Features der Amazon-RDS-Engine

In dieser Tabelle werden die Vorteile und Features von Amazon RDS nach Engine hervorgehoben. Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Tabelle nicht um eine umfassende Liste der verfügbaren Features handelt. Weitere Informationen über unseren am schnellsten wachsenden Service finden Sie auf der Seite mit den Features von Amazon Aurora.

Einfach zu verwalten: Automatisieren Sie undifferenzierte Verwaltungsaufgaben wie Patching, Bereitstellung, Backups und mehr
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Automatisches Einspielen von Software-Patches

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Infrastruktur mit AWS CloudFormation skalieren

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Über die Amazon-RDS-Konsole überwachen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Integration von CloudWatch

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Erkenntnisse zur Amazon-RDS-Leistung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Klonen von Datenbanken Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein

Blau/Grün-Bereitstellungen von Amazon RDS

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Individuell anpassbare Leistung: Profitieren Sie von hoher Leistung mit bis zu 64 000 allgemeinen IOPS und 256 000 bereitgestellten IOPS
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Auswahl an Instance-Typen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Allzweck-SSD-Speicher

Auto Scaling

Auto Scaling

Bis zu 64 000 IOPS

Bis zu 64 000 IOPS

Bis zu 64 000 IOPS

Bis zu 64 000 IOPS

Bis zu 64 000 IOPS

Bereitgestellter IOPS-SSD-Speicher

Auto Scaling

Auto Scaling

Bis zu 256 000 IOPS

Bis zu 256 000 IOPS

Bis zu 256 000 IOPS

Bis zu 256 000 IOPS

Bis zu 64 000 IOPS

Einen Cache mit Amazon ElastiCache hinzufügen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Amazon DevOps Guru für RDS

Ja

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

Nein

Amazon-RDS-optimierte Schreibvorgänge

keine Angabe

keine Angabe

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Amazon-RDS-optimierte Lesevorgänge

Nein

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Nein

Hohe Verfügbarkeit und Beständigkeit: DB-Snapshots, Backups und die Möglichkeit der Bereitstellung mit Multi-AZ nutzen
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Automatisierte Datenbanksicherungen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Datenbank-Snapshots

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Amazon RDS Multi-AZ (ein Standby)

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Amazon RDS Multi-AZ (zwei lesbare Standbys)

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Nein

Nein

Notfallwiederherstellung in mehreren Regionen

Ja, Global Database

Ja, Global Database

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Sicherheit und Compliance: Ihre Sicherheitsanforderungen durch Netzwerkisolierung, Berechtigungen auf Ressourcenebene und vieles mehr erfüllen
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Verschlüsselung im Ruhezustand und bei der Übertragung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Netzwerkisolierung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Berechtigungen auf Ressourcenebene

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Amazon GuardDuty

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Hohe Skalierbarkeit: Bei der Datenverarbeitung per Tastendruck auf bis zu 128 vCPUs und bis zu 15 Lese-Replikate mit Leichtigkeit skalieren
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Skalierungsvorgänge bei der Datenverarbeitung per Tastendruck

Bis zu 128 vCPUs

Speicher einfach hochskalieren

Bis zu 128 TB

Bis zu 128 TB

Bis zu 64 TB

Bis zu 64 TB

Bis zu 64 TB

Bis zu 64 TB

Bis zu 16 TB

Lese-Replikate von Amazon RDS

Ja, bis zu 15

Ja, bis zu 15

Ja, bis zu 15

Ja, bis zu 15

Ja, bis zu 15

Ja, bis zu 5

Ja, bis zu 5

Amazon-RDS-Proxy

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Serverless-Konfiguration

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Kostengünstig: Mit dem kostenlosen Kontingent von RDS starten und mit dem Anhalten und Starten von Instances, Reserved Instances und mehr sparen
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

DB-Instances beenden und starten

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Reserved Instances

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Aurora IO-optimiert

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Kostenloses Kontingent

Nein

Nein

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Lizenzierungsoptionen

Nicht angegeben

Nicht angegeben

Nicht angegeben

Nicht angegeben

Nicht angegeben

Ja, siehe Seite mit Preisinformationen

Ja, siehe Seite mit Preisinformationen

Entwicklerproduktivität: Entwicklerproduktivität mit Services und Tools, die mit Amazon RDS verfügbar sind, verbessern
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Vertrauenswürdige Spracherweiterungen (TLE)

Nein

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

Nein

Integration mit KI und ML: Ihre Vektoren und KI/ML-Einbettungen zur Durchführung einer Ähnlichkeitssuche und Entwicklung generativer KI-fähiger Apps speichern 
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Amazon Aurora Machine Learning

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Unterstützung für Vektoren/Einbettungen

Nein

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

Nein

Wahl der Bereitstellungsumgebungen: RDS mithilfe von 2 zusätzlichen Bereitstellungsoptionen und 7 relationalen DB-Engines bereitstellen
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

AWS Outposts

Nein

Nein

Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Amazon RDS Custom

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Ja

Ja

Flexible Migrationsoptionen: Native Migrationstools und verwaltete Services, wie AWS DMS, für die Migration zu RDS verwenden
 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

AWS Database Migration Service

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

AWS Schema Conversion Tool

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

keine Angabe

keine Angabe

Native Migrationstools

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

Babelfish für Aurora PostgreSQL

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

 

Aurora MySQL

Aurora PostgreSQL

RDS für MySQL

RDS für MariaDB

RDS für PostgreSQL

RDS für Oracle

RDS für SQL Server

Systemeigene Funktionen und Integrationen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Einfach zu verwalten

Einfache Einrichtung und Bereitstellung

Sie können die AWS-Managementkonsole, die Amazon-RDS-Befehlszeilenschnittstelle, SDKs oder einfache API-Aufrufe verwenden, um in wenigen Minuten auf die Funktionen einer produktionsbereiten relationalen Datenbank zuzugreifen.

Amazon-RDS-Datenbank-Instances sind mit einem geeigneten Satz an Parametern und Einstellungen für die gewählte Engine und die gewählte Datenbank-Instance-Klasse vorkonfiguriert. So starten Sie innerhalb von Minuten eine Datenbank-Instance und stellen eine Verbindung mit Ihrer Anwendung her. DB-Parametergruppen bieten eine differenzierte Kontrolle und Feinabstimmung Ihrer Datenbank.

Datenbankverwaltungsaufgaben verwalten

Amazon RDS verringert Ihren Verwaltungsaufwand, indem es die undifferenzierten Verwaltungsaufgaben wie Software-Patches, Backups, Bereitstellung und geplante Wartungsaufgaben verwaltet. Amazon RDS stellt sicher, dass die Software für relationale Datenbanken, mit der die Bereitstellung durchgeführt wird, ständig mit den neuesten Patches aktualisiert wird. Sie können optional steuern, ob und wann Patches für Ihre Datenbank-Instance ausgeführt werden.

Datenbankmetriken überwachen und anzeigen

Amazon RDS stellt Metriken für Amazon CloudWatch für Ihre Datenbank-Instances ohne zusätzliche Kosten bereit. Sie können die Amazon-RDS-Konsole verwenden, um wichtige Betriebsmetriken anzuzeigen, einschließlich Rechen-/Speicher-/Speicherkapazitätsauslastung, I/O-Aktivität und Instance-Verbindungen. Amazon RDS bietet darüber hinaus erweiterte Überwachung, das Zugriff auf mehr als 50 wichtige CPU-, Arbeitsspeicher-, Dateisystem- und Festplatten-I/O-Metriken bereitstellt, sowie Erkenntnisse zur Amazon-RDS-Leistung, ein anwenderfreundliches Tool für die schnelle Erkennung von Leistungsproblemen.

Infrastruktur mit AWS CloudFormation skalieren

Amazon RDS ist in AWS CloudFormation integriert, einen Service, der Sie bei der Modellierung, Bereitstellung und Verwaltung Ihrer AWS-Ressourcen in Ihren AWS-Konten und Regionen unterstützt. Beim Erstellen von Amazon-RDS-Ressourcen mit AWS CloudFormation können Sie die Verwaltung von Ressourcen und Infrastruktur vereinfachen, indem Sie Ihre Vorlagen wiederverwenden und AWS CloudFormation die Bereitstellung und Konfiguration Ihrer Ressourcen überlassen.

Ereignisbenachrichtigungen mit Abonnements und Amazon SNS aktivieren

Amazon RDS kann Sie über Amazon Simple Notification Services (Amazon SNS) per E-Mail oder SMS-Textnachricht über Datenbankereignisse informieren. Mithilfe der AWS-Managementkonsole oder Amazon-RDS-APIs können Sie mehr als 40 verschiedene Datenbankereignisse abonnieren, die mit Ihren Datenbank-Instances verknüpft sind.

Die Sicherheit und Compliance mit Konfigurations-Governance verbessern

Amazon RDS integriert sich zur Compliance-Unterstützung wie auch zur Verbesserung der Sicherheit mit AWS Config. Hierzu zeichnet es Änderungen an der Konfiguration Ihrer Datenbank-Instance (wie Parametergruppen, Subnetzgruppen, Snapshots, Sicherheitsgruppen und Ereignisabonnements) auf und überwacht diese.

Klonen von Datenbanken

Amazon Aurora unterstützt schnelle und effiziente Klonvorgänge, bei denen ganze Datenbank-Cluster mit mehreren Terabyte in wenigen Minuten geklont werden können. Das Klonen von Datenbanken ist für eine Vielzahl von Zwecken nützlich, darunter Anwendungsentwicklung, Tests, Datenbankaktualisierungen und die Ausführung analytischer Abfragen. Die sofortige Verfügbarkeit von Daten kann Ihre Softwareentwicklungs- und Upgrade-Projekte erheblich beschleunigen und Analysen präziser machen. Sie können eine Amazon-Aurora-Datenbank mit wenigen Klicks klonen, und es fallen keine Speichergebühren an, es sei denn, Sie verwenden zusätzlichen Speicherplatz, um Datenänderungen zu speichern.

Sicherere, einfachere und schnellere Upgrades mit Amazon RDS Blau/Grün-Bereitstellungen

Mit Blau/Grün-Bereitstellungen von Amazon RDS können Sie Datenbankaktualisierungen sicherer, einfacher und schneller durchführen, ohne dass Daten verloren gehen. Blau/Grün-Bereitstellungen erstellen in ein paar Schritten eine Staging-Umgebung, die die Produktionsumgebung widerspiegelt und die beiden Umgebungen mit logischer Replikation synchron hält. Sie können Änderungen vornehmen, z. B. Haupt-/Nebenversions-Upgrades, Schemaänderungen und Änderungen der Parametereinstellungen, ohne dass dies Auswirkungen auf Ihren Produktions-Workload hat.

Blau/Grün-Bereitstellungen blockieren beim Hochstufen Ihrer Staging-Umgebung Schreibvorgänge zu blauen und grünen Umgebungen, bis die Umstellung abgeschlossen ist. Blau/Grün-Bereitstellungen verwenden einen Integritätssschutz zur Umstellung, der die Förderung unterbricht, wenn sie die maximal tolerierbare Ausfallzeit überschreitet, Replikationsfehler erkennt, den Zustand der Instance überprüft und mehr.

Empfehlungen für bewährte Methoden

Amazon RDS bieten Anleitungen für bewährte Methoden, indem Konfigurations- und Nutzungsmetriken von Ihren Datenbank-Instances analysiert werden. Die Empfehlungen beziehen sich auf Bereiche wie Datenbank-Engine-Versionen, Speicher, Instance-Typen und Netzwerke. Sie können die verfügbaren Empfehlungen durchsuchen und sofort eine empfohlene Aktion durchführen, sie für ihr nächstes Wartungsfenster einplanen oder einfach ablehnen.

Individuell anpassbare Leistung

Auswahl an Allzweck- und bereitgestellten IOPS-SSD-Speicheroptionen

Amazon RDS bietet die Wahl zwischen zwei verschiedenen Speichertypen. In den meisten Anwendungsfällen eignet sich der Amazon-RDS-Allzweckspeicher für Ihre Datenbank-Workloads. Hierbei handelt es sich um eine SSD-gestützte Speicheroption, die eine konsistente Basisleistung von 3 IOPS pro bereitgestelltem GB liefert und die Möglichkeit bietet, bis zu 3 000 IOPS über der Basisleistung zu steigern.

Für Workloads, die eine höhere Leistung erfordern, bietet Amazon RDS Bereitgestellter IOPS-Speicher. Dabei handelt es sich um eine SSD-gestützte Speicheroption, die auf schnelle, vorhersehbare und konsistente I/O-Leistung ausgelegt ist. Sie können bei der Erstellung einer Datenbank-Instance eine IOPS-Rate angeben. Amazon RDS stellt dann diese IOPS-Rate für die Lebensdauer der Datenbank-Instance bereit. Dieser Speichertyp ist für I/O-intensive transaktionale (OLTP) Datenbank-Workloads optimiert. Sie können bis zu 256 000 IOPS pro Datenbank-Instance bereitstellen. Die tatsächlich erzielte IOPS-Rate kann jedoch je nach Datenbank-Workload, gewähltem Datenbank-Instance-Typ und gewählter Datenbank-Engine variieren.

Einen Amazon-ElastiCache-Cache zu Amazon-RDS-Datenbanken hinzufügen

Um die Leistung Ihrer Amazon-RDS-Datenbank und -Anwendungen zu beschleunigen, können Sie direkt über die Amazon-RDS-Konsole einen Cache von Amazon ElastiCache, einem verwalteten In-Memory-Caching-Service, zu Ihrer Datenbank hinzufügen. Zusammen können diese effektiv die Echtzeitleistung Ihrer Anwendungen und Datenbankanforderungen bereitstellen. Weitere Informationen zum Erstellen eines Amazon-ElastiCache-Clusters in Amazon RDS finden Sie auf den Dokumentationsseiten zu Amazon Aurora.

Leistungsengpässe mit Amazon DevOps Guru für RDS diagnostizieren und auflösen

Amazon DevOps Guru ist ein von Machine Learning (ML) unterstützter Cloud-Betriebsservice, der zur Verbesserung der Anwendungsverfügbarkeit beiträgt. Mit Amazon DevOps Guru für RDS können Sie ML-gestützte Erkenntnisse nutzen, um leistungsbezogene Probleme mit relationalen Datenbanken leicht zu erkennen und zu diagnostizieren und sie in Minuten statt in Tagen zu lösen. Entwickler und DevOps-Ingenieure können DevOps Guru für RDS verwenden, um die Ursache von Leistungsproblemen automatisch zu identifizieren und intelligente Empfehlungen zur Behebung des Problems zu erhalten, ohne die Hilfe von Datenbankexperten in Anspruch nehmen zu müssen.

Zum Einstieg rufen Sie einfach die Amazon-RDS-Managementkonsole auf und aktivieren Sie Erkenntnisse zur Amazon-RDS-Leistung. Sobald Erkenntnisse zur Leistung aktiviert ist, wechseln Sie zur Amazon-DevOps-Guru-Konsole und aktivieren Sie DevOps Guru für Ihre Amazon-Aurora-Ressourcen, andere unterstützte Ressourcen oder Ihr gesamtes Konto.

Schreibdurchsatz mit Amazon-RDS-optimierte Schreibvorgänge verbessern

Amazon-RDS-optimierte Schreibvorgänge, die auf dem neuen Torn-Write-Prevention-Feature von AWS Nitro System basieren, ermöglichen es Ihnen, den Durchsatz von Schreibtransaktionen ohne zusätzliche Kosten um das Zweifache zu verbessern. Optimierte Schreibvorgänge schreiben Ihre 16 KB großen Seiten auf sichere Weise in einem einzigen Schritt. Optimierte Schreibvorgänge sind besonders nützlich für Kunden mit schreibintensiven Datenbank-Workloads wie digitale Zahlungen, Finanzhandel und Online-Spiele.

Abfrageverarbeitung mit Amazon-RDS-optimierte Lesevorgänge verbessern

Amazon-RDS-optimierte Lesevorgänge sind darauf ausgelegt, Ihnen eine schnellere Datenbankleistung mit bis zu 2-mal schnellerer Abfrageverarbeitung ohne zusätzliche Kosten zu bieten. Optimierte Lesevorgänge verbessern die Geschwindigkeit Ihrer komplexen Abfragen, die vorübergehende Tabellen verwenden, wie beispielsweise Abfragen, die Sortierungen, Hash-Aggregationen, High-Load-Joins und Common Table Expressions (CTEs, gemeinsame Tabellenausdrücke) erfordern. Optimierte Lesevorgänge verbessern die Geschwindigkeit Ihrer Abfragen, indem es die vorübergehenden Tabellen in Ihrem NVMe-basierten Instance-Speicher speichert. Dieser ist mit Ihrem Host-Server verbunden.

Hohe Verfügbarkeit und Beständigkeit

Auf zeitpunktbezogene Wiederherstellung mit automatisierten Backups zugreifen

Das Feature für automatische Backups von Amazon RDS ermöglicht eine zeitpunktbezogene Wiederherstellung Ihrer Datenbank-Instance. Amazon RDS sichert Ihre Datenbank und Transaktionsprotokolle und speichert beides für einen benutzerdefinierten Aufbewahrungszeitraum. Sie erhalten so die Möglichkeit, für jede einzelne Sekunde innerhalb des Aufbewahrungszeitraums bis auf die letzten fünf Minuten eine Wiederherstellung Ihrer Datenbank-Instance vorzunehmen. Der Aufbewahrungszeitraum für automatische Backups kann auf bis zu 35 Tage konfiguriert werden.

Benutzerinitiierte Backups mit Datenbank-Snapshots durchführen

Datenbank-Snapshots sind vom Benutzer gestartete, in Amazon S3 gespeicherte Backups Ihrer Instance, die dort aufbewahrt werden, bis Sie sie ausdrücklich löschen. Sie können zu jedem beliebigen Zeitpunkt eine neue Instance aus einem Datenbank-Snapshot erstellen. Datenbank-Snapshots dienen funktional zwar als vollständige Backups, aber Ihnen wird nur die inkrementelle Speicherungsnutzung in Rechnung gestellt.

Eine hohe Verfügbarkeit mit Multi-AZ-Bereitstellungen von Amazon RDS erzielen

Multi-AZ-Bereitstellungen von Amazon RDS bieten verbesserte Verfügbarkeit und Beständigkeit für Datenbank-Instances mit einem SLA von bis zu 99,95 % und eignen sich daher ideal für Produktionsdatenbank-Workloads. Wenn Sie eine Multi-AZ-Datenbank-Instance bereitstellen, repliziert Amazon RDS Ihre Daten synchron in einer Standby-Instance in einer anderen Availability Zone (AZ).

Mit Multi-AZ mit zwei lesbaren Standby-Instances können Kunden eine primäre und zwei lesbare Standby-Instances über drei AZs bereitstellen. Dadurch ist ein Failover in der Regel in weniger als 35 Sekunden möglich, die Latenzzeit für Transaktions-Commits ist bis zu 2 mal kürzer als bei Amazon RDS Multi-AZ mit einer Standby-Instance und es gibt zusätzliche Lesekapazität.

Mit Amazon Aurora können Sie eine hohe Verfügbarkeit mit einem SLA von bis zu 99,99 % erreichen. Verwenden Sie dazu die Amazon-RDS-Multi-AZ-Technologie, um das Failover auf eine von bis zu 15 Aurora-Replikate zu automatisieren, die Sie in drei beliebigen Availability Zones erstellt haben.

In Kombination mit Multi-AZ können regionsübergreifende Lese-Replikate die Ausfallsicherheit und Leistung erhöhen, indem sie Daten im Rahmen einer effektiven Notfallwiederherstellungslösung asynchron über Regionen hinweg replizieren.

Amazon Aurora Global Database für global verteilte Anwendungen verwenden

Amazon Aurora Global Database ermöglicht schnelle lokale Lesevorgänge und schnelle Notfallwiederherstellung in mehreren AWS-Regionen von einer einzigen Amazon-Aurora-Datenbank aus. Aurora Global Database bietet eine Latenz von weniger als 1 Sekunde und kann im Falle einer regionalen Verschlechterung oder eines Ausfalls in weniger als 1 Minute zu einer sekundären Region hochgestuft werden. Ideal für global verteilte Workloads mit strengen Verfügbarkeitsanforderungen, beispielsweise in der Finanz-, Reise- und Spielebranche.

Sicherheit und Compliance

Daten durch Verschlüsselung im Ruhezustand und bei der Übertragung schützen

Amazon RDS ermöglicht nun das Verschlüsseln Ihrer Datenbanken mit Schlüsseln, die Sie mit dem AWS Key Management Service (KMS) verwalten. Bei einer mit Amazon-RDS-Verschlüsselung ausgeführten DB-Instance sind die im zugrunde liegenden Speicher gespeicherten Daten verschlüsselt, was auch für deren automatisierte Backups, Lese-Replikate und Snapshots gilt.

Amazon RDS unterstützt die Verwendung von SSL zur Sicherung von Daten während der Übertragung sowie die transparente Datenverschlüsselung in SQL Server und Oracle.

Datenbank-Instances in Amazon VPC zur Netzwerkisolierung ausführen

AWS empfiehlt die Ausführung Ihrer Datenbank-Instances in der Amazon Virtual Private Cloud (VPC). Dadurch können Sie Ihre Datenbank in Ihrem eigenen virtuellen Netzwerk isolieren und eine Verbindung zu Ihrer On-Premises-IT-Infrastruktur herstellen, indem Sie verschlüsselte IPsec-VPNs nach Branchenstandard verwenden. Sie können Firewall-Einstellungen konfigurieren und den Netzwerkzugriff auf Ihre Datenbank-Instances steuern.

Aktionen von AWS-Benutzern und -Gruppen mit Berechtigungen auf Ressourcenebene steuern

Amazon RDS unterstützt mehrere Methoden zur Benutzerauthentifizierung, einschließlich AWS Identity und Access Management (IAM) und Kerberos.

Amazon RDS ist in IAM integriert und bietet Ihnen die Möglichkeit, die Aktionen zu steuern, die Ihre AWS-IAM-Benutzer und -Gruppen für bestimmte Amazon-RDS-Ressourcen ausführen können, von Datenbank-Instances über Snapshots, Parametergruppen und Optionsgruppen. Außerdem können Ihre Amazon-RDS-Ressourcen mit Tags versehen und die Aktionen steuern, die Ihre IAM-Benutzer und -Gruppen für Ressourcengruppen ausführen können, die dasselbe Tag und denselben zugehörigen Wert haben.

Beispielsweise können Sie Ihre IAM-Regeln so konfigurieren, um sicherzustellen, dass Entwickler Datenbank-Instances für die Entwicklung ändern können, dass das Ändern und Löschen von Datenbank-Instances für die Produktion hingegen Datenbankadministratoren vorbehalten ist.

Mit der Kerberos-Authentifizierung arbeitet Ihre Amazon RDS-Datenbank mit AWS Managed Active Directory (AD) zusammen, um Anmeldeinformationen zu authentifizieren und zentral zu verwalten. Bei Amazon RDS für SQL Server haben Sie die Wahl, AWS Managed AD zu verwenden oder Ihre Datenbank direkt mit Ihrem selbstverwalteten AD zu verknüpfen.

Compliance mit den wichtigsten Compliance-Programme der Branche erreichen

Amazon RDS unterstützt Compliance-Programme, einschließlich HIPAA, FedRAMP, SOC und ISO. Die aktuellste Liste der unterstützten Programme finden Sie auf der Seite AWS-Services im Geltungsbereich nach Compliance-Programm.

Bedrohungserkennung mit Amazon GuardDuty

Amazon GuardDuty ist mit Amazon Aurora verfügbar, um Ihre Datenbank und Workloads auf potenzielle Bedrohungen zu überwachen. Mit GuardDuty RDS Protection analysiert dieses Feature die Datenbank-Anmeldeaktivität und erstellt ein Profil für verdächtiges Verhalten. Wenn eine Bedrohung erkannt wird, generiert GuardDuty detaillierte Sicherheitsergebnisse der gefährdeten Datenbank.

Hohe Skalierbarkeit

Ihre Datenbank mit Skalierbarkeit der Datenverarbeitung auf Knopfdruck versorgen

Sie können die Datenverarbeitungs- und Speicherressourcen, die Ihre Bereitstellung unterstützen, auf- oder abskalieren, bis zu einem Maximum von 128 vCPUs und 4 096 GB RAM. Skalierungsvorgänge bei der Datenverarbeitung dauern in der Regel nur wenige Minuten.

Ihren Speicher mit Leichtigkeit skalieren

Wenn Ihre Speicheranforderungen zunehmen, können Sie außerdem zusätzlichen Speicher bereitstellen. Die Amazon-Aurora-Engine erhöht die Größe Ihres Datenbank-Volumes automatisch auf maximal 128 TB oder eine von Ihnen definierte maximale Größe, wenn Sie zusätzlichen Datenbankspeicher benötigen. Mit den Engines RDS für MySQL, RDS für MariaDB, RDS für Oracle und RDS für PostgreSQL können Sie den Speicher auf bis zu 64 TB skalieren. RDS für SQL Server unterstützt bis zu 16 TB an Speicher. Die Skalierung des Speichers erfolgt sofort und ohne Ausfallzeiten.

Mit Lese-Replikate von Amazon RDS elastisch aufskalieren

Mit Lese-Replikate von Amazon RDS können Sie einfach elastisch über die Kapazitätseinschränkungen einer einzelnen DB-Instance hinaus Skalierungen vornehmen, um leseintensive Datenbank-Workloads zu unterstützen. Sie können eine oder mehrere Replikate einer gegebenen Quelldatenbank-Instance erstellen und umfangreichen Lesedatenverkehr Ihrer Anwendungen aus mehreren Kopien Ihrer Daten unterstützen und somit den Lesedurchsatz insgesamt steigern.

Erhöhte Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit mit Amazon-RDS-Proxy

Mit Amazon-RDS-Proxy können Sie die Datenbankeffizienz verbessern und Ihre Anwendungen skalierbarer, sicherer und widerstandsfähiger gegenüber Datenbankausfällen machen. Dazu können Anwendungen Verbindungen mit der Datenbank bündeln und gemeinsam nutzen. Wenn Failover auftreten, kann RDS Proxy die Failover-Zeiten für Amazon Aurora und RDS um bis zu 66 % reduzieren. Darüber hinaus können Sie Ihre Anmeldeinformationen, die Authentifizierung und den Zugriff auf die Datenbank über die Integration mit AWS Secrets Manager und AWS IAM zentral verwalten.

Automatische Skalierung mit Aurora Serverless v2

Amazon Aurora Serverless ist eine bedarfsgesteuerte Konfiguration für Aurora, die automatische Skalierungsfunktionen bietet. Mit dieser Bereitstellungsoption wird Ihre Datenbank automatisch gestartet und heruntergefahren und die Kapazität wird entsprechend den Anforderungen Ihrer Anwendung auf- oder abskaliert.

Kostengünstig

Sie zahlen nur für die Module, die Sie nutzen

Bei Amazon RDS fallen keinerlei Vorabgebühren an. Sie zahlen lediglich eine Monatsgebühr für jede Datenbank-Instance, die Sie in Betrieb nehmen. Und sollten Sie eine Datenbank-Instance nicht mehr benötigen, können Sie sie einfach löschen. Weitere Details finden Sie auf den Seiten Amazon-RDS-Instance-Typen und Preisgestaltung zu Amazon RDS.

Erhebliche Rabatte bei Verwendung von Amazon RDS Reserved Instances erhalten

Mit Amazon RDS Reserved Instances haben Sie die Option, eine DB-Instance für ein bis drei Jahre zu reservieren und im Gegenzug einen erheblichen Rabatt im Vergleich mit dem Preis für On-Demand-Instances für diese DB-Instance zu erhalten.

Datenbank-Instances anhalten und starten

Mit Amazon RDS können Sie problemlos Ihre Datenbank-Instances für bis zu sieben Tage am Stück anhalten und starten. Auf diese Weise wird das Verwenden von Datenbanken für Entwicklung und Tests einfacher und kostengünstig, da die Datenbank nicht die ganze Zeit ausgeführt werden muss.

Preisleistung und Vorhersagbarkeit im großen Maßstab mit der I/O-Optimierung von Aurora verbessern

Amazon Aurora ist darauf ausgelegt, für die meisten Anwendungen mit geringer bis mittlerer I/O-Nutzung kostengünstige Preise zu bieten. Für I/O-intensive Workloads können Sie Amazon Aurora I/O-Optimized auswählen. Dabei handelt es sich um eine Datenbank-Cluster-Konfiguration, die das Preis-Leistungs-Verhältnis verbessert.

Mit dem kostenlosen AWS-Kontingent entwickeln

Mit dem kostenlosen AWS-Kontingent können Sie Amazon RDS für ausgewählte Einzel-AZ-Instance-Datenbanken bis zu 750 Stunden pro Monat, 20 GB Allzweck-SSD-Speicher (gp2) pro Monat und 20 GB automatisierter Datenbank-Backup-Speicher pro Monat für ein Jahr kostenlos nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter Kostenloses Kontingent für Amazon RDS.

Auswahl an kommerziellen Lizenzoptionen

Für kommerzielle Engines bietet Amazon RDS mehrere Lizenzierungsmodelle an: Bring Your Own License (BYOL), Bring Your Own Media (BYOM) oder License Included (LI, Lizenz enthalten). Mit BYOL und BYOM können Sie Ihre vorhandene kommerzielle Softwarelizenz für die Verwendung mit Amazon RDS nutzen. Bei der Option Lizenz enthalten sind die Kosten für die Softwarelizenz im Preis der Amazon-RDS-Instance enthalten. Sie müssen keine Lizenz separat erwerben.

Weitere Einzelheiten zu den je nach Engine verfügbaren Lizenzoptionen finden Sie auf den Preisseiten für Amazon RDS für Oracle, Amazon RDS für SQL Server und Amazon RDS Custom.

Entwicklerproduktivität

Erweiterungen mit Trusted-Language-Erweiterungen für PostgreSQL sicher schreiben

Trusted-Language-Erweiterungen (TLE) für PostgreSQL ist ein Entwicklungssatz und Open-Source-Projekt, mit dem Sie leistungsstarke Erweiterungen schnell erstellen und sicher in Amazon Aurora und Amazon RDS ausführen können, ohne dass AWS den Code zertifizieren muss. Die Entwickler können populäre, vertrauenswürdige Sprachen wie JavaScript, PL/pgSQL, Perl und SQL verwenden, um Erweiterungen sicher zu schreiben.

TLE soll den Zugriff auf unsichere Ressourcen verhindern und beschränkt Erweiterungsfehler auf eine einzige Datenbank-Verbindung. DBAs verfügen über eine präzise Online-Kontrolle darüber, wer Erweiterungen installieren und ein Berechtigungsmodell für ihre Ausführung erstellen kann. TLE steht Aurora- und Amazon-RDS-Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

Mit KI und ML integrieren

ML-gestützte Vorhersagen mit Machine Learning für Amazon Aurora

Mit Machine Learning für Amazon Aurora können Sie ML-gestützte Vorhersagen zu Anwendungen über die vertraute SQL-Programmiersprache hinzufügen. Mit einer einfachen, sicheren und optimierten Integration in AWS-Services für Machine Learning haben Sie Zugriff auf eine große Auswahl an ML-Algorithmen.

Suchvorgänge nach Vektorähnlichkeit durchführen und Einbettungen speichern

Mit Amazon Aurora PostgreSQL und Amazon RDS für PostgreSQL können Sie pgvector, eine Open-Source-PostgreSQL-Erweiterung, zur Durchführung von Suchvorgängen nach Vektorähnlichkeit verwenden. Sie können auch Einbettungen von Modellen des Machine Learning (ML) und der künstlichen Intelligenz (KI) in Ihrer Datenbank speichern, wie z. B. die von Amazon Bedrock oder Amazon SageMaker.

Eine Einbettung ist eine numerische Darstellung (Vektor), die die semantische Bedeutung von Inhalten wie Text, Bildern und Videos darstellt. Generative KI und andere KI/ML-Systeme nutzen Einbettungen, um die semantische Bedeutung der Texteingabe in einem großen Sprachmodell (LLM) zu erfassen. Lesen Sie unsere Dokumentation zum Speichern von Einbettungen und zum Durchführen von Suchvorgängen nach Vektorähnlichkeit in Amazon Aurora PostgreSQL und Amazon RDS für PostgreSQL.

Auswahl an Bereitstellungsumgebungen

Ihre Anforderungen als vollständig verwalteter Cloud-Datenbank-Service mit Leichtigkeit verwalten

Amazon RDS bietet die Flexibilität und Skalierbarkeit, um sich schnell an Ihre Datenbankanforderungen anzupassen. Mit einem Knopfdruck können Sie die Rechenressourcen Ihrer Datenbank vergrößern oder verkleinern oder mit wenigen Klicks in der Konsole eine neue Datenbank-Instance einrichten.

Amazon-RDS-On-Premises mit Amazon RDS in AWS Outposts bereitstellen

AWS Outposts ist ein vollständig verwalteter Service, der die AWS-Infrastruktur und -Services für ein hybrides Erlebnis auf alle On-Premises- oder Co-Standorte ausdehnt.

Mit Amazon RDS in Outposts können Sie Amazon RDS On-Premises ausführen und erhalten die gleichen Features und Vorteile von Amazon RDS wie in der Cloud, einschließlich automatisierter Verwaltungsaufgaben.

Privilegierten Zugriff mit Amazon RDS Custom erhalten

Amazon RDS Custom ist ein verwalteter Datenbank-Service, der Ihnen einen privilegierten Zugriff auf das zugrunde liegende Betriebssystem und die Datenbankumgebung ermöglicht, um paketierte, benutzerdefinierte und Legacy-Anwendungen für Microsoft SQL Server und Oracle auszuführen. Es handelt sich um ein Modell der geteilten Verantwortung im Austausch für mehr Flexibilität.

Flexible Migrationsoptionen

Homogene und heterogene Migrationen mit AWS DMS durchführen

Mit Amazon RDS können Sie AWS Database Migration Service (AWS DMS), einen verwalteten Migrations- und Replikations-Service für Datenbank- und Analyse-Workloads, verwenden, um sowohl homogene als auch heterogene Migrationen durchzuführen. Mit wichtigen Features wie AWS DMS Fleet Advisor und DMS Schema Conversion können Sie Ihre Workloads innerhalb von AWS DMS erkennen, planen, konvertieren und migrieren. Mit AWS DMS Serverless und integrierten nativen Tools sind Migrationen noch einfacher, da Sie Migrationsressourcen nicht mehr manuell bereitstellen, verwalten und skalieren müssen.

Das Quellschema mit AWS Schema Conversion Tool bewerten und umwandeln

Im Gegensatz zu homogenen Migrationen ist bei heterogenen Migrationen eine Schemakonvertierung erforderlich, um sicherzustellen, dass das Quellschema mit der neuen Ziel-Engine kompatibel ist. Für heterogene Migrationen zu Amazon RDS bietet AWS DMS integrierte Funktionen mit DMS Schema Conversion oder die Option, die Software AWS Schema Conversion Tool (AWS SCT) herunterzuladen, um sie lokal auszuführen.

Mithilfe vertrauter nativer Tools migrieren

Für homogene Migrationen können Sie auch die bekannten nativen Datenbank-Migrationstools verwenden, um Workloads zu AWS zu migrieren. Nachfolgend finden Sie Dokumentationslinks zu den ersten Schritten:

Zu Aurora PostgreSQL unter Verwendung von Babelfish migrieren

Mit Babelfish für Aurora PostgreSQL können Sie Microsoft-SQL-Server-Anwendungen mit minimalen Codeänderungen in Aurora PostgreSQL ausführen. Als integrierte Funktion von Amazon Aurora ermöglicht Babelfish Aurora PostgreSQL, T-SQL zu verstehen, wodurch die Migration Ihrer Anwendungen einfacher und schneller erfolgt.

Zusätzliche Features und Fähigkeiten

Features der MySQL-Community

Mit der PostgreSQL-kompatiblen Edition von Amazon Aurora und Amazon RDS für MySQL können Sie auf die neuesten Haupt- und Nebenversionen von MySQL sowie die zugehörigen Community-Fähigkeiten und Features zugreifen. Dazu gehören JSON-Features, allgemeine Tabellenausdrücke mithilfe der WITH-Klausel, optimierte ADD COLUMN- und RENAME-COLUMN-Klauseln für die ALTER-TABLE-Anweisung und vieles mehr.

Eine umfassende Liste der unterstützten MySQL-Versionen und -Funktionen finden Sie in der Dokumentation zu Amazon Aurora und Amazon RDS.

Features der MariaDB-Community

Mit Amazon RDS für MariaDB können Sie auf die neuesten Haupt- und Nebenversionen von MariaDB sowie die zugehörigen Community-Funktionen und Features zugreifen. Dazu gehört der Zugriff auf die MyRocks-Speicher-Engine zur Optimierung des Speicherverbrauchs schreibintensiver, leistungsstarker Webanwendungen. Zu den weiteren Verbesserungen gehören verzögerte Replikation, Oracle PL/SQL-Kompatibilität und Atomic DDL.

Informationen zu den neuesten verfügbaren Versionen und Funktionen finden Sie in der Amazon-RDS-Dokumentation.

Features der PostgreSQL-Community

Mit der PostgreSQL-kompatiblen Edition von Amazon Aurora und Amazon RDS für PostgreSQL können Sie auf die neuesten Haupt- und Nebenversionen von PostgreSQL und die zugehörigen Community-Funktionen und Features zugreifen.

Sie können beispielsweise PostGIS als räumliche Erweiterung für objektrelationale PostgreSQL-Datenbanken verwenden und Unterstützung für geografische Objekte hinzufügen, um Standortabfragen in SQL auszuführen. Sie können auf verschiedene prozedurale Sprachen zugreifen, einschließlich Perl, pgSQL, TCL, JavaScript (über die V8-JavaScript-Engine) und Rust (RDS nur für PostgreSQL). Sie können Community-Erweiterungen wie pg_stat_statements oder postgres_fdw für Fremddaten-Wrapper verwenden.

Diese beinhalten auch die Unterstützung von PostgreSQL für den Datentyp „JSON“ und zwei JSON-Funktionen. Sie ermöglichen die direkte Rückgabe von JSON vom Datenbankserver. PostgreSQL bietet auch eine Erweiterung zur Implementierung des Datentyps "hstore", der zum Speichern von Gruppen von Schlüssel/Wert-Paaren in einem einzelnen PostgreSQL-Wert dient. Eine umfassende Liste der Kernfeatures der PostgreSQL-Engine finden Sie hier in der Liste der Kernfeatures der PostgreSQL-Engine.

Optionen für die Oracle-Datenbank

Mit Amazon RDS für Oracle können Sie Oracle-Datenbankoptionen wie Oracle Application Express (APEX), Oracle On-line Analytical Processing (OLAP) und Oracle Enterprise Manager (OEM) aktivieren, indem Sie diese zu einer Optionsgruppe hinzufügen und sie mit Ihrer Datenbank-Instance verknüpfen. Sie können auch Produkte von Drittanbietern wie Oracle GoldenGate mit Amazon RDS für Oracle verwenden, um Transaktionsdaten zwischen Datenbanken für die aktiv-aktive Datenbankreplikation, Notfallwiederherstellung und mehr zu erfassen, zu replizieren und zu verwalten.

Optionen für Microsoft SQL Server

Mit Amazon RDS für SQL Server können Sie SQL-Server-Datenbankoptionen wie Verbindungsserver, Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MSDTC), SQL Server Audit und die SQL Server Business Intelligence Suite (SSIS, SSRS und SSAS) aktivieren, indem Sie sie einer Optionsgruppe hinzufügen, die Ihrer Datenbank-Instance zugeordnet ist.

Vorgesehene Verwendung und Einschränkungen

Die Nutzung dieses Service unterliegt der Amazon-Web-Services-Kundenvereinbarung.

Häufig gestellte Fragen

Wofür wird Amazon RDS verwendet?

Amazon RDS ist eine relationale Datenbank, die zum Speichern, Organisieren und Bereitstellen des Zugriffs auf zugehörige Daten für Datenanalyse, Modellierung, Berichterstellung und andere geschäftliche Anwendungsfälle verwendet wird.

Was sind die Vorteile von Amazon RDS?

Zu den Vorteilen von Amazon RDS gehört die bewährte Leistung als vollständig verwaltete, kostengünstige relationale Datenbank mit den höchsten Sicherheitsstandards. Seit über einem Jahrzehnt vertrauen Kunden Amazon RDS aufgrund seiner hohen Verfügbarkeit, Beständigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit zur Unterstützung ihrer geschäftskritischen Workloads in der Cloud. Ganz gleich, ob Sie neu in der Cloud sind oder ein Experte – Kunden werden zu schätzen wissen, wie einfach der Einstieg und die Verwaltung von Amazon RDS sind.

Welche Vorteile erhält ein Datenbankadministrator durch die Verwendung von Amazon RDS?

Amazon RDS verschafft Datenbankadministratoren (DBAs) mehr Zeit, sich auf Innovationen und die Steigerung des Geschäftswerts zu konzentrieren. Amazon RDS automatisiert die undifferenzierten Verwaltungsaufgaben der Verwaltung einer Datenbank, wie z. B. Bereitstellung, Patching und Backups. Amazon RDS bietet außerdem kostengünstige Features zur Unterstützung von Hochverfügbarkeit, Leistung und Sicherheit, um die Anforderungen Ihrer geschäftskritischsten Workloads zu erfüllen, wie z. B. Multi-AZ, Reserved Instances und Berechtigungskontrolle über AWS IAM.

Welcher Datenbanktyp ist Amazon RDS?

Amazon RDS ist eine relationale (oder SQL-) Datenbank.

Welche Datenbank-Engines werden von Amazon RDS unterstützt?

Amazon RDS unterstützt sieben Datenbank-Engines, darunter fünf Open-Source- und zwei kommerzielle Engines. Unter Open-Source gibt es: die PostgreSQL-kompatible Edition von Amazon Aurora, die MySQL-kompatible Edition von Amazon Aurora, Amazon RDS für PostgreSQL, Amazon RDS für MySQL und Amazon RDS für MariaDB. Unter kommerziellen Engines gibt es Amazon RDS für Oracle und Amazon RDS für SQL Server.

Was sind die Vorteile der Migration einer On-Premises-Datenbank zu Amazon RDS?

Ein wesentlicher Vorteil von Amazon RDS ist der geringere Verwaltungsaufwand für selbstverwaltende On-Premises Datenbanken. Amazon RDS ist einfach zu verwenden und nimmt Ihnen den undifferenzierten Verwaltungsaufwand für Bereitstellung, Patching, Backups und mehr ab. Darüber hinaus bietet Amazon RDS die Flexibilität und Auswahl an Features, um die Leistungs-, Skalierbarkeits-, Verfügbarkeits- und Sicherheitsanforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

Wie richte ich Amazon RDS ein?

Amazon RDS kann mit wenigen Klicks in der AWS-Managementkonsole eingerichtet werden. Gehen Sie zur Amazon-RDS-Dokumentation und befolgen Sie die Einrichtungsanweisungen.

Wo kann ich mehr über die spezifischen Features der Amazon-RDS-Engine erfahren?

Besuchen Sie die Amazon-RDS-Dokumentation und/oder featurespezifische Seiten im Dropdown-Menü Amazon-RDS-Features, z. B. die Seite zu Amazon RDS Multi-AZ. Darüber hinaus finden Sie Häufig gestellte Fragen zu zusätzlichen Features auf den Engine-spezifischen Seiten mit Häufig gestellte Fragen – Aurora, RDS für PostgreSQL, RDS für MySQL, RDS für MariaDB, RDS für Oracle und RDS für SQL Server.

Weitere Informationen über die Produktpreise
Weitere Informationen 
Für ein kostenloses Konto registrieren

Sie erhalten sofort Zugriff auf das kostenlose AWS-Kontingent. 

Registrieren 
Beginnen Sie mit der Entwicklung in der Konsole

Beginnen Sie mit Amazon RDS in der AWS-Konsole.

Anmeldung