur Einrichtung einer serverlosen CI/CD für Unternehmen in der AWS Cloud

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Mit diesem Quick Start können Sie eine serverlose CI/CD-Umgebung (Continuous Integration/Continuous Delivery) in der Amazon Web Services (AWS)-Cloud erstellen, um eine unternehmensfähige und dynamische Entwicklungs-Pipeline zu bieten. 

  • Amazon ECR unterstützt jetzt AWS PrivateLink in AWS GovCloud (US-West)

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Amazon Elastic Container Registry (ECR) unterstützt jetzt AWS PrivateLink in der Region AWS GovCloud (US-West). AWS PrivateLink ist eine Netzwerktechnologie, mit der Sie auf hochverfügbare und skalierbare Weise auf AWS-Services zugreifen und dabei den Netzwerkverkehr im AWS-Netzwerk belassen können. Wenn Sie einen AWS PrivateLink Endpoint für Amazon ECR erstellen, erscheinen die Service-Endpunkte in Ihrem Amazon Virtual Private Cloud (VPC) als Elastic Network-Schnittstellen mit privaten IP-Adressen.

  • Elastic Fabric Adapter ist jetzt allgemein verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Elastic Fabric Adapter (EFA), ein Netzwerkadapter mit niedriger Latenz für Amazon EC2-Instances, ist jetzt allgemein für die Produktion verfügbar.  EFA wurde erstmals im November 2018 als Vorschau angekündigt.  

    Elastic Fabric Adapter (EFA) ist eine Netzwerkschnittstelle für Amazon EC2-Instances, die Kunden auf AWS die hochskalierte Ausführung von High Performance Computing (HPC)-Anwendungen ermöglicht, welche ein hohes Maß an Inter-Instance-Kommunikation erfordern – zum Beispiel computergestützte Strömungssimulationen, Wettermodelle und Reservoirsimulationen. Es verwendet eine speziell entwickelte Umgehungstechnik des Betriebssystems, um die Leistung der Inter-Instance-Kommunikation zu verbessern, was für die Skalierung von HPC-Anwendungen entscheidend ist. Mit EFA können HPC-Anwendungen unter der Nutzung gängiger HPV-Technologien wie Message Passing Interface (MPI) auf tausende CPU-Kerne skaliert werden. Durch die Unterstützung branchenüblicher Libfabric-APIs durch EFA können Anwendungen, die eine unterstützte MPI-Bibliothek verwenden, mit keinen oder nur leichten Anpassungen auf AWS verschoben werden EFA ist als optionale EC2-Netzwerkfunktion verfügbar, die Sie auf C5n.18xl-, und P3dn.24xl-Instances aktivieren können. EFA ist derzeit in den Regionen USA Ost (Ohio), USA Ost (Nord-Virginia), USA West (Oregon) und EU (Irland) und AWS GovCloud (USA) verfügbar.  In den kommenden Monaten wird Unterstützung in zusätzlichen Regionen angeboten werden.

    Weitere Informationen zur Verwendung von EFA für Ihre HPC-Workloads finden Sie hier.
     

  • Amazon Aurora Serverless unterstützt eine Kapazität von 1 Einheit und eine neue Skalierungsoption

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Sie können jetzt die Mindestkapazität Ihrer Aurora Serverless DB-Cluster mit MySQL-Kompatibilität auf 1 Aurora Capacity Unit (ACU) einstellen. Mit Aurora Serverless geben Sie die minimalen und maximalen ACUs für Ihren Aurora Serverless DB-Cluster an, anstatt Datenbankinstanzen bereitzustellen und zu verwalten. Jedes ACU ist eine Kombination aus Verarbeitungs- und Speicherkapazität. Wenn Sie die Mindestkapazität auf 1 ACU einstellen, können Sie Ihren Aurora Serverless DB-Cluster zu geringeren Kosten laufen lassen.

  • Entwickler, starten Sie Ihre Motoren! Die AWS DeepRacer Virtual League beginnt heute.

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Ab heute können Entwickler aller Könnensstufen von überall auf der Welt über die AWS DeepRacer-Konsole. der AWS DeepRacer League beitreten. Entwickler können ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, indem sie auf dem Virtual Circuit an virtuellen Strecken teilnehmen, die von berühmten Rennbahnen inspiriert und jeden Monat enthüllt werden. Bei re:Invent 2019 können Sie um Preise und Ruhm rennen und die Chance haben, eine kostenlose Reise zum AWS DeepRacer Championship Cup zu gewinnen.

  • Amazon MQ unterstützt jetzt Tag-basierte Berechtigungen und Berechtigungen auf Ressourcenebene

    Veröffentlicht am: Apr 29, 2019

    Sie können Richtlinien in AWS Identity and Access Management (IAM) jetzt so festlegen, dass sie granuläre Berechtigungen für bestimmte Kommunikationsserver enthalten, die auf Ressourcennamen und Tags basieren. Dadurch wird die Sicherheit bei der Verwaltung der Kommunikationsserver erhöht. 

  • AWS Security Token Service (STS) unterstützt jetzt die Aktivierung des globalen STS-Endpunkts zur Ausstellung von Sitzungs-Token, die mit allen AWS-Regionen kompatibel sind

    Veröffentlicht am: Apr 26, 2019

    Mit AWS Security Token Service (STS) können Sie jetzt Sitzungs-Token vom globalen STS-Endpunkt anfordern, die in allen AWS-Regionen funktionieren. Mithilfe Ihrer AWS Identity and Access Management (IAM)-Benutzer oder -Rollen könnten Sie den globalen STS-Endpunkt für den Verkauf von Sitzungs-Token konfigurieren, die mit allen AWS-Regionen kompatibel sind.  

  • AWS IoT Analytics unterstützt jetzt kürzere Aktualisierungsintervalle für SQL Datensätze

    Veröffentlicht am: Apr 26, 2019

    Ab sofort können AWS IoT Analytics-Kunden ihre SQL Datensätze in anpassbaren Intervallen von oft nur einer Minute aktualisieren. Bisher konnten Kunden Ihre SQL Datensätze nur in Intervallen von mindestens 15 Minuten aktualisieren, was eine Fülle von zu Stapeln zusammengefassten Analyseprozessen ermöglichte, jedoch Einschränkungen für eine Analyse in nahezu Echtzeit bedeutete. Mit dieser neuen Funktion können Kunden ihrem Bedarf von zeitgerechteren Analysen nachkommen und etwa Funktionsdashboards im Minutentakt aktualisieren oder mithilfe ihrer IoT-Daten umsetzbarere Erkenntnisse zu Nutzungstrends von Kunden und zur Geräte-Telemetrie erhalten.

  • DynamoDBMapper unterstützt jetzt transaktionale Amazon DynamoDB API-Aufrufe

    Veröffentlicht am: Apr 26, 2019

    DynamoDBMapper unterstützt jetzt transaktionale Amazon DynamoDB API-Aufrufe und ermöglicht es damit Entwicklern, die DynamoDBMapper nutzen, ihren Code bei der Erstellung koordinierter Alles-oder-nichts-Änderungen an mehreren tabelleninternen oder tabellenübergreifenden Elementen zu vereinfachen.

  • Jetzt können Sie Amazon DynamoDB-Tabellen während der Erstellung mit Tags versehen

    Veröffentlicht am: Apr 26, 2019

    Jetzt können Sie Amazon DynamoDB-Tabellen während der Erstellung mit Tags versehen. Tags sind Etiketten, mit denen Sie AWS-Ressourcen versehen können, um diese leichter zu verwalten, zu durchsuchen und zu filtern.

  • AWS Systems Manager Parameter Store führt erweiterte Parameter ein

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS Systems Manager Parameter Store führt heute erweiterte Parameter ein, die drei erweiterte Funktionalitäten bieten. Die erweiterten Parameter ermöglichen es Ihnen, über 10 000 Parameter anzulegen, größere Parameterwerte zu verwenden (bis zu 8 KB) und Richtlinien zu Ihren Parametern hinzuzufügen.  

  • AWS Systems Manager unterstützt nun die Verwendung von Parameter Store bei höherem API-Durchsatz

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS Systems Manager Parameter Store unterstützt nun bis zu 1 000 Anfragen pro Sekunde. Dadurch können Sie Anwendungen ausführen, bei denen ein größerer gleichzeitiger Zugriff auf eine hohe Anzahl von Parametern erforderlich ist. Sie können die höhere Durchsatzgrenze in der Registerkarte Einstellungen in Parameter Store aktivieren. Sobald die höhere Durchsatzgrenze in Ihrem Konto aktiviert ist, fallen für Sie pro API-Interaktion Gebühren an. Auf der Preisseite finden Sie weitere Informationen.  

  • Ankündigung von AWS RoboMaker Cloud Extensions für Robot Operating System (ROS) Melodic

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS RoboMaker ist ein Service, mit dem sich intelligente Robotikanwendungen im großen Stil auf einfache Weise entwickeln, testen und einsetzen lassen, und die Cloud-Erweiterungen stehen nun für ROS-Melodic-Benutzer zur Verfügung. AWS RoboMaker bietet jetzt Cloud-Erweiterungen für Amazon Cloudwatch Logs für Protokollierung, Amazon Cloudwatch Metrics für Überwachung, Amazon Lex für Spracherkennung, Amazon Polly für Sprachgenerierung und Amazon Kinesis Video Streams für Video-Streaming. Die neuesten ROS-Melodic-Pakete finden Sie hier

  • Amazon VPC-Sharing ist jetzt in der Region AWS GovCloud (USA West) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Amazon Virtual Private Cloud ist jetzt in der Region AWS GovCloud (USA West) verfügbar. VPC-Sharing ist auch in allen kommerziellen AWS-Regionen mit Ausnahme von Südamerika (São Paulo), Asien-Pazifik (Osaka-Lokal) und China verfügbar.

  • AWS gibt die IP-Adressbereiche für Amazon DynamoDB-Endpunkte an

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS gibt jetzt die IP-Adressbereiche für Amazon DynamoDB-Endpunkte an. Sie können diese IP-Adressbereiche in Ihren Routing- und Firewall-Richtlinien verwenden, um den ausgehenden Datenverkehr von Anwendungen zu steuern. Wenn Sie eine Anwendung nutzen, die DynamoDB verwendet, und den ausgehenden Zugriff auf die DynamoDB-Endpunkte sperren müssen, können Sie diese IP-Adressbereiche verwenden. Sie können diese Bereiche auch nutzen, um den ausgehenden Datenverkehr für Anwendungen in Amazon Virtual Private Cloud bzw. hinter AWS Virtual Private Network oder AWS Direct Connect zu steuern.

  • AWS AppSync unterstützt jetzt das Tagging von GraphQL-APIs.

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Ab sofort können Sie GraphQL-APIs in AWS AppSync-Tags zuweisen. Tags sind eine einfache und bequeme Möglichkeit, die Kostenverteilung für Vorgänge wie Abfragen, Mutationen und Echtzeit-Updates zu kategorisieren und zu verfolgen.  

  • AWS IoT Analytics unterstützt jetzt ein Einzelschritt-Setup der IoT Analytics-Ressourcen über AWS IoT Core

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS IoT Analytics hat heute die Unterstützung eines Einzelschritt-Setups für IoT Analytics-Ressourcen über AWS IoT Core angekündigt. Dadurch wird es Ihnen möglich, Ihre IoT Analytics-Ressourcen von Kanal, Pipeline, Datenspeicher und SQL-Datensatz mit nur einem Klick auf der IoT Core-Regelkonsole zu erstellen, ohne dass Sie manuell IAM-Rolle oder Berechtigungen konfigurieren müssen. Zusätzlich zu dieser Funktion werden auch Einzelschritt-Setups von IoT Analytics-Ressourcen auf der IoT Analytics-Konsole unterstützt, was letzten Monat vorgestellt wurde. Kunden können jetzt problemlos IoT Analytics-Ressourcen sowohl auf der IoT Analytics-Konsole als auch auf der IoT Core-Konsole in einem einzigen Schritt erstellen.

  • Die AWS Amplify-Konsole bietet Unterstützung für benutzerdefinierte Header

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Die Amplify-Konsole unterstützt jetzt benutzerdefinierte Header für gehostete Websites. Mit benutzerdefinierten Headern können Entwickler Header für jede HTTP-Antwort angeben. Response-Header können für Debugging-, Sicherheits- und Informationszwecke verwendet werden. Beispielsweise können Entwickler Sicherheits-Header wie Strict-Transport-Security und Content-Security-Policy festlegen, um jeden Endbenutzer zu zwingen, HTTPS zu verwenden. Entwickler können beginnen, indem sie benutzerdefinierte Header zu ihrer YAML-Datei mit Aufbaueinstellungen hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation.

  • AWS Service Catalog kündigt Tag-Aktualisierung an

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    AWS Service Catalog ermöglicht nun die Aktualisierung von Tags für bereitgestellte Produkte und zugehörige Ressourcen. Mit dieser Funktion können Sie nun Tags für bereitgestellte Produkte aktualisieren, um sicherzustellen, dass Ihre aktuelle Tagging-Taxonomie auf bereitgestellte Ressourcen angewendet wird. Administratoren können die Aktualisierung von Tags für bereitgestellte Produkte über eine Resource Update-Einschränkung aktivieren, und Besitzer können dann ihre bereitgestellten Produkte aktualisieren und Tags anpassen. Nur-Tag-Updates haben keinen Einfluss auf die laufenden Ressourcen.

    Mit AWS Service Catalog können Organisationen Kataloge von IT-Services erstellen und verwalten, die zur Verwendung auf AWS genehmigt wurden. Diese IT-Services können, angefangen von Abbildern virtueller Maschinen über Server, Software und Datenbanken alles einschließen, was zur Fertigstellung von Architekturen für Anwendungen mit mehreren Ebenen gehört. AWS Service Catalog wird von Unternehmen, Systemintegratoren und Anbietern für verwaltete Services zur Organisation, Verwaltung und Bereitstellung von Cloud-Ressourcen auf AWS verwendet.

    Um mehr über die Verwaltung der Aktualisierung von Service Catalog-Tags zu erfahren, lesen Sie bitte das AWS Service Catalog-Administratorhandbuch. Um zu erfahren, wie Endbenutzer jetzt Tags pflegen können, lesen Sie bitte das AWS Service Catalog-Benutzerhandbuch

  • Amazon GameLift Echtzeit-Server jetzt verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Nachdem Amazon GameLift Realtime Server in der Vorversion auf der Game Developers Conference (GDC) 2019 angekündigt wurde, ist das Produkt nun offiziell verfügbar und bietet Spieleentwicklern bei der Erstellung und Anpassung erschwinglicher Spielserver Unterstützung.

  • AWS Resource Access Manager (RAM) ist jetzt in der AWS GovCloud (USA West) Region verfügbar.

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Sie können AWS Resource Access Manager (RAM) jetzt in der Region AWS GovCloud (USA West) nutzen, einer AWS-Region, die sensible Daten und regulierte Arbeitslasten in der Cloud für Kunden hosten soll, für die Compliance-Anforderungen der staatlichen, bundesstaatlichen und lokalen Behörden gelten.

  • Amazon Pinpoint ab sofort in zwei AWS-Regionen in der Region Asien-Pazifik verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 25, 2019

    Amazon Pinpoint ist ab sofort in den AWS-Regionen Asien-Pazifik (Mumbai) und Asien-Pazifik (Sydney) verfügbar.

    Von dieser regionalen Ausdehnung profitieren insbesondere Kunden in Südasien und Ozeanien. Kunden in diesen Regionen konnten Amazon Pinpoint bis dato aufgrund von Bedenken hinsichtlich Latenz und Datenresidenz nicht nutzen. Ab sofort können Sie diese zusätzlichen Regionen nutzen, um die Verfügbarkeit und Redundanz Ihrer Services und Anwendungen zu erhöhen.

    Amazon Pinpoint ermöglicht es Ihnen, Ihre Kunden anzusprechen, indem Sie ihnen Marketingkampagnen und Transaktionsnachrichten per E-Mail, SMS, Push-Benachrichtigungen und Sprachnachrichten senden. Mit der in Amazon Pinpoint integrierten Analysesuite können Sie ein umfassenderes Verständnis der Demographie und des Verhaltens Ihrer Kunden entwickeln. Außerdem hilft Ihnen dieses Analysetool bei der Überwachung und Verfolgung der Wege, auf denen Ihre Kunden mit Ihrer Kundenbetreuung und Ihren Anwendungen interagieren.

    Weitere Informationen zu Amazon Pinpoint finden Sie auf https://aws.amazon.com/pinpoint/.

  • Amazon SageMaker Ground Truth kündigt neue Funktionen zur Vereinfachung der Workflows, neue Anbieter von Datenkennzeichnungen und die Expansion in der Region Asien-Pazifik an.

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Amazon SageMaker Ground Truth bietet einfachen Zugriff auf öffentliche und private menschliche Kennzeichner und stellt diesen integrierte Workflows und Schnittstellen für gängige Kennzeichnungsaufgaben zur Verfügung, um erhebliche Geschwindigkeits- und Kostenvorteile bei der Kennzeichnung von Daten für Machine Learning zu erzielen. SageMaker Ground Truth bietet jetzt vereinfachte Kennzeichnungs-Workflows, Unterstützung für zusätzliche Kennzeichnungsanbieter und wurde auf eine sechste AWS-Region erweitert, was die Zusammenstellung hochgenauer Trainingsdatensätze noch einfacher macht. Erfolgreiche Machine-Learning-Modelle wurden auf Grundlage großer Mengen qualitativ hochwertiger Trainingsdaten erstellt.

  • Die neue AWS-Region im Raum Asien-Pazifik: Hongkong

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    AWS kündigt sofortige Verfügbarkeit der neuen AWS-Region Asien-Pazifik (Hongkong) an. Die Region Hongkong wird neben Singapur, Tokio, Sydney, Peking, Ningxia, Seoul und Mumbai die 8. aktive AWS-Region im Raum Asien-Pazifik und chinesisches Festland und die 21. AWS-Region weltweit. Die Region AWS Asien-Pazifik (Hongkong) besteht aus drei Availability Zones und mit ihrer Einführung bietet die globale AWS-Infrastruktur jetzt insgesamt 64 Availability Zones in aller Welt für Kunden aus über 190 Ländern. Die neue AWS-Region Asien-Pazifik (Hongkong) ist eine hervorragende Ergänzung zur bereits bestehenden AWS-Infrastruktur in Hongkong (SVZ), zu der drei Edge-Netzwerk-Standorte zählen. Kunden können somit ihre Daten, Videos, Anwendungen und APIs sicher bereitstellen und die niedrige Latenz und die hohe Übertragungsgeschwindigkeit in einer auf Entwickler ausgerichteten Umgebung nutzen.

  • Amazon Kinesis Data Streams ändert die Lizenz für seine Consumer Library zur Apache 2.0-Lizenz

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Amazon Kinesis Data Streams ist ein massiv skalierbarer und langlebiger Datenstreaming-Service in Echtzeit.

  • AWS Single Sign-On jetzt mit Zertifikatanpassung zur Unterstützung Ihrer Unternehmensrichtlinien

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Mit AWS Single Sign-On (AWS SSO) ist es ab sofort möglich, das Zertifikat anzupassen, das verwendet wird, wenn Sie auf Anwendungen wie Salesforce, ServiceNow und Microsoft Office 365 zugreifen. AWS SSO verwendet ein Zertifikat, um einen Authentifizierungstoken zu unterzeichnen und an die Anwendungen zu senden, auf die Sie zugreifen. Über die AWS SSO-Konsole können Sie ab sofort die Zertifikatgültigkeitsperiode, den Typ des Unterzeichnungsalgorithmus sowie die Schlüsselgröße anpassen und diese Elemente so mit Ihren Unternehmenssicherheitsrichtlinien abstimmen. Weitere Informationen finden Sie unter Manage AWS SSO Certificates

  • Remote-Zugriff auf AWS Device Farm für manuelle Tests auf echten Android- und iOS-Geräten unterstützt ab sofort Android-Geräte mit einem Betriebssystem ab Version 8 sowie iOS-Geräte mit einem Betriebssystem ab Version 11

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Mit der Funktion für den Remote-Zugriff in AWS Device Farm können Entwickler über ihren Webbrowser mithilfe von Wischbewegungen, Gesten und Interaktionen mit echten Geräten kommunizieren, um so die Funktionalität und Nutzbarkeit ihrer mobilen Anwendungen zu testen.

  • AWS RoboMaker ist jetzt in der Region Asien-Pazifik (Tokio) verfügbar.

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    AWS RoboMaker ist ein Service, mit dem sich intelligente Robotikanwendungen im großen Stil auf einfache Weise entwickeln, testen und einsetzen lassen, und ist jetzt in der Region Asien-Pazifik (Tokio) verfügbar. AWS RoboMaker erweitert das am häufigsten verwendete Open-Source-Robotik-Software-Framework, Robot Operating System (ROS), mit Anbindung an die Cloud-Services. Jetzt können Sie hochverfügbare Anwendungen für Ihre APAC-basierten Simulationen und Implementierungen erstellen.

  • AWS RoboMaker ist jetzt in der Region Asien-Pazifik (Tokio) verfügbar.

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    AWS RoboMaker ist ein Service, mit dem sich intelligente Robotikanwendungen im großen Stil auf einfache Weise entwickeln, testen und einsetzen lassen, und ist jetzt in der Region Asien-Pazifik (Tokio) verfügbar. AWS RoboMaker erweitert das am häufigsten verwendete Open-Source-Robotik-Software-Framework, Robot Operating System (ROS), mit Anbindung an die Cloud-Services. Jetzt können Sie hochverfügbare Anwendungen für Ihre APAC-basierten Simulationen und Implementierungen erstellen.

  • Amazon EC2 T3a-Instances jetzt allgemein verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Amazon Web Services (AWS) kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von Amazon EC2 T3a-Instances an. T3a-Instances sind Varianten der T3-Instances und verfügen über AMD EPYC-Prozessoren mit einer Turbo-Taktfrequenz von bis zu 2,5 GHz. Die T3a-Instances bieten zusätzliche Optionen für Kunden, die eine Kostenersparnis von 10 % in ihrer Amazon EC2-Rechenumgebung für Anwendungen mit moderater CPU-Nutzung, die hin und wieder deutlich öfter verwendet werden, erzielen möchten.

  • Amazon EKS unterstützt EC2 A1-Instances als öffentliche Vorversion

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Sie können Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (EKS) verwenden, um Container auf Amazon EC2 A1-Instances als Teil einer öffentlichen Entwicklervorversion auszuführen. Mit dieser Vorversion können Sie die Vorteile der neuesten EC2-Funktionalität nutzen und mit der Validierung der Leistung und Stabilität von containerisierten Anwendungen beginnen, die auf der Arm-Prozessorarchitektur ausgeführt werden.

  • Amazon RDS for PostgreSQL unterstützt jetzt den Datenimport aus Amazon S3

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    Amazon RDS for PostgreSQL unterstützt jetzt den Import von im Amazon Simple Storage Service (S3)-Bucket gespeicherten Daten in eine PostgreSQL-Tabelle. Die neue Erweiterung aws_s3 wurde hinzugefügt und wird verwendet, um die Import-Operationen durchzuführen. Sie können alle vom PostgreSQL-Befehl COPY unterstützten Datenformate mit der ARN-Rollenzuweisungsmethode oder mithilfe von Amazon S3-Anmeldeinformationen importieren.

    Für diese Funktion werden die PostgreSQL-Versionen 11.1 und höher unterstützt. Mehr erfahren Sie auf der Dokumentationsseite.

    Amazon RDS for PostgreSQL erleichtert die Einrichtung, den Betrieb und die Skalierung von PostgreSQL-Implementierungen in der Cloud. Unter Amazon RDS for PostgreSQL – Preise finden Sie Informationen zur regionalen Verfügbarkeit.

  • AWS Global Accelerator ab sofort in sechs weiteren Regionen verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 24, 2019

    AWS Global Accelerator ist ab sofort in den folgenden AWS-Regionen verfügbar: Europa (London), Europa (Paris), Asien-Pazifik (Sydney), Asien-Pazifik (Mumbai), Asien-Pazifik (Seoul) sowie Kanada (Zentral). Bis dato war AWS Global Accelerator bereits in den folgenden AWS-Regionen verfügbar: USA Ost (Nord-Virginia), USA Ost (Ohio), USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien), Europa (Irland), Europa (Frankfurt), Asien-Pazifik (Tokio) sowie Asien-Pazifik (Singapur).

  • Amazon Elasticsearch Service bietet mit C5-, M5- und R5-Instances ab sofort verbesserte Leistung zu geringeren Kosten

    Veröffentlicht am: Apr 23, 2019

    Amazon Elasticsearch Service unterstützt ab sofort die neuesten C5- Instances (optimiert für die Datenverarbeitung), M5-Instances (für allgemeine Zwecke) und R5-Instances (optimiert für Speicher), und alle Instances bieten im Vergleich zu Instances der Vorgängergeneration ein Höchstmaß an Leistung zu geringeren Kosten.

  • Amazon Transcribe ist jetzt in den Regionen Asien-Pazifik (Seoul) und EU (Frankfurt) mit zusätzlicher Sprachunterstützung für Spanisch (ES) verfügbar.

    Veröffentlicht am: Apr 19, 2019

    Amazon Transcribe ist ein automatischer Spracherkennungsservice (ASR), mit dem Sie Ihre Anwendungen ganz einfach mit Sprache-zu-Text-Funktionen erweitern können. Ab heute ist Amazon Transcribe in zwei neuen AWS-Regionen erhältlich: Asien-Pazifik (Seoul) und EU (Frankfurt). Darüber hinaus ist die Sprachunterstützung für Spanisch (ES) jetzt in allen Regionen verfügbar, in denen Amazon Transcribe erhältlich ist.

  • AWS Glue ist jetzt in der Region AWS GovCloud (USA Ost) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 19, 2019

    Sie können AWS Glue jetzt in der Region AWS GovCloud (USA-Ost) verwenden. AWS Glue automatisiert einen Großteil des Aufwands für die Erstellung, Wartung und Ausführung von Extraktions-, Transformations- und Load-(ETL-)Jobs.

  • AWS License Manager ist jetzt in GovCloud (US) Regionen verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    AWS License Manager ist jetzt folgenden AWS GovCloud (US) Regionen verfügbar: AWS GovCloud (USA Ost) und AWS GovCloud (USA West).

  • Amazon Aurora Serverless unterstützt die Freigabe und das regionsübergreifende Kopieren von Snapshots

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Sie können Snapshots von Aurora Serverless DB-Clustern jetzt für andere AWS-Konten oder öffentlich freigeben. Wir geben Ihnen außerdem die Möglichkeit, Aurora Serverless DB-Cluster-Snapshots über verschiedene AWS-Regionen hinweg zu kopieren.  

  • Ankündigung des Migration-Supports von Azure zu AWS in AWS Server Migration Service

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Der AWS Server Migration Service (SMS) bietet jetzt Support für die Migration von virtuellen Maschinen (VMs), die in Microsoft Azure an die AWS-Cloud ausgeführt werden. Die neue Funktion erleichtert Ihnen die Migration bestehender Anwendungen, die in Microsoft Azure an die AWS-Cloud ausgeführt werden, um größere Zuverlässigkeit, schnellere Leistung, mehr Sicherheitsfunktionen und niedrigere Kosten zu nutzen.  

  • Amazon Aurora und Amazon RDS ermöglichen schnellere Migrationen von MySQL 5.7-Datenbanken

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Sie können jetzt MySQL 5.7-Sicherungen zu Amazon Aurora wiederherstellen, die Sie in Amazon S3 gespeichert haben, durch MySQL-Kompatibilität und Amazon RDS for MySQL.  

  • AWS CloudFormation Coverage-Updates für Amazon EC2, Amazon ECS und Amazon Elastic Load Balancer

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    AWS CloudFormation bietet eine einfache Sprache, mit der Sie alle Infrastrukturressourcen in Ihrer Cloud-Umgebung beschreiben und bereitstellen können. Mit Hilfe einer einfachen Textdatei können Sie alle für Ihre Anwendungen benötigten Ressourcen in allen Regionen und Konten automatisiert und sicher modellieren und bereitstellen.

  • AWS CodeCommit ist jetzt in der Region AWS GovCloud (USA West) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    AWS CodeCommit, ein vollständig verwalteter Quellcode-Managementservice, ist jetzt in der Region AWS GovCloud (US-West) verfügbar. CodeCommit unterstützt Unternehmen beim sicheren und hochskalierbaren Hosting von privaten Git-Repositorys. 

  • AWS ParallelCluster 2.3.1 mit verbesserter Unterstützung für Slurm Workload Manager ist ab sofort verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Kunden, die AWS ParallelCluster zum Einrichten ihrer HPC-Cluster (High Performance Computing) verwenden, können jetzt einen optimierten Skalierungsalgorithmus nutzen, der für die Verwendung mit Slurm Workload Manager entwickelt wurde. Weitere Verbesserungen in der neuen Version von AWS ParallelCluster enthalten Funktionen zum Verhindern der Cluster-Skalierung, wenn Jobabhängigkeiten nicht erfüllt werden sowie Unterstützung für die neueste Version von Slurm Workload Manager (Version 18). Die vollständige Liste der Verbesserungen in AWS ParallelCluster 2.3.1 finden Sie hier.

    HPC-Cluster sind eine Ansammlung von eng verknüpften Berechnungs-, Speicher- und Netzwerkressourcen. Damit können Kunden große wissenschaftliche und technische Workloads ausführen. AWS ParallelCluster ist ein vollständig unterstütztes und verwaltetes Open-Source-Cluster-Management-Tool, mit dem Wissenschaftler, Forscher und IT-Administratoren ganz einfach HPC-Cluster in AWS bereitstellen und verwalten können. AWS ParallelCluster reduziert die Betriebskosten für Cluster-Management und vereinfacht es, HPC-Workloads auf AWS laufen zu lassen. AWS ParallelCluster ist ohne Aufpreis erhältlich. Sie bezahlen nur für die AWS-Ressourcen, die zur Ausführung Ihrer Anwendungen erforderlich sind. Slurm ist ein kostenloser Open-Source-Job-Scheduler für Linux- und Unix-ähnliche Kernel, die von vielen Supercomputern und HPC-Clustern der Welt verwendet werden. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie ein HPC-Cluster mit AWS ParallelCluster gestartet wird.

  • AWS-Organisationen sind jetzt in den AWS GovCloud-Regionen (USA) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Sie können jetzt AWS-Organizations verwenden, um Ihre Umgebung zentral zu verwalten und zu handhaben, während Sie Ihre Workloads auf AWS-Konten in AWS GovCloud (USA) ausdehnen und skalieren. Dies ist die isolierte Cloud-Infrastruktur und Services von Amazon, die als Host von vertraulichen Daten und regulierten Workloads in der Cloud konzipiert sind, die US-Bundes-, Landes- und Kommunalauflagen erfüllen. AWS Organizations unterstützt Sie bei der Kontrolle des Zugriffs, der Compliance und der Sicherheit und die Ressourcen quer über Ihre AWS-Konten zu teilen.

  • Amazon Comprehend unterstützt jetzt Verwirrungsmatrizen für die benutzerdefinierte Klassifizierung

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Amazon Comprehend hilft Ihnen bei der Lösung einer Vielzahl von Verwendungsfällen mit einer benutzerdefinierten Klassifizierung. Sie können beispielsweise Klassifizierer erstellen, um Ihr tägliches Kundenfeedback in Kategorien wie „Loyalität“, „Verkauf“ oder „Produktfehler“ zu ordnen. Amazon Comprehend hebt die Komplexität für die Erstellung von benutzerdefinierten Klassifizierungsmodellen auf, dass nur eine CSV-Datei mit Labels und Beispieltext erforderlich ist.

    Mithilfe einer Verwirrungsmatrix können Sie anhand der von Ihnen bereitgestellten Schulungsdaten verstehen, wie sich Ihre Labels verhalten. Wenn Sie beispielsweise zwei Labels mit ähnlichem Schulungsinhalt haben, kann das benutzerdefinierte Klassifizierungsmodell diese Labels möglicherweise nicht eindeutig unterscheiden. Wenn Sie die Verwirrungsmatrix verwenden, können Sie sich darauf konzentrieren, bessere Schulungsinhalte zu erstellen, sodass sich jedes Label stärker voneinander unterscheidet.

    Beginnen Sie hier mit den benutzerdefinierten Klassifizierungsmodellen von Amazon Comprehend und erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie eine Verwirrungsmatrix als Teil des Trainings Ihres Modells verwenden.

  • Amazon VPC-Flussprotokolle können jetzt an S3 in den AWS-Regionen EU (Stockholm) und Asia Pacific (Osaka) geliefert werden

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Amazon Virtual Private Cloud Flow Logs (VPC - Flussprotokolle) können jetzt direkt über die AWS-Befehlszeilenschnittstelle (CLI - Command Line Interface) oder über Ihre Amazon EC2 oder VPC-Konsole in der EU (Stockholm) und in Asien AWS-Regionen im Pazifik (Osaka).an Amazon Simple Storage Service (S3) übermittelt werden. Sie können VPC Flow Logs sowohl auf S3 als auch auf CloudWatch Logs bereitstellen.

  • Amazon EC2 P3dn-Instances sind jetzt in der AWS-Region Europa (Dublin) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Ab heute sind Amazon EC2 P3dn-Instances in der AWS-Region Europa (Dublin) verfügbar P3dn-Instances wurden erstmals im Dezember 2018 eingeführt und verfügen über acht NVIDIA Tesla V100-GPUs mit jeweils 32 GB GPU-Speicher, 100 Gbit/s Netzwerkbetrieb, 96 Intel Skylake-basierte vCPUs und 768 GB Systemspeicher, die das P3-Portfolio im oberen Bereich für schneller sich verteilende Machine Learning (ML) und Workloads erweitern.

  • Der neue Quick Start stellt Duo MFA für AWS Directory Service auf die AWS Cloud bereit.

    Veröffentlicht am: Apr 18, 2019

    Bei diesem Quick Start wird die Duo-Multi-Factor-Authentifizierung (MFA) für den AWS Directory Service in der Amazon Web Services-Cloud (AWS) in etwa 10 Minuten automatisch bereitgestellt. Der Quick Start verwendet den Duo-Authentifizierungs-Proxy für den Directory Service, um die MFA-Funktionalität bereitzustellen.

  • AWS Transit Gateway ist jetzt in der AWS GovCloud (USA) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 17, 2019

    AWS Transit Gateway ist jetzt in beiden Regionen der AWS GovCloud (USA) verfügbar. Mit AWS Transit Gateway können Kunden über ein einziges Gateway Tausende von Amazon Virtual Private Clouds (VPCs) mit ihren lokalen Netzwerken verbinden. Wenn sich die Anzahl Ihrer Workloads über mehrere AWS-Konten hinweg erhöht, sind Sie gefordert, Ihre Netzwerke zu skalieren, Ihre Richtlinien besser zu kontrollieren und Ihre Ressourcen effektiver zu überwachen.  

  • Amazon MSK weitet seine öffentliche Vorschau in die AWS-Regionen Asien-Pazifik (Singapur) und Asien-Pazifik (Sydney) aus.

    Veröffentlicht am: Apr 17, 2019

    Amazon Managed Streaming for Apache Kafka (Amazon MSK) ist jetzt als öffentliche Vorschau in sieben AWS-Regionen verfügbar: USA Ost (Nord-Virginia und Ohio), USA West (Oregon), EU (Irland) und Asien-Pazifik (Singapur, Sydney und Tokio).

  • Amazon Polly nun mit Unterstützung für arabische Sprachen

    Veröffentlicht am: Apr 17, 2019

    Amazon Polly ist ein Service, der Text in natürliche Sprache konvertiert. Heute freuen wir uns besonders, Ihnen Zeina, die erste arabische Stimme in Amazon Polly vorstellen zu dürfen. Zeina ist eine klare und natürlich klingende weibliche Stimme.

    Arabisch ist mit einem Bevölkerungsanteil von über 400 Milliarden Menschen eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt. Das Arabische kennt 30 Dialekte, einschließlich des modernen Standardarabisch (MSA). Zeina spricht das universell gesprochene MSA, das sich im arabischen Raum als Rundfunkstandardsprache durchgesetzt hat. MSA mag gelegentlich förmlich klingen, da es sich vom Stil der gesprochenen Dialekte unterscheidet. Allerdings ist es der linguistische Faden, der den arabisch sprechenden Teil der Welt zusammenhält.

    Zu Amazon Polly-Kunden, die Zeinas Stimme einsetzen möchten, zählt Emirates NBD, eine führende Bank im Nahen Osten, die einen KI-gesteuerten virtuellen Assistenten namens Duolingo und eine Sprach-App namens iTranslate eingeführt hat. Duolingo ist eine weltweit betriebene eLearning-Plattform mit einem Portfolio von 84 Sprachkursen für mehr als 30 Sprachen. iTranslate ist eine führende Übersetzungs- und Wörterbuch-App, die Textübersetzungen und Voice-to-Voice-Konversationen in mehr als 100 Sprachen anbietet.

    Mit der Unterstützung der arabischen Sprache umfasst das Portfolio von Amazon Polly jetzt 59 Stimmen in 29 Sprachen. Eine vollständige Liste der angebotenen Sprachen finden Sie im Abschnitt Stimmen in Amazon Polly.

  • Amplify Framework kündigt neue Amazon Aurora Serverless-, GraphQL- und OAuth-Funktionalitäten an

    Veröffentlicht am: Apr 17, 2019

    Ab heute unterstützt Amplify Framework das Hinzufügen von Amazon Aurora Serverless als Datenquelle für Ihre AWS AppSync GraphQL-APIs beim Erstellen von mobilen Anwendungen und Webanwendungen. Dies ermöglicht es Entwicklern durch die Verwendung von Amplify CLI, Teil des Amplify Frameworks, eine GraphQL-API mit automatisch generiertem Schema und Resolvern zu generieren, die mit einer bestehenden Aurora Serverless-Datenbank funktioniert. Bisher mussten Entwickler eine AWS Lambda-Funktion einrichten, um Aurora Serverless als Datenquelle für eine GraphQL-API verwenden zu können.

    Die GraphQL Transform-Bibliothek, die in der Amplify CLI enthalten ist, bietet eine einfache Abstraktion, die Entwicklern hilft, schnell skalierbare Web-Back-Ends und mobile Back-Ends auf AWS zu erstellen. Diese Version erweitert die GraphQL Transform-Bibliothek um Funktionen, die es Entwicklern ermöglichen, eine fein abgestufte Zugriffskontrolle über ihre APIs hinweg bereitzustellen, indem sie Autorisierungsregeln für Felder der obersten Ebene und Einzelfelder konfigurieren. Darüber hinaus können Entwickler den Zugriff auf verbundene Felder innerhalb eines Modells oder solche, die Beziehungen zwischen Daten darstellen, konfigurieren. Bisher wurden Zugriffsregeln nur auf Felder der obersten Ebene angewendet, und es gab keine Möglichkeit, den Zugriff auf einzelne und verbundene Felder zu konfigurieren.

    Mit dieser Version können Entwickler unter Verwendung der Amplify JavaScript-Bibliothek OAuth-Abläufe in ihren Webanwendungen mit einem einzeiligen Code auslösen. Entwickler können entscheiden, ob sie die Amazon Cognito Hosted UI oder ihre eigene Benutzeroberfläche verwenden möchten, wobei sie dennoch die Möglichkeit haben, sich mit Benutzerpools zu verbinden und AWS-Anmeldeinformationen für den Zugriff auf ihre Ressourcen zu erhalten.

    Weitere Informationen zu AWS Amplify entnehmen Sie unserer Dokumentation.  Weitere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie in unserem Blog-Eintrag.

  • Neuer Quick Start implementiert Cherwell Service Management-Konnektor in der AWS Cloud

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Dieser Quick Start stellt automatisch den Cherwell Service Management-Konnektor in der Amazon Web Services (AWS) Cloud bereit, um einen zuverlässigen und fehlertoleranten Integrationspunkt zwischen Ihrem AWS-Konto und Ihrem Cherwell Service Management-System bereitzustellen. 

  • Amazon FreeRTOS unterstützt jetzt Ressourcen-Tagging

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Sie können jetzt Over-The-Air (OTA)-Updates für Amazon FreeRTOS und Kundenkonfigurations-Ressourcen Tags zuordnen. Dies unterstützt das Durchsuchen und die Verwaltung der Zugriffskontrolle dieser Ressourcen basierend auf Ressourcen-Tagging. Dieser Support baut auf bereits veröffentlichtem Ressourcen-Tagging-Support in AWS IoT Core auf.

  • Jetzt neu: neuer AWS-zertifizierter Skill Builder für Alexa – Specialty-Prüfung

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    AWS Training and Certification freut sich, die Verfügbarkeit der neuen AWS Certified Alexa Skill Builder – Specialty-Zertifizierung bekannt zu geben, der branchenweit ersten und einzigen Zertifizierung, die Ihre Fähigkeit zum Aufbau, Test und zur Veröffentlichung von Amazon Alexa-Wissen bestätigt. Mit der neuen AWS Certified Alexa Skill Builder – Specialty-Zertifizierung können Alexa-Entwickler Fähigkeiten, die das Potenzial haben, Kunden über mehr als 100 Millionen weltweit eingesetzte Alexa-fähige Geräte zu erreichen sicherer veröffentlichen.

  • Amazon RDS for PostgreSQL unterstützt jetzt Multi Major Version Upgrades auf PostgreSQL 11

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Amazon RDS for PostgreSQL unterstützt jetzt Multi Major Version Upgrades for PostgreSQL, mit denen Sie Hauptversionsupgrades auf beliebige Versionen durchführen können.

    Bisher konnten Hauptversionsupgrades nur auf jeweils die nächsthöhere Version durchgeführt werden. So konnte beispielsweise die PostgreSQL-Version 9.6 nur auf PostgreSQL 10 und die PostgreSQL-Version 9.4 auf PostgreSQL-Version 9.5 aktualisiert werden. Wenn Sie also Ihre älteren Instances auf die neueste Hauptversion aktualisieren wollten, mussten Sie mehrere Hauptversionsupgrades durchführen, bis Sie die gewünschte Version erreicht hatten. Zum Beispiel beinhaltet das Upgrade von PostgreSQL 9.4 auf PostgreSQL 11 ein Upgrade von Version 9.4 auf 9.5, dann 9.5 auf 9.6 und dann 9.6 auf 10 und schließlich von 10 auf 11. Dies führte zu langen Ausfallzeiten bei jedem Aktualisierungsvorgang.

    Mit der neuen Multi Major Version Upgrade-Funktion können Sie alle folgenden Upgrades nahtlos in einem einzigen Schritt durchführen und so Ausfallzeiten erheblich reduzieren.

    • Upgrade von PostgreSQL Version 9.4 auf PostgreSQL Version 11
    • Upgrade von PostgreSQL Version 9.5 auf PostgreSQL Version 11
    • Upgrade von PostgreSQL Version 9.6 auf PostgreSQL Version 11

    Wenn Sie außerdem noch die PostgreSQL-Version 9.3 verwenden, die bereits nicht mehr unterstützt wird, können Sie Ihre Instance(s) direkt auf 9.5 oder 9.6 aktualisieren.

    Weitere Informationen zu den als Quell- und Zielversionen unterstützten PostgreSQL-Versionen sowie zu den mit dem Upgrade-Prozess verbundenen Einschränkungen finden Sie in der Dokumentation zu Hauptversionsupgrades.

    Mit dieser Version unterstützt RDS for PostgreSQL nun auch das Upgrade von PostgreSQL 10 auf PostgreSQL 11.

    Amazon RDS for PostgreSQL erleichtert die Einrichtung, den Betrieb und die Skalierung von PostgreSQL-Implementierungen in der Cloud. Weitere Informationen zu Upgrades für Ihre Datenbank-Instances finden Sie im Amazon RDS-Benutzerhandbuch. Unter Amazon RDS for PostgreSQL – Preise finden Sie Informationen zu Preisen und zur regionalen Verfügbarkeit.

  • Amazon WorkDocs stellt die Dokumentengenehmigung vor

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Ab heute können Sie einen Genehmigungsworkflow erstellen, um Dokumente und andere in WorkDocs gespeicherte Dateien zur Genehmigung an einen oder mehrere Benutzer weiterzuleiten. Der Genehmigungsworkflow ermöglicht es Benutzern, Workflows zu erstellen, um ihre Dokumentengenehmigungsprozesse automatisiert zu verfolgen und zu verwalten. Der Genehmigungsworkflow unterstützt Sie bei der Einhaltung der Geschäftsprozesse in Ihrem Unternehmen.

    Der Genehmigungsworkflow leitet die Dateien automatisch weiter, weist den Genehmigenden Prüfungsaufgaben zu und versendet Erinnerungen und Benachrichtigungen. Sie können auch den Status Ihrer Genehmigungsanträge sowie derjenigen, die auf Ihre Genehmigung warten, verfolgen.

    Rufen Sie WorkDocs in Ihrem Webbrowser auf, klicken Sie auf Apps in der oberen Navigationsleiste und klicken Sie zum Erstellen einer Genehmigung auf Start. Der Willkommensbildschirm für Genehmigungen wird angezeigt, wo Sie durch Klicken auf Genehmigung erstellen einen Genehmigungsworkflow erstellen können. Sie können Dateien hinzufügen, Genehmigende einladen, ein Abschlussdatum angeben und den Workflow einreichen, indem Sie auf die Schaltfläche Senden klicken.

    Der Genehmigungsworkflow ist ab sofort für alle WorkDocs-Kunden verfügbar. Für die Aktivierung sind keine Benutzer- oder Administratoraktionen erforderlich. Erfahren Sie mehr über Amazon WorkDocs oder melden Sie sich noch heute für eine 30-tägige Testversion an.

  • AWS Client VPN ist jetzt in vier zusätzlichen AWS-Regionen erhältlich

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    AWS Client VPN ist jetzt in den AWS-Regionen EU (Frankfurt), EU (London), Asien-Pazifik (Singapur) und Asien-Pazifik (Sydney) verfügbar. AWS Client VPN ist in den AWS-Regionen USA Ost (Virginia), USA Ost (Ohio), USA West (Oregon) und EU (Irland) verfügbar. Der Support in weiteren AWS-Regionen folgt in Kürze.

  • Amazon WorkDocs Migration Service

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Amazon WorkDocs startet einen Migration Service, der Ihnen hilft, die Dateien Ihres Unternehmens auf Amazon WorkDocs zu migrieren. Dieser Dienst ist derzeit lediglich eine private Vorversion.

    Der Amazon WorkDocs Migration Service hilft Ihnen, die Dateien Ihrer Benutzer und die Freigaben Ihrer Abteilungsablagen in Amazon WorkDocs zu verschieben. Der Dienst kann große Datenmengen von Dutzenden von Gigabyte bis hin zu mehreren Terabyte migrieren.

    Mit dem Amazon WorkDocs Migration Service-Portal können Sie Migrationsaufgaben konfigurieren und das Quell- und Ziel-WorkDocs-Konto und die Website auswählen, zu der die Daten migriert werden sollen. Sie können die Migrationsaufgabe so planen, dass sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums als einmaliger Datenübertragungsvorgang ausgeführt wird, oder Sie können regelmäßige Synchronisierungen durchführen, um Ausfallzeiten für die Benutzer zu minimieren. Das Amazon WorkDocs Migration Service-Portal bietet aktuelle Informationen und den Status von Migrationsaufträgen einschließlich detaillierter Berichte nach erfolgreicher Migration.

    Der Amazon WorkDocs Migration Service nutzt AWS DataSync, das viele der Aufgaben im Zusammenhang mit Datenübertragungen wie Netzwerkoptimierung und Datenintegritätsprüfungen automatisch übernimmt, welche Migrationen verlangsamen oder Ihren IT-Betrieb belasten können.

    Sie können die limitierte Vorversion testen, indem Sie das Anmeldeformular ausfüllen. Kunden, die für die Vorversion angenommen wurden, werden über die nächsten Schritte informiert. 

  • Erweiterung der AWS PrivateLink-Unterstützung für Amazon Kinesis-Daten-Firehose

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Amazon Kinesis Daten-Firehose kann jetzt mit AWS PrivateLink Daten sicher aufnehmen.

  • NICE DCV stellt MacOS Native Client vor

    Veröffentlicht am: Apr 16, 2019

    Wir freuen uns, Ihnen die Verfügbarkeit von NICE DCV in Version 2017.4 bekannt geben zu können.

    Mit der Veröffentlichung von DCV 2017.4 werden die folgenden Funktionen eingeführt:

    • Neuer nativer Client für MacOS-Geräte
    • Support zur Hardware-Dekodierung für Windows Client
  • Amazon RDS Enhanced Monitoring ergänzt neuen Speicher und Host-Metriken

    Veröffentlicht am: Apr 12, 2019

    Amazon Relational Database Service (RDS) Enhanced Monitoring bietet Ihnen Informationen über den Zustand Ihrer Amazon RDS-Instances. Außerdem werden darüber Metriken von physischen Speichergeräten und sekundäre Instance-Host-Metriken gemeldet.

  • Neue öffentliche AWS-Datensätze verfügbar vom National Renewable Energy Laboratory, der Nanyang Technological University, Stanford, Software Heritage und anderen

    Veröffentlicht am: Apr 11, 2019

    18 neue oder aktualisierte öffentliche AWS-Datensätze sind jetzt in den folgenden Kategorien verfügbar: 

  • Amazon QuickSight unterstützt jetzt Lokalisierung, Perzentilberechnungen und mehr.

    Veröffentlicht am: Apr 10, 2019

    Amazon QuickSight ist jetzt in 10 Hauptsprachen verfügbar! Mit der Unterstützung dieser Sprachen für das gesamte Produkt macht Amazon QuickSight es nun einfacher für alle, tiefere Einblicke in ihre Daten zu erhalten. Unterstützte Sprachen sind Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Japanisch, Koreanisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell).   

  • Amazon SageMaker bietet jetzt eine verbesserte Kontrolle der Root-Zugriffe auf Notebook-Instances

    Veröffentlicht am: Apr 10, 2019

    Mit Amazon SageMaker können Sie jetzt den Root-Zugriff auf Notebook-Instances aktivieren und deaktivieren, um eine Trennung von Notebook-Nutzern und Root-Nutzern zu gewährleisten. Das stellt Compliance mit Sicherheitsrichtlinien sicher.

  • Amazon SageMaker bietet jetzt reduzierte Preise in den AWS-Regionen Asien-Pazifik (Tokio) und Asien-Pazifik (Seoul)

    Veröffentlicht am: Apr 10, 2019

    Ab dem 1. April 2019 wurden die Preise für Amazon SageMaker-P3-Instances in der Region Asien-Pazifik (Tokio) um 20 % und in der Region Asien-Pazifik (Seoul) um 15 % reduziert.

  • Amazon MQ unterstützt jetzt die ActiveMQ Nebenversion 5.15.9

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Ab sofort können Sie nun auch die Apache ActiveMQ 5.15.9 Kommunikationsserver auf Amazon MQ starten. Diese Zwischenversion von ActiveMQ enthält mehrere Fixes und neue Funktionen im Vergleich zu der vorher unterstützen Version ActiveMQ 5.15.8.

    Amazon MQ ist ein verwalteter Kommunikationsserver-Dienst für Apache ActiveMQ, der die Einrichtung und den Betrieb von Kommunikationsservern in der Cloud vereinfacht. Amazon MQ übernimmt die Verwaltung und Wartung von ActiveMQ, das heißt, die unterliegende Infrastruktur wird automatisch für hohe Verfügbarkeit und Dauerhaftigkeit der Nachrichten bereitgestellt, um die Zuverlässigkeit Ihrer Anwendungen zu gewährleisten.

    Wir raten Ihnen dringend, ein Upgrade von ActiveMQ durchzuführen. Dazu sind nur wenige Klicks in der AWS-Managementkonsole nötig. Haben Sie Ihren Kommunikationsserver für die automatische Installationen von Zwischenversionen aktiviert, wird dieser im Rahmen Ihres nächsten Wartungsfensters automatisch upgedatet. Weitere Informationen zu Upgrades finden Sie unter Bearbeiten von Broker-Engine-Versionen, CloudWatch-Protokollen und Wartungseinstellungen im Amazon MQ-Entwicklerhandbuch.

    Apache ActiveMQ 5.15.9 enthält die Bugfixes und Funktionen aller früheren Versionen von ActiveMQ. Amazon MQ unterstützt jetzt die Versionen 5.15.0, 5.15.6, 5.15.8 und 5.15.9. Weitere Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zu ActiveMQ 5.15.9.

  • Amazon Pinpoint bietet jetzt ein Analyse-Dashboard für transaktionale SMS-Nachrichten an

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Amazon Pinpoint stellt heute ein neues Dashboard für transaktionale SMS-Nachrichten vor. Dieses Dashboard enthält Informationen über die Anzahl der von Ihnen gesendeten SMS-Nachrichten, die Anzahl der empfangenen Nachrichten und Ihre durchschnittliche Zustellrate. Es enthält auch einen Abschnitt, der Ihre Nachrichtenzustellungen nach Ländern auflistet. Dank dieser Daten können Sie einfach einsehen, wie viele Nachrichten Sie an jedes Land oder jede Region gesendet haben sowie welchen Preis Sie durchschnittlich für das Senden dieser Nachrichten bezahlt haben. Diese Informationen ermöglichen es Ihnen, sowohl Ihre Kosten als auch die Lieferleistung bei transaktionalen SMS-Nachrichten zu optimieren.

    Weitere Informationen zu den neuen Dashboards für transaktionale SMS-Nachrichten finden Sie im Amazon Pinpoint-Benutzerhandbuch.

  • AWS Amplify Console jetzt in fünf weiteren Regionen erhältlich

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Die Amplify Console ist jetzt in fünf neuen AWS-Regionen verfügbar: Asien-Pazifik (Tokio), Asien-Pazifik (Seoul), Asien-Pazifik (Singapur), Asien-Pazifik (Mumbai) und EU (Frankfurt). Damit wächst die Verfügbarkeit der Amplify Console auf 11 AWS-Regionen an.

    Die Amplify Console ist ein vollständig verwalteter Hosting-Service für komplett serverlose Webanwendungen. Weitere Informationen über das Hosting Ihrer Web App finden Sie auf unseren Seiten zu den Produkten und den Ersten Schritten.

  • Ankündigung von EMR Version 5.22.0: Unterstützung für neue Versionen von HBase, Oozie, Flink und optimierte EBS-Konfiguration für verbesserte EA-Leistung bei Anwendungen wie Spark

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Unter Amazon EMR Version 5.22.0 können Sie nun auch Apache HBase 1.4.9, Apache Flink 1.7.1 und Apache Oozie 5.1.0 verwenden. Diese Versionen enthalten verschiedene Fehlerbehebungen und Stabilitätsverbesserungen.

    Außerdem haben wir mit dieser Version die standardmäßige EBS-Speichergröße von EC2-Instances, die nur EBS-Speicher haben, erhöht. Die Größensteigerung ist proportional zur Größe der EC2-Instance und wir haben die Erhöhung auf mehrere EBS-Volumes verteilt. Diese Änderung ermöglicht es Anwendungen wie Spark, die IOPS-Leistung der EBS-Volumes beim Schreiben von Zwischendaten auf die Festplatte besser zu nutzen, was wiederum zu einer besseren Aufgabenleistung führt.

    Ab dieser Version können Sie auch die aktualisierten Versionen von Apache Phoenix 4.14.1 und Apache Zeppelin 0.8.1 verwenden.

    Durch Auswahl der Versionsbezeichnung "emr-5.22.0" in der AWS-Managementkonsole, der AWS CLI oder im AWS SDK können Sie einen Amazon EMR-Cluster mit der Version 5.22.0 erstellen. Die Anwendungen HBase, Oozie, Flink, Phoenix und Zeppelin können Sie beim Starten Ihres EMR-Clusters zur Installation auswählen. Weitere Informationen zu EMR Version 5.22.0, HBase 1.4.9, Oozie 5.1.0, Flink 1.7.1, Phoenix 4.14.1 und Zeppelin 0.8.1 erhalten Sie in der Dokumentation zu Amazon EMR.

    Amazon EMR Version 5.22.0 ist nun in allen Regionen, in denen Amazon EMR unterstützt wird, verfügbar.

    Bleiben Sie bezüglich der neuesten EMR-Versionen auf dem neuesten Stand, und abonnieren Sie den RSS-Feed für EMR-Versionshinweise. Nutzen Sie das RSS-Symbol oben im EMR Release Guide, um die Feed-URL direkt mit Ihrem bevorzugten Feed-Reader zu verknüpfen.

     

  • AWS vereinfacht die Umstellung Ihrer Microsoft SQL Server-Datenbanken von Windows auf Linux

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Amazon Web Services kündigte heute die Verfügbarkeit eines Replatforming-Assistenten für Microsoft SQL Server an. Es handelt sich hier um ein neues Scripting-Tool, das die Modernisierung bestehender SQL Server-Workloads und damit den Umstieg von Windows auf Linux und eine entsprechende Einsparung der Windows-Lizenzkosten vereinfacht.

  • Amazon CloudFront ist jetzt auch auf dem chinesischen Festland verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 9, 2019

    Amazon CloudFront kündigt die Einführung von CloudFront in China mit drei neuen Edge-Standorten (POPs) in Peking, Shanghai und Zhongwei an, die von Ningxia Western Cloud Data Co. Ltd. (NWCD) betrieben werden. Kunden können nun Inhalte für Endverbraucher auf dem chinesischen Festland mit verbesserter Latenz, Verfügbarkeit und Sicherheit bereitstellen.

  • AWS Certification verdreifacht seine Prüfungsstandorte – eine AWS Zertifizierung ist damit noch einfacher

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    AWS Certification-Examen werden nun auch von Pearson VUE, weltweit führendem Anbieter von computerbasierten Prüfungen angeboten. Pearson VUE stellt hierzu ein umfassendes Netzwerk aus mehr als 5 000 Testcentern in 180 Ländern weltweit bereit. Damit sind Sie noch flexibler bei der Entscheidung, wann und wo Sie Ihr AWS Certification-Examen ablegen möchten.

    AWS Certification hilft Lernenden, durch die Bewertung ihrer Cloud-Fertigkeiten durch eine in der Branche anerkannte Zertifizierung Vertrauen und Glaubwürdigkeit in der Verwendung der AWS Cloud aufzubauen. Das Programm bietet ein Portfolio an Zertifizierungen für die wichtigsten Rollen zur Unterstützung des Kundenerfolgs in der Cloud wie Cloud Practitioner, Solutions Architect, Developer und Operations. Die rollenbasierten Zertifizierungen von AWS werden durch zielgerichtete Zertifizierungen in speziellen Bereichen wie Machine Learning und Sicherheit ergänzt.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Wir unterstützen Sie. Nachfolgend finden Sie einige häufige gestellte Fragen.

    Inwieweit wirkt sich ein zweiter Anbieter für AWS Certification-Examen auf mich aus?
    Ihre Erfahrung mit AWS Certification-Examen sollte sich nicht ändern. Allerdings stehen Ihnen mehr Prüfungsstandorte und -zeiten bereit. Ab nun können Sie Ihre Examen sowohl in den Testcentern von PSI als auch in den Testcentern von Pearson VUE ablegen.

    Gibt es bereits Aussagen zu unterschiedlichen Erfahrungen mit den einzelnen Testcentern?
    Beide Anbieter sind bestrebt, die Examen in ihren eigenen Testcentern einheitlich zu gestalten, sodass die Erfahrungen, die Kunden mit den verschiedenen Testcentern machen, unabhängig vom Anbieter, identisch sein sollten. Einige Testcenter verlangen jedoch eine elektronische Signatur und stellen bei der Anmeldung ein Foto des Testteilnehmers ein.

    Sind die Examen bei PSI und Pearson VUE identisch?
    Die Examen, einschließlich deren Dauer und Bewertungsstandards, sind bei beiden Anbietern identisch.

    Wie kann ich für mein Unternehmen eine Eingliederung als Testcenter bei PSI oder Pearson VUE beantragen?
    Wenn Sie sich für Ihr Unternehmen als Testcenter bei PSI bewerben möchten, klicken Sie hier.
    Für die Bewerbung als Testcenter bei Pearson VUE klicken Sie hier.

     

     

  • AWS Elemental MediaStore unterstützt nun den segmentierten Objekttransfer, um Video-Workflows mit extrem niedriger Latenz zu ermöglichen

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    AWS Elemental MediaStore unterstützt nun segmentierten Objekttransfer, ein Standard für die Entwicklung von End-to-End-Workflows mit extrem niedrigen Latenzen für Over-the-top-Videos (OTT). Wenn Sie den segmentierten Objekttransfer verwenden, um segmentierte Objekte abzuspielen, werden Ihre Videos in kleinere Segmente aufgeteilt, die abgespielt werden können, bevor das gesamte Video abgespielt werden kann. Videoplayer können die Wiedergabe mit einer Videoanfrage von CDNs wie Amazon CloudFront beginnen, die wiederum den Anfang eines Videosegments von MediaStore herunterladen, während der Encoder weiter das Ende desselben Segments schreibt.

  • Beschleunigung der Videoverarbeitung mit der neuen Funktion Accelerated Transcoding in AWS Elemental MediaConvert

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    AWS hat heute eine neue Funktion, Accelerated Transcoding, in AWS Elemental MediaConvert eingeführt. Accelerated Transcoding beschleunigt die Verarbeitung von dateibasierten Videokodierungsjobs um das bis zu 25fache. Mit Accelerated Transcoding erfüllen Sie zuverlässig auch die anspruchsvollsten Durchlaufzeiten bei der Verarbeitung höchster Videoqualitäten. MediaConvert analysiert die Eigenheiten eines Jobs automatisch und wendet die optimalen Verarbeitungsfeatures an, um den Job mit maximaler Effizienz abzuschließen. Accelerated Transcoding wird in der nutzungsabhängigen Preisstufe "Professional" ohne Zusatzkosten angeboten.

  • AWS OpsWorks for Puppet Enterprise unterstützt jetzt die Version 2018.1.7

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    AWS OpsWorks for Puppet Enterprise unterstützt jetzt Puppet Enterprise Version 2018.1.7. Mit dieser Version wurde die Puppet Enterprise Console umbenannt und die Plattformunterstützung für Ubuntu Version 18.04 ist jetzt verfügbar. Dies ist wichtig für Kunden, die von Ubunto 14.04, das bald nicht mehr unterstützt wird, umsteigen. Eine vollständige Liste der mit Puppet Enterprise 2018.1.7 eingeführten Verbesserungen finden Sie in der Release-Dokumentation von Puppet Enterprise.

  • Amazon CloudFront erhöht die Sicherheit beim Hinzufügen alternativer Domänennamen zu einer Distribution

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    Der Prozess zum Hinzufügen eines alternativen Domänennamens zu einer Distribution ist mit Amazon CloudFront seit heute noch sicherer als bisher. Wenn Sie nun einen alternativen Domänennamen, wie www.example.com, zu einer Distribution hinzufügen, müssen Sie auch ein SSL/TLS-Zertifikat an diese Distribution anhängen, die den alternativen Domänennamen abdeckt. Mit der heutigen Version können nur noch diejenigen, die über einen autorisierten Zugriff auf das Zertifikat Ihrer Domäne verfügen, Ihre Domäne als alternativen Domänennamen zu einer CloudFront-Distribution hinzufügen.

  • Amazon Elasticsearch Service fügt Ereignisüberwachung und Support für Warnmeldungen hinzu

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    Amazon Elasticsearch Service bietet jetzt eine integrierte Ereignisüberwachung und Warnmeldung, mit der Sie die in Ihrer Domäne gespeicherten Daten überwachen und automatisch Benachrichtigungen basierend auf vorkonfigurierten Schwellenwerten senden können. Wenn Sie beispielsweise HTTP-Serverprotokolle in Ihrer Amazon Elasticsearch Service-Domäne speichern, können Sie nun die Antwortcodes überwachen und Ihr Team direkt aus Ihrer Domäne benachrichtigen, wenn zu viele Fehler auftreten. 

  • Amazon Elasticsearch Service kündigt Unterstützung für Elasticsearch 6.5 an

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    Amazon Elasticsearch Service unterstützt jetzt Open-Source-Elasticsearch 6.5 und Kibana 6.5. Die neue Version von Elasticsearch and Kibana bietet zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen, einschließlich des Datumshistogramms mit automatischen Intervallen, der bedingten Token-Filter sowie der Unterstützung von vorzeitiger Beedigung für Min.-/Max.-Aggregationen. 

  • Einführung einer neuen AWS DeepLens-Projektvorlage für die Klassifizierung von Vögeln

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass AWS DeepLens eine neue Projektvorlage für die Klassifizierung von Vögeln anbietet, die die Klassifizierung von 200 Vogelarten ermöglicht.

    Dieses Projekt liefert anhand einer statischen Aufnahme eines Vogels, die mit der AWS DeepLens-Kamera aufgenommen wurde, die Top 5-Vermutungen zur Art des Vogels. Das Modell verwendet die neuronale Netzwerkarchitektur von ResNet-18 und wurde mit dem CUB-200-Datensatz trainiert, um 200 verschiedene Vogelarten zu identifizieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der AWS DeepLens-Dokumentation. Umfassende Informationen zu einer anderen Methode der Implementierung einer Vogelklassifizierung durch Modifizierung des integrierten Objekterkennungsalgorithmus von Amazon SageMaker zur Klassifizierung von Vögeln mit AWS DeepLens finden Sie in diesem Blog

  • Amazon RDS für Oracle unterstützt jetzt Datenbankspeichergrößen bis zu 64 TiB

    Veröffentlicht am: Apr 8, 2019

    Ab sofort können Sie Amazon RDS für Oracle-Datenbank-Instances mit bis zu 64 TiB Speicherplatz und bereitgestellter E/A-Leistung von bis zu 80 000 E/A-Vorgängen pro Sekunde erstellen.

  • AWS Glue unterstützt jetzt zusätzliche Konfigurationsoptionen für speicherintensive Aufgaben

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    Sie können nun einen Arbeitertyp für Apache Spark-Aufgaben in AWS Glue für speicherintensive Workloads angeben.

  • AWS Elemental MediaLive bietet kostengünstigere Live-Kanäle mit Single-Pipeline-Optionen

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    Heute bietet AWS Elemental MediaLive die Möglichkeit, "Single-Pipeline"-Kanäle zu erstellen, eine kostengünstigere Alternative zu "Standard"-Kanälen. MediaLive Single-Pipeline-Kanäle haben einen Eingang und eine einzige Kodierungs-Pipeline un bieten somit einen Ein-Kanal-Ausgang; im Gegensatz zu den redundanten Dual Availability Zone(AZ)-Pipelines, die MediaLive mit einem Standard-Kanal bereitstellt. Die Tarife für Eingänge, Ausgänge und Zusatzfunktionen, die für Single-Pipeline-Kanäle verwendet werden, sind deutlich niedriger als die für Standardkanäle.

  • AWS Elemental MediaPackage und MediaTailor verbessern die Unterstützung für DASH-Endpunkte und -Monetarisierung

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    AWS Elemental MediaPackage und AWS Elemental MediaTailor unterstützen jetzt ein breites Spektrum an abweichenden DASH-Videoausgaben und -funktionen. Diese ergänzte Funktionalität ermöglicht die Unterstützung von Livestreams auf mehr Geräten. Dadurch sind auch weiterhin personalisierte, dynamische Anzeigeeinfügungen zur Monetarisierung von Livestreams möglich.

  • AWS Elastic Beanstalk erweitert Tag-basierte Berechtigungen

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    AWS Elastic Beanstalk fügt Tagging und Tag-basierte Zugriffskontrolle für vier Elastic Beanstalk-Ressourcen hinzu: Anwendungen, Anwendungsversionen, gespeicherte Konfigurationen und kundenspezifische Plattformversionen.

  • Amazon Transcribe unterstützt jetzt Sprach-zu-Text-Funktionen in Echtzeit für britisches Englisch, Französisch und kanadisches Französisch

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    Amazon Transcribe ist ein automatischer Spracherkennungsservice (ASR), mit dem Sie Ihre Anwendungen ganz einfach mit Sprache-zu-Text-Funktionen erweitern können. Amazon Transcribe unterstützt jetzt die schriftliche Echtzeit-Erfassung von Sprach- und Toninhalten in den folgenden neuen Sprachen: Britisches Englisch, Französisch und kanadisches Französisch. Diese Sprachen erweitern die bestehenden beiden Sprachen, die bereits im Streaming-Service von Amazon Transcribe verfügbar sind: US-amerikanisches Englisch und mexikanisches Spanisch.

    Die neuen Sprachen erweitern die Märkte von Amazon Transcribe, um Anwendungsfälle in Kontaktzentren, der Medien- und Unterhaltungsbranche, Bildungseinrichtungen sowie anderen Bereichen zu ermöglichen und ein breiteres globales Publikum zu erreichen.

    Streaming-Transkription wird für die folgenden Sprachen in allen AWS-Regionen, in denen Amazon Transcribe erhältlich ist, ohne Zusatzgebühren unterstützt: Britisches Englisch, Französisch und kanadisches Französisch. Weitere Informationen zur Streaming-Transkription finden Sie auf dieser Dokumentationsseite. Weitere Informationen zur Sprachunterstützung finden Sie auf dieser Dokumentationsseite.

  • AWS Amplify-Konsole unterstützt ab sofort die Bereitstellung von Fullstack Serverless-Anwendungen mit nur einem Mausklick

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    Die AWS Amplify-Konsole ist nun mit der Schaltfläche "Deploy to Amplify Console" ausgerüstet, über die GitHub-Benutzer Fullstack Serverless-Web-Anwendungen mit nur einem Mausklick bereitstellen können.

    Eine Fullstack Serverless-Anwendung besteht aus Backend-Ressourcen, wie z. B. GraphQL-APIs und Lambda-Funktionen, sowie einem Frontend auf Basis von Frameworks wie React, Angular oder Gatsby. Durch den Klick auf die Schaltfläche "Deploy to Amplify Console" leitet die Amplify-Konsole das Repository zunächst in Ihr GitHub-Konto und stellt im nächsten Schritt das Backend und Frontend in einem einzigen Workflow bereit. Über die Schaltfläche "Deploy to Amplify" können Sie Ihre Web-Projekte öffentlich oder innerhalb Ihres Teams teilen, sodass alle Beteiligten die Anwendung mit nur einem Mausklick auf ihren jeweiligen AWS-Konten bereitstellen können.

    Rufen Sie unsere Seite Erste Schritte auf, um Beispielprojekte bereitzustellen oder zu erfahren, wie Sie die Deploy-Schaltfläche in Ihr eigenes Projekt integrieren können.

  • Amplify Framework vereinfacht die Konfiguration von OAuth 2.0-Flows, Hosted-UI- und AR/VR-Szenen für mobile Apps und Web-Apps.

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    Das Amplify CLI, das Bestandteil des Amplify Frameworks ist, bietet nun Unterstützung für die Konfiguration von OAuth 2.0-Autorisierungsabläufen und die Aktivierung der Amazon Cognito Hosted UI. Auf diese Weise können Sie eine Konsolidierung zwischen Social Identity-Anbietern wie Amazon, Facebook und Google und Amazon Cognito-Benutzerpools aufbauen. Die Konsolidierung erfolgt über OAuth 2.0-Flows, die über Hosted UI oder Ihren Anwendungscode (direkt über die Endpunkte) durchgeführt werden können. Bisher mussten Entwickler auf die Amazon Cognito-Konsole zurückgreifen, um dies einzurichten und die richtigen Anwendungskonfigurationen manuell in ihren Web- oder mobilen Anwendungen zu erstellen.

    Darüber hinaus erleichtern neue Befehle in der Amplify CLI die Konfiguration von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Szenen aus Amazon Sumerian für Ihre mobilen Anwendungen und Webanwendungen. Mit den Befehlen können Sie die Berechtigung für Ihre Szenen über Amazon Cognito und IAM hinzufügen.

    Diese Version erweitert auch die Kategorien „Speicherung“ und „API“ um Optionen zum Einrichten von engmaschigen CRUD-Berechtigungen für Amazon S3 bzw. Amazon API Gateway. Diese Funktionalität unterstützt sowohl authentifizierte als auch nicht authentifizierte Anwendungs-Workflows. Bisher konnten Entwickler nur Lese-/Schreibrechte für diese Kategorien hinzufügen.

     

  • AWS Certificate Manager Private Certificate Authority ist jetzt in fünf zusätzlichen Regionen verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 5, 2019

    AWS Certificate Manager (ACM) Private Certificate Authority (CA) ist jetzt in den Regionen Asien-Pazifik (Seoul), Asien-Pazifik (Mumbai), EU (Paris), USA West (Nordkalifornien) und EU (Stockholm) verfügbar. Mit dieser regionalen Erweiterung wird die weltweite Verfügbarkeit von ACM Private CA ausgeweitet und die Anzahl der Regionen, in denen ACM Private CA verfügbar ist, steigt von 10 auf 15.

  • Amazon EKS stellt jetzt Protokolle der Kubernetes-Steuerebene für Amazon Cloudwatch bereit

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (Amazon EKS) kann jetzt Protokolldaten aus der Kubernetes-Steuerebene an Amazon CloudWatch-Protokolle senden. Diese Protokolle erleichtern die Überwachung von Änderungen und der Leistung Ihrer Amazon EKS-Cluster.

  • AWS Systems Manager Session Manager ermöglicht Verschlüsselung mithilfe von Customer Keys

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Sie können den AWS Systems Manager Session Manager jetzt zur Verschlüsselung von Datenübertragungen mit Ihrem eigenen Schlüssel, der durch AWS Key Management Service (AWS KMS) verwaltet wird, nutzen.

  • Amazon WorkSpaces fügt Tagging-Support für WorkSpaces-Verzeichnisse, Bilder, benutzerdefinierte Bundles und IP-Zugriffskontrollgruppen hinzu

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Ab heute können Sie zusätzlich zum WorkSpace jedes Benutzers auch bei Amazon WorkSpaces registrierte Verzeichnisse, Bilder, benutzerdefinierte Bundles und IP-Zugriffskontrollgruppen taggen. Diese Tags erleichtern die Organisation Ihrer WorkSpaces-Bereitstellungen, die Erstellung von Kostenzuordnungsberichten für die Abrechnung und ermöglichen eine detaillierte Zugriffskontrolle für Ihre WorkSpaces-Ressourcen.

  • AWS Serverless Application Repository ist jetzt in den Regionen EU (Paris) und EU (Stockholm) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Das AWS Serverless Application Repository ist jetzt in den Regionen EU (Paris) und EU (Stockholm) verfügbar. Durch das Hinzufügen der Regionen EU (Paris) und EU (Stockholm) erhöht sich die Verfügbarkeit von AWS Serverless Application Repository. Die folgenden Regionen werden unterstützt: Asien-Pazifik (Mumbai, Singapur, Sydney, Tokio), Kanada (Zentral), EU (Frankfurt, Irland, London, Paris), Südamerika (São Paulo), USA West (Nordkalifornien, Oregon), und USA Ost (N. Virginia, Ohio). Das AWS Serverless Application Repository ist jetzt in 16 Regionen verfügbar.

  • Automatische Modelloptimierung mit Amazon SageMaker unterstützt jetzt die Zufallssuche für Hyperparameter Scaling-Optionen

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Amazon SageMaker, ein vollständig verwalteter Dienst zum Erstellen, Trainieren und Bereitstellen von Modellen für Machine Learning, unterstützt jetzt die Zufallssuche als Optimierungsstrategie und mehrere Hyperparameter-Skalierungsoptionen bei der Verwendung der automatischen Modelloptimierung.

  • Amazon DocumentDB (mit MongoDB-Kompatibilität) fügt Aggregationspipeline-Funktionen für Zeichenketten, Datumsangaben und Sampling hinzu.

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Amazon DocumentDB (mit MongoDB-Kompatibilität) ist ein schneller, skalierbarer, hochverfügbarer und vollständig verwalteter Dokumentdatenbankdienst, der MongoDB-Workloads unterstützt.

    Amazon DocumentDB sorgt für eine weiter verbesserte Kompatibilität mit MongoDB und bietet ab jetzt auch Support für zusätzliche Aggregationspipeline-Betreiber, mit denen Sie leistungsstarke Aggregationen für Ihre Dokumente erstellen können. Zu den neuen Funktionen gehören sieben Aggregations-Stringoperatoren ($indexOfCP, $indexOfBytes, $strLenCP, $strLenBytes, $toLower, $toUpper, $split), neun Datums-/Zeitoperatoren ($dayOfYear, $dayOfMonth, $dayOfWeek, $year, $month, $hour, $minute, $second und $millisecond) und die $sample Aggregations-Pipeline.

    Zur Verwendung der neuen Funktionen können Sie mit nur wenigen Klicks einen neuen Amazon DocumentDB-Cluster in der Amazon DocumentDB-Managementkonsole erstellen oder Ihren bestehenden Cluster upgraden.

    Nähere Informationen finden Sie im AWS Datenbank-Blog: Verwendung neuer Aggregationsfunktionen in Amazon DocumentDB zur Erstellung leistungsfähiger Aggregationsabfragen.

  • AWS Batch unterstützt jetzt GPU-Planung für schnellere Batchaufträge

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    AWS-Kunden können jetzt ihre High Performance Computing (HPC)-, Machine-Learning- und andere Batchaufträge über AWS Batch beschleunigen, indem sie einfach die Anzahl der erforderlichen GPUs für den jeweiligen Auftrag angeben. Ab heute können Sie AWS Batch verwenden, um die Anzahl und Art der Accelerators, die Ihre Aufträge benötigen, als Eingabevariablen zur Auftragsdefinition festzulegen, ergänzend zu den aktuellen Optionen mit vCPU und Arbeitsspeicher. AWS Batch skaliert für Ihre Aufträge geeignete Instances basierend auf der erforderlichen Anzahl an Accelerators und isoliert die Accelerators gemäß den Anforderungen jedes Auftrags, damit nur geeignete Container darauf Zugriff haben.

    Hardware-basierte Rechenbeschleuniger, wie Graphics Processing Units (GPUs) ermöglichen es Benutzern, den Anwendungsdurchsatz zu erhöhen und die Latenz mit speziell angefertigter Hardware zu verkürzen. Bisher mussten AWS Batch-Benutzer, die Accelerators nutzen wollten, ein benutzerdefiniertes AMI erstellen, die benötigten Treiber installieren und AWS Batch durch GPU-beschleunigte Typ-EC2 P-Instances skalieren lassen, basierend auf deren vCPU- und Arbeitsspeicher-Merkmalen. Jetzt können Benutzer ganz einfach die gewünschte Anzahl und Art von GPUs angeben, ähnlich wie bei der Angabe von vCPU und Arbeitsspeicher, und Batch startet die für den Auftrag benötigten Typ-EC2 P-Instances. Außerdem isoliert Batch die GPU in einem Container, damit jeder Container die erforderliche Menge an Ressourcen erhält.

    Erfahren Sie hier mehr über GPU-Support in AWS Batch.
     

  • AWS Secrets Manager ist jetzt in der Region EU (Paris) verfügbar

    Veröffentlicht am: Apr 4, 2019

    Kunden in der Region EU (Paris) können nun mit dem AWS Secrets Manager Geheimnisse wie Datenbankpasswörter und API-Schlüssel verwalten, die für den Zugriff auf ihre Anwendungen, Dienste und IT-Ressourcen benötigt werden.